Verhütung: Thermometer statt Pille

Von Janine van Ackeren

Verhüten ohne Hormoncocktail oder nervendes Kondom - nur mit Fieberthermometer und Schleimuntersuchung? Studien zeigen: Die Methode Sensiplan ist ähnlich sicher wie die Pille. Bei anderen, neueren Verfahren fehlen jedoch oftmals wissenschaftliche Belege.

Junges Paar: Verhütung geht auch ohne hohe Hormonbelastung Zur Großansicht
Corbis

Junges Paar: Verhütung geht auch ohne hohe Hormonbelastung

Mist - schon wieder die Pille vergessen. Ob die Verhütung trotzdem noch sicher ist? Diese Frage dürfte so ziemlich jede Frau kennen, die mit der Anti-Baby-Pille eine Schwangerschaft vermeiden will. Denn wirklich sicher ist die Pille nur, wenn man sie regelmäßig einnimmt. Dann allerdings besticht sie durch eine gute Statistik: Nur 0.1 bis 0.9 von hundert Frauen werden innerhalb eines Jahres bei richtiger Einnahme trotz der Anti-Baby-Pille schwanger. Mediziner sprechen von einem Pearl Index von 0.1 bis 0.9.

Der Nachteil: Man setzt seinen Körper regelmäßig und dauerhaft einer unnatürlichen Hormondosis aus. Bleibt demjenigen, der diesem Hormoncocktail entgehen will, also nur noch der Griff zum Kondom oder zur Kupferspirale? Wirft man einen Blick auf die Statistik, könnte man zu diesem Schluss kommen. Laut einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) verhüten 53 Prozent der 18- bis 49-Jährigen mit der Pille, 37 Prozent mit dem Kondom, und zehn Prozent mit der Spirale. Doch es gibt auch Alternativen. Eine davon ist die Natürliche Familienplanung - kurz NFP.

Natürlichkeit hat ihre Vorteile - aber auch Nachteile

Zwar ist die Natürliche Familienplanung in der Statistik mit etwa einem Prozent Nutzern nach wie vor kaum zu finden. Doch sie hat ihre Vorteile. Es gibt keine Medikamentennebenwirkungen, NFP kostet nichts und vor allem: Das Verfahren ist - vorausgesetzt man wendet die richtige Methode konsequent an - ähnlich sicher wie die Pille.

"Bei der NFP lernen Frauen, ihren Körper so zu beobachten, dass sie genau über ihren Zyklus Bescheid wissen", sagt Petra Frank-Herrmann, die am Zentrum für Natürliche Familienplanung der Universität Heidelberg arbeitet. Im Alltag heißt das für die Frauen: Thermometer neben das Bett legen und morgens vor dem Aufstehen die Körpertemperatur messen. Steigt die Temperatur im Vergleich zur Messung vor 24 Stunden sprunghaft an, ist der Eisprung bereits vorbei. Am dritten Tag nach diesem Temperaturanstieg beginnt die unfruchtbare Zeit - ab diesem Tag kann die Frau im restlichen Zyklus nicht mehr schwanger werden.

Im Umkehrschluss bedeutet das jedoch, dass während den fruchtbaren Tagen entweder Enthaltsamkeit gefragt ist oder Verhütung mit Kondom - der Partner sollte die Entscheidung zur NFP daher mittragen. Zwar ist die Frau in jedem Zyklus nur bis zu sechs Tage lang fruchtbar. Das Zeitfenster, das die Temperatur vorgibt, überschreitet die fruchtbare Zeit allerdings etwas.

Um die fruchtbaren Tage möglichst genau einzugrenzen, empfehlen Ärzte zudem, neben der Temperatur auch den Gebärmutterhalsschleim zu untersuchen. Dieser wird in den empfängnisbereiten Tagen von der Scheide abgesondert und verändert sich im Laufe des Zyklus von weißlich klumpig bis klar und spinnbar.

"Man hat dann zwei Parameter, die sich gegenseitig absichern - quasi einen Double-Check", erklärt Frank-Herrmann. Mit der symptothermalen Methode - also sowohl Temperaturmessung als auch Schleimuntersuchung - können Frauen die fruchtbaren Tage bei sehr regelmäßigem Zyklus auf etwa neun bis zehn Tage pro Zyklus eingrenzen, bei unregelmäßigem Zyklus auf eine entsprechend längere Zeit.

Zu wenig wissenschaftliche Belege für Alternativen

Vorsicht ist allerdings geboten, wenn es darum geht, die geeignete Anleitung auszuwählen. "Die eine symptothermale Methode gibt es nicht. Es gibt sicherere und weniger sichere Methoden", erläutert Frank-Herrmann. Auf der sicheren Seite ist man mit einer Methode namens Sensiplan. Sie wird von der Arbeitsgruppe NFP der Malteser gelehrt und wurde vom Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit initiiert.

"Um die Sicherheit von Sensiplan zu optimieren, hatten wir 40.000 Zyklusauswertungen auf dem Prüfstand", erläutert Frank-Herrmann. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Der Pearl-Index liegt bei 0.4 - falls die Frauen in ihrer fruchtbaren Phase keinen ungeschützten Sex haben. Greifen sie zu Kondomen, verschlechtert dies die Sicherheit nicht.

Nicht alle NFP-Methoden stützen sich jedoch auf wissenschaftliche Studien. Es existiert etwa bereits ein Vaginalring mit Biosensor, der im Körper die Temperatur misst. Zwar preist der Hersteller sein Verfahren als besonders sicher an. Doch unabhängige Belege für die Wirksamkeit fehlen, so Kritiker.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 213 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. das ist
sitiwati 18.08.2013
lustig, vor c 50 Jahren gabs dieses Thermomessen sag ich mal schon, lustig wenn man spitz ist, erst mal die Thermokurve kontrolliert oder ein Schleimunterschung im häuslichen Labor testen! Viel Spass !
2. Unverantwortliche Frauenärzte
desputin 18.08.2013
Ich kenne verschiedene Beispiele, in denen Frauenärzte ohne mit der Wimper zu zucken und ohne Beratung die Pille an junge Frauen verschreiben. Meiner Meinung nach, müßten die Patientinnen ausführlich und zeitlich angemessen über mögliche Nebenwirkungen wie Libidoverlust und Krebsrisiko beraten werden. Und außerdem auch über Alternativen. Alles andere ist verantwortungslos, leider anscheinend aber eher die Regel als die Ausnahme. Es herrschen auch viele Mythen über alternative Verhütungsmethoden. Zum Teil zögern Frauenärzte, jüngeren Frauen Kupfer oder Kupfer-Gold-Spiralen einzusetzen, obwohl es medizinisch überhaupt kein Problem darstellt. Hier wäre mal Aufklärung - auch von Ärzten - von Nöten!
3. optional
MacGeifer 18.08.2013
ich würde den hormoncocktail der pille keiner frau zumuten, aber von den persönlichen nebenwirkungen abgesehen, reichern wir mit der pille unsere umwelt mit östrogenen an. kläranlagen sind durchlässig für hormone. jetzt kommen wahrscheinlich gleich wieder kommentare wie...hormone im trinkwasser? macht doch nix!!
4.
inci2 18.08.2013
Zitat von sitiwatilustig, vor c 50 Jahren gabs dieses Thermomessen sag ich mal schon, lustig wenn man spitz ist, erst mal die Thermokurve kontrolliert oder ein Schleimunterschung im häuslichen Labor testen! Viel Spass !
Die Temperatur muss jeden Morgen zur exakt der gleichen Zeit gemessen und in eine Tabelle eingetragen werden. Kurz vorher funktioniert das nicht, weil dann die Körpertemperatur schon erhöht ist, und so eine Schwangerschaft vermutet werden kann, und man deshalb besonders sorglos ist. Temperaturmessung ist eine sehr schöne Methode um festzustellen, an welchen Tagen man schwanger werden kann, taugt zur Verhütung aber nicht wirklich.
5.
idk 18.08.2013
Zitat von desputinIch kenne verschiedene Beispiele, in denen Frauenärzte ohne mit der Wimper zu zucken und ohne Beratung die Pille an junge Frauen verschreiben. Meiner Meinung nach, müßten die Patientinnen ausführlich und zeitlich angemessen über mögliche Nebenwirkungen wie Libidoverlust und Krebsrisiko beraten werden. Und außerdem auch über Alternativen. Alles andere ist verantwortungslos, leider anscheinend aber eher die Regel als die Ausnahme. Es herrschen auch viele Mythen über alternative Verhütungsmethoden. Zum Teil zögern Frauenärzte, jüngeren Frauen Kupfer oder Kupfer-Gold-Spiralen einzusetzen, obwohl es medizinisch überhaupt kein Problem darstellt. Hier wäre mal Aufklärung - auch von Ärzten - von Nöten!
Das ist leider richtig. Ich habe in letzter Zeit mehrere Fälle mitbekommen, inkl. meiner Partnerin, in denen junge Frauen nach vielen Jahren Pilleneinnahme diese absetzen und feststellen müssen, dass ihr Körper nicht mehr funktioniert wie er soll. Als sie mit der Pilleneinnahmeneinnahme begann als jugendliche, hat kein Arzt wirklich nachdrücklich davor gewarnt und auf alternativen hingewiesen. Eine Kupferspirale bzw. Kuperkette kann ohne Probleme auch jungen Mädchen eingesetzt werden... 5 Jahre Schutz ohne den Körper auf Dauer mit Hormonen kaputt zu machen. Auch wäre den Krankenkasse nahegelegt, einen solchen Eingriff zu empfehlen bzw. vollständig zu zahlen. In unserem Fall hat der Eingriff jetzt (privatleistung) ~350€ gekostet. Die weiteren Arztbesuche, die jetzt schon nötig waren wegen den Nebenwirkungen der Pillenabsetzung haben sicher schon mehr als diese 350€ gekostet... Für die Krankenkasse wäre es vermutlich also wohl billiger gewesen das Einsetzen einer Kupferkette zu zahlen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Schwangerschaft & Kind
RSS
alles zum Thema Verhütung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 213 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Autorin
  • Janine van Ackeren
    Janine van Ackeren ist Physikerin und arbeitet als freie Wissenschaftsjournalistin in Duisburg.

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: