Psychologie Glücklicher im Grünen

Wenn Städter in ein grüneres Viertel umziehen, sind sie in den kommenden Jahren grundsätzlich zufriedener, berichten britische Forscher. Geht es beim Umzug dagegen in einen weniger grünen Stadtteil, ist die Veränderung nicht ganz so klar.

Spaziergängerin in Berlin Steglitz-Zehlendorf: In der Stadt und doch im Grünen
DPA

Spaziergängerin in Berlin Steglitz-Zehlendorf: In der Stadt und doch im Grünen


Menschen, die in einem Stadtteil mit vielen Parks und Grünflächen leben, sind im Schnitt zufriedener als Bewohner grauerer Viertel - diese Vermutung konnten britische Forscher im vergangenen Jahr mit einem großen Datensatz untermauern.

Allerdings blieben dabei einige Fragen offen, vor allem die, wie Glück und Grün denn nun zusammenhängen. Macht der Park vor der Haustür glücklich? Oder suchen sich zufriedenere Menschen eher Wohnungen in der Nähe städtischer Grünflächen? Oder hängt beides nur indirekt zusammen - etwa weil möglicherweise in grüneren Stadtvierteln größere Wohnungen zu finden sind oder bessere Schulen oder nettere Nachbarn?

Das Team um Ian Alcock von der University of Exeter, Großbritannien, hat deshalb jetzt nicht nur untersucht, wie zufrieden Menschen in grünen oder weniger grünen Stadtteilen sind. Sondern die Forscher haben sich auf die Leute konzentriert, die innerhalb von Städten umziehen - und danach entweder mehr oder weniger Parks in der Umgebung vorfinden. Im Fachblatt "Environmental Science Technology" berichten sie, dass Menschen nach einem Umzug in eine grünere Gegend mindestens drei Jahre lang zufriedener sind als in der Zeit zuvor.

Parks und Gärten

Die Forscher konnten im Rahmen einer größeren Studie, dem sogenannten British Household Panel Survey (BHPS), knapp 600 Menschen befragen, die von einem weniger grünen Stadtteil in ein grüneres Viertel zogen, sowie 470 Menschen, die die umgekehrte Richtung eingeschlagen hatten. Als "Grünflächen" galten öffentliche Parks und private Gärten. Die Wissenschaftler glichen zusätzlich andere Kriterien der Stadtteile ab, darunter die Verbrechensrate sowie Informationen über die Arbeitslosenquote und Einkommensstruktur.

Ausgewertet wurde, wie sich die Befragten in den drei Jahren vor und nach dem Umzug fühlten. So wollten die Wissenschaftler klären, ob sich die Grundstimmung - falls sie sich denn ändert - eine Weile nach dem Umzug wieder auf dem früheren Niveau einpendelt oder ob sie sich dauerhaft wandelt.

Die Probanden füllten den sogenannten General Health Questionnaire aus. Dort geben Befragte unter anderem an, wie ihr Gefühlszustand in den vergangenen Wochen im Vergleich zur normalen Stimmungslage war. Abgefragt werden sechs positive und sechs negative Elemente (zum Beispiel: in der Lage sein, sich zu konzentrieren und Entscheidungen zu treffen, gestresst sein, unsicher sein).

Vor dem Umzug unzufriedener

Wer in ein grüneres Viertel zog, war demnach sofort zufriedener und blieb das auch. Menschen, die dagegen in weniger grüne Stadtteile zogen, zeigten sich weniger glücklich - allerdings schon vor dem Umzug, wie die Forscher berichten. Nachdem sie ihre neue Wohnung bezogen hatten, kehrte ihr ursprüngliches Maß an Zufriedenheit wieder zurück.

Einen Schönheitsfehler hat die Untersuchung allerdings: Auch wenn die Forscher diverse weitere Daten der Viertel wie etwa die Verbrechensrate in die Untersuchung einfließen ließen, können sie auch jetzt nicht mit Sicherheit sagen, dass tatsächlich die Grünflächen für das zusätzliche Maß an Zufriedenheit verantwortlich sind - und nicht weitere Unterschiede zwischen den grüneren und weniger grünen Stadtteilen.

Die Forscher meinen dennoch, dass ihre Ergebnisse für Stadtplaner von Interesse sein sollten, die mehr Grünflächen in die Gemeinden bringen wollen. Immerhin: Der Stimmung schaden wird der Park um die Ecke wohl kaum.

wbr

Mehr zum Thema


insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hase+frida 07.01.2014
1. Das kann ich nur bestätigen
Zitat von sysopDPAWenn Städter in ein grüneres Viertel umziehen, sind sie in den kommenden Jahren grundsätzlich zufriedener, berichten britische Forscher. Geht es beim Umzug dagegen in einen weniger grünen Stadtteil, ist die Veränderung nicht ganz so klar. http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/psychologie-wer-in-ein-grueneres-stadtviertel-zieht-wird-gluecklicher-a-942075.html
bin ich doch vor 5 Jahren aus einer beschaulichen Altbauumgebung mit viel Grün und Balkon auf den Fluß in eine eher graue und heruntergekommene Umgebung gezogen und ich vermisse den Ausblick und die Umgebung täglich. Zwar habe ich jetzt mehr Wohnraum für das gleiche Geld, würde aber jederzeit zurücktauschen, wenn dies möglich wäre.
Systembereuer 07.01.2014
2. Geht mir auch so.
Zitat von hase+fridabin ich doch vor 5 Jahren aus einer beschaulichen Altbauumgebung mit viel Grün und Balkon auf den Fluß in eine eher graue und heruntergekommene Umgebung gezogen und ich vermisse den Ausblick und die Umgebung täglich. Zwar habe ich jetzt mehr Wohnraum für das gleiche Geld, würde aber jederzeit zurücktauschen, wenn dies möglich wäre.
Vor 2 Jahren aus dem "Grünen" in die Stadt gezogen. Graue Altbauten, Lärm, Schmutz und (für mich) viel zu viele Menschen. Wenn das mit dem neuen Job klappt bin ich nächstes Jahr hier raus und dann wird es auf jeden Fall wieder wesentlich grüner um mich herum sein..:-)
kenterziege 07.01.2014
3. Studien die die Wirklichkeit bestätigen
Zitat von sysopDPAWenn Städter in ein grüneres Viertel umziehen, sind sie in den kommenden Jahren grundsätzlich zufriedener, berichten britische Forscher. Geht es beim Umzug dagegen in einen weniger grünen Stadtteil, ist die Veränderung nicht ganz so klar. http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/psychologie-wer-in-ein-grueneres-stadtviertel-zieht-wird-gluecklicher-a-942075.html
....gibt es viele. Man muss nur mal schauen, wo und wie die wohnen, die es sich leisten können jederzeit zu wählen, nämlich die Wohlhabenden. Sie wohnen in schönen Häusern auf großen eingewachsenen Grundstücken in Stadtnähe. In jedem guten Hotel, insbesondere außerhalb von Deutschland, wird an der Rezeption die aufpreispflichtige Möglichkeit eines Raumes/einer Suite mit "View" geboten. In grauen Städten mag zwar der Bär toben und junge Leute mögen das. Aber wer das alles hatte, zieht, wenn er die Möglichkeit hat in die ruhige grüne Welt. Wenn man morgens um 7:00 aufwacht, ist die Welt noch in Ordnung. Ich kenne beides und möchte nicht mehr zurück in die laute, oft schmutzige Welt - und sei die Kneipenszene noch so spannend!
berufskonsument 07.01.2014
4.
Zitat von sysopDPAWenn Städter in ein grüneres Viertel umziehen, sind sie in den kommenden Jahren grundsätzlich zufriedener, berichten britische Forscher. Geht es beim Umzug dagegen in einen weniger grünen Stadtteil, ist die Veränderung nicht ganz so klar. http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/psychologie-wer-in-ein-grueneres-stadtviertel-zieht-wird-gluecklicher-a-942075.html
Schon seltsam: Die absurdesten Korrelationen werden als Kausalität hingenommen, aber wenn ein Ergebnis wirklich leicht nachvollziehbar ist, dann gibt es Zweifel über Zweifel. Leben die Forscher selbst in einem grauen Stadtviertel und wollen sich nicht die Illusion zerstören, dass der Mensch die Natur einfach für sein Glück braucht?
OliverKönig 07.01.2014
5. Wirkung von Pflanzen auf Menschen
Die Wirkung von Pflanzen auf Menschen wurde schon oft untersucht, z.B. auch die Wirkungen von Zimmerpflanzen in Büros, die Ergebnisse zeigen insgesamt einen positiven Einfluss von Pflanzen auf das Wohlbefinden, der positive Einfluss ist nicht immer statistisch klar nachweisbar, jedenfalls aber von einem Nachweis eines negativen Einflusses von Pflanzen auf das Wohlbefinden habe ich noch nirgendwo gehört oder gelesen, es sei denn bei seltenen Extremfällen, z.B. wenn jemand von einem umstürzenden Baum erschlagen wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.