Depressionen: Wie Schlafentzug gegen das Seelentief hilft

Von Jana Hauschild

Stromstöße ins Gehirn, Schrittmacher für Hirnnerven oder Schlafentzug - die Methoden muten grausam an, doch bei schweren Depressionen können sie helfen, wenn Psychotherapien und Medikamente versagen. Einige der Alternativen sind umstritten - versprechen aber großen Erfolg.

Verzweifelt und ohne Antrieb: Schwere Depressionen machen das Leben zur Last Zur Großansicht
Corbis

Verzweifelt und ohne Antrieb: Schwere Depressionen machen das Leben zur Last

Wenn eine schwere Depression zur Dauerqual wird, und wenn die üblichen Medikamente und Psychotherapien nicht helfen, greifen Ärzte manchmal zu sehr drastisch anmutenden Methoden: Von der Elektrokrampftherapie bis hin zum Schrittmacher für Hirnnerven - oftmals sind diese Verfahren der letzte Hoffnungsschimmer für Menschen, die dem Dauertief nicht entkommen können.

Aber auch bei leichten Symptomen probieren Mediziner mitunter scheinbar ungewöhnliche Maßnahmen aus. Manche von ihnen sind erfolgversprechend, andere müssen noch genauer überprüft werden.

SPIEGEL ONLINE stellt die wichtigsten alternativen Therapien gegen Depressionen vor und erklärt, wie wirksam sie wirklich sind.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Elektoschock - „Hirnschrittmacher“ - Magnetfelder
Mussein 12.06.2012
Zitat von sysop... Michael Grözinger, Psychiater am Universitätsklinikum Aachen. Er bevorzugt daher den Begriff Elektrokonvulsionstherapie ...
-------------- Vorabinformation: Geisteskrank? Ihre eigene Entscheidung! PatVerfü | Die schlaue Patientenverfügung (http://www.patverfue.de/) -------------- Elektroschock, Elektrokrampftherapie, Elektrokonvulsionstherapie... Wie auch immer der Elektroschock in Zukunft noch genannt werden sollte, er bleibt doch Elektroschock. Der Psychiater Peter Breggin hat schon viel über die Auswirkungen geschrieben: Ein Artikel (04/2012) dazu: „New Study Confirms Electroshock (ECT) Causes Brain Damage“ - Dr. Peter Breggin: New Study Confirms Electroshock (ECT) Causes Brain Damage (http://www.huffingtonpost.com/dr-peter-breggin/electroshock-treatment_b_1373619.html) - - Darüber können auch die heute zusätzlich verwendeten Narkotika und Muskelrelaxantia nicht hinwegtäuschen. An den Psychiater Michael Grözinger lassen sich folgende Frage richten: Was ist denn besser an dem Wort Konvulsion? Bedeutet „Konvulsion“ nicht auch „Krampf“? Sind Sie der Meinung, dass die Menschen beim lateinischen Begriff, dem E-Schock eher zustimmen? Das alles wäre ja auch kein Problem, wenn der E-Schock nur bei freiwillig zustimmenden „Patienten“ efolgte. Mitgliedern der Irren-Offensive ist aber durchaus bekannt, wie ich hörte, dass er immer noch auch als Zwangsbehandlung angewandt wird. Verklausulierung der Zwangsbehandlung ist auch in folgender Formulierung offen versteckt: Genau: „Zustimmung“ zur Elektroschock-“Therapie durch den Vormund (rechtlichen Betreuer) - „Behandlung“ dann gegen den Willen des „Patienten“. Und: - Wer jetzt? Einer von zehn Patienten oder einer von zehn Vormündern (Betreuern) ??? Zwangsbehandlung ist illegal! Das muss sich aber leider erst zu Psychiatern wie Herrn Grözinger rumsrprechen. Der "Magnetschock" ist eine neue „Erfindung“ der Psychiater, dessen Folgen (auch "Nebenwirkungen") noch gar nicht abzusehen sind, wie es im Artikel ja auch wahrheitsgemäß dargestellt wird: - - Zum „Hirnschrittmacher“: Der Eingriff erinnert an die Zeiten, als Lobotomie (Hirnverstümmelung) noch eine „gebräuchliche Behandlungsform“ war. Der „Hirnschrittmacher“ ist ein eingepflanzter Dauer-Elektrschock-Geber – wenngleich mit sehr viel geringerer Spannung und Leistung und Stromstärke (Volt!/Watt!/Ampere!). - - Wohl denen, die sich mit Hilfe des (neuen) „Patientenverfügungsgesetzes“ und der PatVerfü vor psychiatrischen Diagnosen und durch diese möglich werdenden Zwnagsmaßnahmen, wie Zwangseinweisung und Zwangsbeahdlung abgesichert haben: -------------- Geisteskrank? Ihre eigene Entscheidung! PatVerfü | Die schlaue Patientenverfügung (http://www.patverfue.de/) -------------- Informative Links zur Zwangspsychiatrie: Seiten des Irren-Offenensive und des Landesverbandes Psychiatrie-Erfahrener Berlin-Brandenburg: Zwangspsychiatrie (http://www.zwangspsychiatrie.de/) Seiten der Bundesarbeitsgemeinsschaft Psychiatrie-Erfahrener die-BPE - Home (http://www.die-bpe.de/)
2. Vollkommen daneben
jgb 02.09.2012
Das Menschliche Nervensystem ist ein hochkomplexes elektrochemisches System Es ist gerade mal für Spannungen im 2 stelligen Millivoltbereich ausgelegt. Selbst wenn man davon ausgeht, dass der Schädelknochen durch seinen hohen Widerstand einiges abhält, ist dies vollkommener Irrsin. Ein nur grober Vergleich der der Komplexität des Gehirns nicht gerecht wird: Stellen sie sich vor In ihrem Auto hat die Elektronik eine Fehler und die Werkstatt versucht den Fehler dadurch zu beheben indem sie an die Battierepole 220 Volt anlegt in der Hoffnung der kapputte Chip würde dadurch wieder heil. Sie würden den Werktstattinhaber mit Recht fragen ober noch ganz richtig tickt.
3. Was ich gut finde
leo32 13.02.2013
Manchmal gibt es krasse Maßnahmen, aber bei mir hilft immer sehr viel Ruhe und Entspannung, dazu höre ich meistens eine Hypnose cd und gehe manchmal auch baden, das macht mich auch müder. In der Kombi wirkt es echt gut, aber auch ohne baden schlafe ich schnell mit einer Hypnose ein, entspannt mich sehr und ich kann abschalten und mache mir selber keinen Druck. Ich habe eine von D. Eisfeld, denke aber, dass es bestimmt auch noch andere gibt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Psychologie
RSS
alles zum Thema Depressionen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite

Depressionen
Krankheit und Verbreitung
Depressionen sind in der Bevölkerung weit verbreitet. Nach epidemiologischen Studien erkranken etwa 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung im Laufe des Lebens an einer Depression. Gemeint sind damit nicht leichte Verstimmungen, sondern psychische Probleme, die behandelt werden müssen.

Geschieht dies nicht, können die Folgen dramatisch sein: Depressionen zählen in Deutschland zu den häufigsten Gründen für Berufsunfähigkeit und werden für die Mehrzahl der rund zehntausend jährlichen Suizide verantwortlich gemacht.
Ursachen und Formen
Die Ursachen der Depressionen sind vielfältig und bleiben bei vielen Patienten unbekannt. Auslöser kann ein Schicksalsschlag sein. Es gibt aber auch Depressionen, die von einem ungelösten, frühkindlichen Konflikt herrühren, der bis ins Erwachsenenalter hineingetragen wird. Auch Medikamente können mitunter eine Depression auslösen: Sie wird als Nebenwirkung bei zahlreichen Arzneien genannt.

Eine endogene Depression entsteht, wenn Stoffwechselvorgänge im Gehirn gestört sind. Sie tritt oft plötzlich und scheinbar ohne Ursache auf; Mediziner vermuten auch eine erbliche Komponente. Eine neurotische oder Erschöpfungsdepression kann durch langfristige Belastungen entstehen, eine reaktive Depression wird oft durch ein aktuelles Ereignis wie etwa einen Trauerfall verursacht.

Seltener ist die bipolare Störung, die früher auch manisch-depressive Erkrankung genannt wurde. Hier wechseln sich extrem gehobene Stimmung und tiefe Niedergeschlagenheit ab. Die Betroffenen erleben mehr und kürzere depressive Phasen, die immer häufiger auftreten, je länger die Störung anhält. Zusätzlich gibt es noch mehrere Unterformen der Depression.
Symptome
Der Depressive erlebt eine anhaltend gedrückte und traurige Stimmung, wobei die Symptome am Morgen oft schlimmer sind als abends. Ein wichtiges Symptom sind Schlafstörungen. Die Patienten ziehen sich zurück und verlieren das Interesse an gesellschaftlichen Kontakten und an vielen anderen Dingen des Lebens. Oft kommen Angst und unbegründete Schuldgefühle hinzu sowie das Gefühl völliger Wertlosigkeit.
Therapie
Depressionen gelten allgemein als gut behandelbar. Oft hilft eine Kombination aus modernen Psychopharmaka und Psychotherapie. In manchen Fällen ist auch gezielter Schlafentzug oder eine Lichttherapie sinnvoll. Nach Abklingen der Symptome muss die Behandlung meist lange Monate fortgesetzt werden, da ein hohes Rückfallrisiko besteht.
Was können Betroffene tun?
Um aus einer Depression herauszufinden, ist das Wichtigste, sich Hilfe bei einem Arzt, Psychotherapeuten oder einer anderen Anlaufstelle zu suchen.

Vielen Patienten hilft es, ihren Tagesablauf zu strukturieren, sagt Angelika Schlarb vom Psychologischen Institut der Universität Tübingen. "Es ist wichtig, morgens überhaupt aufzustehen und sich körperlich beziehungsweise sportlich zu engagieren. 30 Minuten schneller Spaziergang helfen dabei so gut wie ein Antidepressivum."

Zudem sollte man sich Aufgaben suchen, die zu bewältigen sind und Negatives umgehen. Angehörige sollten negative Äußerungen des Depressiven ignorieren und versuchen, auf mögliche positive Tagesereignisse zu sprechen zu kommen.

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe bietet auf ihrer Internetseite weitere Informationen zur Krankheit. Um herauszufinden, ob man selbst depressiv ist, kann als erster Schritt der Selbsttest der Stiftung helfen.

Mit Material von dpa