Psychologin über Trennung von Familien "Die Langzeitfolgen sind verheerend"

US-Präsident Trump will Flüchtlingskinder nicht mehr von ihren Eltern trennen, sondern Familien zusammen einsperren. Eine Psychologin erklärt, warum sich die Situation für die Kinder sogar noch verschlimmern kann.

Flüchtlingskinder in den USA
DPA

Flüchtlingskinder in den USA

Ein Interview von


Kleinkinder, die verzweifelt nach ihren Eltern schreien oder apathisch in Drahtkäfigen hocken: Die Bilder aus US-Auffanglagern für mexikanische Flüchtlinge haben Wut und Bestürzung ausgelöst. Areej Zindler ist Kinder- und Jugendpsychiaterin und weiß, wie traumatisch solche Erlebnisse für Kinder sind. Im Interview erklärt die Hamburgerin, welche Langzeitfolgen drohen und warum sich die Situation für Flüchtlingskinder in den USA nicht verbessern, sondern vermutlich sogar verschlimmern wird.

SPIEGEL ONLINE: Frau Zindler, Sie betreuen seit Jahren traumatisierte Flüchtlingskinder in Hamburg. Wie haben Sie die Bilder aus den USA aufgenommen?

Zindler: Ich kann das kaum ertragen. So etwas wäre in Deutschland niemals möglich. Mich machen die Bilder auch deshalb so betroffen, weil ich selbst mit 19 Jahren von Palästina nach Deutschland gekommen bin und Kinder habe. Mir vorzustellen, sie oder ich hätten so etwas erleben müssen, ist der blanke Horror.

SPIEGEL ONLINE: Welche psychischen Folgen kann es für Kinder haben, wenn sie gewaltsam von ihren Eltern getrennt werden?

Zindler: So ein Erlebnis ist für die Kinder sehr wahrscheinlich traumatisch, denn es trifft sie meist völlig unvorbereitet. Sie reagieren sofort darauf, wie auch in den Videos aus den Lagern zu sehen ist. Sie weinen, sie schreien nach ihren Eltern, sie werden aggressiv oder resignieren schließlich. Doch auch die Langzeitfolgen sind verheerend.

Video: Einblick in die Auffanglager für Kinder

SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE: Wie können die aussehen?

Zindler: Gerade bei kleinen Kindern kann ein Trauma die Gehirnentwicklung nachhaltig beeinträchtigen. Typische Symptome sind beispielsweise Aggressionen, Schlafstörungen, Depressionen, Essensverweigerung und Trennungsangst. Kinder sollten eigentlich ein Urvertrauen entwickeln. Sie halten dann sich selbst und ihre Umwelt per se für gut. Wird diese Annahme gestört, leidet die Psyche, die Kinder geraten unter permanenten Stress.

SPIEGEL ONLINE: Wie reagieren ältere Kinder auf so eine Situation?

Zindler: Elf- oder Zwölfjährige können natürlich viel besser verstehen, warum sie von ihren Eltern getrennt werden, traumatisch ist es für sie trotzdem. Denn sie geben sich häufig selbst die Schuld. Gerade Mädchen werden in solchen Situationen depressiv, Jungen eher aggressiv. Außerdem machen ältere Kinder ihren Eltern eher Vorwürfe, warum sie sie überhaupt in so eine Situation gebracht haben.

SPIEGEL ONLINE: Mittlerweile zeigt sich auch Donald Trump plötzlich betroffen. Er hat per Dekret verboten, die Kinder von ihren Familien zu trennen. Was halten Sie davon?

Zindler: Die Entscheidung war längst überfällig. Kein Kind sollte von seinen Eltern getrennt werden. Sie sind für sie die wichtigsten Bezugspersonen. Kinder nehmen ihre Eltern als stark und allmächtig wahr. Für sie ist es traumatisch, wenn dieses Bild gestört wird. Ein afghanischer Junge hat mir beispielsweise einmal erzählt, er habe nach einem Bombenangriff Leichen gesehen, als er mit seinem Vater über die Straße lief. Viel traumatischer als die Toten war für ihn jedoch der Anblick seines Vaters, der sich aus Angst eingenässt hatte.

Fotostrecke

17  Bilder
USA: So sieht es in Trumps Kinderlagern aus

SPIEGEL ONLINE: Trumps Dekret hat jedoch einen Haken: Bisher müssen Kinder nach 20 Tagen wieder freigelassen werden. Die US-Regierung überlegt nun, die Frist abzuschaffen. Eine andere Alternative wäre, die Kinder nach den 20 Tagen doch von ihren Eltern zu trennen. Welche Option wäre weniger schlimm für die Kinder?

Zindler: Die erste würde bedeuten, Kinder unbefristet einzusperren. Sie gehören jedoch weder in ein Gefängnis noch in einen Käfig. Die zweite würde bedeuten, Familien erst gemeinsam einzusperren, um sie dann doch zu trennen. Das wäre sowohl für die Kinder als auch die Eltern eine unerträgliche Situation. Die Kinder spüren genau, wenn ihre Eltern verzweifelt sind. Wenn sie ihre Familie in so einer Situation auch noch verlassen müssen, leiden sie noch mehr. Das Dekret verbessert die Situation der Flüchtlingskinder deshalb nicht, sondern verschlimmert sie eher.

SPIEGEL ONLINE: Welche Therapien kommen für die Kinder infrage?

Zindler: Wichtig ist es, ein möglichst sicheres Umfeld zu schaffen und das Vertrauen zu den Eltern Stück für Stück wieder aufzubauen. Am besten wäre es jedoch, Kinder überhaupt nicht erst in so eine grausame Situation zu bringen. Denn die Aufarbeitung erfordert viel mehr Zeit als das traumatische Erlebnis an sich.

Video: Kinder hinter Gittern

insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kajoter 22.06.2018
1. Barbarisch
Es ist und bleibt leider barbarisch, für eine sogenannte westliche Demokratie unwürdig und zutiefst beschämend. Fakt 1: Donald Trump hat zusammen mit Jeff Sessions den Plan zur Trennung der Kinder von den Eltern entwickelt. Sie maskierten es mit "Zero Tolerance" und gaben vor, dass dieses ein Gesetz der Demokraten sei und nur mit diesen verändert werden könnte. Tatsächlich wurde diese Verschärfung erst von beiden eingeführt und tatsächlich glaubte Trump damit ein Druckmittel gegenüber den Demokraten in der Hand zu haben, dass diese den Etatmitteln zum Bau der Mauer zustimmten. Fakt 2: Die Lage der bislang etwa 2500 getrennten Kinder hat sich damit überhaupt nicht geklärt. Es sieht so aus, als blieben sie weiterhin getrennt. Die älteren Kinder hat man bereits Foster-Care zugeführt. Dieses wurde von TV-Stationen gefilmt. Fakt 3: Wie in dem Artikel bereits erwähnt, ist das zukünftige Procedere überhaupt nicht geklärt. Und ich gehe davon aus, dass dieses auch so gewollt ist, d.h. dass Trump wieder einmal eine typische Nebelkerze geworfen hat, um die große Aufregung etwas abzuschwächen. Fakt 4: Auffällig ist nach wie vor der Umstand, dass die Abwicklung dieser brutalen Maßnahme immer noch einer systematischen Abschottung unterliegt. Journalisten wird kein Zutritt zu den Unterbringungen gewährt, Fotos und Audioaufnahmen dürfen dort generell nicht gemacht werden etc. Warum? Dieses Vorgehen wird als Demaskierung eines menschenverachtenden, barbarischen Pseudo-Despoten mitsamt seiner ihm hörigen Administration und Partei in die Geschichte eingehen und allen zusammen hoffentlich die nächsten Wahlen kosten. Keine Bevölkerung mit einem moralischen Kompass kann diese Barbarei akzeptieren.
advocatus diaboĺi 22.06.2018
2. Trump ist ein Monstrum
mit seinem Dekret, dass Kinder zusammen mit ihren Eltern in ein Gefängnis gesteckt werden, setzt er sich über ein US-Gerichtsurteil hinweg, das gerade so etwas verbietet. Auch die amerikanischen Kinderschutzorganisation laufen Sturm gegen diese Entscheidung. In Deutschland werden Kinder von Eltern im Strafvollzug oder Untersuchungshaft in besonderen Jungendzentren untergebracht und betreut. Es ist überdies eine Schande, dass dokumentenlose Einwanderer eingesperrt werden. Unter Obama war so etwas nicht möglich. Die USA grenzt sich mit ihrer Einwanderungspolitik, die verzweifelte und verfolgte Menschen kriminalisiert und einsperrt von der zivilisierten Welt aus. In Europa wäre so etwas nicht möglich; das gilt auch für die Abschottung des Landen durch Mauern.
Ikarus Schmidt 22.06.2018
3. So grauenhaft!
Wenn ich mir vorstelle, wie mein kleiner Sohn alleine in so einer Zelle hockt und wimmert, zerreißt es mir das Herz. Wer Kindern so etwas antut ist für mich kein Mensch.
dasfred 22.06.2018
4. Ein Artikel für die Trump Fans
Wieviele Foristen haben hier in den vergangenen Tagen für Trumps Entscheidung plädiert. Der Ruf nach harter Hand und Durchsetzung von Gesetzen hat ihnen völlig den Blick vernebelt für die schwerwiegende Misshandlung die im Auftrag der Regierung von empathielosen Helfern begangen wurde und wird. Als ob man nichts gelernt hat aus den Skandalen um die Heimunterbringung nach dem Krieg bei uns bis weit in die siebziger Jahre. Kinder zu missbrauchen, um die Eltern zu bestrafen und andere abzuschrecken ist barbarische und jeder Demokratie unwürdig. Es gibt auch nicht ein einziges Bibelzitat, mit das zu rechtfertigen wäre.
t.malinowski 22.06.2018
5.
Hier ein paar Links zur Lage. Democrats verweigern jegliche Mitarbeit um die Probleme an der Grenze zu lösen. http://thehill.com/homenews/senate/393069-schumer-rejects-gop-proposal-to-address-border-crisis Das Kind auf der Titelseite von TIME war nie von seiner Mutter getrennt worden. Mutter hat 3 andere Kinder bei ihrem Mann sitzen lassen und sich mit $ 6000.- und der 2-jährigen klammheimlich davon gemacht. Das nennt man auch Kindesentziehung. https://www.reuters.com/article/us-usa-immigration-photo/father-says-little-honduran-girl-on-time-cover-was-not-taken-from-mother-idUSKBN1JI07W Die Lage zu Zeiten Obama's (3 Links) https://www.theguardian.com/us-news/2015/jan/26/migrant-children-border-patrol-ice-boxes https://www.motherjones.com/politics/2014/06/child-migrants-surge-unaccompanied-central-america/ https://www.google.com/search?q=children+border+migrant&client=firefox-b&tbs=cdr:1,cd_min:2014,cd_max:2016&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjw4piluufbAhXEZlAKHVx0CvQQ_AUICigB&biw=1488&bih=980&dpr=1.25 Ich erwarte von der Presse das sie die Wahrheit sagt/schreibt. Auch das weglassen von Fakten ist im Endeffekt eine Lüge.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.