Wahrnehmung Wie Pferde ihre Lieblingsmenschen erkennen

Tierfreunde ahnen es schon lange, jetzt scheint es bewiesen: Pferde sind wahre Meister im Erkennen von Menschen. Ein Experiment ergab, dass die Vierbeiner allein anhand von Geruch, Aussehen oder dem Klang der Stimme eine fremde von einer vertrauten Person unterscheiden können.

Pferde können ihre Besitzer am Geruch, am Aussehen und an der Stimme erkennen
Corbis

Pferde können ihre Besitzer am Geruch, am Aussehen und an der Stimme erkennen


Der Hengst Black Beauty lernt im gleichnamigen Bestseller-Roman allerhand Menschen kennen. Das müde Gesicht eines Kutschers merkt er sich genauso gut wie die freundliche Stimme seines früheren Besitzers. Auch im echten Leben sollen Pferde ein außergewöhnlich gutes Gedächtnis haben. Einer neuen Studie zufolge können die Tiere ihre Reiter mit einem einzigen Sinnesorgan erkennen. Wenn sie Menschen nicht sehen können, sind sie immer noch in der Lage, sie am Geruch oder der Stimme zu erkennen.

Die Veterinärmedizinerin Jessica Frances Lampe von der schottischen University of Edinburgh und der Psychologe Jeffrey Andre von der James Madison University in Harrisonburg (US-Bundesstaat Virginia) haben ihre Versuche mit zwölf Springpferden im Alter von acht bis fünfzehn Jahren durchgeführt. "Wir haben festgestellt, dass Pferde ein cross-modales Erinnerungsvermögen haben", schreiben Lampe und Andre im Fachmagazin "Animal Cognition". "Das heißt, dass ihr Gehirn die Signale verschiedener Sinnesorgane zusammenfügen kann." Das fehlende Signal, also zum Beispiel das Aussehen, könne von den Signalen anderer Sinne kompensiert werden. Auch von Hunden, Rhesus- und Totenkopfaffen weiß man, dass sie über diese Fähigkeit verfügen.

Um das Erinnerungsvermögen der Pferde zu testen, führten die Forscher mehrere Versuche durch. Zunächst bekamen die Tiere im Stall Besuch vom Leiter des Hofes, der ihnen eng vertraut war, und von einer fremden Person. Beide streichelten die Pferde knapp eine Minute lang an Hals, Gesicht und Schulter, ohne etwas zu sagen, und verschwanden dann hinter einer Holzwand.

Reaktionszeit verrät Interesse

Wenige Sekunden später spielten die Wissenschaftler jeweils eine Tonaufnahme der vertrauten oder der fremden Person ein. Stimmte der Klang nicht mit Aussehen und Geruch des Sprechers überein, waren die Tiere viel stärker an der Tonaufnahme interessiert, wie auf Videoaufnahmen zu sehen war. Als der vertraute Leiter des Pferdehofs hinter der Holzwand verschwand, dann aber die Stimme des Fremden ertönte, schauten die Tiere im Schnitt nach sechs Sekunden erstmals in die Richtung des Tonbandgeräts. Als Stimme und Aussehen übereinstimmten, sahen sie erst nach 13 Sekunden herüber.

Der erste Blick dauerte zudem länger an, wenn Person und Stimme nicht übereinstimmten. Die Pferde schauten knapp neun Sekunden, also fast doppelt so lange, in Richtung Lautsprecher. Die Diskrepanz zwischen Stimme und Aussehen war für die Tiere offenbar so interessant, dass sie im Schnitt zweieinhalb Mal hinsehen mussten. Das alles zeigt nach Meinung der Forscher, dass Pferde Aussehen und Geruch einer Person mit ihrer Stimme in Verbindung bringen können.

Wenn Pferde unter Artgenossen sind, reagieren sie besonders stark auf Töne, denn fremde Geräusche könnten Konkurrenz oder Gefahr signalisieren. Beim Experiment mit Menschen machte es allerdings keinen Unterschied, ob die Stimme fremd oder vertraut war. "Das deutet darauf hin, dass Pferde fremde Menschen nicht mit Konkurrenz oder einem Konflikt assoziieren", schreiben die Forscher.

Die beiden Forscher wollen das cross-modale Gedächtnis von Pferden noch weiter untersuchen. Ungeklärt sei zum Beispiel, ob Pferde mit einem Sinnesorgan auch zwischen zwei vertrauten Menschen unterscheiden können. Fest steht jedoch: Ein cross-modales Gedächtnis ist für Fluchttiere wie Pferde ein großer Vorteil. Mit dieser Fähigkeit können sie nämlich nicht nur ihren heißgeliebten Besitzer, sondern auch Feinde frühzeitig erkennen.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sandbagger 09.06.2012
1. Typisch Pferde!
Daran habe ich als langjähriges Pferdebesitzer nie gezweifelt. Mein Hengst, den ich derzeit aufgrund der Aufzucht nur alle 4 bis 8 Wochen sehe, erkennt mich immer sofort... muss nur meine Stimme hören oder mich sehen, Schön, dass das auch mal wissenschaftlich belegt wurde. ;-)
Rainer Helmbrecht 09.06.2012
2.
Zitat von sysopCorbisTierfreunde ahnen es schon lange, jetzt scheint es bewiesen: Pferde sind wahre Meister im Erkennen von Menschen. Ein Experiment ergab, dass die Vierbeiner allein anhand von Geruch, Aussehen oder dem Klang der Stimme eine fremde von einer vertrauten Person unterscheiden können. http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/0,1518,835970,00.html
Was daran erstaunlich sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Das Pferd, wie der Hund begleiten den Menschen bestimmt schon 15-20.000 Jahre. Diese Tiere müssten ja Gehirnlos sein, wenn sie diese Merkmale nicht einordnen könnten. Es gibt zwar viele Reiter, die ihre Pferde als blöde Böcke bezeichnen, aber vermutlich sagen diese Pferde, dass selbe von solchen Reitern;o). MfG. Rainer
chronotrop 09.06.2012
3. Sensationell. Mein Pferd erkennt mich schon allein am Klang meiner Stimme.
Jeden Pferdebesitzer wird diese bahnbrechende Erkenntnis, die einem aufwendigen Versuchsaufbau folgte, in maßloses Staunen versetzen. Und ja, Pferde können mit einem Sinnesorgan problemlos unter mehreren Menschen unterscheiden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.