Studie Wer Schokolade nascht, hat ein gesünderes Herz

Menschen, die Schokolade meiden, erkranken häufiger am Herzen - so das Ergebnis einer großen Studie. Wird der Schokoriegel damit zum gesunden Lebensmittel? Schön wär's.

Von

Gefüllte Schoko-Pralinen: Nicht gut für die Taille, nicht schlecht fürs Herz
DPA

Gefüllte Schoko-Pralinen: Nicht gut für die Taille, nicht schlecht fürs Herz


Süß und fett: Schokolade ist nicht gerade der Inbegriff des gesunden Lebensmittels. Allenfalls den dunklen und eher bitteren Varianten mit besonders viel Kakao wurde bislang ein kleiner blutdrucksenkender Effekt zugesprochen. Jüngst behaupteten Forscher sogar, Schokolade helfe beim Abnehmen. Ein bewusst inszenierter Schwindel, wie sich später herausstellte.

Nun aber berichten Wissenschaftler im Fachblatt "Heart" : Menschen, die vergleichsweise viel Schokolade essen, haben ein geringeres Risiko für Herzkreislauferkrankungen.

Im Rahmen der sogenannten Epic-Studie wurden in der britischen Grafschaft Norfolk knapp 21.000 Menschen, die um die 60 Jahre alt waren, zu ihren Essgewohnheiten befragt und anschließend knapp zwölf Jahre lang begleitet. Etwas mehr als 3000 - also fast 15 Prozent - entwickelten eine koronare Herzkrankheit, erlitten einen Infarkt oder Schlaganfall.

Geringeres Schlaganfallrisiko

Ein Fünftel der Befragten gab an, gar keine Schokolade zu essen. Die anderen Teilnehmer aßen im Schnitt sieben Gramm pro Tag - also eine halbe Tafel in der Woche. Ihrem Schokoladenkonsum entsprechend teilten die Forscher die Teilnehmer in fünf Gruppen ein: von den Schoko-Abstinenzlern bis zu jenen, die im Schnitt 25 Gramm pro Tag naschten.

Das Team um Chun Shing Kwok von der University of Aberdeen berichtet von einem elf Prozent geringeren Risiko für Herzkreislauferkrankungen unter den Schoko-Freunden. Die Gefahr eines Schlaganfalls war sogar noch stärker reduziert.

Zusätzlich werteten die Forscher Ergebnisse mehrerer älterer Studien aus. Diese deuteten in dieselbe Richtung: Mehr Schokokonsum geht mit weniger Herzschmerz einher.

An den sogenannten Flavonoiden, die sich vor allem in Bitterschokolade finden, kann das eher nicht liegen: Bei der Befragung der Briten wurde zwar nach Tafel, Riegel und Trinkschokolade unterschieden, aber nicht nach Kakaogehalt - und wie die Deutschen auch essen die Briten eher helle Schokolade mit vergleichsweise wenig Kakao.

Also in Zukunft immer fleißig Schokolade essen - fürs Herz?

Wie alle Studien dieser Art, hat auch diese Untersuchung einen entscheidenden Haken: Die Tatsache, dass steigender Kakaokonsum und sinkende Herzkreislauferkrankungen miteinander einhergehen, beweist noch lange nicht, dass Schokolade das Herz schützt.

Wie bei solchen Arbeiten üblich, haben die Wissenschaftler eine ganze Reihe weiterer Faktoren betrachtet und mit einberechnet, die sich ebenfalls auf die Herzgesundheit auswirken, darunter das Alter, Gewicht und Zigarettenkonsum. Ganz auszuschließen ist aber nicht, dass sie Faktoren übersehen haben, die das verringerte Risiko erklären können.

Wer hat das bezahlt?
Finanziert wurde die Studie vom britischen Medical Research Council, einer staatlichen Institution, sowie der Organisation Cancer Research UK.
Die Teilnehmer, die sagten, sie würden gar keine Schokolade essen, waren im Schnitt etwas älter und dicker, bewegten sich weniger, hatten häufiger Diabetes und nahmen weniger Fett zu sich.

Obwohl zu Beginn alle Probanden ganz ausgeschlossen wurden, die schon über Herzkreislaufprobleme klagten, könnte es auch sein, dass ihr Verzicht darauf beruhte, dass diese Menschen schon aufgrund einer angeschlagenen Gesundheit auf die Süßigkeit verzichteten.

"Es ist auch möglich, dass die Schokoladenkonsumenten andere Verhaltensweisen an den Tag legen, die gut fürs Herz sind", schreiben die Forscher. Denkbar wäre übrigens auch, dass Menschen mit gesünderem Herzen - aus welchen Gründen auch immer - einen besonders ausgeprägten Appetit auf Schokolade haben.

Was bedeutet das Ergebnis, trotz aller Unsicherheiten für die Praxis? Aus Sorge um sein Herz müsse man jedenfalls nicht auf Schokolade verzichten, schreiben die Forscher.

Zur Autorin
  • Nina Weber ist Biochemikerin und Krimiautorin mit einem Faible für kuriose Studien. Sie ist Redakteurin im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.

MEHR ZUM THEMA



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
urknallmarinchen@yahoo.de 16.06.2015
1. Natürlich ist Schokolade gesund
Viele Probleme entstehen dagegen durch die Nebenwirkungen von Arzneimitteln. Da in der Tierhaltung zur Prophylaxe auch Medikamente eingesetzt werden, ist das Fleisch und die Wurst auch nicht mehr das, was sie mal waren. Gesunde Lebensmittel sind Lebensmittel ohne Medikamente.
tiger-li 16.06.2015
2. Schoko Freuden
Aha in der Studie befand Mann sich bei 25 Gramm pro Tag in der höchsten Stufe.... Hab schnell nachgerechnet: ich esse etwa 1 Tafel die Woche, aber dazu gibts noch die Kleinigkeiten bei der Arbeit, oder zum Kaffee - 25 g könnte hinkommen - und ich dachte immer ich ess eher wenig davon ?
hajoschneider 16.06.2015
3. es könnte einfach auch sein, dass
Menschen, die sich ab und zu Schokolande gönnen, einfach einen allgemein entspannteren Umgang mit sich selbst pflegen.
spon_2999637 16.06.2015
4. Schokoladenstudie?
Da war doch was? http://www.arte.tv/guide/de/052711-000/schlank-durch-schokolade Hat SPON sich die Studie selbst angeschaut? Genügt diese den im Film oben angemahnten wissenschaftlichen Standards?
3of5 16.06.2015
5. KOrrelation und Kausalität
WoW. Ich glaube das ist as Erste mal, dass ein Zeitungsartikel über eine Schokolade-, Kaffee- oder Weinstudie darauf hinweist, dass sich aus einer Korrelation nicht automatisch eine wissenschaftlich abgesicherte Kausalität herleiten lässt. Respekt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.