Vegane Salami im Test Das Wurst-Case-Szenario

Wer Tiere liebt, Wurst aber auch, hat ein Problem: Können vegetarische und vegane Salami und Mortadella wirklich Ersatz sein? Stiftung Warentest hat prüfend gekaut - und ist zu einem deprimierenden Ergebnis gekommen.

Getestete vegetarische und vegane Salami
Stiftung Warentest

Getestete vegetarische und vegane Salami


Sie sollen aussehen wie Wurst, sich im Mund anfühlen wie Wurst, schmecken wie Wurst - aber ganz ohne Tier auskommen. Das ist das Versprechen vegetarischer und veganer Aufschnitte. Aber kann das wirklich eingehalten werden? Stiftung Warentest hat für seine aktuelle Ausgabe 20 häufig angebotene Produkte inspiziert.

Bei sieben der getesteten Aufschnitte handelte es sich um Salami-Nachahmungen, 13 imitierten Lyoner oder Mortadella. Alle Aufschnitte wurden auf Schadstoffe, Keime und Geschmack überprüft, außerdem analysierten die Tester ihre Zusammensetzung. Das Positive: Alle Produkte kamen ohne Fleisch aus. In keinem stießen die Tester auf tierisches Erbgut.

Zwei der Produkte schnitten dennoch nur mit der Note "mangelhaft" ab. Beim ersten, einer vegetarischen Mortadella, stießen die Tester auf Listerien. Die Krankheitserreger können für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem lebensbedrohlich werden. Das Produkt wurde jedoch mittlerweile komplett eingestellt.

Ein zweiter Aufschnitt (die vegetarische Salami von "Veggy Friends") war beim Test vorm Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums verdorben. Die Packung war aufgebläht, im Aufschnitt vermehrten sich Milchsäurebakterien und andere Keime, die Scheiben rochen säuerlich und leicht bitter. Eine Gesundheitsgefahr bestand jedoch nicht.

Wie schmecken die Würste?

Die Lyoner-Imitate schnitten beim Test deutlich besser ab als die Salami-Nachahmungen: Die Prüfer empfanden alle vegetarischen und veganen Lyoner-Sorten als würzig und salzig. "Die meisten schmecken tadellos und mal mehr, mal weniger nach Brühwurst", heißt es in dem Testbericht. "Viele haben auch einen Brühwurstbiss."

Die Salami- oder Chorizo-Nachbildungen hingegen haben den Testern zufolge wenig mit dem Vorbild zu tun. Keines hatte den festen Biss des Originals, bemängelt Stiftung Warentest. Nur die Mühlen-Salami von Rügenwalder Mühle habe sensorisch gut abgeschnitten. Abgesehen von diesem Produkt kam kein Salami-Imitat über die Endnote "befriedigend" hinaus.

Woraus bestehen die Würste?

Viele Menschen greifen vermutlich aus ethischen oder ökologischen Gründen zur fleischlosen Alternativen. Sie umgehen damit Massentierhaltung und schonen die Umwelt.

Klar ist aber auch: Wer vegetarischen oder veganen Aufschnitt isst, konsumiert ein stark verarbeitetes Fertigprodukt. Vegetarische Aufschnitte enthalten oft große Mengen Eiklar als Grundzutat. Hinzu kommen Tofu (aus Sojabohnen), Seitan (aus Weizen) oder Erbsen, auf denen vegane Produkte komplett basieren.

Da die Grundzutaten in der Regel wenig Geschmack besitzen, ist allen konventionellen Aufschnitten Aroma zugesetzt. Die EU stufe jedoch die auf den Packungen gelisteten Stoffe als sicher ein, heißt es in dem Testbericht. Die Bioprodukte setzten vor allem auf Gewürze und Gemüse, teils aber auch auf Hefeextrakt mit Glutamat aus Hefezellen.

Sind die vegetarischen Produkte gesünder als die fleischhaltigen Originale?

Es ist zwar fraglich, ob sich mit drei ausgetauschten Aufschnittscheiben eine große Wirkung auf die Gesundheit erzielen lässt. Grundsätzlich aber sind die fleischlosen Imitate im Test kalorienärmer und weniger salzhaltig als die fleischhaltigen Originale.

Vegetarische Salami spare im Vergleich zum Original im Schnitt zwei Drittel Fett und fast die Hälfte an Kalorien und Salz, heißt es in dem Testbericht. Die Lyoner-Imitate kommen auf etwa halb so viel Fett und ein Drittel weniger Kalorien als die Fleischvarianten.

Wer Wert auf eine gesunde Ernährung legt, kann bei vegetarischen und veganen Aufschnitten außerdem auf die zugesetzten Öle achten. Viele der getesteten Produkte enthielten Rapsöl, das zu bis zu zehn Prozent aus Omega-3-Fettsäuren besteht und deshalb als vergleichsweise gesund gilt. Andere hingegen nutzen Kokos- oder Palmfett, die viele vergleichsweise ungesunde gesättigte Fettsäuren enthalten.

irb



insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Henk-van-Dijk 27.02.2019
1. Kopie von der Kopie von der Kopie
Am Ende ist es wie beim alkoholfreien Bier. Wer unbedingt nach 100-prozentigen Entsprechungen sucht, der wird enttäuscht werden. Wenn man es aber als vegetarische Variante von Aufschnitt nimmt, sind einige geschmackvolle Sorten auf dem Markt. Und im übrigen, die Mortadella schmeckt tatsächlich wie die echte. Das spricht jetzt für die vegetarische Variante oder aber gegen die Fleischversion.
der_anonyme_schreiber 27.02.2019
2.
Ich werde nie im Leben verstehen, was der Sinn solcher Produkte ist. Brauche ich wirklich eine Salami die nicht nach Salami schmeckt und nicht wie eine Salami hergestellt ist wenn ich mich vegetarisch / vegan und / oder fettreduziert ernähren will? Ich kann mir 1000 vegane Lebensmittel vorstellen, die besser und natürlicher Schmecken und nicht irgendwie auf was nicht erreichbares hingetrimmt werden.
hardeenetwork 27.02.2019
3. Entweder Wurst
Oder Käse. "Vegetarische Wurst" ist für mich ein lächerliches Produkt. Es gibt so viele alternativen zu Wurst, da muss man sich nicht mit stark verarbeiteten Fertigprodukten ernähren. Nur Geld für die Nahrungsmittelindustrie.
thomas_kugler 27.02.2019
4. Wer Äpfel mit Birnen vergleicht.....
Nun muss ich als Vergetarier (seit ca. 5 Jahren) sagen, dass der Geschmack natürlich nicht dem eines Wurstes entspricht. Und zu den Zusatzstoffen - hat schon mal jemand ungewürztes Schweinefleich probiert? Uhne Würzung schmeckt es auch nach nix. Schon der erste Satz - soll schmecken wie Wurst - welcher Vegetarier sagt den das??? Das ist wieder so ein Artikel, der - sorry Spiegel - wieder völlig aus der Luft gegriffen wird. Es geht hier um den Verzicht auf Fleich und eine Alternative dazu, ohne Vergleich zum Fleisch zu machen. Mittlerweile gibt es sehr schmackhafte Alternativen. Und was das Thema Gesundheit angeht... da zeige man mir ein von sich aus "gesundes" Tier aus konventioneller Tierhaltung, das nicht mit Antibiotika und Stoffen zur Wachstumsdförderung vollgepumt wurde. Ich bin keiner, der Personen wegen ihres Fleichkonsums an den Pranger stellt (mein Sohn ist auch Fleisch). Aber so ein Artikel gehört für mich in die Spalte "BILD" Niveau. Sorry, aber da schwillt mir der Kamm...
Schartin Mulz 27.02.2019
5. Warum
vegetarisches Essen wie Fleisch aussehen und schmecken soll, ist in der Tat ein Rätsel. Es gibt doch soviele vegetarische Lebensmittel, dass das doch eigentlich völlig unnötig ist. Wenn man doch der Überzeugung ist, dass Fleisch nicht nötig ist für die Ernährung, dann braucht man doch auch kein Pseudo-Fleisch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.