Psychotherapie Das Warten hat kein Ende

20 Wochen: So lange müssen Patienten in Deutschland im Schnitt warten, wenn sie eine Psychotherapie benötigen. Eine Reform sollte das ändern. Doch Verbände ziehen jetzt eine ernüchternde Bilanz.

Getty Images/Passage


Sprechstunden, akute Hilfen, Unterstützung bei der Therapeutensuche: Im April 2017 wurde die psychotherapeutische Versorgung grundlegend reformiert. Seither können sich gesetzlich Versicherte mit psychischen Problemen direkt zu Psychotherapeuten in eine Sprechstunde begeben. Diese sind zudem leichter telefonisch zu erreichen und können in akuten Krisen zeitnah Sitzungen anbieten.

Das große Ziel: die langen Wartezeiten verkürzen. Die Versicherten sollten schneller ein erstes Gespräch mit einem Psychotherapeuten führen können und bei Therapiebedarf eher an einen Behandlungsplatz kommen.

Ein Jahr nach der Reform ziehen Psychotherapeutenverbände nun Bilanz. Neben kleinen Pluspunkten gibt es ein dickes Minus. Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hat am Mittwoch die Ergebnisse einer Befragung bei mehr als 9400 Psychotherapeuten mit Kassenzulassung veröffentlicht.

Die guten Nachrichten

Die Sprechstunde kommt dabei gut weg: "Vom ersten Anruf bis zum ersten persönlichen Gespräch vergehen nur noch 5,7 Wochen", sagt der Präsident der BPtK, Dietrich Munz. Das sei immer noch viel Zeit, aber immerhin etwa sieben Wochen weniger als bei einer vergleichbaren Umfrage 2011. "Die Praxen sind Anlaufstellen bei seelischen Problemen geworden", so der BPtK-Vorsitzende. Ein Viertel der Psychotherapeuten vermeldet sogar, dass sich nun auch Menschen aus prekären sozialen Verhältnissen, mit Migrationshintergrund sowie Ältere und Männer, aber auch jene, die schon lange Jahre unter einer Erkrankung leiden, eher an sie wenden. Soweit die guten Nachrichten.

Die schlechten Nachrichten

Brauchen die Patienten eine umfassende Psychotherapie, warten sie wie bisher. Im Schnitt dauert es 20 Wochen von dem ersten Anruf in einer Praxis bis zum Beginn einer Therapie. "Das sind fast fünf Monate. Das ist viel zu lang", sagt Munz. In dieser Zeit können sich Erkrankungen verschlimmern oder chronisch werden. Tatsächlich ist die Wartezeit etwas kürzer als noch 2011. Mit der Reform hat das wenig zu tun, meint die BPtK.

  • Zum einen wurden seit 2010 etwa 2500 zusätzliche Kassenzulassungen an Psychotherapeuten auf dem Land vergeben.
  • Zum anderen würde sich mittlerweile jeder dritte Therapeut seinen Vollzeit-Kassensitz mit einem Kollegen teilen. 2010 war das nur jeder 17. Therapeut.

Teilen sich zwei Therapeuten einen vollen Sitz, bieten sie insgesamt meist mehr Behandlungstermine an als ein Einzelner mit vollem Sitz.

Die Krankenkassen weisen trotzdem weiter auf die Therapeuten, wenn sie auf die Wartezeiten angesprochen werden. Ein Kernproblem sei, dass viele Psychotherapeuten nur Teilzeit arbeiten, aber eine ganze Kassenzulassung besetzen, sagt Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbandes. "Hier erwarten wir von der BPtK mehr Engagement bei ihren Mitgliedern, statt nur auf andere zu zeigen."

"Die Reform hat keine einzige zusätzliche Behandlungsstunde geschaffen", beklagt dagegen Munz. Vielmehr reduzierte ein Drittel der Kassentherapeuten ihre Behandlungszeiten, um Sprechstunde, Telefondienst und Akuthilfe unterbringen zu können. Jeder zweite Psychotherapeut muss therapiebedürftige Patienten nach der Sprechstunde an Kollegen verweisen, weil kein Behandlungsplatz frei ist. Für viele Betroffene beginnt dann die große Suche - und das große Warten.

Gleichzeitig verwehren die Kassen Patienten immer öfter eine Behandlung bei privaten, ebenso qualifizierten Therapeuten. Dabei steht dieser Weg den Betroffenen rechtlich zu. (SPIEGEL ONLINE berichtete.)

Gesetzlich Versicherte können sich im Rahmen des Kostenerstattungsverfahrens auch bei staatlich anerkannten Psychotherapeuten ohne Kassenzulassung nach freien Plätzen umschauen. Unter bestimmten Umständen übernehmen die Versicherungen die Kosten. Therapeuten, Patienten und Verbände klagten jedoch seit der Reform zunehmend darüber, dass die Krankenkassen diesen alternativen Weg versperren würden.

Die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung belegt das nun mit Zahlen. Sie hat 422 Psychotherapeuten mit privater Praxis zu ihren Erfahrungen seit April 2017 befragt. Dabei wird klar: Was die Kassen bisher als "spekulative Schilderungen" oder unwahre Vorwürfe von sich wiesen, hat anscheinend System. Die privaten Therapeuten stellten der Umfrage zufolge seit der Reform ähnlich viele Anträge auf Kostenerstattung wie vorher. Verliefen vor April 2017 nahezu alle Anträge für die Patienten erfolgreich, ist es seit der Reform bei den Befragten nur noch jeder vierte.

Die Ablehnungsgründe sind hanebüchen:

  • Etwa die Hälfte aller Therapeuten berichtet, dass Anträge mit dem Hinweis abgelehnt wurden, die Kostenerstattung existiere seit dem 1. April 2017 nicht mehr. Tatsächlich ist diese im Sozialgesetzbuch festgeschrieben.
  • Sechs von zehn Befragten berichteten, dass auf die Terminservicestellen verwiesen wurde, weil diese einen Therapieplatz vermitteln würden. Diese vermitteln aber nur Termine in Sprechstunden oder Akuttherapien. Ein Behandlungsplatz ist damit nicht sicher.
  • Knapp 40 Prozent der befragten Therapeuten erlebten zudem, dass Kassen ihren Patienten mitteilten, dass Wartezeiten durchaus zumutbar seien, selbst wenn ihnen zuvor durch einen anderen Arzt oder Psychotherapeuten bescheinigt wurde, dass eine Behandlung dringlich ist.
  • Einigen Patienten wurde gar mitgeteilt, eine medikamentöse Behandlung sei ausreichend für sie.

"Die Entscheidung, eine Behandlung in einer Privatpraxis zu bezahlen, liegt nicht im Ermessen der Krankenkassen", kontert die Bundestagsabgeordnete Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin beim Bündnis 90/Die Grünen. Versicherte hätten einen gesetzlichen Anspruch darauf, wenn Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten mit Kassenzulassung nicht verfügbar seien. Die Bundesregierung müsse daher sicherstellen, dass Betroffene zu ihrem Recht kommen und nicht aus Gründen der Kostenersparnis von ihren Krankenkassen abgewiesen werden.

In einer kleinen Anfrage machte sie die Bundesregierung im März auf das weiterhin vorherrschende Problem aufmerksam. Deren Antwort habe sie enttäuscht. "Die Regierung öffnet sich dem Thema wenig. Dabei handelt es sich doch nicht um Schönheitsoperationen, sondern um eine elementare Versorgung, an der es mangelt", sagt sie. Es fehle in Deutschland gar nicht an Psychotherapeuten. Die Wartezeiten seien eine Folge der unzureichenden Bedarfsplanung, sagt sie. Das Problem: Hausgemacht - und vermeidbar. "In der Reform", sagt sie, "wurde nur halbherzig gehandelt."

"Was wirklich wirkt, sind zusätzliche Kassenzulassungen für Psychotherapeuten", betont BPtK-Präsident Munz. Das habe die Erhebung der Kammer deutlich gezeigt. Sie fordert daher 7000 weitere Kassensitze.



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mirage122 12.04.2018
1. Keine Schönheits-OP
Es handelt sich hierbei um Patienten, die definitiv gefährdet sind. Bei Wartezeiten bis zu 20 Wochen kann es oftmals schon zu spät sein, und das Problem wurde "individuell" gelöst. Das ist doch schrecklich und untragbar. Aber vermutlich freut sich die Pharma-Industrie, die zwischenzeitlich mit entsprechenden "Keulen" für vermeintliche Abhilfe sorgen kann!
dasfred 12.04.2018
2. Der Zustand ist untragbar
Gerade bei psychischen Erkrankungen fällt es besonders schwer, Hilfe zu suchen. Wer dann noch mit zig Ablehnungen konfrontiert wird, bekommt es noch weniger auf die Reihe, sein Recht auf eine Behandlung einzufordern. Von den Kassen gibt es wenig Unterstützung, denn ein Patient, der einen Therapeuten gefunden hat, verursacht nur Kosten. Es gibt Krankenkassen, die gezielt nach dem Alkoholkonsum fragen, um dem Patienten dann zu erklären, seine psychische Erkrankung sei suchtbedingt und er solle sich doch an die Rentenversicherung wenden, um im Rahmen einer Suchttherapie seine Störung gleich mitzubehandeln. Hinzu kommt, dass der erste freie Therapeut nicht auch gleich der richtige ist. Es kann unter Umständen Jahre dauern und viele Fehlversuche kosten, bis man den Richtigen findet. Für die Zwischenzeit bleibt nur, dem Patienten viel Kraft zu wünschen.
hannibalanteportas 12.04.2018
3. Volle Zustimmung
Als psychologischer Psychotherapeut kann ich mich dem Artikel und seinen Schlussfolgerungen nur anschließen. Der schnellere Erstkontakt ist positiv, die Sprechstunden ebenso, keine Frage! Und ja es stimmt, dass ich einige Kollegen kenne, welche die Therapiestunden in ihrem Kontingent reduzieren (nominell 20h bei halbem/40h bei vollem Sitz, wobei man auch ein paar Stunden mehr machen könnte), weil sie eben Zeit für Sprechstunden brauchen (andere sind so tapfer und machen das additiv). Und ja, selbst die Psychotherapeuten, die ich kenne ärgern sich bisweilen über Kollegen, die einen vollen Sitz haben, aber nur 30h Therapie anbieten. Gleichzeitig bleibt das Grundproblem die Unterversorgung mit Kassensitzen. Die erhöhte Verteilung am Land ist gut und wichtig. Gleichzeitig werden u.a. deswegen nur noch ein Teil der Sitze in städtischen Bereichen nicht mehr nach- oder neu vergeben. Und nur weil wir mehr Sitze am Land haben, heißt das ja nicht, dass wir in der Stadt weniger brauchen. (Was aber der Logik der KVs entspricht) Die KVs wollen Geld sparen, das ist der Punkt. Und ich kenne eine Kollegin, die eine Privatpraxis hat und die seit der Änderung letztes Jahr auch über mehr Ablehnungen der Kostenrückerstattung klagt. Es braucht generell mehr Sitze und auch verstärkt andere Arbeitsmodelle (wie z.B. dass zwei Therapeuten sich einen Sitz teilen). Und ich befürchte, dass bei einem Hr. Spahn sich die Situation nicht zum Guten wenden wird.
schmetterling10 12.04.2018
4. 12Resi!!
Es ist nach wie vor für mich unverständlich, warum es so schwierig zu sein scheint, die Behandlungsmöglichkeiten zu verbessern! Jemand, der mit einem akuten oder chronischen somatischen Problem in eine Praxis kommt, wird auch nicht vertröstet!!! Zumal dabei erst recht nicht gefragt wird, ob denn die Behandlung auch von der Krankenkasse übernommen wird. Ganz im Gegenteil werden manchmal sogar unnötige Methoden bezahlt. Ich glaube, Politiker haben überhaupt keine Ahnung, welches Leiden und welche Konsequenzen psychische Erkrankungen verursachen - ganz davon abgesehen, welcher volkswirtschaftlichen 'Schaden' dadurch entsteht. Wann wird es also endlich angegangen? Es ist erschreckend, wie stark offenbar Lobbyisten hier am Werke sind, und wie wenig Einfluss Betroffene haben. Traurig und beschämend, finde ich!
az150 12.04.2018
5. Verschleppte Grundsatzprobleme
Der desinterssierte Umgang von Politik einerseits und die geradezu illegalen Abwehrpraktiken der gesetzlichen Krankenkassen andererseits sind ein Riesenskandal: Wenn ich mir ansehe, mit welchem Engagement die Behandlung schwerer körperlicher Krankheiten wie bspw. Krebs allerorten unterstützt wird und dann feststellen muss, dass man Patienten mit mindestens ebenso gravierenden psychischen Leiden am ausgestreckten Arm einfach verhungern lässt, obwohl hier die Überwindung zum Arzt zu gehen und sich einer in jeglicher Hinsicht schwierigen, einschränkenden und diskriminierenden Diagnose stellen zu müssen ungleich höher ist, fällt mir zu dieser Ignoranz und Arroganz der Verantwortlichen schlicht nichts mehr ein. Auch wenn dieses Thema viel zu wenig Widerhall findet, von den meisten Menschen - anders als bspw. Krebs - nicht ernst genommen wird: Solche verschleppten Grundsatzprobleme sind ein entscheidender Grund für den völlig berechtigten Vertrauensverlust gegenüber den etablierten Parteien, Politikern und sonstigen gesellschaftlichen Institutionen wie etwa den gesetzlichen Krankenkassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.