Gewalt in der Pflege "Halt dein Maul, sonst kommst du ins Heim"

Wenn Pflegende schimpfen und drohen, wird selten darüber gesprochen. Wenn Pflegebedürftige beißen und kratzen, genauso wenig. Zu groß sind Scham und Schuldgefühle. Ein Portal bietet jetzt Hilfe in Krisensituationen.

Von

Gewalt in der Pflege: Zur körperlichen Gewalt gehören Schlagen und Schütteln oder die Fixierung mit Gurten am Bett
Corbis

Gewalt in der Pflege: Zur körperlichen Gewalt gehören Schlagen und Schütteln oder die Fixierung mit Gurten am Bett


Der alte Mann ist verwirrt. Er tigert unruhig durch die Wohnung, schon zweimal ist er weggelaufen. Seine Tochter versorgt ihn, aber sie muss auch ihre Kinder zur Schule bringen, einkaufen gehen. Sie schließt den Vater in sein Zimmer ein, damit nichts passiert. Das ist nicht in Ordnung, sie weiß es. Doch was soll sie anderes tun?

Die alte Frau ruft ständig: "Ich will nach Hause, ich will nach Hause." Ihre Tochter erklärt ihr, dass sie daheim ist - einmal, zweimal, hundertmal. Die Frau ruft weiter, bis die Tochter brüllt: "Halt endlich dein Maul, sonst kommst du ins Heim."

Gewalt in der Pflege hat viele Gesichter: Drohung mit Heim oder Psychiatrie, Vorwürfe wie "Du machst mein Leben kaputt" und Beschimpfungen. "Eine typische Form ist die Missachtung der Bedürfnisse alter Menschen", sagt der Gerontopsychiater Rolf Hirsch, Gründer von "Handeln statt Misshandeln", der Bonner Initiative gegen Gewalt im Alter.

Solche Missachtung lässt Situationen schnell eskalieren. Ein Beispiel: Der ambulante Pflegedienst kommt morgens zu einer Frau, um sie zu waschen und anzuziehen. Das Zeitfenster bis zum Folgetermin ist eng. Die Frau will aber noch nicht gewaschen werden. Sie wehrt sich. Die Pflegerin hält sie fest, schrubbt schnell Körper und Gesicht ab, die Frau fängt an, um sich zu schlagen.

Formen der Gewalt

Zur körperlichen Gewalt gehört Schlagen und Schütteln oder die Fixierung mit Gurten am Bett. Doch auch Vernachlässigung oder Nahrungsentzug, finanzielle Ausbeutung, die Missachtung der Intimsphäre und Medikamentenmissbrauch sind nichts anderes als Gewalt.

Viele Pflegende schämen sich für ihr Verhalten, werden von Schuldgefühlen geplagt. Deshalb ist es so schwer, über gewalttätiges Handeln zu sprechen. Doch nur wenn solche Vorfälle ans Licht kommen, lassen sich Lösungen finden, bevor die Situation weiter eskaliert.

Bundesweit gibt es mehrere Initiativen, die Krisentelefone betreiben. Betroffene können dort anrufen, wenn sie Opfer von Gewalt sind oder selbst gewalttätig wurden. Die Beratung ist vertraulich und auf Wunsch anonym. Das Problem: Die meisten dieser Notruftelefone sind nur an einzelnen Tagen stundenweise besetzt. "Wenn sich jemand überwunden hat, anzurufen, soll er nicht recherchieren müssen, welches Krisentelefon gerade besetzt ist", sagt Ralf Suhr, Vorstand des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) in Berlin.

Um das zu ändern und über Gewalt in der Pflege aufzuklären, hat das ZQP ein Portal aufgebaut. Es informiert zu den verschiedenen Formen von Gewalt, beantwortet häufige Fragen und nennt Warnsignale. Auf der Startseite wird die Nummer eines aktuell erreichbaren Krisentelefons angezeigt.

In kritischen Situationen kreativ werden

"Die Krisentelefone sind wichtig", sagt Michael Wunder, Leiter des Beratungszentrums Alsterdorf in Hamburg. Viele Pflegende fühlten sich isoliert, mit der Aufgabe alleingelassen. "Sie sind häufig völlig überfordert, ohne es sich einzugestehen. Stress und Überlastung führen dazu, dass Beziehungen erodieren." Liebe könne sich in Abneigung und Hass verwandeln. "Wenn Pflegende denken: 'Warum muss ich diese schreckliche Aufgabe machen?' und sagen: 'Das lass ich mir nicht länger bieten!', ist Hilfe von außen wichtig", sagt Wunder. Die Krisentelefone könnten eine erste Anlaufstelle sein.

Die Mitarbeiter hören zu und ermutigen. Auf Wunsch nennen sie Ansprechpartner vor Ort, die helfen, Pflege neu zu organisieren. "Pflegende brauchen Auszeiten", sagt Hirsch. Wird der Vater zwei Tage pro Woche in einer Tagespflegeeinrichtung betreut, kann sich die Tochter um sich selbst kümmern.

Hirsch erzählt von einem demenzkranken Mann, der beschloss, einen Berg zu besteigen. Seine Tochter hätte versuchen können, ihm dieses Vorhaben auszureden - wahrscheinlich mit wenig Erfolg. Sie hätte schimpfen oder ihn einschließen können. Stattdessen schlug sie zur Stärkung eine Brotzeit vor und picknickte mit dem Vater im Wohnzimmer. Er vergaß dabei den Berg.

Das Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, in kritischen Situationen gelassen zu bleiben und kreativ zu werden. Doch so etwas klappt eben nur, wenn Pflegende nicht ständig unter Stress stehen.

Gewalt in der Pflege - Hintergrundinformationen
Es gibt ein paar Untersuchungen und viele Schätzungen zum Ausmaß häuslicher Gewalt in der Pflege. Auf dem Portal pflege-gewalt.de sind einige Zahlen zusammengestellt. In einer Studie mit 254 pflegenden Angehörigen gaben 48 Prozent an, bereits selbst psychisch misshandelt zu haben, 19 Prozent berichteten, dass sie in der Vergangenheit körperlich gewalttätig geworden waren. Das Forsa-Institut befragte im Juli dieses Jahres im Auftrag des ZQP 503 Personen, ob sie sich bei der Pflege einer nahestehenden Person schon einmal unangemessen verhalten haben. 21 Prozent antworteten mit "Ja, einmal", weitere 14 Prozent mit "Ja, mehrmals".

Bei einer Befragung von 81 Pflegenden aus acht Altenheimen erklärten 70 Prozent, dass sie sich in der Vergangenheit problematisch gegenüber Heimbewohnern verhalten haben, 37 Prozent schilderten Formen körperlicher und verbaler Misshandlung, 20 Prozent körperliche Gewalt. Doch auch Pflegebedürftige werden gewalttätig. In einer Studie gaben 63 Prozent der Beschäftigten in der stationären Pflege an, im letzten Jahr Gewalt erfahren zu haben. In der ambulanten Pflege berichteten 40 Prozent von solchen Erlebnissen.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
napu 17.01.2015
1. Die Urbanisierung des Menschen verursacht den Pflegenotstand.
Dies hat bereits Albert Schweitzer prophezeit. Laut Albert Schweitzer darf der Mensch nicht in Städten zusammengepfercht werden, sondern er muss in der Fläche verteilt auf dem Land in Großfamilienverbänden leben. Nur so ist eine angemessene Pflege der Alten möglich. Die Agglomeration in Städten und die Zerschlagung der Großfamilien zu kleinsten Fragmenten, im Extremfall ein alleinerziehendes Elternteil mit Kind führt zur Vereinzelung der Menschen und verursacht damit später den Pflegenotstand.
eunegin 17.01.2015
2. für manche neu? Auch Hilfsbedürftige können fies sein.
als Zivi in einer Behindertenwerkstatt kam ich oft völlig fertig nach Hause. Ich habe mir bis dahin nicht vorstellen können, wie gemein und böse auch Hilfsbedürftige sein können und ihre Hilfsbedürftigkeit eiskalt ausspielen. Zueinander und zu denen, die helfen wollen. Gleichzeitig waren sie nur kurz danach wieder liebenswürdig und nett. Es hat mich als jungen Mann doch viel Kraft, Nerven und Zeit gekostet, damit klar zu kommen. Man musste sich oft zusammennehmen, damit einem nicht der Geduldsfaden riss. Ich habe seitdem allergrößte Hochachtung vor dem Pflegepersonal. Und wenn der Geduldsfaden reisst (unterbesetzt und unterbezahlt bei schwierigster Arbeit), kann ich das wirklich verstehen, allerdings habe ich dafür trotzdem kein Verständnis. Die Welt ist eben auch hier nicht schwarz-weiß. Es menschelt.
fatherted98 17.01.2015
3. Pflege...
...ist ein ganz hartes Thema. Wenn man mal betroffen ist, sieht man vieles anders. Ganz kleine Schritte werden zum Riesenproblem. Hilfe bekommt man selten oder gar nicht. Gewalt in der Pflege geht natuerlich gar nicht..aber wenn der Pflegende gewaltaetig wird?...was machen? fixieren? ruhigstellen? Die meisten machen sich gar nicht klar was es bedeutet einen siechen Menschen zu pflegen der seine Sinne nicht mehr beisammen hat...die Pfleger leisten hier teils uebermenschliches...und bekommen es weder vom zu Pflegenden noch von der Gesellschaft auch nur ansatzweise vergolten. Erst recht schlimm wird es wenn andere Angehoerige die nicht pflegen wollen, sich einmischen und meinen einem vorschreiben zu muessen wie was geht...natuerlich nur theoretisch...denn die vollgesch... Windel will ja keiner in die Hand nehmen.
vaikl 18.01.2015
4. Dokumentarfilm
Ich kann jedem pflegenden Angehörigen, der zwischen Stress und Nächstenliebe derart zerrissen wird, nur wärmstens den 2005 zum ersten Mal ausgestrahlten Dokufilm "Rosen im Winter" der Essener Filmemacherin Dana Savic empfehlen. Was dort ohne jeglichen Off-Kommentar und ohne Drastik und Dramatik aus eigener Anschauung und in der eigenen Familie gefilmt wurde, ist wesentlich eindrucksvoller und evt. auch für einen selbst beeindruckender und hilfreicher als jedes "Portal" oder die üblichen Betroffenheits-Flyer.
Sonia 18.01.2015
5. Der Trend zur Minifamilie
zerstõrt in Jahrtausenden gewachsene Familienstrukturen in den Industrienationen u. führt zu den geschilderten Problemen. Mir fãllt zumundest in unserer Großstadtgegend auf, dass viele junge Menschen wieder beginnen, mit Eltern, erwachsenen Geschwistern, engen Freunden auch Nãhe im Wohnen zu finden. In Pflegesituationen sich nicht allein gelassen zu fühlen sehr wichtig. Ich glaube die Achtung der Pflegeberufe ist inzwischen sehr hoch. Bei uns sind kleinere moderne Senioreneinrichtungen entstanden, wo ein gutes Klima herrscht. Sogar Ehrenamtliche unterstützen mit Spaziergängen. Oft Studenten, Gymnasiasten. Finde ich beeindruckend. Um so besser die Betreuung in kleineren Einheiten wird, um so mehr Hochbetagte werden sich dort hinbegeben. Eltern bedrückt es, wenn sie das Gefühl haben, ihren Kindern Lebensqualität zu nehmen. Viele wünschen sich nach so einem Schritt, dass die Kinder sie besuchen, sie an Wochenenden einladen. In der Nãge der Familie in einem Seniorenheim sein zu dürfen, wenn sie selbst nicht mehr klar kommen. Hut ab vor jedem, der sich der Pflege widmet, eines der emotional schwersten Tãtigkeiten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.