Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Meditation: Ein Anker für die Gedanken

Meditierende Frau (in Berlin, Juni 2007): "Einige können sich sehr gut versenken" Zur Großansicht
DPA

Meditierende Frau (in Berlin, Juni 2007): "Einige können sich sehr gut versenken"

Von wegen ominöses Esoterikspielchen: Meditation kann helfen, mit Stress besser umzugehen. Experten raten dazu, bei niedrigem Stresslevel vorzubauen für besonders hektische Zeiten.

Auf dem Boden hocken, die Beine kunstvoll ineinander verschlungen, Augen geschlossen, "Ooooom" murmeln und alle Gedanken verbannen. So stellen sich viele Menschen Meditation vor. Das stimme aber nicht ganz, sagt die Meditationslehrerin und Buchautorin Maren Schneider.

Meditare, so erklärt Schneider, bedeute übersetzt "nachsinnen", im Tibetischen auch "sich mit etwas vertraut machen". Tatsächlich macht man sich vertraut damit, wie der Geist auf Geschehnisse und Erlebnisse reagiert. Es gehe nicht darum, mit dem Denken aufzuhören.

Ein Beispiel: Man hört jemanden vom Urlaub reden oder sieht ein Bild von Meer und Strand. Dies löst etwas in einem aus. Wer viel arbeiten muss und sich keine Auszeit nehmen kann, denkt: Da kann ich nicht hin. Immer muss ich arbeiten, stark sein. Ich habe kein Geld für eine Auszeit. "Man steckt mitten drin in der Diskrepanz zwischen dem, was ist und dem, was man haben möchte", erklärt Schneider. Das Problem ist, dass diese Diskrepanz, die Gedanken und Bilder, Stress auslösen.

Mit Hilfe von Meditation kann man lernen, solche Stressbilder und Gedankenspiralen zu erkennen und die Aufmerksamkeit auf etwas Neutrales zu lenken. "So verschwindet das Stressbild, denn man beschäftigt sich mit etwas anderem", erklärt Schneider. Das kann der Atem sein, ein Mantra, ein "Ooommm" oder eine Bewegung.

"Es gibt verschiedene Formen der Meditation", sagt Wolfgang Pfeifer, Besitzer einer auf Meditation spezialisierten Pension im österreichischen Bundesland Tirol. "Für Einsteiger ist eine Bewegungsmeditation eine gute Sache." Dabei geht es darum, eine bestimmte Abfolge von Bewegungen zu lernen, so dass sich die Gedanken auf den Rhythmus fokussieren. "Man gibt den Gedanken damit einen Anker", sagt Pfeifer.

Dieser Anker kann auch der Atem sein. So setzt man sich auf einen Stuhl mit gerader Haltung, aber entspannt, Füße auf den Boden, Hände auf die Oberschenkel. Die Augen müssen nicht geschlossen sein. Wo ist der Atem gerade gut fühlbar? In der Nase, im Rachen, im Brustkorb?

"Man bleibt an dem Punkt, wo man es schön findet, den Atem zu spüren", sagt Schneider. Hier fühlt man den Atem nun ganz bewusst. "Man kann auch die Hand auf den Unterbauch legen und spüren, wie sich der Bauch beim Einatmen hebt", erklärt Pfeifer, der als Alternative zum Sitzen auch das Liegen empfiehlt. "Dieses bewusste Spüren mache ich ein bis drei Atemzüge lang, dann folgt eine kurze Pause", so Schneider.

Gerade am Anfang sind wenige Minuten sinnvoll

Der Geist wehrt sich gegen die Nichtbeachtung und schiebt immer wieder Bilder und Gedanken in den Kopf: Der Chef, mit dem man nächste Woche eine Gehaltsverhandlung hat. Der Partner, der nicht zugehört hat. Wir sind in der Vergangenheit oder in der Zukunft, nur nicht im Hier und Jetzt.

"Einige können sich sehr gut versenken, andere werden anfangs noch nervöser, als sie es ohnehin schon sind", sagt Ulrich Ott, Neurowissenschaftler und Meditationsforscher an der Universität Gießen, der seit 25 Jahren meditiert. Gerade Anfängern empfiehlt er, sich von einem Lehrer unterstützen zu lassen. Ott rät zu einem Kurs "Stressbewältigung durch Achtsamkeit", oft auch MBSR-Kurs genannt. Die Kosten werden teilweise von den Krankenkassen erstattet.

Schneider rät, die Aufmerksamkeit bewusst von dem Stressgedanken wegzulenken, wieder den Atem zu spüren. Funktioniert das nicht, lässt man es auf sich beruhen. "Es reichen kurze Einheiten." Gerade am Anfang sind wenige Minuten sinnvoll - Hauptsache regelmäßig. Morgens oder abends, nach dem Joggen oder im Job - einfach mal auf den Bildschirm starren oder aus dem Fenster blicken und dabei dem Atem nachspüren.

"Meditieren ist für jeden geeignet", sagt Pfeifer. In heftigen Stressmomenten allerdings sollte man nicht glauben, durch Meditation runterzukommen. Besser ist es bei einem niedrigen oder moderaten Stresslevel - um vorzubeugen für die wilden Momente.

Wer nämlich regelmäßig meditiert, lernt mit der Zeit, aufmerksamer mit sich selbst umzugehen und nicht mehr bei jedem Stressauslöser anzuspringen. "Meditation ist aus meiner Sicht ein Training in Selbstregulation", sagt Ott. "Man lernt, sich zu entspannen, zu konzentrieren und sich emotional zu klären". Dass dies funktioniert, hat Ott in Studien nachgewiesen.

Er und sein Team untersuchten Menschen, die im Durchschnitt seit acht Jahren täglich meditiert haben. "Inzwischen gibt es über 20 derartige Studien, die zeigen, dass langjährige Meditierende in bestimmten Regionen des Gehirns mehr graue Substanz aufweisen und dass auch die Vernetzung innerhalb des Gehirns besser ist."

Nun gibt es aber auch Menschen, die sich trotz Geduld und Anleitung nicht wohlfühlen beim Meditieren. Dann, so Ott, sollte sich niemand quälen. Vielleicht löst bei ihnen etwas anderes meditative Zustände aus - das Starren auf das Meer, das Buddeln im Garten. Oder, wie bei Ott, der Spaziergang im Wald.

Alexandra Bülow, dpa/chs

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
01099 20.08.2015
An den Ursachen für Stress arbeiten, nicht an den Symptomen! Meditation wurde nicht dazu erfunden, den Menschen noch besser im kapitalistischen System funktionieren zu lassen.
2.
mam71 20.08.2015
Zitat von 01099An den Ursachen für Stress arbeiten, nicht an den Symptomen! Meditation wurde nicht dazu erfunden, den Menschen noch besser im kapitalistischen System funktionieren zu lassen.
Oder... das eine tun ohne das andere zu lassen!
3. Kein Dogmatismus, bitte
pleromax 20.08.2015
Kein Dogmatismus, bitte! Gerade weil es tatsächlich sehr unterschiedliche Meditationsschulen gibt, ist die Behauptung nicht hinnehmbar, das Beenden der Gedankentätigkeit als Ziel und Inhalt der Meditation dogmatisch auszuschließen. In den allermeisten indischen Lehren - so etwa im Ashtanga Yoga - geht es nämlich genau darum: dem Gedankenradau ein Ende zu setzen, und sei es für noch so kurze Zeit (nach manchen Lesarten entspricht z. B. 1/24 Sekunde Gedankenstille einem Samadhi, einer angestrebten Form der "Erleuchtung" usw.). Erst dadurch wird der Meditant den Anfechtungen und Unwuchten des materiellen, unfreien Lebens überhoben. Da geht es also um einiges mehr als reinen Stressabbau und Optimierung des Konsumentendaseins.
4.
bernd.stromberg 20.08.2015
Zitat von 01099An den Ursachen für Stress arbeiten, nicht an den Symptomen! Meditation wurde nicht dazu erfunden, den Menschen noch besser im kapitalistischen System funktionieren zu lassen.
1. Stress beginnt aber bei vielen Menschen allein im Kopf. Ich kenne selbst genug Leute, und es ging mir früher nebenbei bemerkt genauso, dass ich mir im Kopf Stress verursacht habe. Viele setzen sich selbst unter Druck, können zum Kunden/Kollegen/Chef nicht nein-sagen oder Aufgaben priorisieren und das entsprechend kommunizieren. Umso mehr man sich dann selbst in Panik versetzt, bekommt man einen Tunnelblick, es klappt gar nichts mehr, und alles wird immer schlimmer, ein Teufelskreis. 2. Jaja, das böse "kapitalistische System". Meinen Sie denn das ursprüngliche, "natürliche" Leben des Menschen wäre nicht stressig gewesen, sondern ganz entspannt?! Klar, den Widrigkeiten des Wetters und der Natur ausgesetzt, tagsüber stets damit beschäftigt Nahrung zu beschaffen, zu jagen und sammeln. Dazu ständige Gefahr durch andere Menschen und Stämme, wilde Tiere. Klar, das war im Gegensatz zum heute ach-so-gestressten Schreibtischhengst natürlich absolute Entspannung pur. Das lustige ist dass diese antikapitalistischen Kommentare dann meist von Leuten kommen die gerade von diesem System am meisten profitieren. Am besten Geld vom Staat, in der bezahlten Wohnung im kuscheligen Sessel sitzen und mit dem kapitalistischen Laptop im kapitalistischen Internet auf der kapitalistischen SPON-Seite antikapitalistische Kommentare schreiben... Das sind mir ja die Liebsten!
5. Sammelbegriff
Lagenorhynchus 20.08.2015
Meditation ist erst mal ein Sammelbegriff für eine nach innen gerichtete Übung. Die kann zu sehr unterschiedlichen Zwecken und mit sehr unterschiedlichen Methoden erfolgen. Denken an in christlichen Meditationen, die andere wiederum eher als Kontemplation sehen, durchaus erwünscht sein, in Methoden des tibetischen Buddhismus ist extreme Konzentration erforderlich, um z.T. hochkomplexe Vergegenwärtigungen von Mandalas zu praktizieren. Völliger Unfug wird es, Meditation als Mittel gegen Stress zu bezeichnen, wenn es um Neurosenbewältigung geht, da wird der Gedankenzirkus teilweise erst richtig provoziert. Mit voller Absicht schnellstmöglicher menschlicher Entwicklung. Bitte anschnallen. Es ist halt wie mit einem Werkzeugkasten: Wer eine Holzskulptur erschaffen will, wird mit einem Ringmaulschlüssel genau so hilflos sein wie der Hobbymechaniker mit einem Satz Beiteln. Und @01099: Doch. Meditationen sollten dazu führen, dass ein Mensch mit jeder Situation und jedem Umfeld besser klarkommt. Was dann "Funktionieren" bedeutet, ist der Freiheit des Einzelnen überlassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:


Diesen Menschen raten Psychologen zur Vorsicht bei Achtsamkeitsübungen
Menschen mit Depression
Achtsamkeitsübungen könnten für Menschen, die das erste Mal eine Depression erleiden, schädlich sein. "In der Behandlung ist es wichtig, die Patienten zu Bewegung und Unternehmungen zu motivieren. Achtsamkeit richtet jedoch den Blick nach innen, auf das körperliche und emotionale Befinden statt nach positiven Aktivitäten zu suchen. Das blockiert die Menschen zu handeln", sagt der Psychologe und Psychotherapeut Gerhard Zarbock.
Ist die Depression allerdings chronisch, könne Achtsamkeit hingegen sehr hilfreich sein. Patienten könnten dadurch frühzeitig erkennen, wenn sich wieder eine depressive Phase anschleicht und dann gegensteuern.
  • Menschen mit Psychosen
    "Im Grunde gibt es keine klare Gegenanzeige für bestimmte Erkrankungen", betont Psychologe Johannes Michalak. Dennoch sei zur Behandlung von Menschen mit psychotischen Symptomen ein sehr gut ausgebildeter und erfahrener Therapeut unabdingbar. Sie bräuchten mitunter mehr Anleitung und hätten mehr Schwierigkeiten bei den Übungen.
  • Suchtkranke
    Für Menschen mit einer Abhängigkeit sind die Trainings Michalak zufolge in der Regel nicht geeignet. Um Rückfälle vorzubeugen am Ende einer Entwöhnungstherapie könnten sie eingesetzt werden, nicht aber, wenn derjenige noch konsumiert.
  • Körperlich Kranke
    Gerade für Schmerzpatienten sind Achtsamkeitsübungen ursprünglich in die psychologische Behandlung übernommen worden. "Allerdings kann die Konzentration auf Körperempfindungen, wie bei der Meditation üblich, für sie besonders belastend sein und einige überfordern", sagt Michalak. Bei anderen Erkrankungen sei das ebenfalls zu beachten. Mitunter kann eine Übung für Menschen mit sehr ernsthaften Beschwerden wie etwa einer fortgeschrittenen Krebserkrankung körperlich zu sehr anstrengen und muss verkürzt oder abgewandelt werden
  • Selbstkritiker
    Wer viel darauf achtet, wie er oder sie aussieht, auf andere wirkt, sich ständig mit anderen vergleicht und dabei sehr kritisch ist, heißt im Psychologen-Jargon selbstaufmerksam. Diese Menschen sind deutlich depressiver als jene, die weniger kritisch auf sich selbst schauen. Das Problem: Auch Achtsamkeit lenkt den Blick auf einen selbst. "Dieser soll jedoch nicht bewertend, sondern wohlmeinend sein", betont Zarbock. Versteht jemand bei einem Achtsamkeitstraining die Instruktion nicht richtig oder formuliert der Trainer sie nicht konkret genug, kann der Fokus auf sich selbst negative Denkmuster in Gang bringen, Selbstaufmerksamkeit begünstigen und damit schaden.
  • Ausweichende
    Manche versuchen mit Meditation persönliche Probleme von sich wegzuschieben und umgehen damit, Konflikte wirklich zu bearbeiten. "Meditation ist aber kein Allheilmittel, durch sie lösen sich Probleme nicht von allein", sagt die Yoga-erfahrene Psychotherapeutin Silka Ringer.
Entschleuniger
Achtsamkeit kann zur Entspannung beitragen. Die krampfhafte Suche nach mehr Ausgeglichenheit und Entschleunigung im Alltag bewirkt jedoch das Gegenteil, warnt Silka Ringer. "Aus der vermeintlichen Achtsamkeit resultiert dann als Nebenwirkung neuer Stress: Der Stress, die Übung im Alltag unterzubringen. Der Stress, einen Erfolg aus der Übung zu produzieren, damit sich die zehn Minuten, die ich mir von einem Arbeitsprozess oder meiner Freizeit abgerungen habe, auch rechtfertigen lassen. Der Stress, mich als Versager zu fühlen, wenn nach zehn Minuten Meditation kein komplett frischer Geist mit noch frischeren, neuen Ideen entsprungen ist oder ich trotzdem impulsiv reagiert habe."


Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: