Yoga: Die wichtigsten Begriffe schnell erklärt

Yoga am Strand: Philosophie und Sport gegen den Alltagsstress Zur Großansicht
Corbis

Yoga am Strand: Philosophie und Sport gegen den Alltagsstress

Yoga ist mehr als halsbrecherisch anmutende Übungen auf der Sportmatte. Es geht um die Verbindung von Körper, Geist und Seele. SPIEGEL ONLINE erklärt die wichtigsten Begriffe und Hintergründe.

Was ist Yoga?

Yoga kommt aus Indien. Die Lehre verbindet philosophische Überlegungen mit geistigen und körperlichen Übungen. Die Säulen des Yoga sind Atemübungen, Meditation, Asanas, Entspannung und richtige Ernährung. Körper, Geist und Seele sollen verbunden werden. Yoga bedeutet übersetzt genau das: verbinden.

Es gibt viele Yoga-Strömungen: Kundalini-, Iyengar-, Sivananda-, Juvamukti-Yoga sind nur einige Beispiele. Jede setzt die Schwerpunkte anders. Sivananda-Yoga integriert alle Yoga-Schwerpunkte gleichermaßen. Bikram-Yoga wiederum ist sehr körperbetont, dynamisch und ähnelt eher Aerobic. In einem auf 40 Grad Celsius aufgeheizten Raum werden die immergleichen 26 Asanas in einer festen Reihenfolge schnell hintereinander durchgeführt. Beim Sivananda-Yoga (sprich: Schiwananda) folgen Körperübungen und meditative Elemente aufeinander. Auch Atemübungen nehmen einen großen Raum ein.

Yoga und Gesundheit

Yoga hat wissenschaftlich nachgewiesene positive Effekte auf die körperliche und geistige Gesundheit. Yoga lindert Stress, Schlafstörungen, Angststörungen, Depression, Migräne, Rückenschmerzen und Durchblutungsstörungen.

Asanas

Allen Yoga-Formen ist gemein, dass sie auf 84 verschiedene Körperübungen, die Asanas, zurückgreifen. Nur werden sie in den unterschiedlichen Yoga-Strömungen unterschiedlich betont und in verschieden Abfolgen und bisweilen auch Varianten eingesetzt.

Ist Yoga gefährlich?

Es kommt gelegentlich zu Unfällen und Krankheiten durch Yoga. Wie für jede andere Sportart gilt auch beim Yoga: Man sollte seine Grenzen kennen und beachten. Sonst schadet man nur seinem Körper. Außerdem entspricht diese Haltung auch nicht der Idee des Yoga. Die Asanas können sehr anspruchsvoll sein, man sollte anfangs nichts übertreiben und vorsichtig an die Sache herangehen. Viele Übungen beanspruchen Muskeln, die im Alltag nicht gefordert werden. Diese muss man nach und nach erst aufbauen. Ein guter Yogalehrer wird seine Schüler immer nach Vorerkrankungen fragen und je nach seiner körperlichen Verfassung das Programm und die Übungen anpassen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Yoga ausprobieren
philipp1234 17.10.2012
Schön, dass mal erwähnt wird, dass es beim Yoga nicht um Akrobatik geht. Mir scheint das haben bislang einige irgendwie falsch verstanden. Wer Yoga mal zuhause ausprobieren will, wir haben ein Video-Portal für Yoga gegründet. Verschiedene Asana-Stile, Meditation & Philosophie- Von kurzen 10Minuten-Video bis zur vollen Neunzig-Minuten-Klasse. Yoga Videos, Yoga Übungen, Online Yoga für zuhause -YogaMeHome (http://www.yogamehome.org)
2.
hobbit0 17.10.2012
Nette Seite zum Thema Yoga! Ich selbst machen mittlerweile täglich meine Yogaübungen. Es fing an, als ich Schwierigkeiten hatte, nachts einzuschlafen, was am Stress lag. Zuerst war ich auch erstaunt, welche Verbigungen man beim Yoga machen kann und dachte, das wäre nichts für Dich, das schaffst Du nie. Doch durch einen Kurs wurde ich aufgeklärt und weiß nun, das Yoga etwas individuelles, also für jeden ist, egal wie fit man ist. Neben der geistlichen Entwicklung kommt natürlich auch die Fitness bei entsprechenden Übungen hinzu, aber dass ist absolut nicht der entscheidende Aspekt beim Yoga oder bei der Meditation (http://www.lotuscrafts.eu/)
3.
torrace 01.11.2012
super beitrag und vor allem tolle seite... danke philipp1234 für den tipp, hab's ausprobiert und bin begeistert!
4. Bestätigung
kalitantra 07.12.2012
Habe selbst die Wohltaten des Hatha-Yoga erfahren dürfen nach langer, substanzraubender Krankheit. Das einzige körperliche Training, das mir wieder ganzheitlich auf die Beine half, war Yoga - nachdem ich eine ganze Menge herkömmlicher Methoden ausprobiert hatte. Der Artikel dürfte aber ruhig die Unterscheidungen zwischen Yoga-Stilen (SIvananda, Bhikram, Iyengar) und -Lehren (Hatha-, KUndalini-, Raja, etc.) machen. Trauen sie dem Leser etwas mehr zu.
5. Yoga ist Gold Wert
gandalf_awa 02.04.2013
Besonders für Menschen die unter Stress leiden, ist Yoga Gold Wert - denn hierbei kann sehr tief entspannt werden! Eine Stunde Yoga kann mehr entspannen als 8 Stunden schlafen! Probiert es einfach mal aus, es ist ganz leicht und auch Anfänger-Übungen haben schon diese positive Wirkung:
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ernährung & Fitness
RSS
alles zum Thema Yoga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: