Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Post-WM-Loch: Erst die Feier, dann die Leere

Public Viewing im Stadion an der Alten Försterei Berlin: Während der WM war immer etwas los Zur Großansicht
REUTERS

Public Viewing im Stadion an der Alten Försterei Berlin: Während der WM war immer etwas los

Die Fußball-WM ist vorbei, Deutschland ist Weltmeister. Doch viele Fans fallen jetzt in ein Stimmungstief, beobachtet Frederik Jötten. Wie lässt sich die große Leere nach dem Ende der Spiele füllen?

Die Fußball-WM ist vorbei, und was bleibt nach dem großen Sieg ist: eine große Leere. Wie voll mit Spielen (und damit Sinn) waren die Tage zu Beginn der WM? Ja, das waren Zeiten, es gab vier Partien am Tag! Am Ende der Gruppenphase lagen sie sogar parallel. Danach fanden je zwei Achtelfinale und später Viertelfinale an einem Tag statt! Die Aussicht auf eines dieser Spiele könnte mir jetzt die gesamte Woche retten!

Ich klage die Fifa wegen sinnlosen Verprassens von Spielen in Vorrunde, Achtel- und Viertelfinale an! Man hätte die WM locker auf zwei Monate strecken können, dann wüsste ich jetzt noch etwas mit mir anzufangen.

Stattdessen Stimmungstief, Hoffnungslosigkeit. Kommt der Nach-WM-Kater davon, dass ich wie die meisten anderen Fans die Spiele unter Bierkonsum anschaute? Ist es der Alkoholentzug? Ich sage: nein. Denn ich kenne Menschen, die während der WM nur alkoholfreies Bier getrunken haben. Ich sehe auch sie leiden. Nein, es ist eine andere Art von Entzug, die wir WM-Süchtigen jetzt erleben.

Während der Spiele war immer etwas los, Montag- und Dienstagabende wurden zu Höhepunkten der Woche. Weniger Arbeit, mehr Feiern, es gab eine kollektive Urlaubsstimmung. Höchstleistungen waren nicht mehr gefragt, es sei denn, man sah es als Höchstleitung, jedes Spiel zu sehen, also etwa auch Honduras-Ecuador.

Alle haben zusammen gefeiert

Die WM verband so viele Menschen miteinander, die sonst nichts miteinander zu tun hatten. War das schön, als Massen von Iranern vor dem persischen Restaurant ihre Mannschaft gegen Argentinien anfeuerten - und sie fast gewonnen hätten. Alles schien möglich, als in jedem Kebab-Laden rasengrüne Flachbildschirme strahlten, als Kunden, die sich nicht kannten, miteinander über die Laufwege von Arjen Robben und Lionel Messi fachsimpelten. Als dann alle Nationalitäten (außer den Argentiniern) gemeinsam auf den Straßen die Weltmeisterschaft für die deutsche Mannschaft feierten und einen kollektiven Urlaubstag forderten. Die Menschen waren verbunden in diesem Ereignis. Jetzt lebt man wieder für sich.

Okay, wir müssen für die nächsten vier Jahre damit klarkommen. Das wird nicht einfach. Bis dahin: Vielleicht erinnert sich der ein oder andere daran, dass er eine Familie hat? Vielleicht auch Freunde, die keine Fußballfans sind und die in den vergangenen Wochen nicht mehr so richtig auf dem Schirm waren?

Diese Menschen könnten jetzt die Rettung sein, weil man mit ihnen über andere Themen als über Fußball sprechen kann. Und für alle, die wirklich nicht ohne leben können, gibt es ein wenig Hoffnung: Am 22. August beginnt die neue Bundesligasaison.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alles halb so wild
titleistfanboy 16.07.2014
Alles halb so wild...... Morgen beginnen die British Open im Golf und der Ryder Cup steht uns auch noch bevor. Ich hoffe auf einen guten Auftritt von Martin Kaymer!
2. Die große Leere beginnt in den Hohlköpfen (Urheber unbekannt)
rechnernetzstecker 16.07.2014
"Die Fußball-WM ist vorbei, und was bleibt nach dem großen Sieg ist: eine große Leere." (SPON) Auch wenn ich Halbfinale halb und das Finale ganz verfolgt habe, bin ich froh, wenn die Zeit der massenmedien-gelenkten Volkshysterie nun wieder vorbei ist. Mal keine Fußballer mehr, oder zumindest weniger, in der Werbung zu sehen, keine TV-Programme, die um Fußballspiele herum gestrickt werden, incl. Aufwärmen von Wiederholungen in den anderen Sendern, keine schwarz-rot-goldenen Schlagzeilen in allen Zeitungen unterhalb von Zeit und SZ, keine Fähnchen an den Autos mehr, nur noch im Straßengraben, keine nächtlichen Hupkonzerte mehr, keine aufgebahrten Leichen, sorry, Public Viewing mehr, usw., usf. Aber bald ist die Sommerpause im Fußball vorüber, und der Nicht-Fan darf sich wieder täglich über die Fußball-Dauerberieselung ärgern. Also, alles halb so leer.
3. Volltreffer
stefanetzki 16.07.2014
Sehr schöner Artikel.Den Nagel auf den Kopf getroffen.Nachdenkenswert.
4. Fußball-Spiele
Pfaffenwinkel 16.07.2014
als Sinn des Lebens? Wer das so empfindet, ist arm im Geiste.
5.
max-mustermann 16.07.2014
Wer solche "Probleme" hat sollte vieleicht mal einen Psychotherapeuten aufsuchen oder sich ganz generell fragen was in seinem Leben schief läuft wenn er solche "Events" braucht um die Leere zu füllen. Ich habe kein einziges Spiel gesehen und bin froh wenn dieser ganze Hype in den Medien endlich vorbei ist. Es ist ja kaum auszuhalten was für Nichtigkeiten während und auch nach der WM auf einmal Nachtichtenwert haben und dann auch noch als Topnachricht präsentiert werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:


Frederik Jötten


Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: