Newtown-Berichterstattung: Autisten verurteilen Stigmatisierung

Es gibt Hinweise, dass der Newtown-Attentäter Adam Lanza möglicherweise Asperger-Autist war. Die Berichterstattung darüber hat eine Debatte entfacht: Verbände, Organisationen und Blogger melden sich zu Wort, um gegen eine Stigmatisierung von Autisten und falsche Vorurteile zu kämpfen.

Hamburg - Die Hinweise verbreiteten sich rasch: Adam Lanza, der Amokschütze von Connecticut, hatte möglicherweise die Diagnose Asperger-Syndrom. Viele Medien berichteten darüber und beleuchteten dabei die Hintergründe zum Asperger-Syndrom.

Auch SPIEGEL ONLINE veröffentlichte einen Artikel dazu. Darin wird zwar ausdrücklich klargestellt, dass ein etwaiges Asperger-Syndrom keinesfalls eine Erklärung für die Taten von Newtown sein kann. Dennoch gab es Empörung über den Text: Etliche Leser, insbesondere selbst Betroffene, schickten Leserbriefe oder setzten Tweets ab. Ein Artikel vor diesem Hintergrund, so der Tenor der meisten Zuschriften, suggeriere, Asperger-Autisten seien potentielle Mörder.

"Wenn man in den Medien das Bild eines Amokläufers sieht, und dick darüber oder nebendran etwas von Autismus steht, tut das weh", heißt es etwa in dem Blog quergedachtes eines Autisten, das Aufklärungsarbeit zum Thema Autismus leisten will. Es mache Angst, dass Autismus noch mehr stigmatisiert werde und gedankliche Verknüpfungen bei anderen Menschen entstünden, "die nicht nur falsch, sondern verletzend sind".

"Seelische Behinderungen werden in dieser Gesellschaft ignoriert"

Ähnlich äußern sich Leser in E-Mails, die SPIEGEL ONLINE erreichten: Artikel wie dieser würden die Integration ihrer Kinder nicht erleichtern, heißt es darin. Viele Kinder, aber auch betroffene Erwachsene, hätten ohnehin in der Gesellschaft mit der Stigmatisierung und mit Vorurteilen zu kämpfen. "Mein Sohn hat wie viele andere in der Schule die Hölle durchgemacht", schreibt eine Mutter. Andere Eltern fürchten, dass aufgrund der Berichterstattung ihre Kinder nun gehänselt werden könnten.

"Seelische Behinderungen wie der sogenannte Asperger-Autismus werden in dieser Gesellschaft weitgehend ignoriert", äußert sich ein weiterer Leser in einer E-Mail. Menschen mit Asperger-Syndrom und deren Angehörige würden in der Gesellschaft nicht verstanden. Seelische Behinderungen nehme man anders als geistige oder körperliche Behinderungen äußerlich nicht wahr. Die Konsequenz sei eine Gängelung der Betroffenen im Alltag.

Inzwischen haben sich auch mehrere Verbände und Organisationen zu Wort gemeldet: "Wir verurteilen auf das Schärfste, dass durch die Berichterstattung einzelner Medien über den furchtbaren Amoklauf von Newtown der Eindruck eines kausalen Zusammenhanges entstanden ist", heißt es in einer Stellungnahme von autismus Deutschland e.V., dem Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Autismus. Alle Menschen mit Autismus in Deutschland und deren Angehörige und Freunde fühlten sich durch eine derartige Berichterstattung diskreditiert.

Auch in den USA haben verschiedene Verbände Pressemitteilungen zur Medienberichterstattung veröffentlicht. Die Tat in Newtown sei die eines Einzeltäters gewesen, schreibt das Autistic Self Advocacy Network und fordert Politik und Medien dazu auf, die autistische Gemeinde nicht mit Kriminalität in einen Zusammenhang zu stellen. Ein solcher würde den 1,5 Millionen Autisten in den USA schaden, heißt es seitens der amerikanischen Autism Society. Weltweit ist etwa ein Prozent der Bevölkerung von einer Störung aus dem sogenannten Autismus-Spektrum betroffen.

Ein Leserbriefschreiber fasst es gegenüber SPIEGEL ONLINE so zusammen: "Menschen mit Asperger-Syndrom können besonders warmherzig sein und haben einen anderen Platz in der Gesellschaft verdient, als im Katastrophenfall ein Kästchen für nötige Erklärungen zu liefern."

In den kommenden Wochen plant SPIEGEL ONLINE, das Thema Autismus noch intensiver und hintergründiger zu beleuchten, um klarzumachen, dass eine Stigmatisierung der Betroffenen falsch ist. Dabei sollen ausdrücklich auch Betroffene zu Wort kommen.

cib

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. So ein Blödsinn
Frau Mau 18.12.2012
"Auch SPIEGEL ONLINE veröffentlichte einen Artikel dazu. Darin wird zwar ausdrücklich klargestellt, dass ein etwaiges Asperger-Syndrom keinesfalls eine Erklärung für die Taten von Newtown sein kann. Dennoch gab es Empörung über den Text: Etliche Leser, insbesondere selbst Betroffene, schickten Leserbriefe oder setzten Tweets ab. Ein Artikel vor diesem Hintergrund, so der Tenor der meisten Zuschriften, suggeriere, Asperger-Autisten seien potentielle Mörder." -------------- Die beste Aufklärung, oder in diesem Falle Erklärung nützt nichts, wenn man es bewusst falsch verstehen möchte. Selten so eine überflüssige Echauffierung wie in diesem Falle gelesen. Ach übrigens: bei den letzten Amokläufen mussten immer die Counter Strike Spieler herhalten. Mittlerweile muß doch bekannt sein, das die deutschen Medien immer "Lösungen" präsentieren wollen
2. Ich - der potentielle Amokläufer...
kyriae 18.12.2012
Dank dieser ziemlich dämlichen Berichterstattung - wie immer nach einem Amoklauf oder ähnliches - fühle ich mich wirklich wie ein potentieller Killer. Ich hab das Asperger-Syndrom, bin manisch-depressiv, liebe schwarze Klamotten, höre Gothic und Metall sehr gern, spiele WoW, liebe Thriller in Buch und Film und mein Fachbereich ist die Marine- und Militärgeschichte. Sprich: Laut den Medien und den sogn. Fachleuten bin ich ein potentieller Amokläufer. Nur habe ich ein großes Plus, denn ich bin eine Frau und Frauen sind laut Fachleuten von richtigen Amokläufen ausgenommen. Aber auch das ist Schwachsinn, wie der Rest eben auch. Die Probleme liegen tiefer und eines dieser Probleme ist die leichte Beschaffungsmöglichkeiten von Feuerwaffen. Aber eben nur eines. Da muss viel zusammenkommen um ein Amokläufer zu werden.
3.
atech 18.12.2012
Zitat von sysopDie Berichterstattung darüber hat eine Debatte entfacht: Verbände, Organisationen und Blogger melden sich zu Wort, um gegen eine Stigmatisierung von Autisten und falsche Vorurteile zu kämpfen.
in den USA durchaus nötig, da es dort Stimmen gibt, die eher bereit sind, neue Gesetze zu erlassen, die Autisten und andere Sonderlinge unter besondere Aufsicht stellen, damit sie für die Allgemeinheit nicht gefährlich werden, als dass sie sich dafür einsetzen würden, restriktivere Waffen-Gesetze zu erlassen. Und auch in D kursieren Artikel mit dem irreführenden Titel: Massaker von Newtown: Lanzas Mutter warnte Babysitter: „Dreh' ihm niemals den Rücken zu“ - Aus aller Welt - FOCUS Online - Nachrichten (http://www.focus.de/panorama/welt/massaker-von-newtown-lanzas-mutter-warnte-babysitter-dreh-ihm-niemals-den-ruecken-zu_aid_884128.html)
4.
atech 18.12.2012
Zitat von sysopDie Berichterstattung darüber hat eine Debatte entfacht: Verbände, Organisationen und Blogger melden sich zu Wort, um gegen eine Stigmatisierung von Autisten und falsche Vorurteile zu kämpfen.
in den USA durchaus nötig, da es dort Stimmen gibt, die eher bereit sind, neue Gesetze zu erlassen, die Autisten und andere Sonderlinge unter besondere Aufsicht stellen, damit sie für die Allgemeinheit nicht gefährlich werden, als dass sie sich dafür einsetzen würden, restriktivere Waffen-Gesetze zu erlassen. Und auch in D kursieren Artikel mit dem irreführenden Titel: Massaker von Newtown: Lanzas Mutter warnte Babysitter: „Dreh ihm niemals den Rücken zu“ (http://www.focus.de/panorama/welt/massaker-von-newtown-lanzas-mutter-warnte-babysitter-dreh-ihm-niemals-den-ruecken-zu_aid_884128.html) Im Text wird dann erklärt, dass die Mutter eher befürchtete, ihr Sohn könnte sich etwas antun als dass der Babysitter je in Gefahr war...das ist BILD-Niveau...
5. wir sind immer noch auf der Suche ...
dt55929784 18.12.2012
... nach dem völlig normalen Menschen, der weder sich selbst noch anderen zur Last fällt oder gefährlich werden könnte. Und wenn wir ihn gefunden haben, dann werden wir ihn klonen, damit die Welt besser wird ... If we could build pigs out of plastic I'm sure we would ... and I would help 'cause that means progress ... ! jau, ich bin auch Aspi ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Psychologie
RSS
alles zum Thema Autismus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 105 Kommentare

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: