Kinder- und Jugendpsychiater "Abhängigkeit von sozialen Medien gibt es nicht"

WhatsApp, Instagram, Facebook: Experten warnen vor der Suchtgefahr des Internets. Der Kinder- und Jugendpsychiater Schulte-Markwort kontert: "Hören wir auf, unseren Kindern Probleme einzureden."

Getty Images

Ein Gastbeitrag von Michael Schulte-Markwort


"100.000 Teenager sind süchtig nach sozialen Medien", schrieben kürzlich die "Süddeutsche Zeitung", die "Welt" und "Focus", "Süchtig nach Instagram und Co.", hieß es beim ZDF. Auch SPIEGEL ONLINE berichtete, dass die Krankenkasse DAK auf Basis einer telefonischen Befragung von 12- bis 17-Jährigen vor Social-Media-Sucht warne.

Diese Nachricht bestätigte vor allem zwei Vorannahmen:

  • 1. Wir wissen alle, wie gefährlich soziale Medien für unsere Kinder sind.
  • 2. Kinder und Jugendliche werden immer kränker.

Als Kinder- und Jugendpsychiater finde ich es empörend, mit welcher Leichtfertigkeit die Verantwortlichen dieser Studie die Ergebnisse interpretieren. Es ist wohl richtig, dass 2,6 Prozent der untersuchten Kinder Probleme im Umgang mit sozialen Medien haben. Nur diese Zahl zu kommunizieren, ist allerdings nachlässig. Und bedient elterliche Ängste.

Zum Autor
  • Nina Grützmacher
    Professor Michael Schulte-Markwort, Jahrgang 1956, ist Kinder- und Jugendpsychiater am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und leitet dort das Zentrum für psychosoziale Medizin. Er beschäftigt sich viel mit dem Thema Burn-out bei Kindern und Jugendlichen und den Folgen elterlichen Ehrgeizes.

Immer wieder erlebe ich, dass Kollegen mit großem Aufwand und zum Teil seit vielen Jahren vor den schwerwiegenden Folgen unserer digitalen Welt auf die Kinder warnen: 2012 erschien von dem Psychiater Manfred Spitzer das Buch "Digitale Demenz - wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen" und 2015 veröffentlichte der Suchtexperte Bert Te Wildt "Digital Junkies - Internetabhängigkeit und ihre Folgen für uns und unsere Kinder".

Allein: Weder sind unsere Kinder in diesen fünf Jahren verdummt, noch spielt Internetabhängigkeit eine große Rolle.

Heimlichkeit ist normal

Um eines deutlich zu sagen: Die Diagnose einer Abhängigkeit von sozialen Medien gibt es gar nicht. Trotzdem wurde eine solche im Fall der DAK-Studie so interpretiert, weil 34 Prozent angaben, soziale Medien zu nutzen, um nicht an unangenehme Dinge denken zu müssen. 14 Prozent nutzen soziale Medien demnach häufig heimlich, 13 Prozent sind unfähig, die Nutzung zu stoppen.

Aber mal ehrlich: Halten wir es für verdächtig, wenn sich Zeitungs- oder Briefleser dadurch ablenken möchten? Machen Kinder nicht so einiges heimlich, ohne dass wir nach irgendeinem Zusammenhang mit Sucht suchen? Und: Wie suspekt finden wir es, dass 87 Prozent aller Kinder die Nutzung stoppen können?

Es gibt auch keine Hinweise darauf, dass unsere Kinder einsamer werden. Wir alle verändern die Welt, haben weniger direkten Kontakt, sind dafür aber schneller und unmittelbarer im Austausch. Sind wir alle deshalb psychisch auffällig?

Selbst für die im amerikanischen Klassifikationssystem DSM-V erstmals verankerte Diagnose des Internet Gamings gibt es keine ausreichende Häufigkeit, sodass die Autoren vorschlagen, die Diagnose wieder zu streichen.

So kompetent sind unsere Kinder

Für mich als Kinder- und Jugendpsychiater ist das eine erfreuliche Entwicklung und bestätigt meine täglichen, klinischen Erfahrungen: Kinder werden durch ihren Medienkonsum im Internet nicht sozial inkompetenter - im Gegenteil. Sie können sehr gut zwischen analoger und digitaler Welt unterscheiden und wünschen sich beides.

Die Kompetenz der Kinder zeigt sich unter anderem daran, dass Jugendliche, die nachts ihren Account nicht ausschalten können, zu mir in die Sprechstunde mit der Bitte kommen, ich möge ihnen helfen, das Smartphone ausschalten zu können.

Auch auf unseren Stationen in der Klinik haben wir - übrigens ebenso wie Schulen - kaum Probleme mit der Handynutzung.

Telefonitis - oder doch nur Pubertät?

Vor 20 Jahren hatte ich oft mit Eltern zu tun, die sich darüber beschwert haben, dass das Festnetz-Telefon von der jugendlichen Tochter jeden Nachmittag über Stunden belegt war, sodass die Familie weder selber telefonieren konnte noch erreichbar war. In dieselbe Zeit fielen elterliche Klagen, die mit dem Fernsehkonsum ihrer Kinder nicht einverstanden waren.

Was für eine absurde Idee, wenn wir von einer Telefonabhängigkeit gesprochen hätten - obwohl es durchaus mitunter genauso aussah, wie die heutige Nutzung der sozialen Medien. Eine Fernsehabhängigkeit wurde damals schon verschiedentlich postuliert, aber bei all diesen Phänomenen war immer klar, dass es sich um jugendliche, exzessive Verhaltensweisen handelte, die nicht in das Erwachsenenalter übergingen.

Vor 15 Jahren habe ich einen psychotherapeutischen Workshop erlebt, in dem darauf hingewiesen wurde, dass Rapmusik das Gehirn der Jugendlichen krank machen würde. Alle negativistischen Annahmen über die immer schlimmer und kränker werdende Jugend haben sich seit der Antike nicht bestätigt. Das gilt auch heute.

ANZEIGE
Michael Schulte-Markwort:
Kindersorgen

Was unsere Kinder belastet und wie wir ihnen helfen können

Knaur, 368 Seiten; 9,99 Euro

Suchterkrankungen - von denen übrigens besonders viele Männer betroffen sind - nehmen nicht zu. Als sich die Jugendsuchtabteilung im UKE vor zehn Jahren darauf einrichtete, im weitesten Sinn PC-abhängige Jugendliche zu behandeln, gingen alle Prognosen davon aus, dass man sich alsbald nicht vor diesen digitalen Monstern würde retten können. Aber auch das ist nicht eingetreten.

Wir sollten endlich aufhören, unseren Kindern Probleme einzureden. Die Bewältigung der heutigen Welt ist für sie schon schwer genug.

insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dbeck90 01.05.2018
1. Würde ich nicht andere Beobachtungen machen...
Der durchschnittliche User in der Bahn taktet sich seine sucht so: 15 sekunden in der Hose 20 sekunden in der Hand am checken, ob nachrichten da sind, 10 sekunden zwischen apps hin und her wischen, handy wieder weg stecken. Alle 45 sekunden beginnt dieser Zyklus von vorne. Das Handy wird dabei extrem schnell aus der Tasche gezogen und sehr hektisch entsperrt. Die 15 sekunden in der Hosentasche sieht sich das Individuum in der S-Bahn um, wird sehr unruhig, und verdreht mermals die Augen. Wenn Sie meinen, das ist keine Sucht OK.... Ich finds auf jeden Fall gruselig zu beobachten...
quengelliese 01.05.2018
2. Stimme eines Rufers...
...in der Psychowüste! Wenigstens mal einer, der sich nicht mit der Erfindung und Verbreitung immer neuer Tartarenmeldungen über die "Jugend von heute" profiliert und gesundstößt!
medyka 01.05.2018
3. Sucht vielleicht nicht, aber...
...der analoge Umgang nimmt deutlich ab und der digitale zu. In der digitalen Welt gibt es zwar auch Mimiken, aber diese Smileys sind keine Körpersprache. ich glaube sehr wohl, dass Social Media der Sozialkompetenz schadet.
isar56 01.05.2018
4. Ähemmm
es kommen Kinder in die Sprechstunde eines Psychiaters, mit der Bitte ihnen zu helfen, das Smartphone auszuschalten? Sorry, wenn das nicht absolut gestört ist, wenn s DAFÜR einen Psychiater braucht, fällt mir nicht mehr viel zum Thema ein. Und als Sozialarbeiterin, die seit 35 Jahren in einem Jugendamt tätig ist habe ich schon allerlei erlebt.
awes 01.05.2018
5. Virtual reality
In meiner psychotherapeutischen Praxis für Erwachsene mache ich durchaus die Erfahrung, dass junge Erwachsenen mit fragilem Selbstwert sich lieber 6 h pro Tag bei world of warcraft aufhalten, statt andere ihres Alters zu treffen und in den realen Kontakt zu fehen. Wo ich Ihnen Recht gebe ist in puncto der Austauschbarkeit: Vermeidung hat viele Facetten, egal ob lesen, Fernsehen oder zocken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.