Sonnenbrand: Jedes fünfte Kindergartenkind hat ein erhöhtes Hautkrebsrisiko

Kinder beim Spielen in der Sonne: Neben Cremes und Kleidung helfen auch Mützen, einen Sonnenbrand zu verhindern Zur Großansicht
AP

Kinder beim Spielen in der Sonne: Neben Cremes und Kleidung helfen auch Mützen, einen Sonnenbrand zu verhindern

Jedes fünfte Kind im Kindergartenalter hatte schon mal einen Sonnenbrand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Hautkrebsstiftung. Viele Eltern unterschätzen offenbar die Gefahr der UV-Strahlen. Denn mit jedem Sonnenbrand steigt das Hautkrebsrisiko.

Berlin - Eltern sind häufig zu sorglos. Das ist zumindest das Ergebnis einer aktuellen Umfrage unter 3400 Eltern der Hautkrebsstiftung, deren Ergebnisse am Donnerstag veröffentlicht wurden. Demnach hatte jedes fünfte Kind im Kindergartenalter bereits einen Sonnenbrand - und besitzt damit ein erhöhtes Hautkrebsrisiko. Der Vorsitzende der Stiftung, Eggert Stockfleth, warnte, Hautkrebs werde "fast zu einer Epidemie". Rund 220.000 Neuerkrankungen diagnostizieren Hautärzte demnach jährlich.

Stockfleth sagte, viele Sonnenbrände vor allem in der Kindheit erhöhten das Risiko, später an Hautkrebs zu erkranken: "Kinderhaut ist besonders gefährdet. Diese Haut ist noch sehr sensibel und verfügt nicht über natürliche Mechanismen, sich vor UV-Strahlung zu schützen." Doch Eltern seien oft viel zu sorglos. In der Umfrage gaben nur 14 Prozent der Eltern an, ihren Kindern Mützen zum Spielen im Freien mitzugeben. Lediglich jedes fünfte Elternteil achte aktiv darauf, dass sein Kind sonnenschützende Kleidung trägt.

Jeder Mensch führt ein lebenslanges Sonnenkonto

Damit steigt das Risiko für den sogenannten hellen Hautkrebs: Jeder Mensch führe ein lebenslanges Sonnenkonto, erläuterte Stockfleth. "Auf ihr Sonnenkonto zahlen sie ein, können aber nie wieder etwas abheben." So entwickele sich über die Jahre der noch sehr unbekannte helle Hautkrebs. Obwohl 200.000 Patienten jährlich den hellen Hautkrebs bekämen, seien selbst manchen Ärzten nur die dunklen, bösartigen Tumore des schwarzen Hautkrebses bekannt.

Die Stiftung und die Deutsche Krebsgesellschaft starteten am Donnerstag deshalb eine Präventionskampagne anlässlich des Europäischen Tags des hellen Hautkrebses. Unter dem Motto "Lass dich nicht rösten" sollen bundesweit Infostände aufgebaut werden. Material bei Hautärzten in bundesweit 100 Städten soll darüber aufklären, wie schädlich sich der sorglose Umgang mit der Sonne auswirken kann. Damit wollen sie auch auf kostenlose Hautkrebs-Screenings im Zweijahresrhythmus hinweisen, die bisher 22 Millionen Deutsche wahrnahmen. Experten wollen zudem in den kommenden Monaten Hunderte Kindergärten besuchen und Eltern und Erziehern Tipps zum Sonnenschutz geben.

Bei den 220.000 neuen Patienten wird es nicht bleiben. Die Tendenz bei der Zahl der Neuerkrankungen zeigt nach oben: Pro Jahr befiele der Hautkrebs fünf bis sieben Prozent mehr Menschen, sagte Stockfleth und fügte an: "Das wird die nächsten 20 Jahre noch so anhalten." Grund dafür seien vor allem die Reisegewohnheiten: Heute erkranke die Generation der 50-Jährigen, der es durch günstige Flüge zum ersten Mal möglich war, häufig Urlaube im Süden zu verbringen.

