Studie: Moderne Abtreibungen mindern Risiko für spätere Frühgeburt

Erst Abtreibung - dann Frühgeburt: Ließ eine Mutter früher ihr Kind abtreiben, musste sie bei einer späteren Schwangerschaft mit einem erhöhten Risiko für ein Frühchen rechnen. Heute ist das Problem möglicherweise gebannt, zeigt eine aktuelle Studie.

Kleiner Fuß eines Frühchens: Risiko für Frühgeburt nicht erhöht Zur Großansicht
DPA

Kleiner Fuß eines Frühchens: Risiko für Frühgeburt nicht erhöht

Die Entscheidung für oder gegen eine Abtreibung müssen sich Frauen reichlich überlegen, das Gesetz schreibt in Deutschland sogar eine Beratung vor. Eine Sorge aber können die Frauen in Zukunft auslassen: Eine Abtreibung erhöht nicht das Risiko, das Kind einer späteren, erneuten Schwangerschaft zu früh zur Welt zu bringen. Dies gilt offenbar zumindest, wenn die Behandlung nach modernen medizinischen Methoden erfolgt ist, wie eine Studie zeigt, die jetzt im Fachjournal "PLOS Medicine" veröffentlicht wurde.

Für ihre Untersuchung hatten die Forscher um Gordon Smith von der Cambridge University Daten über Abtreibungen und Schwangerschaften in Schottland ausgewertet, insgesamt beschäftigten sie sich mit Fällen aus drei Jahrzehnten. Den Ergebnissen zufolge erhöhte eine Abtreibung noch in den achtziger Jahren das Risiko erheblich, bei einer späteren Schwangerschaft das Kind zu früh zur Welt zu bringen. Diese Gefahr sei inzwischen verschwunden - offenbar durch den Fortschritt moderner Abtreibungsmethoden, so das Fazit der Wissenschaftler.

Daten von mehr als 700.000 Geburten

Die Forscher analysierten für die Studie die Daten von insgesamt 732.719 erstgeborenen Kindern, die zwischen 1980 und 2008 zur Welt gekommen waren. Dabei stellte sich heraus, dass zwischen 1980 und 1983 das Risiko einer Frühgeburt bei Frauen mit einem früheren Schwangerschaftsabbruch um mehr als 30 Prozent höher lag als bei anderen werdenden Müttern. Bis in die neunziger Jahre nahm das Risiko auf zehn bis 20 Prozent ab. Von 2000 an konnten die Forscher keine erhöhte Gefahr mehr feststellen.

Die Autoren der Studie vermuten, dass das gesteigerte Risiko einer späteren Frühgeburt vor allem die Nebenwirkung einer rein chirurgischen Abtreibung ist, bei der keine Medikamente eingesetzt werden. Zwischen 1992 und 2008 sank laut ihrer Untersuchung in Schottland der Anteil von rein operativ vorgenommenen Abtreibungen von 31 Prozent auf 0,4 Prozent. Zugleich stieg der Anteil rein medikamentöser Schwangerschaftsabbrüche, die komplett ohne einen chirurgischen Eingriff auskommen, von 18 auf 68 Prozent.

Einen direkten Nachweis für die Verbindung zwischen der Abbruchmethode und der späteren Frühgeburt konnten die Forscher allerdings nach eigenen Angaben nicht liefern. Dafür fehlten ihnen in den einzelnen Fällen die Daten über die Abtreibungsverfahren, die bei den jeweiligen Frauen angewendet worden waren. Die Autoren der Studie sind sich jedoch sicher, dass die weltweite Modernisierung von Abtreibungsmethoden "eine effektive Langzeitstrategie sein kann, um künftig die Quoten von Frühgeburten zu reduzieren".

Eins zu eins auf Deutschland übertragen lassen sich die Daten allerdings nicht: Von 106.815 Schwangerschaftsabbrüchen im Jahr 2012 wurden laut Statistischem Bundesamt nur etwas mehr als 20.000 medikamentös durchgeführt. Am häufigsten - mehr als 74.000-mal - nutzten deutsche Frauenärzte die Vakuumaspiration. Bei der Methode saugt der Mediziner mit einem dünnen Röhrchen die Schleimhaut und Fruchtblase ab, sie ist laut Profamilia die schonendste Variante des instrumentellen Abbruchs.

irb/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mutter-Kind-Beziehung
woschplay 10.07.2013
Zitat von sysopErst Abtreibung - dann Fehlgeburt: Ließ eine Mutter früher ihr Kind abtreiben, musste sie bei einer späteren Schwangerschaft mit einem erhöhten Risiko für ein Frühchen rechnen. Heute ist das Problem möglicherweise gebannt, zeigt eine aktuelle Studie. Moderne Abtreibungen mindern Risiko für spätere Fehlgeburt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/schwangerschaft/moderne-abtreibungen-mindern-risiko-fuer-spaetere-fehlgeburt-a-910262.html)
Ich finde ihre Wortwahl sehr aufschlussreich und in ihrem Gebrauch sehr erschreckend...sie sollte zum Nachdenken anregen. liess eine MUTTER früher IHR KIND abtreiben....
2. Wieviel Liebe erhaelt das naeste Kind nach der Abtreibung?
undjetzterstrecht 10.07.2013
Da ist das Risiko einer Fruehgeburt fuer das Kind wohl das kleinere Uebel, als abgesaugt zu werden, oder?! Bei der Beschreibung der Vakuumaspiration haben Sie, lieber SPON, und irb/AFP doch glatt den Embryo vergessen. Denn die genannte "schonendste Variante" eines Abbruchs -schonend wohl nur fuer die "Mutter"- geht so, dass mit einem stumpfen Röhrchen, der so genannten Saugcurettage (circa 6 bis 10 mm Durchmesser), der Fruchtsack MIT DEM EMBRYO und die Gebärmutterschleimhaut abgesaugt wird. Der Embryo ist in der 10. Schwangerschaftswoche etwa 19 bis 24 mm groß, siehe portal-der-Frauen.de. In Ihrem Artikel fehlt bei der Auflistung der abgesaugten Gewebe der Embryo. Dabei geht es doch um ihn...!
3. Konkrete Frage,
Modest 10.07.2013
weiß unsere Systemgesellschaft eigentlich noch, was der Mensch wirklich ist? Ich denke die Relativisten, werden alles zum Gummibärchen diskutieren oder im Dialog zum Monolog-Engpass indikativ kompromißfähig ins Gesetz schreiben.
4.
carranza 10.07.2013
Zitat von undjetzterstrechtWieviel Liebe erhaelt das naeste Kind nach der Abtreibung?
Im Zweifelsfall ebenso viel. Dann wäre die Erforschung schonender Abtreibungsmethoden natürlich hinfällig. Allerdings sind viele Frauen, bzw. Paare, die eigentlich gerne irgendwann in Zukunft gerne Kinder hätten, bei der Familienplanung von Mutter Natur buchstäblich überrumpelt worden. Mutter Natur kümmert sich bekanntermaßen herzlich wenig um etwaige Lebenslagen, wie z. B. die wirtschaftliche Situation, oder ob die Mutter etwa zum Zeitpunkt der Zeugung, bei einer Schwangerschaft mit gutem Grund kontraindizierte Medikamente nahm, oder die Schwangerschaft nach einer feuchtfröhlichen Party eintrat. Wer würde schon gerne den sozialen Abstieg, den immerhin auch das Kind zu spüren bekäme, oder das Risiko ein krankes Kind zur Welt zu bringen mit seinem Gewissen vereinbaren wollen?
5.
karhu1 10.07.2013
Zitat von undjetzterstrechtDer Embryo ist in der 10. Schwangerschaftswoche etwa 19 bis 24 mm groß, siehe portal-der-Frauen.de. In Ihrem Artikel fehlt bei der Auflistung der abgesaugten Gewebe der Embryo. Dabei geht es doch um ihn...!
Nein, es geht schon richtig um die Mutter!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Schwangerschaft & Kind
RSS
alles zum Thema Schwangerschaftsabbruch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
  • Zur Startseite

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: