Traumaambulanzen: Leben mit den Bildern im Kopf

Von Ina Brzoska

Ein schlimmer Unfall, ein Unglück - und das ganze Leben gerät aus den Fugen. Nach tragischen Erlebnissen können Traumaambulanzen helfen, so wie nach der Love-Parade-Katastrophe in Duisburg. "Bei vielen reichen wenige Therapiestunden, und sie kehren zum Alltag zurück", sagt eine Psychologin.

Trauer um 21 Tote: Nach dem Love-Parade-Unglück brauchten viele psychologische Hilfe Zur Großansicht
DPA

Trauer um 21 Tote: Nach dem Love-Parade-Unglück brauchten viele psychologische Hilfe

Immer wieder verfolgen Thomas dieselben Bilder, spielen sich vor seinem inneren Auge ab. Er ist mit Tausenden Männern und Frauen eingepfercht. Links die hohen Mauern, rechts die Absperrzäune. Plötzlich bricht Panik aus, Thomas fällt auf den Boden. Er spürt Fußtritte auf seinem Rücken, kann Arme und Beine nicht mehr bewegen. Ich werde sterben, denkt er. Aus purem Überlebensinstinkt beißt er um sich, in nackte Waden, in Hosenbeine, in Füße. Es ist die Love Parade in Duisburg, im Unglücksjahr 2010 und Thomas ist mittendrin.

Bis heute kann er die klaustrophobische Enge nicht vergessen. Ein Mann hatte ihn schließlich gepackt und hochgezogen, Thomas kam mit Prellungen und Abschürfungen davon. Die körperlichen Wunden verheilten schnell, doch Thomas' Psyche litt mehr und mehr. Der junge Kfz-Mechaniker zog sich zurück, er sagte Treffen mit Freunden ab, mied es, unter Leute zu gehen. Irgendwann schaffte er den Weg zur Arbeit nicht mehr, weil er sich nicht mehr traute, in U-Bahnen oder Busse zu steigen.

Thomas meldete sich in der Traumaambulanz Essen, die Polizei hatte eine Telefon-Hotline geschaltet und auf die Hilfe der Traumatherapeuten hingewiesen. Er wurde einer von 30 betroffenen Erwachsenen, die dort behandelt wurden.

Ulrike Schultheis, 41, Leiterin der Traumaambulanz am LVR-Klinikum Essen, erinnert sich noch gut an die Tage und Wochen nach dem Unglück. "Wir hatten hier viele zusätzliche Termine", sagt die Psychotherapeutin. Eine Patientin sah immer wieder denselben Mann vor sich, der hysterisch nach seiner Frau suchte. Andere konnten wie Thomas nur schwer in eine U-Bahn steigen, bekamen Schweißausbrüche, wenn es im Supermarkt voll wurde. "Viele fühlten sich ohnmächtig und hilflos, mit diesem Gefühl können Menschen nur schwer umgehen", sagt Schultheis.

Die meisten klagten über Schlafstörungen, über Nervosität und Überreiztheit. Viele reagierten übersensibel am Arbeitsplatz und bekamen Probleme mit Vorgesetzten. All das sind typische Anzeichen für eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). Die wiederkehrenden Bilder des Unglücks dominierten das Leben der Betroffenen, sie mussten mit Hilfe der Therapeuten lernen, mit ihnen umzugehen.

Die Erinnerungen so schnell wie möglich aufarbeiten

Die Opfer aus der Duisburger Umgebung hatten dabei Glück im Unglück. Seit einigen Jahren verfügt Nordrhein-Westfalen über ein gut ausgebautes Netzwerk von Traumaambulanzen. Rund 110 Patienten werden allein in Essen jedes Jahr betreut. Zu ihnen zählen Verkäuferinnen, die überfallen wurden, Beamte, die ihre erste Leiche im Dienst gesehen haben, Lokführer, denen ein Selbstmörder vor den Zug gesprungen ist, oder Vergewaltigungsopfer.

"Tragischerweise machen erst Unglücke wie das der Love Parade deutlich, wie wichtig solche Anlaufstellen sind", sagt Helmut Rüster, Sprecher des Weißen Rings, Deutschlands wichtigstem Opferverband. Nordrhein-Westfalen gelte als vorbildlich beim Aufbau von Traumaambulanzen. Von der Eifel bis ins Münsterland seien in den letzten Jahren mehr als 20 Einrichtungen geschaffen worden.

Zu verdanken ist das auch dem Psychologen Gottfried Fischer. Er entwickelte an der Universität Köln Ende der neunziger Jahre ein Opferhilfemodell, nachdem er eine Versorgungslücke für Gewaltopfer ausgemacht hatte. Sein Credo: Je eher Betroffene mit Therapeuten das Erlebte aufarbeiten, desto größer ist die Chance, dass sie schnell wieder gesunden. Warten sie Wochen oder gar Monate, werden die Leiden eher chronisch und münden oft in die Arbeitsunfähigkeit. Auf dieser Idee basiert auch das Modell der Traumaambulanz.

Besonders im Osten Deutschland fehlen Angebote

In anderen Bundesländern, besonders im Osten Deutschlands, fehlt ein solches Angebot. Dabei sollte rein rechtlich die Versorgungslücke seit Jahren geschlossen werden. Nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG) besitzen Opfer von Straf- oder Gewalttaten einen Anspruch auf therapeutische Behandlung - vor Jahren verpflichtete der Bund die Länder dazu, Traumaambulanzen einzurichten. Nordrhein-Westfalen wurde als Testland ausgewählt. Bayern, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Berlin haben inzwischen ebenso in einige wenige Zentren investiert. "Wir fordern ein flächendeckendes Netz in ganz Deutschland", erklärt der Weiße Ring. Alle Länder stünden laut dem Opferentschädigungsgesetz in der Pflicht, seelische Folgeschäden der Betroffenen zu verhindern.

In Nordrhein-Westfalen wurde in den vergangenen Jahren vor allem die Zusammenarbeit zwischen den Ambulanzen und der Polizei besser. "Es ist wichtig, dass Betroffene bei der Befragung richtig behandelt werden", sagt Therapeutin Schultheis. Um Gewaltverbrechen aufzuklären, gingen Polizisten oft sehr konfrontativ mit Opfern ins Gericht. "Das Problem ist, dass Betroffene oft Erinnerungslücken haben und deshalb widersprüchliche Aussagen machen", sagt Schultheis. Dabei helfen die kurzen Amnesien, mit dem Erlebten umzugehen: "Die Erinnerung kommt oft schrittweise zurück. So hat die Seele mehr Zeit, das Trauma zu verarbeiten", erklärt Schultheis.

Mit den Unglücksopfern der Love Parade haben Therapeuten viele Erinnerungslücken geschlossen. Die Erfahrungen bestätigen den Ansatz des Kölner Psychologen Fischer: "Bei vielen reichten wenige Therapiestunden, und sie konnten danach zum Alltag zurückkehren, auch wenn das Unglück immer ein Teil von ihnen bleiben wird", sagt Schultheis. Bei Thomas war der Fall etwas komplizierter. Er litt schon vor der Katastrophe unter Depressionen und hatte Konflikte mit dem Arbeitgeber, die sich nach dem Unglück intensivierten. Als er durch eine Fortbildungsprüfung fiel, entschied er sich für einen mehrwöchigen Klinikaufenthalt. Schultheis und ihre Kollegen begleiteten den jungen Mann. Heute ist er auf dem Weg der Besserung.

Drei-Phasen-Traumatherapie
Für Mobilnutzer: Hier erfahren Sie mehr über die Wirkungsweise der Drei-Phasen-Traumatherapie

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
psychologiestudent 07.01.2013
Zitat von sysopEin schlimmer Unfall, ein Unglück - und das ganze Leben gerät aus den Fugen. Nach tragischen Erlebnissen können Traumaambulanzen helfen, so wie nach der Loveparade-Katastrophe in Duisburg. "Bei vielen reichen wenige Therapiestunden, und sie kehren zum Alltag zurück", sagt eine Psychologin. Trauma nach Gewalt: Der Körper heilt oft schneller als die Seele - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/trauma-nach-gewalt-der-koerper-heilt-oft-schneller-als-die-seele-a-867498.html)
2 Dinge fehlen im Artikel: 1. werden diese Symptome kurz nach dem Trauma als "akute Belastungsreaktion" bezeichnet und nicht als POST-traumatische Belastungsstörung. Kommt viel h-äufiger vor als eine PTBS und erledigt sich öfter von selbst, weil es eine gar nicht so untypische Reaktion auf soviel Stress ist. Die Frage ist, ob es sich chronifiziert. 2. sollte nochmal betont werden, dass typische Trauma-Therapie nur indiziert ist, wenn klar wird, dass der Patient nicht mit dem Trauma klar kommt. Vorsorgliche Therapie ohne Beschwerden (sog. Debriefing) kann sogar zur Verstärkung der Symptome führen.
2. Trauma, die ABM der Psychologen
Grafsteiner 07.01.2013
Früher hat man eine psychische Belastung -wie sie das Leben nun mal mit sich bringt- dadurch verkraftet, dass man sich einen soff oder mit dem Pfarrer darüber redete. Heute gibt´s Therapie, als ob das eine Krankheit wäre. Wenn Waschlappen sich auswringen, verdient der Psychologen sehr gut daran. Die Praxen von denen schiessen ja wie Pilze aus den Boden und das will beschäftigt sein.
3. ... therapeutische Behandlungen nicht aufdrängen ...
HansCh 07.01.2013
Im letzten Weltkrieg hat mein Schwiegervater schlimmes erlebt und gesehen. Wie viele andere. Ich habe ihn in den 70er/80er Jahren (dlJh) dennoch als fröhlichen, humorigen Menschen erlebt, nur selten ergaben sich Bezüge in Unterhaltungen die erkennen liessen das es das alles nicht vergessen hat. Ob er auch so "stabil" geworden wäre, wenn ihm eine therapeutische Behandlung aufgedrängt worden wäre?
4.
oohpss 07.01.2013
Zitat von sysop... Nach tragischen Erlebnissen können Traumaambulanzen helfen, so wie nach der Loveparade-Katastrophe in Duisburg. "Bei vielen reichen wenige Therapiestunden, und sie kehren zum Alltag zurück", sagt eine Psychologin.
Gehört, der Vollständigkeit und Neutralität halber, zu so einem Bericht nicht auch eine Darstellung dazu, dass der Nutzen noch nicht wissenschaftlich erweisen ist, dass es sogar Spezialisten gibt, die die Auffassung vertreten, dass eine zu schnelle Therapie die Traumatisierung verstärken kann und dass es (m.E.) derzeit noch keine evidenzbasierten Untersuchungen zum Nutzen oder Schaden dieser Art von Traumatherapie gibt? Warum übernimmt Spiegel online bzw. die Autorin so kritiklos vorgegebene Meinungen und ermöglicht dem Leser nicht auch andere Sichtweise kennenzulernen? Es kann doch nicht sein, dass dies das Ergebnis einer qualifizierten Journalistenausbildung ist.
5.
Caldwhyn 07.01.2013
Zitat von GrafsteinerDie Praxen von denen schiessen ja wie Pilze aus den Boden und das will beschäftigt sein.
Führen Sie das doch mal weiter aus bitte. Die Anzahl der Psychotherapiepraxen ist gesetzlich festgelegt und seit 1999 unverändert, wo schiesst da etwas? Nuhr...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Psychologie
RSS
alles zum Thema Posttraumatische Belastungsstörung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
Zur Autorin
  • Ina Brzoska
    Ina Brzoska hat Politikwissenschaften studiert und absolvierte an der Deutschen Journalistenschule in München ihre Redakteursausbildung. Jetzt arbeitet sie als freie Autorin in Berlin.

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:

Anlaufstellen und Notdienste
Seelennöte aller Art
Die Katholische und die Evangelische Konferenz für Telefonseelsorge und Offene Tür e.V. bieten unter den bundeseinheitlichen und kostenlosen Nummern 0800-1110111 und 0800-1110222 anonyme Telefonseelsorge rund um die Uhr. Die Anrufer werden bei Bedarf an Einrichtungen in der Nähe des Wohnorts weitervermittelt.

Auf dem Internetportal gibt es zudem die Möglichkeit zur Chat- oder Emailberatung. Hier finden Menschen Hilfe, die Krisenzeiten durchleben, etwa unter Sucht, Krankheit oder Einsamkeit leiden und Suizidgedanken haben.
Erste Hilfe bei Depressionen
Das Portal der Stiftung Deutsche Depressionshilfe bietet weiterführende Informationen und Kontakte zu Krisendiensten. Dort kann man, nach Postleitzahlen gegliedert, ortsgebundene Anlaufstellen finden.

Bei akuten Notfällen sollte der Rettungsdienst unter der Nummer 112 verständigt werden.
Erste Hilfe bei Alkoholsucht
Auf dem Hilfsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) finden sich ein Selbsttest und Informationen zum Thema Alkohol beziehungsweise Suchtprävention.

Interessierten steht zudem ein Infotelefon zur Verfügung. Die Mitarbeiter der BZgA beantworten unter der Nummer 0221-892031 Fragen zur Suchtvorbeugung und vermitteln Betroffene an Beratungsstellen in ihrer Nähe. Die Homepage bietet zudem ein Verzeichnis der Suchtberatungsstellen.
Erste Hilfe bei Spielsucht
Auf dem Portal zur Spielsucht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt es einen Selbsttest, eine Chatsprechstunde, eine Online-Beratung sowie ein kostenloses und anonymes Beratungstelefon unter der Nummer 0800-1372700. Außerdem bietet das Portal weiterführende Links zu regionalen Anlaufstellen in Wohnortnähe.
Spezifische Hilfe für Kinder, Jugendliche und Eltern
Beim kostenlosen und anonymen Angebot des Vereins Nummer gegen Kummer können Kinder und Jugendliche über Sorgen und Probleme reden. Unter der Nummer 0800-1110333 erhalten die Jugendlichen montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr Hilfe, samstags beraten Jugendliche die Jugendlichen.

Daneben bietet der Verein eine separate Nummer für Eltern. Unter 0800-1110550 erhalten Eltern Unterstützung bei schwierigen Erziehungsfragen. Die Telefonberatung ist Montag bis Freitag zwischen 9 und 11 Uhr, Dienstag und Donnerstag zwischen 17 und 19 Uhr erreichbar.

Trauma bei Bundeswehr-Soldaten