Studie Eier lassen Kinder wachsen

Jeden Tag ein Ei, diese einfache Maßnahme könnte Mangelernährung bekämpfen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie aus Ecuador, bei der wenige Monate alte Kinder Eier-Menüs verordnet bekamen.

Getty Images/ Dorling Kindersley

Von


Er war groß, er war stark, er hatte Muskeln. Und er war das beste Argument, das Eltern für Gemüsekonsum hatten: die Comicfigur Popeye. Viele heute Erwachsenen sind noch im Glauben aufgewachsen, dass ihnen Spinat durch einen hohen Eisengehalt zu Superkräften verhilft. Mittlerweise wissen wir, dass es sich dabei leider um einen Mythos handelt.

Stattdessen hätte ein Lebensmittel den guten Ruf verdient gehabt, das oft nur zum Spinat-Begleiter degradiert wurde: das Ei. Schon länger ist klar, dass Eier vor allem in Kombination mit Kartoffeln die Muskeln nach dem Sport sprießen lassen. Jetzt haben Forscher bei einer Studie in Ecuador gezeigt, dass die Lebensmittel auch das Wachstum von Kleinkindern fördern und sogar körperlicher Unterentwicklung entgegenwirken können.

Auf die Idee für ihre Studie kamen die Forscher rund um Lora Iannotti von der Washington University aufgrund der vielen Nährstoffe, die Eier unter ihrer Schale bündeln. So enthalten sie zum Beispiel Cholin - eine Stickstoffverbindung, die Wissenschaftler bei Tierversuchen mit Wachstum in Verbindung gebracht haben. Hinzu kommen Vitamine und tierische Eiweiße, die Bausteine für Muskeln liefern.

80 Kinder, sechs Monate, jeden Tag ein Ei

Um die Wirkung der Eier auf das Kinderwachstum zu überprüfen, suchten die Wissenschaftler Teilnehmer unter der indigenen Bevölkerung im Hochland von Ecuador. In der Gegend sind rund 42 Prozent der Kinder unter fünf Jahren unterentwickelt, was mit einer Mangelernährung verknüpft ist. Zum Vergleich: Der Durchschnitt liegt in Ecuador bei rund 25 Prozent, in Deutschland ist kaum ein Kind in diesem Alter betroffen.

Insgesamt gewannen die Forscher rund 160 Kleinkinder für ihr Projekt, zu Beginn der Studie waren die Kinder zwischen sechs und acht Monate alt. Um den Effekt der Eier auf das Wachstum zu überprüfen, teilten die Forscher sie nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen ein:

  • Ein Teil der Kinder erhielt sechs Monate lang jeden Tag ein Ei, das die Forscher zur Verfügung stellten. Den Rest der Ernährung (darunter auch noch Muttermilch) konnten die Eltern frei wählen.
  • Der andere Teil der Kinder erhielt keine Extra-Eier, sondern wurde von den Eltern ganz normal weiterernährt. Er diente als Kontrollgruppe.

Während der gesamten Zeit besuchten Helfer einmal wöchentlich alle Familien, guckten, ob die Kinder krank waren, Ausschläge entwickelt hatten, Fieber, oder andere Anzeichen einer Allergie. Bei den Eierfamilien überprüften die Helfer zusätzlich, ob die Lebensmittel gegessen worden waren. Außerdem wurden die Kinder am Anfang und am Ende des halben Jahres vermessen.

43 Prozent weniger Unterernährung

Die Ergebnisse waren deutlich, wie die Forscher in der Fachzeitschrift "Pediatrics" berichten:

  • Am Anfang der Studie waren in der Eiergruppe 37 von 78 Kindern unterentwickelt. Innerhalb der sechs Monate sank die Zahl um 43 Prozent auf nur noch 21 Kinder.
  • In der Kontrollgruppe ohne Extra-Eier hingegen waren zu Beginn 26 von 82 Kindern körperlich unterentwickelt, am Ende waren es sogar 29 von 82 Kindern.

Auch bei den Wachstums- und Gewichtskurven konnten die Forscher beobachten, wie sich die Kinder in der Eiergruppe innerhalb der sechs Monate einer normalen Entwicklung annäherten. Allergische Reaktionen dokumentierten die Helfer nicht. Nur unter Durchfall litten die Eierkinder häufiger, was an Hygienemängeln liegen könnte.

Fotostrecke

14  Bilder
Lebensmittelhygiene: So verbannen Sie Bakterien aus Ihrer Küche

Für Berthold Koletzko, Leiter der Abteilung für Stoffwechsel und Ernährung am Haunerschen Kinderspital in München, ist das Ergebnis schlüssig. "Die Kinder waren zu Beginn der Studie chronisch mangelernährt", sagt er. Für sie sei jede Art der Intervention gut. "Bislang haben Studien jedoch vor allem den Effekt von angereicherten Lebensmitteln wie Milchpulver getestet, die vor Ort nur schwer verfügbar sind", sagt er. "Dass die Forscher jetzt Eier ausprobiert haben, ist neu, und sicherlich eine gute Idee."

Die Studie hat aus Sicht des deutschen Experten jedoch einen Schönheitsfehler: "Die Kinder in der Eiergruppe waren zu Beginn der Zeit noch schlechter ernährt als die Kinder in der Kontrollgruppe", sagt er. Daran, dass die Eier gewirkt haben, gebe es aber trotzdem keinen Zweifel.

Deutschland: Veganen Kindern Eier verordnen

Auf das wohlgenährte Deutschland lässt sich das Ergebnis zwar nicht einfach übertragen. Trotzdem empfiehlt Koletzko, ähnlich wie die Forscher der Studie, zwischen dem fünften und siebten Lebensmonat mit der Gabe von Eiern zu beginnen. "Eier gehören zu den Lebensmitteln, die oft Allergien auslösen", sagt er. Studien sprechen dafür, dass das Allergierisiko sinkt, wenn die Kinder möglichst früh mit ihnen in Kontakt kommen.

Aus Sicht des Mediziners reichen für deutsche Kinder jedoch zwei bis drei Stück pro Woche aus. Bis auf eine Ausnahme: Vegane Kinder zählen in Deutschland zu den wenigen Gruppen, die von Mangelernährung gefährdet sind. Ihnen würde der Arzt am liebsten ein Ei pro Tag verordnen, "weil sie so viele wichtige tierische Nährstoffe enthalten". Genauer gesagt: Mehr als 50 Prozent vieler Nährstoffe, die Kleinkinder neben dem Stillen noch benötigen.



insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
baladin 08.06.2017
1. Indien
Ein Bekannter von mir, indischer Hindu, bekam von seiner Mutter - so lange er denken kann - jeden Tag ein Hühnerei, sonst relativ fleischfreie Nahrung. "Damit aus dem Jungen was wird". Er ist für asiatische Verhältnisse sehr groß geworden - kann aber keine Eier mehr sehen. Aber Rindfleisch schmeckt?
freejack75 08.06.2017
2. Eier oder ausreichend Eiweiss?
Das wird aus dem Artikel nicht klar. Wie war denn die Makronährstoff-Versorgung der Kontrollgruppe? Wenn dort Proteinmangel herrscht, dann ist klar, dass ein Ei am Tag viel bewirkt. Jeden Tag Geflügel-Fleisch oder Milchprotein hätte vermutlich die identische Wirkung...
nibortessel 08.06.2017
3. Merkwürdig
Soll der Mensch wirklich das einzige Säugetier sein, dem seine Muttermilch zur vollständigen Ernährung nicht ausreicht? Oder warum essen Affen keine Eier?
moev 08.06.2017
4.
Zitat von nibortesselSoll der Mensch wirklich das einzige Säugetier sein, dem seine Muttermilch zur vollständigen Ernährung nicht ausreicht? Oder warum essen Affen keine Eier?
Wenn sie welche auftreiben können essen sie schon sehr gerne Eier. Auch Fleisch wird keineswegs verschmäht, viel Affen jagen aktiv danach
Tursiops_erebennus 08.06.2017
5. @nibortessel
Der Verzehr von Eiern ist im Tierreich weit verbreitet, auch bei vielen Affenart!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.