Depression und Traumabewältigung: Die dunkle Seite der Psychotherapie

Von

Eine Patientin beim Psychotherapeuten: Kaum einer ist sich der Risiken bewusst Zur Großansicht
Corbis

Eine Patientin beim Psychotherapeuten: Kaum einer ist sich der Risiken bewusst

Viele Menschen vertrauen auf die heilende Kraft einer Psychotherapie - etwa bei Depressionen, Angst und Traumabewältigung. Dass sie wirkt, zeigen Studien seit vielen Jahren. Doch erst langsam wird erforscht, dass die Methode auch erhebliche Risiken haben kann.

Sigmund Freud legte großen Wert auf Ehrgeiz: Ein Psychoanalytiker arbeite mit explosiven Kräften. Deshalb müsse man Gewissenhaftigkeit im Umgang mit seinen Patienten an den Tag legen. Dass es in einer Psychotherapie im übertragenen Sinne zu Explosionen kommen oder deren heilende Wirkung gar ganz ausbleiben kann, wurde über Jahrzehnte aber nicht beachtet. Während der Beipackzettel über Risiken und Nebenwirkungen von Medikamenten aufklärt, sind Fehlschläge in der Psychotherapie eine große Unbekannte.

Diese Lücke versuchen Wissenschaftler nun zu schließen. "Wir wissen ja, dass Psychotherapie funktioniert", sagt Bernhard Strauß vom Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Jena. "Warum sollten wir also nicht stärker nach negativen Auswirkungen gucken?" sagt er. Auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin stellte er vergangene Woche mit Kollegen die aktuellsten Erkenntnisse über die Schattenseite von Psychotherapie vor.

Stillstand oder Verschlechterung?

Einzelne Studien lassen deren Ausmaße erahnen. So zeigte etwa jüngst eine Untersuchung von Experten der Schön Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee, dass es knapp jedem vierten Patienten mit Depressionen nach einer Behandlung in einer Klinik ähnlich schlecht ging wie zuvor. Bis zu drei von 100 Patienten klagten nachher sogar über mehr Beschwerden.

In der ambulanten Therapie ist die Häufigkeit von Misserfolg noch höher, wie der Studienleiter Ulrich Voderholzer anhand anderer Studien offenbart. Beinahe jeder zweite Patient zeigte nach einer Therapie keine oder kaum Verbesserung und bei bis zu elf Prozent der Patienten verschlechterte sich einer weiteren Studie zufolge die Symptomatik. "Mit solchen Zahlen wollen wir die Psychotherapie nicht schlecht machen", sagt Voderholzer, "aber wir müssen uns mit diesen Misserfolgen auseinandersetzen, um dazu zu lernen."

Schädliche Methoden entlarven

So sollen psychologische Methoden entlarvt werden, die eher kontraproduktiv sind. Wie etwa das sogenannte Debriefing: Direkt nach schweren Unfällen oder Naturkatastrophen versuchten Psychologen mit Betroffenen oder Zeugen, das traumatische Erlebnis aufzuarbeiten und sie dadurch etwa vor einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) zu schützen. Tatsächlich erlebten die behandelten Menschen nach drei Jahren deutlich häufiger noch belastende Erinnerungen an die Katastrophe als unbehandelte Beteiligte.

Auch Gruppentherapie birgt ein erhöhtes Risiko für Nebeneffekte. "Patienten können sich unter anderem gegenseitig anstecken. Die Hoffnungslosigkeit von einem Depressiven etwa kann abfärben", sagt Strauß. Bei manchen würden zudem durch den Bericht eines anderen Patienten bedrückende Erinnerungen wieder wachgerufen. Dazu käme, dass Psychologen selten eine spezielle Ausbildung für diese komplexe Behandlungsform hätten.

Schieflaufen kann also einiges in der Psychotherapie. Michael Linden, Vorsitzender des Deutschen Fachverbandes für Verhaltenstherapie, kennt die möglichen Szenarien. Ihm zufolge ist nicht immer der Therapeut schuld, auch eine korrekt durchgeführte Therapie hat Begleiterscheinungen. Neben klassischen Behandlungsfehlern oder falschen Diagnosen, kann sich der Patient durch die Behandlung auch verändern - woran Beziehungen zerbrechen können. Manche Patienten brechen die Therapie selbst ab, oder erleiden nach Kurzem wieder einen Krankheitsrückfall. Ebenso ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Patient zwischenzeitlich depressiver wird, schlicht weil ihn die Behandlungsgespräche aufwühlen.

Die Beziehung zwischen Patient und Therapeut muss stimmen

"Insgesamt hat die Psychotherapie ähnlich viele Nebenwirkungen wie eine Psychopharmakatherapie", sagt Yvonne Nestoriuc, Psychologin von der Philipps-Universität Marburg. Das gelte selbst für eine der wirksamsten Therapiemethoden überhaupt, die sogenannte Exposition bei Angsterkrankungen. Dabei werden die Patienten mit dem Gegenstand oder der Situation konfrontiert, die bei ihnen die übermäßigen Gefühle auslöst. Bei manchen könne aber genau das die Angst vertiefen, sagt Nestoriuc.

In einer bisher unveröffentlichten Studie zeigen Nestoriuc und ihre Kollegen zudem, wovon negative Effekte einer psychologischen Behandlung vor allem abhängen. In einer Befragung von mehr als 670 ehemaligen Patienten aus ambulanter und stationärer Psychotherapie machte es keinen Unterschied, wie lange die Therapie dauerte, ob die Behandlung verhaltenstherapeutisch oder tiefenpsychologisch war. Bedeutsam für das Therapieergebnis hingegen war, wie gut die Beziehung zwischen Therapeut und Patient war, wie schwer die Erkrankung war und ob der Patient bereits schlechte Therapieerfahrungen gemacht hatte. Ebenso scheint es unerheblich zu sein, ob der Therapeut noch in Ausbildung ist oder bereits langjährige Erfahrung mit Patienten hat, wie eine Untersuchung an der Technischen Universität Dresden mit mehr als 1700 Patienten zeigte.

Ein Beipackzettel für Psychotherapie

Ab Januar fordert das neue Patientenrechtegesetz mehr Informationen für Patienten. "Ärzte wie Psychotherapeuten müssen dann vorher ausführlich und verständlich über unerwünschte Auswirkungen der Behandlung aufklären", sagt der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, Rainer Richter. Das soll auch mancher Nebenwirkung vorbeugen. Der Therapeut müsse vor allem auf die individuelle Situation des Patienten eingehen, fordert die Psychologin Nestoriuc. Könnte dessen Partnerschaft in Gefahr sein, müsste er darauf hingewiesen werden. Nur dann könne er selbst gezielt auf Veränderungen in der Beziehung reagieren.

An der österreichischen Universität Krems wurde schon vor drei Jahren eine Art Beipackzettel für Psychotherapie entwickelt, der in Arztpraxen des Landes ausliegt. Darin steht, wie Psychotherapie genau wirkt und welche Risiken und Nebenwirkungen sie haben kann. "Aber wir müssen aufpassen, dass all diese Informationen Patienten nicht abschrecken", sagt Nestoriuc. "Die allermeisten Psychotherapien haben schließlich Erfolg."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 178 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erhebliche Nebenwirkungen von Psychopharmaka
Frieden ist alles 27.11.2012
Wer einmal mitbekommen hat wie Menschen in der Psychiatrie dahinsichen und kaum menschliche Unterstützung bekommen,den wird der Artikel wohl eher erschrecken.Die furchbaren Langzeitfolgen von Psychopharmaka werden nach wie vor weitgehend ignoriert und ich erinnere mich nicht daran einen Artikel im SPON gelesen zu haben der sich damit auseinandersetzt. Abgesehen von schweren körperlichen Folgen,sind die psychischen Folgen wie emotionale Verarmung und Vereinsamung beträchtlich.Ich sehe diesen SPON-Artikel in einer Kontinuiträt in der einseitig über Erfolge von Psychopharmaka berichtet wird,wie z.B. kürzlich in dem Artikel zum Thema ADHS.Dieser Artikel geht dabei noch einen Schritt weiter indem er die Nachteile der ohnehin schon vernachlässigten Psychotherapie herauststellt.Gibt es solche?Sicherlich.Ich würde mir allerdings wünschen das der Spiegel ausführlich über die Ursachen seelischer Erkrankungen,die schwerpunktmässig in der Kindheit zu finden sind,ausfürhrlich berichtet und so zu sinnvoller Prävention beiträgt. Dazu kommt das es psychotherapeutische Methoden gibt die den Körper mit einbeziehen und sehr viel efektiver sind als die die bisher zur Anwendung kommen.Z.B. Bioenergetik,zu der der Neurobiologe Gerald Hüther sich bereits positiv geäussert hat. Gerade die im Artikel angesprochene Verhaltenstherapie erscheint mir zurecht als fragwürdig,den sie führt nur zur Symptomverschiebung. Es besteht also viel Aufklärungsbedarf.Leider geht der SPON Artikel in vieler Hinsicht daran vorbei.
2. Nebenwirkung von ausschließlich evidenzbasierter Psychotherapie?
loneword 27.11.2012
Dass PT erhebliche Auswirkungen auf das Selbstempfinden und die Beziehungsgestaltung hat, ist ein altbekanntes Phänomen. Mir scheint, dass die Fantasie der chirurgisch genauen PT, die nur beseitigt, was als störend empfunden wird, hier entlarvt wird. Der Evidenzwahn der rein materialistischen Medizin führt eher zu einer Technisierung der PT, als zu einer Vermenschlichung - dass dies auf Kosten der Beziehungsqualität geht, erscheint mir nicht verwunderlich.
3. Errare Freudiaum est
efka 27.11.2012
Zitat von sysopCorbisViele Menschen vertrauen auf die heilende Kraft einer Psychotherapie - etwa bei Depressionen, Angst und Traumabewältigung. Dass sie wirkt, zeigen Studien seit vielen Jahren. Doch erst langsam wird erforscht, dass die Methode auch erhebliche Risiken haben kann. http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/psychotherapie-hat-kaum-bekannte-risiken-und-nebenwirungen-a-869344.html
Aber Hallo Leute, die weiter lesen als was in der Uni-Bib zu finden ist treffen auf A. Miller, S. Ferenczi, K.M. Masson etc. und sehen was im Psychosektor abgeht … wie in der Medizin … es geht nicht um den Patienten, sondern immer und vorherrschend um das Thema: GELD verdienen. Kein Mediziner will gesunde Menschen, keine Pharmaindustrie auch nicht …*und die klassischen Therapeuten wollen auch keine genesenen Patienten … Wenn man die Gesellschaft nicht umkrempelt, wird man nie auf einen "gesunden" Zweig kommen …*wir immer mißbraucht, verboten, gemauschelt, verdient … Den alten Freud aufs göttliche Podium stellen macht ihn unangreifbar und die ganze Schlosse an Profs, Drs etc. muss sich nicht mehr anstrengen sondern immer nur nachbeten …*das haben die bei den "Gläubigen" gelernt … wer brav betet kommt in den Himmel und verdient am besten … Leider ist das so und eine wirkliche kritische Berichterstattung in der es um INHALTE geht wird auch nicht betrieben auch hier im SPON nicht - warum auch …*ist ja viel zu anstrengend und zu riskant … wo wird sich einfach nichts ändern … nur wenn die "Kranken" zu denen gehen, die wirklich helfen wollen und können, die aber nichts von der KK bekommen, weil die es richtig machenudn sich nicht kaufen lassen … und individuell auf die Persönlichkeiten eingehen im Ggs. zu den Abrechnern nach irgend einer Honorar Ordnung … slow-house.de ja genau da …
4. Nicht immer der Therapeut schuld
Lorbeerblatt 27.11.2012
Solange die erste Antwort seitens des Vertreters eines Fachverbandes ist, die Verantwortung von sich weg zu schieben, hat die Psychotherapie noch einen langen Weg vor sich in Sachen Fehlerkultur!
5. Fehlanzeige
sanctum.praeputium 27.11.2012
Leider wurde nicht darauf hingewiesen, dass nicht jeder mögliche Patient therapierbar ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Psychologie
RSS
alles zum Thema Psychotherapie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 178 Kommentare
Zur Autorin
  • privat
    Jana Hauschild ist Psychologin und arbeitet als freie Journalistin in Berlin.

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: