Wir machen uns mal frei: Rettet die Disco-Tänzer

Tanzmuffel sind nicht nur Spaßbremsen, sie gefährden auch die öffentliche Gesundheit. Kolumnist Frederik Jötten plädiert für ungeniertes Zappeln und lautstarkes Mitsingen - nicht nur zu Karneval.

Tanzfläche im Club: Bloß nicht rumstehen! Zur Großansicht
DPA

Tanzfläche im Club: Bloß nicht rumstehen!

Wir brauchen Polizei auf deutschen Tanzflächen. Ich plädiere für eine Sondereinheit mit allen Befugnissen, die endlich aufräumt in Clubs und Kneipen. Gefühlt jedes Auto, das nur eine Sekunde zu lange auf einem Bezahlparkplatz steht, bekommt einen Strafzettel. Dabei stört ein Wagen dort meist niemanden. Wirklich im Weg sind dagegen Menschen, die auf Tanzflächen rumstehen. Warum tun sie das? Es gibt so viele Orte, an denen man wunderbar stehen kann. An der Kasse im Supermarkt zum Beispiel, an der Straßenecke, vor dem Spiegel - aber doch nicht ausgerechnet dort, wo andere Menschen sich bewegen wollen!

Meistens sind die Täter groß, breit, tragen Hemden. Sie gehen an die Theke und holen große Gläser mit Weinschorle oder Longdrinks. Damit kommen sie auf die Tanzfläche, prosten sich zu - und bewegen sich von da an keinen Millimeter mehr. Die Musik ist gut, eben noch hatten ein paar Menschen Spaß, jetzt nicht mehr. Denn die Gruppe, meistens besteht sie hauptsächlich aus Männern, wirkt auf die Tanzfläche wie eine große Masse Beton, die gerade erst fest wird und jede Bewegung erstarren lässt. Zwei kleine Frauen tanzen, abgedrängt in die Ecken, verzweifelt an gegen die monolithische Masse, ein Typ hat auch noch nicht aufgegeben. Doch er berührt einen der Steher, ein Schluck seines Getränks landet auf dessen Hemd. Die Antwort ist ein Faustschlag in die Seite.

Tanzen ist Sport

Ich bin der, der öfter mal einen Knuff erhält, weil er es gewagt hat, sich auf der Tanzfläche zu bewegen. Manchmal bin ich sauer, dann stänkere ich: "Wie habt ihr euch verabredet heute? 'Lasst uns doch mal richtig Spaß haben und schön rumstehen den ganzen Abend?'" Manchmal versuche ich es mit Argumenten: "Willst du dich nicht ein bisschen bewegen? Das ist gesund!"

Ich hatte bisher weder mit der einen noch der anderen Taktik Erfolg. Deshalb mein Appell an die zuständigen Länderparlamente: Verbietet endlich das Stehen auf Tanzflächen. Die Folgen dieser Unsitte für das Gesundheitssystem sind beträchtlich, denn für viele Menschen wäre das Tanzen der einzige Sport in der Woche - dank des Rauchverbots jetzt sogar mit frischer, zugegebenermaßen etwas schweißgetränkter Luft! Tanzflächenstehen tötet!

Tanzen ist schließlich nicht nur gut für das Herz-Kreislauf-System. Wahrscheinlich haben sich schon unsere Vorfahren alles vorgetanzt, bevor das Sprechen überhaupt erfunden wurde. Tanzen verbessert das räumliche Vorstellungsvermögen, es beugt Demenz vor. Die Menge des Stresshormon Cortisol im Blut nimmt ab, man entspannt sich.

Außerdem macht Tanzen glücklich! Jede Art von Tanz, nicht nur Paartanz à la Foxtrott und Tango. Ich zum Beispiel orientiere mich mit meiner Technik eher an den Urmenschen. Auf Höhlenmalereien sieht man, dass sie sich genauso bewegt haben wie ich heute - mit wild fuchtelnden Armen, nur die Luftgitarre war damals wohl noch nicht erfunden. Für Zuschauer sieht das, was ich auf der Tanzfläche aufführe, vielleicht ein bisschen nach seltener Krankheit aus, aber mich macht es froh. Dazu singe ich laut mit. In Zeiten, in denen kaum noch gesungen und getanzt wird, ist es wichtig, wenigstens die letzten Möglichkeiten dazu zu nutzen - und wenn es zu "Viva Colonia" ist. "Ja, da simmer dabei, datt is prima!" Das ist positives Karnevalsliedgut!

Einen Wunsch hätte ich aber an die Tanzflächenpolizei, wenn sie denn endlich ihre Arbeit aufnimmt: Bitte nicht nur Tanzflächensteher festnehmen, sondern gleichzeitig auch jeden DJ, der "10 nackte Friseusen" spielt, das wäre ein großer Dienst an der Menschheit.

''Die Energie zum Tanzen ist unerschöpflich''
Für Mobilnutzer: Klicken Sie hier und erfahren Sie mehr zur Wirkung von Tanz.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
LudwigN 06.02.2013
Zitat von sysopTanzmuffel sind nicht nur Spaßbremsen, sie gefährden auch die öffentliche Gesundheit. Kolumnist Frederik Jötten plädiert für ungeniertes Zappeln und lautstarkes Mitsingen - nicht nur bei Karnevalssitzungen. Tanzen: Ein Plädoyer für ungeniertes Zappeln und lautstarkes Mitsingen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/tanzen-ein-plaedoyer-fuer-ungeniertes-zappeln-und-lautstarkes-mitsingen-a-881576.html)
Tanzen ist hochgradig ungesund, wenn man es in geschlossenen Räumen in denen geraucht wird ausübt. Durch die körperliche Aktivität atmet man noch mehr von den Giftstoffen ein.
2. auf gut bayerisch
prisma-4d 06.02.2013
GEMA tanzen? Ist das noch erlaubt? hat da nicht irgendwer ein Copywirght drauf? Und was wenn mich jemand "youtoub"t? Dann wäre ein "Weibchen" zum mittanzen ja auch nicht schlecht!... aber nein Sexismus ist ja out. Alle gleich... aber bitte nicht anschauen oder gar ansprechen (anbrüllen... in Discos) Da bleibe ich lieber alleine und Tanzmuffel. Kein GEMA-, GENDER-, und kein GEN-weitergabe STRESS
3. relativ
Barxxo 06.02.2013
Zitat von LudwigNTanzen ist hochgradig ungesund, wenn man es in geschlossenen Räumen in denen geraucht wird ausübt. Durch die körperliche Aktivität atmet man noch mehr von den Giftstoffen ein.
Besser sich in verrauchten Räumen bewegen, als überhaupt nicht. In vielen Clubs ist aussserdem inzwischen Rauchverbot.
4.
Tom Joad 06.02.2013
Zitat von sysopBitte nicht nur Tanzflächensteher festnehmen, sondern gleichzeitig auch jeden DJ, der "10 nackte Friseusen" spielt, das wäre ein großer Dienst an der Menschheit.
Werter Herr, das gilt aber auch für DJs, die außerhalb der Karnevalswoche die von Ihnen so geschätzten Karnevalsschlager spielen. Es gibt doch wohl kaum ein größeres musikalisches Verbrechen als diese Marschmusik mit Volksverblödungstexten! Mit freundlichen Grüßen aus der Domstadt: Ein Rockmusiktänzer.
5.
LudwigN 06.02.2013
Zitat von BarxxoBesser sich in verrauchten Räumen bewegen, als überhaupt nicht. In vielen Clubs ist aussserdem inzwischen Rauchverbot.
Ich gehe lieber spazieren. Und wenn, dann tanze ich auf Open Air Konzerten. zumindest wenn keine Kiffer in der Nähe sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Psychologie
RSS
alles zum Thema Wir machen uns mal frei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare
Frederik Jötten

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: