Psychische Notlagen Brauche Therapie, warte Monate

Oft müssen gesetzlich Versicherte monatelang auf einen Platz für eine Psychotherapie warten - auch bei Krisen und Depressionen. Ein neues Gesetz soll das ändern: Wenigstens zu einer Sprechstunde soll jeder schnell kommen können. Reicht das?

Von

Frau vor Grau: Lange Wartezeiten, auch bei ernsten Depressionen
DPA

Frau vor Grau: Lange Wartezeiten, auch bei ernsten Depressionen


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Wer in Deutschland psychisch erkrankt oder eine Krise durchmacht, muss warten: Es vergehen im Schnitt drei Monate, bis gesetzlich Versicherte ein erstes Gespräch bei einem niedergelassenen Psychotherapeuten erhalten. Es gibt zu wenige Therapeuten, die eine Zulassung haben, um Kassenpatienten zu behandeln.

Die Bundesregierung hat darauf mit einer Gesetzesinitiative reagiert, vor wenigen Tagen ist das Gesetz zur Versorgungsstärkung (kurz: GKV-VSG) in Kraft getreten. Ein Punkt darin: Um die Wartezeiten für eine psychotherapeutische Versorgung zu verringern, soll es künftig mehr Angebote für Gruppentherapien, ein simpleres Antragsverfahren sowie eine Psychotherapie-Sprechstunde geben. Letztere soll die Versorgung von akut belasteten Menschen in Notfällen ermöglichen.

Aber erreicht das neue Angebot auch genug Menschen?

Bis Ende Juni 2016 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) Zeit, die Psychotherapie-Richtlinie zu überarbeiten und festzulegen, wie genau die Sprechstunde aussehen soll. So könnte es ablaufen: Innerhalb weniger Tage erhalten gesetzlich Versicherte einen Termin bei einem Psychotherapeuten. Der klärt ab, welche Beschwerden vorliegen und berät den Patienten, ob eine herkömmliche Psychotherapie nötig ist und ob andere Maßnahmen die Zeit bis zum Therapiebeginn überbrücken können.

Warum man nicht bei jeder Krise eine Psychotherapie braucht

Psychotherapeuten können außer der regulären Therapie zudem kurze Interventionen und Krisengespräche anbieten, bei Bedarf zu Fachärzten oder in Kliniken überweisen und Selbsthilfeangebote vermitteln. Das kann von einer Adresse fürs Frauenhaus über Entspannungskurse bis hin zu Mediation am Arbeitsplatz reichen. Manchen Patienten hilft es auch schon zu wissen, was ihre psychische Krise ausgelöst hat, wie sie mit Symptomen im Alltag umgehen und was sie ändern können. Denn: Nicht immer bedarf es in Krisen einer Psychotherapie. Professionelle Hilfe wird trotzdem oft benötigt, denn schnelle Unterstützung kann dem Ausbruch einer Erkrankung vorbeugen.

Kurzzeitmaßnahmen und Gespräche können Psychotherapeuten zwar auch jetzt schon anbieten. Das lasse sich aber nur schlecht abrechnen, sagt Renate Schepker, Chefärztin am Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft Kinder-und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Erstgespräche seien in den Abrechnungsregularien bislang relativ zum Aufwand schlecht vergütet. Auch kurzzeitige Therapiemaßnahmen seien verhältnismäßig aufwendig und daher weder rentabel noch konkret geregelt.

Warum es nicht mehr Behandlungsplätze gibt

Die Reform könnte es Psychotherapeuten nun erleichtern, Sprechstunden und Krisendienste einzuführen. Der Haken dabei ist: "Wer tatsächlich eine reguläre Psychotherapie benötigt, wartet weiterhin", sagt Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK). Denn nur das erste Gespräch finde früher statt, es würden mehr Patienten in gleicher Zeit gesehen, aber es entstünden nicht mehr Behandlungsplätze für reguläre Psychotherapien.

Und auch schneller wird es wohl nicht gehen: "Schon jetzt behandeln die Psychotherapeuten größtenteils so kurz wie möglich. Etwa 70 Prozent aller Psychotherapien sind Kurzzeitbehandlungen mit weniger als 25 Sitzungen", so Munz.

Auch der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) geht der Gesetzesvorschlag nicht weit genug. "Wir begrüßen die Überarbeitung der Psychotherapie-Richtlinie, aber sie betrifft nur einen kleinen Ausschnitt der ambulanten Versorgung", sagt Iris Hauth, Präsidentin der DGPPN. "Nur etwa jeder zehnte Patient mit einer Depression erhält eine ambulante Psychotherapie gemäß Richtlinie." Oft würden auch Hausärzte oder niedergelassene Psychiater die Betreuung übernehmen.

"Geschulte Hausärzte, Psychiater oder Psychosomatiker müssen besser honoriert werden für psychotherapeutische und psychosomatische Gespräche", sagt auch Johannes Kruse, Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Gießen/Marburg. Er verweist auf Einrichtungen, die bereits Anlaufstellen für psychisch akut belastete Menschen sind: Betroffene könnten sich jederzeit an Psychosomatische Hochschulambulanzen und Psychiatrie-Ambulanzen von Universitätskliniken wenden. Diese bieten in dringenden Fällen zeitnah einen Termin an.

"In Baden-Württemberg haben einige Krankenkassen spezielle Verträge mit Psychiatern, Psychotherapeuten und Neurologen ausgehandelt, die eine Akutversorgung von Versicherten begünstigen", berichtet Barbara Lubisch, Vorsitzende der Deutschen Psychotherapeuten-Vereinigung. "Dafür wurde der Bürokratie-Aufwand herabgesetzt oder bessere Vergütung für Kurzzeitbehandlungen sowie sprechstundenartige Konzepte eingeführt." Dieses niedrigschwellige Angebot werde bundesweit gebraucht. Ihre Hoffnung ist daher, dass das Versorgungsstärkungsgesetz nicht nur eine Papiernummer ist.


Zusammengefasst: Weil Menschen in psychischen Krisen derzeit zu lange auf einen Psychotherapieplatz warten müssen, soll es demnächst eine zusätzliche Sprechstunde und vereinfachte Antragsverfahren geben. Darüber könnten die Betroffenen an passende Hilfsangebote verwiesen werden. Weil der Mangel an Therapieplätzen aber bleibt, geht der Vorstoß vielen Psychiatern, Hausärzten und Psychotherapeuten nicht weit genug.

Wo es bereits Krisen-Sprechstunden gibt

Vereinzelt gibt es schon Projekte von Psychotherapeuten, die versuchen eine Notfallversorgung zu gewährleisten. Ein Beispiel dafür, wie es später mal in der Psychotherapie-Sprechstunde ablaufen kann, ist das Chemnitzer Modell. Die Ambulanz am Zentrum für Psychotherapie in Chemnitz bietet erste Vorgespräche innerhalb von zwei bis drei Wochen an. Je nach Bedarf werden die Patienten dann von den Psychotherapeuten beraten, in bis zu 15 kurzfristig angebotenen Sitzungen aufgefangen oder an Fachärzte, in Kliniken oder an andere Hilfsangebote weitervermittelt, um die aktuellen Wartezeiten für eine umfassende Psychotherapie im Zentrum zu überbrücken. Die liegt bei sechs Monaten.

Im Münsterland haben 300 Psychotherapeuten ein Netzwerk gegründet. Statt unzählige Praxen selbst kontaktieren zu müssen, wenden sich Patienten hier bei dem Netzwerk. Über einen E-Mail-Verteiler werden sämtliche Mitglieder nach freien Behandlungsplätzen befragt. Für Akut-Traumatisierte bietet der Verein Psychologie und Gesundheit Aachen bereits seit 2002 einen Bereitschaftsdienst von niedergelassenen Psychotherapeuten an, die abwechselnd rund um die Uhr erreichbar sind, binnen weniger Tage einen Termin sowie zehn Krisensitzungen anbieten können.

Nicht zu vergessen: Auch Beratungsstellen, der Sozialpsychiatrische Dienst und die Telefonseelsorge sind zum Teil rund um die Uhr für Menschen in psychischen Krisen da.

Zur Autorin
  • privat
    Jana Hauschild ist Psychologin und arbeitet als freie Journalistin in Berlin.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 277 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
haujobb23 28.07.2015
1. Allgemeiner Notstand
Es betrifft nicht nur die psychisch Kranken: Anfang des Monats musste ich mit heftigen Magenschmerzen ins Krankenhaus. Infusion, Schmerzmittel - ab nach Hause. Bis heute kommen diese Schmerzen phasenweise wieder. Täglich brennt der Magen, ist gereizt. Also fasste ich den Mut und wollte einen zeitnahen Termin für eine Magenspiegelung ausmachen. Es könnte ja auch etwas "Schlimmes" sein. Und was ist? "Nächster Termin im November."
durchfluss 28.07.2015
2. Mehr Kassensitze?
Ein paar mehr Kassensitze für Psychotherapeuten würden auch Wunder wirken. Bei uns in der Gegend werden aber in den nächsten Jahren sogar Kassensitze für Psychotherapeuten abgebaut? Warum? Das wie? nur die Kassenärztliche Vereinigung ...
kinngrimm 28.07.2015
3. Wie sieht es bei privat Versicherung aus?
Ist das auch selbiger 2 Klassen Zustand wie wenn man im Wartezimmer manch anderer Ärzte sitzt? DEr Privatpatient kommt sofort an die Reihe und die KAssenpatienten dürfen halt ein wenig länger warten egal ob Termin oder nicht. Wie die private Rente sind private Krankenversicherungen eigentlich ein Verstoß gegen das Solidaritäts Prinzip. Solange die Wohlhabenden und Besserverdiener nicht bereit sind hier genauso mit einzubezahlen und nicht nur auf den eigenen Vorteil aus sind (wobei private KK oftmals die privat VErsicherten auch aufn Arm nehmen), wird dies immer zu Spannungen führen.
Andreas-Schindler 28.07.2015
4. Warum keine Einheitliche Krankenkasse?
Dieses hin und her wäre Überflüssig, wenn es nur eine Krankenkasse für alle in Deutschland gäbe. In anderen Ländern fährt man damit besser als mit unseren Wald voller Krankenkassen. Die Gesamtkosten wären geringer und die Beiträge auch. Das Gejammer über Vorzugsbehandlung von Privatversicherten gäbe es dann auch nicht.
bandura 28.07.2015
5. Das Problem ist damit nicht annähernd gelöst
Und warum gibt man nicht einfach mehr Kassensitze für Therapeuten frei? Ich bin seit diesem Jahr fertig ausgebildete psychologische Psychotherapeutin und würde gerne Kassenpatienten behandeln. Leider kann ich jedoch nur eine Privatpraxis eröffnen, weil es viel zu wenig gesetzlich festgelegte Kassensitze für Psychologen gibt. Das Problem wird nicht annähernd durch diese Änderung gelöst. Aber da redet wohl noch die ein oder andere Lobby mit ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.