Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kuschelnde Zwillinge: Unzertrennlich auch nach der Geburt

Von

YouTube/Sonia Rochel

Ein Video auf YouTube macht zwei Neugeborene zu Internetstars: Der Junge und das Mädchen schmiegen sich so herzzerreißend aneinander, dass ihnen Millionen zusehen wollen. Zwillinge besitzen eine ganz besondere Bindung, geprägt von Nähe und Rivalität.

Sie legen die Ärmchen umeinander, verknoten ihre Beine und scheinen mit geschlossenen Augen nicht nur das warme Wasser, sondern auch die Nähe des anderen zu genießen: Ein neugeborenes Zwillingspärchen hat Star-Status bei YouTube erreicht.

Die französische Säuglingspflegerin Sonia Rochel wollte mit ihrem Video eigentlich Fachleute erreichen und ihnen zeigen, wie man Zwillinge besonders sanft zusammen baden kann. Doch der Junge und das Mädchen schmiegen sich so herzzerreißend aneinander, dass mittlerweile schon mehr als neun Millionen User das Video angesehen haben.

Jede Menge Zweisamkeit

Geburtshelfer und Kinderpfleger legen großen Wert darauf, dass Zwillinge nach der Geburt möglichst zusammenbleiben. Zwar kommen Mehrlinge häufig zu früh auf die Welt und müssen intensivmedizinisch versorgt werden - eine Trennung ist dann unumgänglich. Doch wenn alles glatt läuft und die Babys nach der Entbindung bei der Mutter bleiben können, schlafen sie meist gemeinsam in einem Bett und können die Nähe des anderen spüren wie im Mutterleib.

Viele Zwillinge werden gleichzeitig gestillt, dann gewickelt und im Wagen durch die Gegend geschoben. Sie schlafen und wachen gemeinsam - eine Innigkeit, die magisch wirken kann. Dies gilt vor allem, wenn sie über Jahre hinweg besteht. Insbesondere eineiige Zwillinge leben mitunter wie in einer eigenen Welt, die Eltern und Geschwister nicht immer verstehen und noch seltener betreten können.

Evolutionär gesehen sind die Voraussetzungen für eine vollendete Zwillingsschwangerschaft allerdings eher nicht die besten: Schon im Mutterleib kämpfen die Zwillinge um Platz, die beste Nahrung und den meisten Sauerstoff. 2010 bekamen in Deutschland 18 von 1000 Frauen Zwillinge. Zwillingsschwangerschaften hingegen kommen viel häufiger vor, häufig stirbt eine Leibesfrucht schon in einem sehr frühen Stadium der Schwangerschaft wieder ab.

Ausgeprägte Nähe, Liebe und Verbundenheit

Schaffen es beide Embryonen, müssen sie sich bereits im Mutterleib aneinander anpassen. "Die Babys lernen von Beginn an, dass sie auf Gedeih und Verderb miteinander auskommen müssen", sagt der Entwicklungspsychologe Hartmut Kasten zu SPIEGEL ONLINE. "Sie müssen sich an die Umstände gewöhnen, die der andere mitprägt."

In der Geschwisterbeziehung haben die Kinder oft stark ambivalente Gefühle: "Wir sehen bei Zwillingen und Geschwistern mit engem Altersabstand immer wieder ausgeprägte Nähe, Liebe, Intimität und Verbundenheit", so Kasten. "Gleichzeitig sind viele dieser Kinder auch besonders neidisch und eifersüchtig und betrachten den anderen Zwilling als Rivalen."

Wie individuell sich jeder Zwilling entwickelt und wie sehr er dabei den anderen braucht, hängt Kasten zufolge vor allem davon ab, wie Mutter und Vater sich verhalten: "Eltern sind heute sehr sensibel für Unterschiede, greifen diese auf und fördern sie im Idealfall", sagt der Frühpädagoge. "Es gibt aber Hinweise darauf, dass man sich mit dieser Trennung bis zum zweiten Lebensjahr Zeit lassen sollte."

In diesem Alter beginnen die Kinder, sich als Individuum zu erkennen. Sie entdecken den Unterschied zwischen sich selbst und dem Spiegelbild, und Zwillinge verstehen, dass der Zwilling jemand anderes ist. "Insgesamt gibt es hier noch viel zu wenig empirisch belastbare Forschungsarbeit", so Kasten.

Für die Zwillinge im Wasserbad ist das alles in weiter Ferne. Noch schmiegen sie sich aneinander, der eine legt den Kopf auf die Brust des anderen und selbst nach dem Bad umschlingen sie sich auf dem Handtuch noch eng.

Mehr Glück im Doppelpack

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. #text
Foul Breitner 18.11.2013
Zitat von sysopYouTube/Sonia RochelEin Video auf YouTube-Video macht zwei Neugeborene zu Internetstars: Der Junge und das Mädchen schmiegen sich so herzzerreißend aneinander, dass ihnen Millionen zusehen wollen. Zwillinge besitzen eine ganz besondere Bindung, geprägt von Nähe und Rivalität. Kuschelnde Zwillinge: Unzertrennlich im Waschbecken - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/schwangerschaft/kuschelnde-zwillinge-unzertrennlich-im-waschbecken-a-934185.html)
Lol, das ist ja auch kein Wunder, wenn man die Kinder fürs Fotoshooting aufeinander legt. Ausgesucht haben sie sich das sicher nicht.
2.
curlybracket 18.11.2013
Zitat von Foul BreitnerLol, das ist ja auch kein Wunder, wenn man die Kinder fürs Fotoshooting aufeinander legt. Ausgesucht haben sie sich das sicher nicht.
Genau so ist es. Im Gegenteil, teilweise wehren sich die Kinder.
3. Ausgeprägte Nähe, Liebe und Verbundenheit ??
stefanryke 18.11.2013
Meine beiden EINEIIGEN Mädchen haben sich eigentlich nie aneinander gekuschelt. Im Gegenteil: ab dem 6 Monat haben sie sich eigentlich nur versucht, gegenseitig zu töten. Also ganz normale Geschwister eben! Ich sehe in dem Video auch kein Kuscheln. Nur wenn es gegen Dritte geht, dann sind die beiden eine undurchdringbare Phalanx.
4. also...
tommi46 18.11.2013
...ich als Zwilling (zweieiig, nicht zusammen!) habe, seit ich denken kann, die Erfahrung von viel Rivalität bis hin zum Hass gemacht. An Kuschelei kann ich mich nicht erinnern. Da waren auch normal brüderliche Phasen dabei, aber ansonsten... Vielleicht liegt es daran dass ich der Ältere bin. Ich hatte, habe, immer das Gefühl, dass mein Bruder darauf "unheilber" neidisch war, ist.
5. Ich kann mich nur anschließen ...
ankor64 18.11.2013
... als Vater von mittlerweile zwei 18jährigen Mädchen (eineiig) habe ich vom "kuscheln" wenig mitbekommen, eher, dass sie sich so gebissen haben, dass ich den Abdruck der Zahnreihe noch 4 Tage später erkennen konnte. Auch heute noch schlägt jede kleine Meinungsverschiedenheit in unglaubliche Gewalt gegen den anderen Zwilling um. Andererseits konnte, als eine der beiden Mädchen ein Jahr in Berlin lebte, die andere keine zwei Wochen, ohne dass sie ihre Schwester besuchen musste. Aber die Rivalität ist mir erheblich mehr in Erinnerung ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Entwicklungsformen von Zwillingen
Eineiig (monozygot)

Für Wissenschaftler sind eineiige Paare besonders deshalb interessant, weil sie einen Einblick erlauben, auf welche Art die Gene den Menschen prägen und wie stark Umgebung, Erziehung, Ernährung und Erfahrungen seine Entwicklung beeinflussen.

Monozygote Zwillinge kommen mit einer konstanten Wahrscheinlichkeit von 4:1000 zur Welt. Vor der Einnistung in die Gebärmutter teilen sich bei eineiigen Zwillingen 70 Prozent der befruchteten Eizellen so, dass zwei Embryos mit jeweils eigener Nabelschnur und Fruchtblase und eigenem Mutterkuchen entstehen.

In fast jedem dritten Fall aber haben die entstandenen Embryonen zwar eigene Eihäute, teilen sich aber einen Mutterkuchen. Gibt es dann in der Plazenta Querverbindungen zwischen den Gefäßen, besteht die Gefahr des sogenannten fetofetalen Transfusionssyndroms: Der eine Zwilling bekommt zu viel Blut, der andere zu wenig. Diese Kinder haben noch eine Überlebenschance, wenn bei einem vorgeburtlichen Eingriff Fruchtwasser abgelassen wird, Gefäße mit Laser verödet werden oder die Schwangerschaft frühzeitig beendet wird.

Zweieiig (dizygot)
Zweieiige Zwillinge entstehen, wenn die Mutter in einem Zyklus zwei Eisprünge hat und beide Eizellen von je einem Spermium befruchtet werden. Diese dizygoten Kinder sind sich nicht ähnlicher als andere Geschwister, sie teilen sich etwa die Hälfte ihres Erbguts. In sehr seltenen Fällen können die Kinder sogar zwei verschiedene Väter haben, wenn die Mutter innerhalb der fruchtbaren Zeit mit zwei Männern Sex hatte - die Wissenschaft spricht dann von Stiefzwillingen. Zweieiige Zwillinge kommen familiär gehäuft vor, vermutlich handelt es sich um einen autosomal dominanten Erbgang, der über die Mutter vererbt wird.
Siamesische Zwillinge
Teilt sich ein Embryo erst zwei Wochen nach der Befruchtung der Eizelle, können sich die Erbanlagen nicht mehr komplett teilen - die Embryos bleiben miteinander verbunden. Die fehlerhafte Verbindung kann Haut, Knochen und Muskeln betreffen, die entstehenden Kinder können sich aber auch Organe teilen. Sind die Zwillinge überlebensfähig, können sie in Abhängigkeit davon, wie sie miteinander verbunden sind, nach der Geburt chirurgisch getrennt werden - mit teilweise erheblichen Risiken. Früher traten siamesische Zwillinge mitunter als Jahrmarktattraktion auf, wie etwa die Schauspielerinnen Daisy und Violet Hilton, die im 20. Jahrhundert zunächst von ihrer Adoptivfamilie zur Schau gestellt wurden und später auf eigene Initiative öffentlich auftraten.


Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: