Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Medizin-Studie: Viele Frauen haben angeblich Orgasmus bei der Geburt

Von

Immer wieder berichten Frauen, dass sie einen Orgasmus bei der Geburt erlebt haben. Ein Psychologe versucht, dem Phänomen auf die Spur zu kommen. Sind die Berichte über Lust im größten Schmerz nur eine Legende?

Orgasmus bei der Geburt - Mythos oder seltenes Phänomen? Zur Großansicht
Corbis

Orgasmus bei der Geburt - Mythos oder seltenes Phänomen?

Unerträgliche Schmerzen, stundenlanges Leiden. So stellt sich jede werdende Mutter die Geburt vor. Und diejenigen, die schon eine hinter sich haben, bestätigen es. Lust? Hat da nichts zu suchen. Gar ein Orgasmus? Das erscheint so abwegig, dass es schnell als Hirngespenst abgetan wird. Eine Legende. Die sich allerdings hartnäckig hält: Immer wieder berichten einzelne Mütter und Hebammen davon, bei der Geburt einen Orgasmus erlebt und beobachtet zu haben. Tatsächlich hat die zunächst absurd anmutende Vorstellung bei genauerer Betrachtung beinahe etwas Elegantes: Warum sollte im größten Leid nicht in seltenen Fällen auch das größte Glück verborgen sein?

Der Psychologe Thierry Postel hat nun eine der ersten groß angelegten Untersuchungen zum Thema gemacht, die vor einigen Wochen im Fachmagazin "Sexologies" veröffentlicht wurde. 109 Hebammen hatte Postel einen Online-Fragebogen ausfüllen lassen, in dem sie über ihre Erfahrungen berichten sollten. Zusammen haben die Geburtshelferinnen immerhin rund 206.000 Kinder mit zur Welt gebracht. Das Egebnis: 668 Mütter haben den Hebammen zufolge ihnen gegenüber erwähnt, dass sie während der Geburt Erfahrungen wie bei einem Orgasmus gemacht hatten. In weiteren 868 Fällen berichteten die Hebammen davon, bei den Müttern, die sie betreuten, Anzeichen von Lust und Freude beobachtet zu haben.

Erlebnisse, wie bei einem Orgasmus

Selbst wenn man die Beobachtungen der Hebammen weglässt und sich nur auf die von den Gebärenden berichteten Erlebnisse beschränkt, kommt immer noch eine stattliche Zahl zustande für ein Phänomen, das im Grunde als eine Legende gilt: 0,3 Prozent der Gebärenden haben demzufolge während der Geburt Erlebnisse wie bei einem Orgasmus gehabt. Das ist immerhin etwa jede 330. Frau.

Ist das überhaupt möglich? "Die extreme Ausdehnung und der gleichzeitig hohe Druck auf den Geburtskanal könnten verschiedene erogene Zonen anregen", spekuliert etwa Studienautor Postel.

Vielleicht liegt es auch daran, dass die hormonellen Körperreaktionen während der Geburt in vielerlei Hinsicht denen des sexuellen Orgasmus ähneln - und so das Gehirn, insbesondere das sogenannte limbische System, während der Geburt sich gewissermaßen auf einen Orgasmus einstellt. Die Theorie hat allerdings einen Haken: Das in dem Zusammenhang wichtigste Hormon Oxytocin wird beim Sex im Körper der Frau erst nach dem Orgasmus vermehrt ausgeschüttet - beim Geburtsvorgang steigt der Spiegel des Bindungshormons schon zuvor an und leitet die Geburt ein. Die Thesen erklären zudem auch nicht, wie die Frau alles andere, was einen Orgasmus normalerweise unmöglich macht - den Schmerz, das Umfeld, die Menschen -, plötzlich ausblenden kann.

"Biologisch schwierig nachvollziehbar"

Stefan Renner, leitender Oberarzt an der Universitätsfrauenklinik Erlangen, hält einen Orgasmus während der Geburt biologisch für schwierig nachvollziehbar. Völlig ausschließen will er das Phänomen trotzdem nicht. "Wenn einzelne Frauen das so erleben, dann muss man das erst einmal so zur Kenntnis nehmen", sagt Renner. "Ob es aber tatsächlich ein Orgasmus ist, über den sie da berichten, lässt sich nicht mit Gewissheit sagen." Es gebe gerade unter der Geburt nichts sicher Messbares, mit dem man bei Frauen einen Orgasmus nachweisen oder ausschließen könne.

Auch Thierry Postel muss sich auf die Angaben der Hebammen verlassen, die seinen Fragebogen ausgefüllt haben. Doch er hat immerhin neun Mütter ausfindig machen können, die ihm noch einmal direkt bestätigten, einen Orgasmus während der Geburt gehabt zu haben. Verklären die glückstrunkenen Mütter die Qualen der Geburt?

"Die Geburt ist ein Ausnahmezustand. Während das Kind kommt, geht die werdende Mutter durch Phasen starker Wehenschmerzen, danach, wenn es dann da ist, stellt sich ein unglaublicher Glückszustand ein", sagt Karl Oliver Kagan, Professor und Frauenarzt an der Universitätsklinik Tübingen. Natürlich könnten die Erlebnisse ineinanderfließen. Aber gerade weil die Geburt eine derart extreme Situation sei, hält auch Kagan es für möglich, dass es währenddessen zum Orgasmus kommen könnte.

"Dann allerdings extrem selten", sagt Kagan. Er selbst hat in vielen Berufsjahren noch bei keiner Geburt Anzeichen dafür beobachtet. Andererseits: Er hat die Mütter ja auch nicht danach gefragt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Kreis schließt sich mitunter
wolibien 08.09.2013
Einer bei der Empfängnis, einer beim Gebären. Vielleicht aber auch beide Male keiner. So sind sie halt.
2. Habe
mariakäfer 08.09.2013
zwei Kinder geboren. Von einem Orgasmus habe ich nichts bemerkt. Auch von sexueller Erregung war ich meilenweit entfernt.
3. Das muss aber ein Frauenversteher sein
sunglider 08.09.2013
Also wie das ein Mann im Endeffekt beurteilen kann, ist mir etwas unverständlich. " Schmerz, das Umfeld, die Menschen" schließen also einen Orgasmus aus. Dann sollte der Mann bei BDSM Spielern nachfragen.
4. Natürlich ist das möglich
macmissionar 08.09.2013
Auch beim BDSM, SM-Sex wird freiwillig (großer) Schmerz zum Lustgewinn eingesetzt. Der irgendwann mündende Orgasmus ist viel intensiver – und kommt erst durch den Schmerz zustande. Das Kind ist dann das Werkzeug, Dehnung extrem. Daß darüber keine Frau freiwillig sprechen mag, liegt doch auf der Hand.
5. Mathematikgenies
privat78 08.09.2013
Viele Frauen haben bei der Geburt einen Orgasmus. 0,3 % sind also viel. Jetzt weiß ich auch warum der Spiegel schon weiß wer die Wahl gewinnt. Da kriegen wahrscheinlich mehr Frauen beim Bus fahren einen Orgasmus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:


Zum Autor
  • Christian Heinrich
    Christian Heinrich ging nach seinem Medizinstudium auf die Deutsche Journalistenschule. Seit 2010 arbeitet er als freier Journalist in Hamburg. Neben Gesundheits- und Wissenschaftsthemen schreibt er auch über Wirtschaft und Gesellschaft, Reise und Bildung.
  • Homepage des Autors

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: