Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Volkskrankheit Zucker: "Diabetes ist ein gesellschaftliches Problem"

  Zuckerkrankheit: Harmlos klingender Name für eine schlimme Krankheit  Zur Großansicht
DPA

Zuckerkrankheit: Harmlos klingender Name für eine schlimme Krankheit

Weltweit leiden immer mehr Menschen an Diabetes, auch in Deutschland steigt die Zahl seit Jahren. Neue Medikamente allein können das Problem nicht lösen. Experten schlagen Alarm. Manche fordern ein Eingreifen der Politik.

München - Der Name, den der Volksmund Diabetes gegeben hat, klingt harmlos: Zuckerkrankheit. Dabei ist das Leiden alles andere als ungefährlich und kann zudem schlimme Folgekrankheiten wie Nierenschäden oder Herzinfarkt verursachen. Jeden Tag erkranken statistisch gesehen rund 750 Menschen in Deutschland an Diabetes. Jede Stunde sterben drei Patienten an den Folgen der Krankheit.

Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland haben einen Typ-2-Diabetes. Ein Drittel mehr als noch vor 15 Jahren. Und die Zahlen werden weiter steigen. Schätzungen zufolge könnten es 2035 weltweit 600 Millionen sein. "Diabetes ist eine Volkskrankheit", sagte Thomas Danne, Chefarzt am Kinder- und Jugendkrankenhaus auf der Bult in Hannover und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Diabetes-Hilfe.

Etwa 95 Prozent der Betroffenen leiden an Diabetes Typ 2, früher Altersdiabetes genannt. Typ 1 ist deutlich seltener, allerdings steigen die Zahlen auch hier. Zu den größten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes zählen Übergewicht, Bewegungsmangel und Stress. Neuere Daten zeigen, dass zudem Luftverschmutzung und Feinstaubbelastung Typ-2-Diabetes begünstigen können. Beim Welt-Diabetes-Tag am 14. November wollen Experten darüber aufklären, wie man gut mit der Krankheit leben kann.

Kein Mittel gegen Adipositas

Laut Matthias Tschöp, Diabetes-Forscher am Helmholtz-Zentrum München, ist vor allem die wachsende Zahl an stark übergewichtigen Menschen schuld an der Zunahme der Krankheit. "Das Problem bekommen wir einfach nicht in den Griff", sagt er. "Wir haben bis heute keine Medikamente gegen Fettleibigkeit", erklärt der Mediziner. Einzig chirurgische Eingriffe wie ein Magenbypass seien möglich.

Tschöp will deshalb Wirkstoffe entwickeln, die Fettleibigkeit und Diabetes gleichzeitig bekämpfen. "Wir brauchen Medikamente, die viel wirksamer sind als heute." Helfen sollen dabei die verschiedenen Arten von Fettgewebe im Körper. "Es gibt Fettzellen, die Fett nicht speichern, sondern verbrennen", sagt Tschöp. Der Mediziner und seine Kollegen vom Helmholtz-Zentrum untersuchen seit einiger Zeit genauer, wie sich das "gute" braune Fettgewebe vom "bösen" weißen Gewebe unterscheiden lässt. "Wir müssen es schaffen, weiße in braune Fettzellen umzuwandeln - also Zellen, die Kalorien speichern, umwandeln in Zellen, die Kalorien verbrennen." Wie das genau funktioniert, wissen die Wissenschaftler aber noch nicht.

Wichtig ist Tschöp, Diabetes-Patienten nicht abzustempeln nach dem Motto: "Der ist ja selber schuld." Und er betont: "Es gibt genetische Gründe für Fettleibigkeit, viele Betroffene haben mit Willen allein überhaupt keine Chance." Manch ein Übergewichtiger bekomme nie Diabetes, andere litten auch ohne zu viel Gewicht an der Krankheit. "Das Leben ist da nicht fair", sagt Kinderarzt Danne. Viele Diabeteskranke halten ihr Leiden aus Furcht vor Ausgrenzung geheim.

Für Danne ist Diabetes deshalb auch ein gesellschaftliches Problem, das sich durch neue Medikamente und Therapien allein nicht in den Griff bekommen lässt. "Unsere Gesellschaft macht gesundes Leben nicht gerade leicht", sagt Danne. Ändern soll das ein nationaler Diabetes-Aktionsplan. "18 EU-Staaten haben den bereits, Deutschland hinkt hinterher."

Mit einem solchen Plan will Danne die Interessen der verschiedenen Lobbygruppen binden - ob Ärzte, Politik oder Nahrungsmittelindustrie. Auch die Früherkennung soll besser werden. Viele Menschen bemerken Diabetes erst, wenn sie bereits an Folgeerkrankungen leiden. "Hoher Zucker tut ja nicht weh", erklärt Danne.

Der Kinderarzt fordert zudem ein zentrales Diabetes-Register. "Wir wissen immer noch viel zu wenig darüber, wie die Leute behandelt werden." Der Bundesrat hat sich im Sommer für einen nationalen Diabetesplan ausgesprochen. Danne sieht jetzt die Bundesregierung am Zug.

Simon Ribnitzky/dpa/joe

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fettleibigkeit?
Wunderläufer 07.11.2014
Der Artikel verwirrt mich ein wenig mit der Gleichsetzung Diabetes Typ2 = Fettleibigkeit In meinem Lauftreff habe ich 2 Laufkollegen, die schon seit vielen Jahren aktiv laufen; keiner von beiden ist fettleibig, beide leiden jedoch unter Diabetes Typ 2. Durch das regelmäßige Laufen kann einer komplett auf Medikamente verzichten, der andere reduzieren
2. ....wir brauchen keine neuen Medikamente ! Sondern
powerhorse 07.11.2014
Kinder sollen lernen, sich vernünftig zu ernähren und sich zu bewegen ! Ernährungskunde und lernen, gesund zu kochen sollten wieder ein Schulfach werden. Erwachsene müssen endlich verstehen, dass nur sie selbst für sich verantwortlich sind - und etwas für sich tun - nicht für andere. Informationsquellen gibt es genug, um zu lernen, sich gesund zu ernähren. Lebensmittelkonzerne dürfen nicht länger unsere Nahrungsmittel modifizieren lassen ( GMO`s) oder selbst entsprechend manipulieren mit Geschmacksverstärkern und länger haltbar machenden Chemikalien. Dann würde nicht nur die Zhal der Diabeteserkrankungen abnehmen....
3. Medikamente
kölschejung72 07.11.2014
Bereits in der ersten Zulassungsstudie für Insulinpräparate wurde Chrommangel als Ursache für Diabetes im Nebensatz benannt. Chrommangel kann man problemlos durch Ernährungsumstellung heilen. Es gibt einige Lebensmittel, die chromreich sind wie z.B. Paranüsse. Aber unsere Krankheitsindustrie will nun Medikamente gegen Übergewicht kombiniert mit Insulin. Dabei wäre es so einfach der Fertiglebensmittelindustrie und den Fastfoodketten klare Vorgaben für die Verwendung von Zucker zu machen. Aber das will ja keiner, weil sowohl der Verkauf von Zucker als auch die Behandlung der Zuckerfolgen das BIP ankurbeln. Rund 3/4 aller Ärzte beschäftigen sich mit Krankheitsfolgen von Bewegungsmangel und Übergewicht. Wir können nicht zulassen, dass die arbeitslos werden. Daher brauchen wir Medikamente statt gesunder Lebensweisen.
4. Gesunde Ernährung und Bewegung!
orthos 07.11.2014
Mehr bedarf es nicht. Aber ich habe verständnis dafür wenn auf Fertignahrung und Fast-Food-Dreck zurückgegriffen wird. Wieso sollte man denn auch noch kochen? Beide Kinder in der Ganztagesschule weil der Mann arbeiten geht und die Frau es auch tut. Dann lohnt sich das ja nicht mehr. Ein Hoch auf die Emanipation!
5. Wirkstoffe gegen Fettleibigkeit?
vinzenz 07.11.2014
da steckt natürlich fettes Kapitalstreben dahinter, und das, was ich bei vielen Mitmenschen beobachten muss.. lieber werf ich ein Pillchen ein und mach weiter wie bisher, als auch nur ansatzweise drüber nachzudenken, ob eine Änderung des Lebensstils nicht auch ans Ziel führen könnte.. Interessanterweise geht aber da nicht das Pharma-Bashing los?? (wo es mal angebracht wäre)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:


Diabetes mellitus
Honigsüßer Durchfluss
Der Diabetes mellitus (wörtlich aus dem Griechischen: "honigsüßer Durchfluss"), umgangssprachlich Zuckerkrankheit genannt, ist eine chronische Stoffwechselstörung. Der Name bezieht sich auf den zuckerhaltigen Urin, an dessen Süße die Krankheit in der Antike erkannt wurde. Heute gilt Diabetes als Überbegriff für verschiedene Krankheitsbilder, die durch zu hohe Blutzuckerwerte, die Hyperglykämie, gekennzeichnet sind. Der Grund dafür ist, dass Traubenzucker (Glukose) wegen eines Insulinmangels nicht mehr in die Zellen aufgenommen werden kann und sich im Blut anreichert.
Typ-1-Diabetes
Beim Typ-1-Diabetes, von dem fünf bis zehn Prozent aller Zuckerkranken betroffen sind, zerstört das Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Die Symptome des fortschreitenden Insulinmangels beginnen meist in der Kindheit oder der Jugend: Die Blutzuckerkonzentration steigt extrem an, es kommt zu starkem Wasser- und Nährstoffverlust, was ständigen Durst und häufiges Erbrechen zur Folge hat. Auch eine schnelle Gewichtsabnahme gehört zu den Symptomen. Als Therapie müssen die Diabetiker sich Insulin selbst spritzen. Als Ursache von Typ-1-Diabetes werden genetische Veränderungen vermutet.
Typ-2-Diabetes
Der Typ-2-Diabetes wurde früher als Altersdiabetes bezeichnet. Im Zuge wachsender Zahlen übergewichtiger Menschen insbesondere in den Industrieländern erkranken aber immer öfter auch junge Menschen und inzwischen sogar Kinder am Typ-2-Diabetes. Falsche Ernährung gilt als die Hauptursache der Krankheit: Die großen Mengen von Zucker, die dem Körper zugeführt werden, kann die Bauchspeicheldrüse in jungen Jahren noch durch eine verstärkte Insulinproduktion wettmachen. Im Laufe der Zeit versiegt aber die Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse und auch die Zellen werden unempfindlicher für das Insulin, sodass die Glukose immer schlechter abgebaut wird und sich im Blut anreichert.

Im Unterschied zum Typ 1 gibt es beim Typ-2-Diabetes lange keine eindeutigen Symptome wie etwa verstärktes Wasserlassen oder Durstgefühl, sondern eher unspezifische Anzeichen wie ein ständiges Hungergefühl, Gewichtszunahme, Niedergeschlagenheit und Müdigkeit. Typ-2-Diabetes kann anfangs durch gesündere Ernährung, mehr Bewegung und Abnehmen bekämpft werden. Gelingt das nicht, sind später Medikamente zur Regulierung des Blutzuckers und auch eine Insulintherapie notwendig.
Verbreitung
Diabetes gehört schon heute zu den größten Volkskrankheiten und wird sich in den kommenden Jahren voraussichtlich dramatisch ausbreiten. Schätzungen zufolge gibt es weltweit mehr als 150 Millionen Zuckerkranke, Tendenz stark steigend.

In Deutschland lebten laut Einschätzungen der DEGS Gesundheitsstudie des Robert Koch-Instituts 7,2 Prozent der Bevölkerung zwischen 18 und 79 Jahren mit Diabetes, demnach sind 4,6 Millionen Personen betroffen. Bei den 70- bis 79-Jährigen ist mehr als jeder Fünfte an Diabetes erkrankt (21,9 Prozent). Die Zahl der Erkrankungen ist zwischen 1997 und 2010 um 38 Prozent angestiegen, davon sind nur 14 Prozent durch die Alterung der Bevölkerung zu erklären.

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: