Geburten in Deutschland Fast jedes dritte Kind kommt per Kaiserschnitt

Ob ein Baby in Deutschland per Kaiserschnitt zur Welt kommt, hängt stark vom Bundesland ab. 2014 war die Wahrscheinlichkeit im Saarland fast doppelt so hoch wie in Sachsen.

Neugeborenes Baby: 2014 kamen in Deutschland 717.565 Kinder zur Welt
Corbis

Neugeborenes Baby: 2014 kamen in Deutschland 717.565 Kinder zur Welt


Fast jedes dritte Kind in Deutschland kommt per Kaiserschnitt zur Welt. Allerdings ist die Operationsrate in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich, berichtet das Statistische Bundesamt. Im Jahr 2014 war sie demnach im Saarland mit 40,2 Prozent am höchsten. Die wenigsten Kaiserschnittentbindungen gab es mit 24,2 Prozent in Sachsen.

Insgesamt blieb der Anteil der Frauen, die per Kaiserschnitt entbunden haben, gegenüber 2013 unverändert: 31,8 Prozent der 692.096 Krankenhausentbindungen des vergangenen Jahres waren Kaiserschnitte.

Der Deutsche Hebammenverband befürwortet den Eingriff nur, wenn er medizinisch notwendig ist. "Wir halten Wunschkaiserschnitte nicht für sinnvoll", sagte Sprecherin Nina Martin. Sie spricht von einer unterschiedlichen Geburtskultur, die in den einzelnen Bundesländern praktiziert werde.

Es gibt nur wenige medizinische Gründe, die einen Kaiserschnitt unabdingbar machen. Dazu zählt, wenn das Kind quer zur Längsachse der Mutter liegt oder der Mutterkuchen vor dem Muttermund. In vielen Fällen ist der Kaiserschnitt eine Option, aber nicht immer ein Muss, etwa bei einer Beckenendlage, hohem Geburtsgewicht, Zwillingsgeburten oder einem vorangegangenen Kaiserschnitt.

Andere G eburtshilfen werden selten angewandt

Nur ein verschwindender Anteil der Frauen entscheidet sich für eine Geburt außerhalb eines Krankenhauses, zum Beispiel in einem Geburtshaus oder zu Hause. Von den 717.565 Kindern, die 2014 zur Welt kamen, wurden nur 11.391 nicht im Krankenhaus geboren. Die Zahl der geborenen Kinder ist höher als die Zahl der Geburten, da es Mehrlingsgeburten gibt.

Insgesamt gab es 2014 mehr Babys, nämlich 31.929 Säuglinge oder 4,7 Prozent mehr als im Jahr 2013. Damit stieg auch die Zahl der Krankenhausentbindungen um den gleichen Prozentwert. 99,7 Prozent der 2014 geborenen Kinder kamen lebend zu Welt. Eine Saugglocke wurde bei 5,8 Prozent der Entbindungen eingesetzt, eine Geburtszange bei 0,4 Prozent.

wbr/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cindy2009 14.09.2015
1. bei uns - nicht fast
Yo, das Dritte musste bei uns tatsächlich geholt werden, obwohl die Hebamme erstmal abgewunken hatte. Die Ärztin sah das zum Glück anders.
orthonormalbürger 14.09.2015
2. Unnatürlich ist das einfach
Eine normal geburt ist anstrengend, ich war noch nicht " live" dabei aber ist einfach natürlich so. Ich kenne keine Frau die es berreut oder sich beklagt hat. Eine Geburt ist immer etwas wundervolles...
puby 14.09.2015
3. Nur 1/3 per Kaiserschnitt?
Das ist zuwenig, schließlich liegt die Sterblichkeitsrate von Säuglingen bei Nichtrisikoschwangerschaften nach normaler Geburt bei 1:1000 nach einem Kaiserschnitt aber bei 2:1000 und wir wollen doch aktiv gegen die Überbevölkerung kämpfen. Übrigens schöne Studie von 2006 mit 5,7 Mio. ausgewerteten Geburten. Aber ein Kaiserschnitt ist eben effizienter in der Ausnutzung von Kapitalresourcen. Und die Zeche zahlen die Hebammen in Form hoher Versicherungsbeiträge und nicht etwa die Krankenhausindustrie, wie immer.
cindy2009 14.09.2015
4. Aber mitreden wollen
Zitat von orthonormalbürgerEine normal geburt ist anstrengend, ich war noch nicht " live" dabei aber ist einfach natürlich so. Ich kenne keine Frau die es berreut oder sich beklagt hat. Eine Geburt ist immer etwas wundervolles...
Ich kenne genug Frauen, die das Prozedere verfluchen. Und ich war auch schon live dabei!
Mr Bounz 14.09.2015
5. Geburtshaus
Wir waren im Geburtshaus und es war auch für mich als Vater ein unglaubliches Erlebnis. Diese ruhige und entspannte Atmosphäre, perfekte Betreuung und einfach auch danach noch Zeit für Eltern und Kind in der neuen Welt an zu kommen. Wenn Medizinisch nichts dagegen spricht würde ich dies jedem empfehlen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.