Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Beliebtes Kinderspiel: Engelchen, so fliegst du richtig

Von

Eltern wirbeln ihre Kinder gern durch die Luft - doch dabei drohen Schäden an den Gelenken. Wie gefährlich ist das beliebte "Engelchen flieg"-Spiel?

"Engelchen flieg": Beliebter Spaß für Kinder - mit gewissem Risiko Zur Großansicht
Corbis

"Engelchen flieg": Beliebter Spaß für Kinder - mit gewissem Risiko

Eigentlich sollte es ein großer Kinderspaß sein, den die Mutter der kleinen Jeannette veranstalten wollte. Im heimischen Garten packte sie die Dreijährige an einem Arm und einem Bein und wirbelte das Kind im Kreis herum. Dazu sang sie der Kleinen das Lied "Engelchen flieg" vor. Doch Jeannettes Lachen veränderte sich schnell ins Gegenteil - die Kleine schrie vor Schmerz.

"Leider hat meine Mutter nicht bemerkt, dass mir das Spiel furchtbar wehtat und hat einfach weitergemacht", sagt Jeannette heute. Auch 36 Jahre später erinnert sie sich noch gut an den Tag - ihren Arm konnte sie anschließend kaum noch bewegen. Sie hatte sich eine Verletzung am Schultergelenk zugezogen und musste ärztlich behandelt werden. Es dauerte einige Wochen, bis die Schmerzen verschwunden waren.

Eine derart starke Verletzung ist die Ausnahme. Dennoch raten Kinder- und Jugendärzte bei dem beliebten Kinderspaß zur Vorsicht. Denn recht häufig haben es die Mediziner mit einer sogenannten Subluxation des Radiusköpfchens zu tun - auch als Chassaignac-Lähmung oder in Großbritannien als "Nursemaid's ellbow" (Kindermädchen-Ellenbogen) bekannt.

Gewebe im Gelenkspalt

Dass kleine Patienten mit einer Subluxation vor Kinderärzten stehen, passiert recht häufig. Dabei wird durch die starken Fliehkräfte bei "Engelchen flieg" das Ellenbogengelenk auseinandergezogen. Umliegendes Gewebe rutscht in den Gelenkspalt, beim Loslassen wird es dann eingeklemmt, und für das Kind entstehen im ersten Augenblick starke Schmerzen - später lassen sie aber nach. "Dazu kann es kommen, weil die Bänder, die das Gelenk halten, bei Kindern im Vorschulalter noch locker und die Gelenke noch nicht voll ausgebildet sind", sagt die Hamburger Kinderärztin Annette Lingenauber.

Meist nehmen die Kleinen nach einer Chassaignac-Lähmung eine Schonhaltung ein und tragen den Arm mit den Handflächen nach innen im 45-Grad-Winkel vor dem Bauch. Sie wollen ihn nicht mehr bewegen und können ihn kaum hochheben. Auch dass Kinder den Arm schlaff hängen lassen, kommt vor.

Der Effekt kann besonders häufig bei Kleinkindern bis zum Schulalter beobachtet werden. Er entsteht auch, wenn Eltern ihr Kind zwischen sich an den Händen halten und es hin- und herschwingen oder es an einem Arm hochziehen. Aber sollte man seinem Kind jeden Bewegungsspaß ganz vorenthalten?

"Nein, sagt Lingenauber. "Es reicht meist aus, wenn man den Kleinen erklärt, was bei 'Engelchen flieg' passiert. Dann spannen sie ihre Muskeln an - das schützt vor einer Subluxation, also einer unvollständigen Ausrenkung des Gelenks." Außerdem können die Kinder alternativ auch unter den Achseln angefasst werden. Die Kleinen in ihrem Bewegungsdrang zu dämpfen, sei nicht ratsam.

Blitzheilung mit Zauberhandgriff

Ist es aber zu einer Subluxation gekommen, sollten Eltern zunächst zum Arzt gehen. "Unbehandelt besteht die Gefahr, dass die Beweglichkeit des Arms auf Dauer eingeschränkt bleibt", sagt Hans-Jürgen Nentwich vom Vorstand des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Mediziner können das Gelenk meist mit einer schnellen Bewegung des Kindesarms wieder in die richtige Position bringen - ohne Schmerzen und Narkose. Die Blitzheilung sorgt bei den Angehörigen und betroffenen Kindern regelmäßig für freudiges Staunen. Wenn die Behandlung zügig erfolgt, können die Kleinen sofort wieder kräftig zupacken.

Allerdings muss eine Radiusköpfchen-Subluxation nicht immer durch starkes Herumschleudern entstehen, manchmal reichen schon geringere Kräfte aus. Es gibt Kinder, bei denen die Bänder noch so locker sitzen, dass schon ein unachtsames und ungeduldiges Ausziehen der Jacke das Gelenk auseinander zieht und es zur Subluxation kommt.

Immerhin können sich diese Eltern den regelmäßigen Gang zum Arzt sparen, wenn sie sich den Zauberhandgriff, der das Gelenk wieder zusammenschiebt, selbst zutrauen. "Wenn sie häufig mit ihren Kindern wegen des Problems in die Praxis kommen, zeigen wir ihnen die Bewegung schon mal", so Lingenauber. Für alle anderen gibt es sogar Anleitungen dazu - auch bei YouTube. Wer sich die schnelle, ruckartige Bewegung nicht zutraut, sollte besser doch zum Arzt gehen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und das soll jetzt helfen?
Leser161 29.05.2015
Ich weiss nicht was dieser Artikel vorhat, aber ohne praktische Erfahrung hätte ich jetzt Angst mit Kindern zu spielen. Denn wenn man da nicht Hölle aufpasst kriegen die dabei voll die Lähmung die man aber durch so einen geheimen Griff wieder in Ordnung kriegen kann.
2. Einfach den Ball flach halten - äh, das Kind
DonCarlos 29.05.2015
Das Kind muss einfach kräftig genug sein sich selbst halbwegs halten zu können. Das Kind also erst langsam hochheben und langsam drehen. Wenn das Kind horizontal in der Luft fliegt, dann haben Sie eindeutig übertrieben. Die Fliehkräfte sind dann sehr hoch.
3. Omg
derwahredemokrat 29.05.2015
Wie konnten Millionen von Kindern ohne Schäden aufwachsen? Wahrscheinlich haben die Eltern, während sie ihre Kinder rumgewirbelt haben, auch noch eine Zigarette im Mund gehabt. Man sollte den Eltern endlich verbieten, Kinder zu haben. Die machen ja alles falsch. Schon gut, dass der Staat da ist.
4.
uzsjgb 29.05.2015
Zitat von derwahredemokratWie konnten Millionen von Kindern ohne Schäden aufwachsen? Wahrscheinlich haben die Eltern, während sie ihre Kinder rumgewirbelt haben, auch noch eine Zigarette im Mund gehabt. Man sollte den Eltern endlich verbieten, Kinder zu haben. Die machen ja alles falsch. Schon gut, dass der Staat da ist.
Was soll denn dieser Kommentar? Halten Sie die im Artikel erwähnten Schäden für erfunden? Wenn ja, warum treten Sie denn dann nicht den Gegenbeweis an? Zumindest könnten Sie uns eine Erklärung liefern, warum der Spiegel hier gemeinsame Sache mit der Ärzteschaft macht. Oder halten Sie bleibende Schäden bei Kindern für so belanglos, dass Sie sich darüber lustig machen können?
5. das ist für eltern,
BillyDerKitt 29.05.2015
die hinten auf der jacke so ne tatze haben, bionade kaufen und ihr kind otto nennen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:


Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: