Psychologie: "Optimisten sind im Vorteil"

Große Zuversicht ist Fluch und Segen zugleich, sagt der Psychologe und Nobelpreisträger Daniel Kahneman. Vor allem in der Wirtschaft produzieren allzu optimistische Manager immer wieder hohe Verluste mit misslungenen Übernahmen. Ein einfacher Trick könnte dies womöglich verhindern.

Daniel Kahneman: Wer zuversichtlich ist, gibt nicht so schnell auf Zur Großansicht
REUTERS

Daniel Kahneman: Wer zuversichtlich ist, gibt nicht so schnell auf

SPIEGEL ONLINE: Professor Kahneman, kann man Zuversicht lernen?

Kahneman: Aber natürlich. Das zeigen schon die großen Unterschiede zwischen den Kulturen: In Ländern wie Ungarn oder Frankreich wirken ausgesprochen zuversichtliche Menschen leicht ein bisschen dumm oder naiv. In den USA dagegen wird es geradezu erwartet, dass man Optimismus zeigt. Das ist kulturell geregelt. Und in einem gewissen Maß gilt, wie für alle Gefühle: Wer sie nicht zeigt, empfindet sie auch nicht.

SPIEGEL ONLINE: Wir sollen uns nur tapfer optimistisch geben, und dann kommt die Zuversicht von alleine?

Kahneman: So einfach ist das sicher nicht. Die Frage ist, ob sich Optimismus überhaupt kurzfristig antrainieren lässt. Soweit ich das überblicke, gibt es bislang keine Belege für größere oder gar nachhaltige Effekte. Die wären auch nur schwer zu ermitteln. Wenn Leute auf Optimismus getestet werden und sie wissen, worum es geht, dann wird der Test auch Optimismus finden. Das ist ein allgemeines Problem bei solchen Versuchen. Man bräuchte einen objektiven Beobachter, der die betreffende Person nur oberflächlich kennt und gar nicht weiß, dass sie sich einem Training unterzogen hat. Wenn der dann sagt: "Oh, dieser Mensch wirkt jetzt zuversichtlicher!" - dann wäre ich überzeugt.

SPIEGEL ONLINE: Spielt die Vererbung eine Rolle?

Kahneman: Sicher. Sowohl die Lebenszufriedenheit als auch der Optimismus haben eine starke genetische Komponente.

SPIEGEL ONLINE: Wer zu den Glücklichen zählt, scheint nur Vorteile davon zu haben. Zahllose Studien zeigen, dass Optimisten länger leben, gesünder sind, mehr Freunde haben.

Kahneman: Es ist aber sehr unklar, ob der Optimismus jeweils die Ursache ist oder einfach eine Begleiterscheinung. Ich schätze eher, es gibt etwas, das hinter beidem steckt. Andererseits kennen wir sehr wohl ein paar Dinge, die der Optimismus selbst bewirkt, aber das sind nicht viele.

SPIEGEL ONLINE: Welche zum Beispiel?

Kahneman: Mein Kollege Martin Seligman hat mal ein schönes Experiment gemacht mit Schwimmern an der University of Berkeley, Weltklasseleute darunter. Er ließ sie schwimmen, so schnell sie konnten, und dann nannte er ihnen falsche Zeiten. Sie mussten annehmen, sie seien langsamer gewesen, als sie in Wirklichkeit waren. Für die meisten war das entmutigend, beim nächsten Versuch schwammen sie tatsächlich langsamer. Anders diejenigen, an denen Seligman zuvor eine optimistische Veranlagung festgestellt hatte. Einige von ihnen wurden danach sogar besser.

SPIEGEL ONLINE: Optimisten werden besser mit Rückschlägen fertig?

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Wie viel Optimismus verträgt die Politik?
insgesamt 154 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. faszinierend...
scharfrichter1 31.12.2011
.. haben Politiker einen Grund, nicht optistisch zu sein? Ihnen geht es doch - unabhängig von der Wirtschaftslage - Und: Wer Optimismus ausstrahlt, wird wiedergewählt, seien seine Bekundungen auch noch so delphioresk orakelhaft, dass jeder das raushören kann, was er braucht. Was daher zählt, ist der Optimusmius des Einzelnen; gebildet aus Vertrauen ins Leben, dem Wissen, dass nichts Erreichtes Beständigkeit hat und dem Loslassen-Können (s. Plan-Be (http://www.plan-be.de)). Was soll dann schon passieren? Egal, ob Politiker schönfärben oder zeckoptimissieren...
2. Es braucht endlich wieder positive Visionen!
merapi22 31.12.2011
Zitat von scharfrichter1.. haben Politiker einen Grund, nicht optistisch zu sein? Ihnen geht es doch - unabhängig von der Wirtschaftslage - Und: Wer Optimismus ausstrahlt, wird wiedergewählt, seien seine Bekundungen auch noch so delphioresk orakelhaft, dass jeder das raushören kann, was er braucht.
Wahlversprechen die man nicht einhalten kann, wie Mehr Netto vom Brutto - FDP werden aber stark abgestraft! Optimismus fehlt, von Visionen für eine schönere Zukunft ganz zu schweigen. Heute überwiegt doch Pessimismus, Euro-Krise, Renten-Krise, Arbeitsmarkt-Krise, Niedriglohn, Depression... Viele sehen die Lage heute schon so schwarz, deshalb braucht es endlich wieder einen Visionär mit einer positiven Utopie. Herr Kurzweil hat eine: Ray Kurzweil: Auf der Jagd nach Unsterblichkeit"Aber bald werden all unsere Produkte und Nahrungsmittel von nanotechnologischen Replikatoren hergestellt werden, die im Grunde jedes physische Produkt fast ohne Kosten hervorbringen können. Dies wird also eine radikale Zunahme des Wohlstands in der ganzen Welt zur Folge haben." (http://www.wie.org/de/j18/kurzweil.asp?page=3) In diesem Sinn allen ein wundervolles und erfolgreiches 2012
3.
perlhuhn. 31.12.2011
Zitat von scharfrichter1.. haben Politiker einen Grund, nicht optistisch zu sein? Ihnen geht es doch - unabhängig von der Wirtschaftslage - Und: Wer Optimismus ausstrahlt, wird wiedergewählt, seien seine Bekundungen auch noch so delphioresk orakelhaft, dass jeder das raushören kann, was er braucht. Was daher zählt, ist der Optimusmius des Einzelnen; gebildet aus Vertrauen ins Leben, dem Wissen, dass nichts Erreichtes Beständigkeit hat und dem Loslassen-Können (s. Plan-Be (http://www.plan-be.de)). Was soll dann schon passieren? Egal, ob Politiker schönfärben oder zeckoptimissieren...
Glauben Sie wirklich, es sei ein wünschenswertes oder privilegiertes Leben, nicht nur Tag aus Tag ein, immer nur auf Außenwirkung programmiert sein zu müssen und obendrein noch mit nahe null Privatleben sein Dasein zu fristen? Die meisten haben früher oder später echt was an der Waffel und wollen nur deshalb nicht abtreten, weil sie glauben, es ginge nicht ohne sie. Die "Ablösesumme" für eine derartige Bewusstseinsübertragung in das Leben einer Öffentlichen Person ist im Grunde lächerlich gering.
4. Hm
Death666Angel 03.01.2012
"Optimisten länger leben, gesünder sind, mehr Freunde haben." Kann man da nicht eher sagen, dass Leute mit einem besseren Leben mehr Grund haben fröhlich/optimistisch zu sein? Insgesamt, wie bei allen psychologischen Phänomenen, zu oberflächlich behandelt und zu wenig Möglichkeiten es gesondert/kontrolliert zu erforschen.
5. Ein schöner lehrreicher Beitrag!
ZiehblankButzemann 03.01.2012
Da will ich gar nichts kommentieren, sondern einfach nur auf sich wirken lassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Psychologie
RSS
alles zum Thema Psychologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite