Eltern im Vorteil: Kinder machen gesund und verlängern das Leben

Von Ingrid Glomp

Familie beim Spaziergang: Ein längeres und gesünderes Leben durch Familienglück? Zur Großansicht
DPA

Familie beim Spaziergang: Ein längeres und gesünderes Leben durch Familienglück?

Das Leben mit Kindern ist stressig? Sie kosten Schlaf? Sicher, aber Studien in den vergangenen Jahren zeigen auch, dass sie die Gesundheit ihrer Eltern stärken. Mehr noch: Wer Kinder hat, lebt länger. Das Phänomen lässt die Mediziner rätseln.

Wer im Internet sucht, findet jede Menge Informationen darüber, welchen Einfluss Eltern auf das Wohlbefinden ihrer Kinder haben. Doch wie wirken sich die Sprösslinge auf die ihrer Mütter und Väter aus? Darüber weiß die Wissenschaft offenbar noch wenig, wenn man die Suchergebnisse im weltweiten Netz als Maßstab nimmt.

In den letzten Jahren haben einige Forscher begonnen, sich mit der Frage auseinanderzusetzen. Eine aktuelle amerikanische Studie ergab beispielsweise, dass Menschen mit Kindern weniger anfällig für Erkältungen sind als solche ohne. Für ihre Untersuchung hatten Rodlescia Sneed von der Carnegie Mellon University und ihre Kollegen knapp 800 Personen per Nasentropfen Erkältungsviren verabreicht.

Etwa drei Viertel der Teilnehmer infizierten sich mit dem Krankheitserreger, dies traf Eltern und Kinderlose gleichermaßen. Allerdings entwickelten die Teilnehmer ohne Kind danach im Schnitt doppelt so häufig Schnupfensymptome wie Studienteilnehmer mit ein oder zwei Kindern. Eltern von drei oder mehr Kindern erkrankten sogar noch seltener, schreiben die Forscher im Fachmagazin "Psychosomatic Medicine".

Das niedrigere Schnupfen-Risiko für Väter und Mütter bestand selbst, als die Kinder nicht mehr zu Hause wohnten. Hatte der Nachwuchs das Nest verlassen, betrug das Risiko der Eltern sogar nur ein Viertel dessen von Kinderlosen. Waren Eltern vielleicht besser geschützt, weil sie zuvor zwangsläufig häufiger mit Erkältungsviren in Kontakt kamen? Das konnten die Forscher durch Tests ausschließen. Es müssen andere Gründe für die positive Wirkung existieren.

Natürliche Blutdrucksenker: Mütter profitieren stärker als Väter

Dass sich Kinder auch günstig auf den Blutdruck auswirken können, hat eine Studie aus dem Jahr 2009 ergeben - allerdings nur für die Mütter. Für die Untersuchung trugen knapp 200 Teilnehmer zwischen 20 und 68 Jahren ein Messgerät am Körper, das den Blutdruck über 24 Stunden aufzeichnete. Die Blutdruckdifferenz zwischen Frauen mit Kindern und kinderlosen Frauen betrug beim systolischen (dem höheren) Wert 12 Punkte und beim diastolischen sieben Punkte. Das Alter der Kinder spielte keine Rolle.

Julianne Holt-Lunstad von der Brigham Young University in Provo, Utah, und ihre Co-Autoren erklären sich das Ergebnis mit verschiedenen Faktoren. So steigt etwa laut einer Studie der Blutdruck stillender Mütter, die eine stressreiche Aufgabe vor sich haben, weniger an, wenn sie zuvor zehn Minuten lang ihr Baby im Arm halten. Mütter kleiner Kinder könnten also vom häufigen Körperkontakt profitieren. Bei Schulkindern hingegen könnte es laut den Forschern für die Mütter hilfreich sein, sich in einem ausgedehnten sozialen Netz zu bewegen. Erwachsene Kinder bieten möglicherweise selbst soziale Unterstützung.

"Im Alltag kann es zwar mühsam sein, sich um Kinder zu kümmern", sagt Holt-Lunstad, "es hat sich jedoch gezeigt, dass, wenn man stressigen Lebensbedingungen ein Gefühl von Sinn und Bedeutung abgewinnt, dies mit besseren gesundheitlichen Ergebnissen verbunden ist." Dies könnte neben den Müttern auch auf die Väter zutreffen: Dass der männliche Körper - wenn vielleicht auch nicht so stark wie der weibliche - ebenfalls von Kindern profitieren könnte, hat vor kurzem eine amerikanische Studie bestätigt. Demnach ist das Risiko, an einer Herzkreislauf-Erkrankung zu sterben, bei Vätern geringer als bei kinderlosen Männern. Zwei Kinder oder mehr Kinder vermittelten den größten Schutz.

Studie mit Norwegern: Kinder lassen länger leben

Kinder als Lebenselixier? Zu diesem Ergebnis kam auch eine große norwegische Studie: Bei der Auswertung der Daten sämtlicher Norwegerinnen und Norweger, die zwischen 1935 und 1958 geboren wurden, zeigte sich, dass Eltern sich offenbar über eine höhere Lebenserwartung freuen dürfen. Demnach war die Wahrscheinlichkeit, im Alter zwischen 45 und 68 Jahren zu sterben, bei Kinderlosen deutlich höher als bei Personen mit zwei Kindern, und zwar bei Frauen um 50 Prozent und bei Männern um 35 Prozent. Das Sterberisiko von Eltern mit einem Kind lag zwischen den Ergebnissen der kinderlosen und der kinderreicheren Norweger.

Eine mögliche Ursache für die größere Todesfalldifferenz bei den Frauen könnte sein, dass Kinderlosigkeit das Risiko für Brustkrebs erhöhen kann. Doch selbst als die Forscher solche Todesfälle außen vor ließen, blieb der Effekt erhalten. Es muss also, wie auch die Ergebnisse der Männer zeigen, noch andere Dinge geben, die hinter dem Phänomen stecken.

Wie lässt sich das Phänomen erklären?

Eine Erklärungen glauben Forscher zumindest schon ausschließen zu können: Dass Elternschaft die körperliche fördert, liegt demnach nicht an der Ehe als solcher, die, wie man weiß, dem Menschen ebenfalls gut tut. Das haben einige der Forscher überprüft. Ob Kinder übrigens gut für die Psyche sind, darüber streiten die Gelehrten. Eltern seien weniger zufrieden und tendieren mehr zu Depressionen, Ängsten und Ärger als Kinderlose, haben mehrere Studien ergeben. Andere Psychologen halten jedoch auch gegen diese These: Sie sei bisher zu schlecht belegt, eine neue Studie kommt gar zu dem Schluss, dass Eltern glücklicher sind und mehr Sinn im Leben sehen. Speziell Letzteres halten Wissenschaftler wie Holt-Lunstad für eine mögliche Erklärung dafür, warum Eltern offenbar gesünder sind.

Um Klarheit zu bekommen, müssen weitere Untersuchungen den Zusammenhang zwischen Gesundheit und Kindern genauer analysieren. Denn, auch wenn es viele Theorien über einen Einfluss der Kinder auf die Gesundheit ihrer Eltern gibt, haben Forscher bisher noch keine richtig belegen können. Erst wenn auch das der Fall ist, können sie sich wirklich sicher sein, dass es tatsächlich die Kinder sind, die für die gute Gesundheit ihrer Eltern verantwortlich sind. Und nicht etwa Menschen mit einer guten Konstitution eher (und mehr) Kinder bekommen.

Entsprechend lautet auch das Fazit von Sneed und ihren Kollegen: "Unsere Ergebnisse, wiewohl spannend, lassen Raum für weitere Studien, um herauszufinden, wie verschiedene Aspekte des Elternseins … mit der physischen Gesundheit in Beziehung stehen könnten."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 114 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Olaf 10.09.2012
Zitat von sysopDas Leben mit Kinder ist stressig? Sie kosten Schlaf? Sicher, aber Studien in den vergangenen Jahren zeigen auch, dass sie die Gesundheit ihrer Eltern stärken. Mehr noch: Wer Kinder hat, lebt länger. Das Phänomen lässt die Mediziner rätseln. Eltern: Leben Menschen mit Kindern gesünder? - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/0,1518,854268,00.html)
Ich sag's mal ganz Platt: Artgerechte Haltung fördert das Wohlbefinden. Wir sind schon so verschroben, dass wir ein Leben alleine in der Großstadt als Single für natürlich halten, wenn man die Lebensmittel im Bio-Laden kauft. Nichts ist aber näher an der Natur für uns, als das Zusammenleben mit Kindern.
2. Wissenschaftler
wrdlmpfd 10.09.2012
Ist doch klar, warum die Elternschaft bei manchen mehr Depressionen erzeugt. Hierbei dürfte es sich -mal nachschauen- um Väter handeln. Wohl um solche, die ihre Kinder nur noch sehr selten oder gar nicht mehr sehen dürfen. Nicht wenige dieser Depressionen dürften in den Suizid führen. Politisch so gewollt. KANN man wissen, wenn man den Daten hinterherschaut-hinterherschauen darf. Dass wiederum jene, die sich einer glücklichen Elternschaft erfreuen, seltener als Kinderlose in die Depression rutschen, dürfte sich eben so selbst erklären. Auch dass es die "Wissenschaftler" verwundert, dass Eltern i.d.R. gesünder sind, verwundert. Man wird unter den Eltern weniger Raucher, Trinker oder Drogensüchtige finden. Darüber hinaus werden sich Eltern -im Schnitt- gesünder ernähren als Kinderlose. Fehlt bloß noch, dass sich "Wissenschaftler" wundern, warum es einen statistischen Zusammenhang zwischen Bildung und Gesundheitszustand gibt.
3.
muellerthomas 10.09.2012
Zitat von OlafIch sag's mal ganz Platt: Artgerechte Haltung fördert das Wohlbefinden. Wir sind schon so verschroben, dass.....
Demnach hätten die Menschen vor Jahrhunderten oder Jahrtausenden, als sie noch viel mehr mit und in der Natur gelebt haben, also noch viel länger leben müssen. Das Gegenteil ist aber der Fall.
4. Gleich der RV melden
AGA2759 10.09.2012
Zitat von sysopDas Leben mit Kinder ist stressig? Sie kosten Schlaf? Sicher, aber Studien in den vergangenen Jahren zeigen auch, dass sie die Gesundheit ihrer Eltern stärken. Mehr noch: Wer Kinder hat, lebt länger. Das Phänomen lässt die Mediziner rätseln. Eltern: Leben Menschen mit Kindern gesünder? - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/0,1518,854268,00.html)
Bitte, die Ergebnisse sofort den Riester-Versicherern melden, damit die ihre Sterbetafeln überarbeiten!
5.
muellerthomas 10.09.2012
Zitat von wrdlmpfdAuch dass es die "Wissenschaftler" verwundert, dass Eltern i.d.R. gesünder sind, verwundert. Man wird unter den Eltern weniger Raucher, Trinker oder Drogensüchtige finden. Darüber hinaus werden sich Eltern -im Schnitt- gesünder ernähren als Kinderlose.
Es verwundert eher, dass Sie die "Wissenschaftler" - wieso die Anführungszeichen? - als so dumm einschätzen. In derartigen Studien werden Effekte wie Rauchen, Alkohol, Ernährung, Vorerkrankungen usw. natürlich herausgerechnet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Psychologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 114 Kommentare
Zur Autorin
  • Ingrid Glomp ist promovierte Biologin. Sie arbeitet als freie Wissenschaftsjournalistin in Heidelberg und schreibt in ihren Krimis über Mord und Totschlag.

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: