Ernährung von Tieren Der vegane Hund

Immer mehr Menschen ernähren nicht nur sich vegetarisch oder vegan, sie wollen auch ihren Haustieren kein totes Tier servieren. Fleischlose Ernährung bei Hund und Katze - geht das?

Labrador: Hunde brauchen sehr viel Kalzium
Corbis

Labrador: Hunde brauchen sehr viel Kalzium


Lennox und Buster sind tapsende Fleischberge. Lennox, eine Bordeaux Dogge, bringt mit 48 Kilo fast genauso viel auf die Waage wie meine Freundin. Auch Buster, die weiß-schwarz gefleckte französische Bulldogge, ist ein properes Kerlchen. Heute bekommen die beiden etwas Feines: selbstgemachte Tofu-Seitan-Würstchen.

Lennox schmatzt, als Andrea sie ihm hinwirft. Auch Buster vertilgt seine innerhalb kürzester Zeit. Dann wenden sich die beiden hingebungsvoll ihren Näpfen mit dem pflanzlichen Trockenfutter zu. Dass Andrea ihnen etwas Pulver auf das Futter gestreut hat, scheint die Kraftprotze nicht zu stören. "Taurin", sagt sie. "Das muss man zufüttern, sonst können sie Mangelerscheinungen bekommen." Lennox und Buster sind Veganer - so wie Andrea und ihr Freund Martin.

Kann man Hunde fleischlos ernähren?

Die beiden haben vor einem Jahr ihre Ernährung aus ethischen und gesundheitlichen Gründen umgestellt. Doch ziemlich bald mussten sie sich von Bekannten anhören, wie inkonsequent ihr Lebensstil ja sei. Sich selbst fleischlos ernähren, aber den Hunden totes Tier servieren - wie passe das denn bitte zusammen?

Andrea begann darüber nachzudenken, ob man auch die Hunde fleischlos ernähren könne. "Ich war am Anfang sehr skeptisch", sagt sie. Aber dann habe sie im Internet Informationen dazu gefunden. Auch die Tierärztin gab grünes Licht. Nur Taurin müsse man extra zufüttern, weil die Hunde sonst Herzmuskelstörungen bekommen könnten.

Seit einem Dreivierteljahr bekommen Lennox und Buster täglich veganes Trocken-Basisfutter. Nebenher fressen sie oft auch die Reste von Andrea und Martins Mahlzeiten: Gemüse, Seitan- und Tofu-Produkte, auf die sie besonders wild seien, wie Andrea sagt. Nach einem halben Jahr Umstellung ließ sie die Kraftprotze beim Tierarzt checken - alles in Ordnung. Sie ist überzeugt, dass es den Tieren jetzt besser geht: "Lennox hatte vorher Gelenkprobleme - die sind weg."

Auch Tiere kennen Placeboeffekte

Ob das wirklich auf die vegane Ernährung zurückzuführen ist, bezweifelt Ellen Kienzle, Fachtierärztin für Tierernährung an der Universität München: "Wir kennen bei Hunden sehr starke Placeboeffekte." Allein die vermehrte Aufmerksamkeit und Betüdelung durch Herrchen und Frauchen aufgrund der Ernährungsumstellung könne schon positive Effekte hervorrufen.

Kienzle empfiehlt im Interview mit SPIEGEL ONLINE, einen Hund nur unter fachtierärztlicher Aufsicht vegan zu ernähren: "Hunde brauchen sehr viel Kalzium", sagt sie. "Im Blutbild kann man einen Kalziummangel nicht rechtzeitig erkennen." Die Folge: brüchige Knochen. Eine ovo-lacto-vegetarische Ernährung von Hunden sei daher wesentlich unproblematischer. Dennoch müsse man in jedem Fall Kalzium zufüttern.

Im Freundeskreis stößt der Lebenswandel von Andrea, Martin, Lennox und Buster auf geteiltes Echo. Wenn Martin, Ex-Bodybuilder und äußerlich die menschliche Version von Lennox, in der Mittagspause seinen Veggie-Burger auspackt, während die anderen ihre Buletten vertilgen, ist das Gesprächsthema gesetzt. "Was ich mir da schon alles anhören musste", sagt er. "Das grenzt fast an Mobbing." Nicht nur Männer machen sich über ihn lustig. Auch Frauen zweifeln unterschwellig an seiner Manneskraft. Steak macht stark - glauben sie. Steinzeitweisheiten.

Was ist artgerecht?

Auf noch mehr Unverständnis stößt die Umstellung der Hunde. Einige Halter, die selbst Vegetarier sind, seien interessiert, erzählt Andrea. Andere fänden es unverantwortlich und nicht artgerecht. "Ich bin mittlerweile vorsichtig geworden, wem ich davon erzähle."

Aber was ist schon artgerecht? "Der Hund ist seit 20.000 Jahren domestiziert und hat seine Ernährungsweise an das Zusammenleben mit dem Menschen angepasst", sagt Kienzle. Heißt: Hunde sind Allesfresser - genau wie wir. Anders hingegen ist es bei Katzen, deren Stoffwechsel auf Fleisch ausgerichtet sei. "Katzen vegan zu ernähren, lehne ich daher ab", sagt die Expertin.

Vegane Ernährung, zumindest von Hunden, ist also möglich. Doch für mich bleibt am Ende die große Frage: Wieso hält ein Veganer, der jegliche Nutzung von Tieren doch eigentlich strikt ablehnt, überhaupt ein Haustier? "Veganer sollten die Bedürfnisse des Tieres respektieren und am besten kein fleischfressendes Tier halten", sagt Kienzle. Sie empfiehlt Schwein statt Hund: "Kleine Hausschweine sind sehr lustige und liebevolle Gefährten."

Andrea würde sich heute wahrscheinlich auch kein Haustier mehr anschaffen, sagt sie. Aber Lennox und Buster sind nun einmal da. Lennox zerfleischt gerade, veganisch korrekt, einen Teddybären, während Buster - veganisch unkorrekt - ein Kaninchen durch den Vorgarten jagt - aus Spaß, nicht aus Appetit. Das Schöne sei, erzählt mir Andrea, dass die beiden, seitdem sie vegan lebten, viel weniger Blähungen hätten. So haben alle was davon.

FLEISCHLOSE ERNÄHRUNG BEI TIEREN - FRAGEN AN DIE EXPERTIN

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 284 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Thunder79 02.05.2014
1. Es ist immer wieder eine Schande,
wie einige Menschen ihre Lebensweise auf andere Menschen oder sogar Tiere übertragen wollen. Das Kind, das zum Gymnasium erzogen wird, sportliche Höchstleistungen vollbringen muss oder mit Zwang zur Religion erzogen wird. Nun landen solche Menschen sogar bei den Tieren. Ich bin Veganer, also hast Du es gefälligst auch zu sein, ob Du Dich Deiner Natur dabei wiedersetzt, ist mir egal.... Dabei sind solche Tiere die Gleichgewichtshüter der Natur. Und diese sollen nun dank verquierlter Lebensweise von Herchen Gras fressen? Ich halte das für Tierquälerei.....
hermes69 02.05.2014
2. Bin selbst Veganer
und habe Hunde. Ich würde allerdings nie auf die Idee kommen, den Hund ganz fleischlos zu ernähren. Was ich allerdings geändert habe ist die Herkunft des Fleisches. Meine Hunde bekommen nun Fleisch vom örtlichen Metzger. Um ein vielfaches teurer als das im Handel aber das sollte es wert sein. So weiß ich zumindest, dass sich die Tierqual in Grenzen hielt und ich keine Massenware an den Hund verfüttere. Sie bekommen auch nicht jeden Tag Fleisch, das muss auch nicht sein. Aber 2-3 mal die Woche schon.
andre_22 02.05.2014
3. Obs geht spielt keine Rolle!
Es ist vollkommen egal ob soetwas funktioniert oder nicht! Ein canivor ist und bleibt ein carnivor! Wer sein Tier nicht Artgerecht ernährt ist einTierquäler und fertig!
JOnSenn 02.05.2014
4. Kalzium-Nonsense
Kann man nicht endlich mal den Kalzium-Unfug bleiben lassen? Wie können denn Nilpferde und Elephanten ihre immense Knochenmasse aufbauen? Ganz zu schweigen von den grössten Landtieren aller zeiten, den herbivoren Sauriern? Na, klickt es auch bei den Retardiertesten langsam?
Petersbächel 02.05.2014
5.
ok, wenn die Tiere mal da sind, kann man sie schlecht einfach aussetzen. Aber Veganer und Hundehaltung ist in der Tat ein Widerspruch. Nicht nur bei der frage des Fressens.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.