Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Weihnachtsessen: So bekämpfen Sie das Völlegefühl

Üppig gedeckt: Aufstoßen lindert das Völlegefühl und ist weder unanständig noch krankhaft Zur Großansicht
Corbis

Üppig gedeckt: Aufstoßen lindert das Völlegefühl und ist weder unanständig noch krankhaft

Wie vermeidet man Aufstoßen - und wie wird man es los, wenn es nach dem Weihnachtsessen plötzlich da ist? Gastroenterologe Thomas Frieling spricht im Interview über die Wirkung von Schnaps und Medikamenten auf den Magen.

ZUR PERSON Thomas Frieling
Thomas Frieling ist Professor und Ärztlicher Direktor am Klinikum Krefeld. Er ist im Beirat bei der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, Gründer der Stiftung Neurogastroenterologie und Vorstand der Gastroliga.
SPIEGEL ONLINE: Rülpsen ist verpönt in unserer Gesellschaft - ist es aus Sicht eines Gastroenterologen notwendig?

Frieling: Im Magen trifft die Nahrung auf Salzsäure und Enzyme, dabei entsteht Gas - bei jedem Menschen. Dieses steigt nach oben, weil es leichter ist als die feste Nahrung, liegt unter dem Zwerchfell und kann Völlegefühl erzeugen. Wenn man diese Luft aufstößt, schafft das Erleichterung. Das ist ganz normal, nicht unanständig oder krankhaft. Manche Patienten können nach Operationen nicht mehr aufstoßen. Diese Menschen leiden sehr darunter, dass sie ihr Völlegefühl nicht mehr loswerden.

SPIEGEL ONLINE: Also sollte man froh sein, wenn man rülpsen kann?

Frieling: Rülpsen ist absolut natürlich, ein Reflex, den der Körper vorgesehen hat. Man kann die Luft ja leise und hinter vorgehaltener Hand entweichen lassen.

SPIEGEL ONLINE: Ist starkes Aufstoßen ein Hilfeschrei des Körpers, dem ärztlich nachgegangen werden muss?

Frieling: Es gibt Menschen, die mehrmals am Tag aufstoßen und für die das in Ordnung ist. Aber wenn Menschen darunter leiden, dass sie rülpsen, und deswegen zum Arzt gehen, kann man dagegen etwas tun. Zuerst versucht man die Ernährung umzustellen: kleinere Mahlzeiten, weniger Ballaststoffe, weniger Fett - mediterranes Essen. Damit kann man vielen Patienten helfen, die unter Völlegefühl und Aufstoßen leiden.

SPIEGEL ONLINE: Angenommen, man hat sich einmal nicht an diese Empfehlung gehalten und an Weihnachten etwas zu üppig und zu fett gegessen - was kann man gegen das Aufstoßen tun?

Frieling: Viele Menschen lächeln über pflanzliche Arzneimittel, aber ich würde eine Tinktur unter anderem aus Iberis amara (Bittere Schleifenblume), Kamillenblüten und Kümmelfrüchten nehmen. Wissenschaftliche Studien haben nachgewiesen, dass diese den Magen im oberen Bereich entspannt, so dass der Druck abnimmt. Im unteren Magen fördert es die Bewegung, wodurch Zerkleinerung und Abtransport der Nahrung gefördert werden.

SPIEGEL ONLINE: Wenn man abends auf einer Weihnachtsfeier ist, wird man das Medikament meistens nicht dabei haben. Hilft dann ein Kräuterschnaps?

Frieling: Ja, dagegen gibt es keine Einwände. Auch ein Aperitif vor dem Essen kann hilfreich sein.

SPIEGEL ONLINE: Meistens treten die Probleme ja erst nach dem Essen auf. Fördert ein Schnaps dann die Verdauung?

Frieling: Ja, ein Kräuterlikör kann helfen. Es wird angenommen, dass der Alkohol dafür sorgt, dass mehr Magensäure und mehr Enzymen wie zum Beispiel Pepsin ausgeschüttet werden. Allerdings gibt es hierzu beim Menschen keine sicheren wissenschaftlichen Erkenntnisse.

SPIEGEL ONLINE: Ein Magenbitter nach dem Essen ist also empfehlenswert? Andere Gastroenterologen raten davon ab… Eine relativ neue Studie spricht eher dafür, dass Alkohol die Verdauung verlangsamt.

Frieling: Das ist richtig. Diese Studie zeigt, dass Alkohol zwar das Völlegefühl nach dem Essen durch Muskelentspannung verbessern kann, die Verdauung und die Magenentleerung aber verzögert. Es kommt also immer auf die richtige Menge an. Man sollte nicht zehn Kräuterliköre trinken. Aber im Einzelfall einen Magenbitter nach dem Essen, wenn man Völlegefühl hat - was spricht dagegen? Aus meiner Sicht überhaupt nichts.

SPIEGEL ONLINE: Helfen Medikamente, die die Magensäure neutralisieren gegen Aufstoßen, also Antazida?

Frieling: Menschen, die ein saures Aufstoßen haben, haben häufig einen Rückfluss von Säure aus dem Magen in die Speiseröhre. Ein Antazidium, neutralisiert die Säure und reduziert dadurch das brennende Gefühl, hinter dem Brustbein. Es ist eine Akuthilfe, wird aber nicht mehr so gerne verschrieben, weil es Aluminium enthält, das bei hoher Dosierung und regelmäßiger Einnahme in den Knochen und im Nervensystem eingelagert werden kann.

SPIEGEL ONLINE: Hilft trockenes Brot gegen saures Aufstoßen?

Frieling: Das kann einen positiven Effekt haben, genau wie alles andere, das die Säure bindet - zum Beispiel Kartoffelpüree ohne Fett. Hierbei ist anzumerken, dass die wohltuenden Wirkungen unterschiedlicher säureneutralisierender Maßnahmen sehr subjektiv empfunden wird. Jeder muss also ausprobieren, auf welche Maßnahme er am besten anspricht.

SPIEGEL ONLINE: Hilft es, einen Protonenpumpenhemmer einzunehmen, wenn man Völlegefühl hat, oder kann der seine Wirkung ohnehin nicht so schnell entfalten?

Frieling: Protonenpumpenhemmer können bei saurem Rückfluss nach dem Essen hilfreich sein. Allerdings sind sie für die akute Behandlung eher nicht geeignet. Am besten wirken Protonenhemmer, wenn man sie vor dem Essen einnimmt. Es gibt Menschen, die nehmen vor einem üppigen Mahl prophylaktisch einen Säurehemmer ein, weil sie gemerkt haben, dass das ihnen das saure Aufstoßen nach dem Essen erspart. Allerdings ist die Wirkung individuell verschieden, manche Menschen bekommen von den Protonenpumpenhemmern auch Verdauungsprobleme. Diese Medikamente sollten auf keinen Fall ohne ärztliche Verschreibung dauerhaft eingenommen werden, weil sie viele Nebenwirkungen haben können.

Das Interview führte Frederik Jötten

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ganz einfach!
frank.w 19.12.2013
Zitat von sysopCorbisWie vermeidet man Aufstoßen - und wie wird man es los, wenn es nach dem Weihnachtsessen plötzlich da ist? Gastroenterologe Thomas Frieling spricht im Interview über die Wirkung von Schnaps und Medikamenten auf den Magen. http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/voellegefuehl-ruelpsen-und-aufstossen-ist-natuerlich-und-nicht-ungesung-a-939672.html
Weniger fressen! Mehr genießen! Weniger kaufen! Mehr spenden!
2. Ich kenne da ein altes Hausmittel!
rodelaax 19.12.2013
In Maßen essen.
3. Altes gallisches Hausmittel
privat78 19.12.2013
Ich kenne da ein Rezept von Obelix. Der frist zu Weihnachten nur ein Wildschwein. In anbetracht der Tatsache das tausende Menschen täglich verhungern, fordert der Artikel eine zynische Bemerkung geradezu heraus.
4. Andersrum
vollimbiss 19.12.2013
Erst eine Flasche Kräuterschnaps, dann nichts essen, dann ins Bett. Kein Rülpsen in Sicht.
5. Überflüssiger Bericht
rolantik 19.12.2013
Wenn jemand in der Dritten Welt diesen Bericht liest und welche Probleme wir an Weihnachten haben wegen einer eventuellen Völlerei, der mag denken, was haben diese Leute für Probleme. Das Ganze ist eher peinlich und braucht keinen besonderen Bericht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: