Übergewicht Kinder von fettleibigen Müttern sterben früher

Wie ein Kind im Mutterleib versorgt wird, könnte sich auf das gesamte Leben auswirken. Einer schottischen Untersuchung zufolge haben Kinder übergewichtiger Frauen als Erwachsene ein deutlich höheres Risiko, früh zu sterben. Allerdings spielen dabei viele Faktoren eine Rolle.

Bewegung gegen Übergewicht: Problem über Generationen hinweg
AFP

Bewegung gegen Übergewicht: Problem über Generationen hinweg


Kinder von fettleibigen Frauen haben laut einer Studie ein deutlich erhöhtes Risiko, als Erwachsene frühzeitig zu sterben. Die Gefahr, schon vor dem 55. Lebensjahr zu sterben, lag um 35 Prozent höher als bei den Kindern normalgewichtiger Frauen, heißt es in einer am Mittwoch im Online-Fachmagazin "BMJ" veröffentlichten Studie. Kinder lediglich übergewichtiger, aber noch nicht fettleibiger Frauen hatten ein um elf Prozent erhöhtes Risiko, als Erwachsene frühzeitig zu sterben.

Für ihre Studie werteten schottische Wissenschaftler die Daten von 28.540 Frauen aus, die zwischen 1950 und 1976 37.709 Kinder auf die Welt brachten. 6551 Söhne und Töchter der Frauen waren vor Beginn der Studie gestorben. 21 Prozent aller Mütter hatten Übergewicht, also einen Body-Mass-Index (BMI) zwischen 25 und 29.9, vier Prozent waren fettleibig, hatten also einen BMI von 30 und mehr.

Neben dem erhöhten Risiko eines frühzeitigen Todes fanden die Forscher auch heraus, dass die Kinder fettleibiger Frauen ein um 42 Prozent erhöhtes Risiko hatten, als Erwachsene wegen Herzerkrankungen in Kliniken untersucht oder behandelt werden zu müssen. "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass die Gebärmutter-Umwelt einen bedeutsamen und langfristigen Effekt auf das Risiko eines vorzeitigen Todes des Nachwuchses hat", heißt es in der Studie. Es sei daher "dringend notwendig", bei Übergewicht vor einer Schwangerschaft abzunehmen.

Allerdings ist es schwer, einen direkten Zusammenhang zwischen der Fettleibigkeit der Mutter während der Schwangerschaft und einem erhöhten Risiko für einen früheren Tod des Nachwuchses nachzuweisen. So könnten die Kinder von übergewichtigen Müttern selbst Übergewicht haben, weil sie sich schlecht ernähren, zu wenig bewegen oder eine genetische Veranlagung für Übergewicht haben - mit den daraus folgenden Auswirkungen auf ihre Gesundheit.

Der Studie zufolge haben in den USA 64 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter Übergewicht. 35 Prozent von ihnen sind fettleibig. In Deutschland sind der Gesundheitsstudie DEGS zufolge mehr als zwei Drittel der Männer (67 Prozent) und mehr als die Hälfte der Frauen (53 Prozent) übergewichtig.

hei/afp



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
skilliard 14.08.2013
1.
Das ist doch mal wieder ein Sommerlochartikel ohne jeden Nährwert.
Ze4 14.08.2013
2. Vielleicht auch ein Grund,
warum es in der Provinz immer ausgestorbener wirkt. Mich schockt es immer wieder, wenn ich aus der Großstadt aufs Land komme: so viele verwachsene Gestalten, die mit 40 Jahren kaum noch laufen können. Wobei ich mehrfach hörte, dass es hier im Vergleich zu den USA noch eher wie Heidis Bulemie-Show wirkt.
catherina 14.08.2013
3. Das Gewicht der Kinder wurde nicht berücksichtigt
damit ist nutzlos über direkten Einfluss des Gewichts der Mutter während der Schwangerschaft zu spekulieren.
lyradia 14.08.2013
4. wurde mal auf die Ernährung der Mütter geschaut?
also wie einige vorredner beteits festgestellt haben ist der Artikel/studie nicht wirklich aussagekräft den was ist mit untergewichten müttern bzw Mütter die wärend der Schwangerschaft an hyperemesis gravidium leiden wurden diese mit einbezogen oder nicht zudem wird nichts über den allgemeinen Ernährungszustand der Frauen gesagt damit finde ich ist der artikel wirklich nur was fürs Sommerloch sehr schade!!
lachina 14.08.2013
5.
Auch mich würde interessieren, was denn mit Kindern untergewichtiger Mütter passiert? Aus Entwicklungsländern weiß man, sehr gesund ist das nicht für Mutter und Kind. Und was ist mit denen, deren Mütter zur Zeit der Schwangerschaft untergewichtig und erst später übergewichtig wurden? Und warum die längste Lebenserwartung ein Gewicht von BMI 25 - 27 verspricht, ein Gewicht, dass nach ihren links schon als "Übergewicht" eingestuft wird, was ist mit diesen Müttern? Und was ist mit Müttern, die auf grund fehlgeschlagener Diäten die ganze Zeit schwerwiegende Gewichtsschwankungen haben ? Soll ja auch nicht gerade gesund sein, so ein JoJo; ungesünder als moderates Übergewicht jedenfalls. Soviele Fragen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.