Auch im Winter will die Stiftung weiter auf die Sonnenbrandgefahr hinweisen. Skifahrer seien gefährdet, wenn sie bei wolkenlosem Himmel den ganzen Tag auf der Piste unterwegs seien. Und gerade im Winter reisten viele Deutsche in Regionen, für die ihre Haut einfach nicht gemacht sei.

cib/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Panikmache
Spiegelwahr 14.09.2012
Man kann sich den Eindruck einer verstärkten Panikmache nicht verwehren. Bald wird es offenbar Pflicht, die Kinder in der Burka vor die Tür zu schicken. Dabei bedeutet das ausbleiben des Sonnenslichtes neue Krankheitsrisikos, wegen der verminderten Bildung von Vitamien D kann es zu schweren Krankheiten wie die Erweichung der Knochen kommen. Die Bewegungsunfähigkeit von Kinder bei der Einschulung auf Grund der Tatsache, dass diese Kinder dem Kindergarten vorenthalten wurden und damit sich einfach zu wenig bewegt haben. Permanent wird versucht den Mütter und Vätern Angst einzureden und ihnen ein schlechtes Gewissen zu machen. Schon Paracelsus sagte Die Dosis macht das Gift. Es ist einfach widerlich, wie uns die Angstmacher versuchen zu manipulieren.
2. O Gott! Die Italiener sterben aus!
volkerlive 14.09.2012
Ich kann es nicht mehr hören. UV-Licht erzeugt Hautkrebs. Ja. 40 Bier in einer Stunde sind gesundheitsschädlich. Und fällt mir ein Kasten Wasser auf den Kopf, muß ich natürlich daraus ableiten, das Mineralwasser lebensgefährlich ist. Ich habe noch selten eine derart unqualifizierte Diskussion erlebt wie die zur vorliegenden These: UV-Licht erzeugt Hautkrebs. So wie das Thema angegeangen wird, dient es allenfalls als Sommerlochfüller. Und seltsamerweise taucht es da auch immer wieder auf.
3.
achras 14.09.2012
Zitat von sysopAPJedes fünfte Kind im Kindergartenalter hatte schon mal einen Sonnenbrand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Hautkrebsstiftung. Viele Eltern unterschätzen offenbar die Gefahr der UV-Strahlen. Denn mit jedem Sonnenbrand steigt das Hautkrebsrisiko. http://www.spiegel.de/gesundheit/schwangerschaft/0,1518,855759,00.html
Die Freilandhaltung von Kindern ist nicht ohne Risiko...
4.
Zorpheus 14.09.2012
220000 Erkrankungen jährlich, und die Ärzte kennen es oft nicht? Na dann kann der helle Hautkrebs ja nicht so gefährlich sein.
5. Oh nee- ernsthaft???
Chipslette 14.09.2012
Zitat von sysopAPJedes fünfte Kind im Kindergartenalter hatte schon mal einen Sonnenbrand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Hautkrebsstiftung. Viele Eltern unterschätzen offenbar die Gefahr der UV-Strahlen. Denn mit jedem Sonnenbrand steigt das Hautkrebsrisiko. http://www.spiegel.de/gesundheit/schwangerschaft/0,1518,855759,00.html
Also echt, soll das hier ein ernsthafter Artikel sein? JEDER Mensch hatte schon mal Sonnenbrand und noch ist die Menschheit nicht ausgestorben. Wir hatten ja auch fast alle mal die Windpocken. Das sind die natürlichen Risiken des Lebens, die sich nicht immer vermeiden lassen. Deswegen sind Eltern nicht gleich kriminell und Kinder nicht gleich um zehn Jahre ihres Lebens gebracht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Schwangerschaft & Kind
RSS
alles zum Thema Hautkrebs
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
Hautkrebs
Zahl der Erkrankten steigt
Seit den siebziger Jahren steigt die Zahl von Hautkrebserkrankungen , keine andere Krebsart verzeichnet vergleichbare Zuwachsraten. Mehr als 20.000 Deutsche erkranken jedes Jahr neu am schwarzen Hautkrebs , die Zahlen für weißen Hautkrebs sind noch höher: Bei rund 80.000 deutschen Patienten wird jährlich ein Basalzellkarzinom diagnostiziert, bei etwa 22.000 ein Plattenepithelkarzinom .
Hauptursache hierfür ist die Belastung mit UV-Strahlung durch übermäßiges Sonnenbaden, Solarien und die erhöhte Strahlung durch die Zerstörung der Ozonschicht.
Malignes Melanom
Mit dem Begriff Hautkrebs wird umgangssprachlich oft das maligne Melanom bezeichnet, die bekannteste und gefährlichste Hautkrebsform. Dieser "schwarze Hautkrebs" entwickelt sich in der Regel als bösartige Neubildung pigmentbildender Zellen der Haut. Dabei wirken sich offenbar Effekte des ultravioletten Lichts aus: Unter anderem unterdrückt UV-Strahlung die Immunabwehr - mit der Folge, dass Krebsherde ungestört heranwachsen können.

Als besonders gefährdet gelten Menschen mit vielen pigmentierten Muttermalen ( Nävi ), hellem Hauttyp und genetischer Vorbelastung. Auch sogenannte Altersflecken können auf ein erhöhtes Hautkrebsrisiko hinweisen. Bei Männern steigt das Erkrankungsrisiko mit zunehmendem Alter. Frauen bekommen Hautkrebs auch schon in jungen Jahren.
Früh erkannt, sind die Heilungschancen gut: Ist der Tumor nicht mehr als 1,5 Millimeter dick, überleben mehr als 90 Prozent der Patienten die nächsten zehn Jahre. Sind hingegen bereits Metastasen in Leber, Lunge, Gehirn oder Knochen aufgetreten, ist der Krebs meist nicht mehr heilbar. Jährlich sterben etwa 2500 Menschen am malignen Melanom.
Weißer Hautkrebs
Häufiger als maligne Melanome treten Hautkrebsarten auf, die sich nicht aus den pigmentbildenden Zellen der Haut entwickeln und oft unter den Begriffen weißer oder heller Hautkrebs zusammengefasst werden. Am häufigsten sind darunter das Basalzellkarzinom und das Plattenepithelkarzinom . Das UV-Licht der Sonne schädigt in den Hautzellen die Erbsubstanz DNA. Mutationen entstehen, die zu Krebs führen können. Das Risiko, an einem sogenannten nichtmelanozytären Hautkrebs zu erkranken, steigt mit der lebenslang erworbenen UV-Dosis und daher mit zunehmendem Alter. Diese Hautkrebserkrankungen bilden fast nie Metastasen (Tochtergeschwülste) und sind somit in der Regel heilbar.
Vorbeugende Maßnahmen
Die beste Prävention gegen Hautkrebs ist nach wie vor ausreichender Schutz vor UV-Strahlung , unter anderen auch durch Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor und schützende Kleidung. Sonnenbrände sollte man vermeiden und Kinder nicht übermäßig der Sonne aussetzen, vor allem nicht in der Mittagszeit.
Früherkennung
Je früher Hautkrebs entdeckt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Deshalb empfielt es sich, den eigenen Körper zu beobachten. Damit auch der Laie entsprechende Hautveränderungen entdecken kann, gibt es eine einfache ABCD-Regel. Die Abkürzung steht für Asymmetrie, Begrenzung, Colour (Farbe) und Durchmesser:
  • Asymmetrie: Ein Fleck kann gefährlich sein, wenn er keine runde oder ovale Form hat, sondern asymmetrisch aufgebaut ist.
  • Begrenzung: Eine unscharfe Begrenzung kann ebenso auf ein Melanom hindeuten wie unregelmäßige Ausfransungen oder Ausläufer des Pigmentmals.
  • Colour (Farbe): Ein Muttermal mit mehreren Farbtönungen sollte genau beobachtet werden.
  • Durchmesser: Auch ein Pigmentmal, dessen Durchmesser größer als fünf Millimeter ist, sollte beachtet werden.
Seit 1. Juli 2008 zahlen gesetzliche Krankenkassen vom 35. Lebensjahr an alle zwei Jahre eine Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs bei qualifizierten Hausärzten und Dermatologen.