Präeklampsie-Erkrankung "Die gefährlichste Komplikation in der Schwangerschaft"

Die Krankheit bleibt oft unbemerkt: Steigt der Blutdruck in der Schwangerschaft und werden zu viele Eiweiße ausgeschieden, leidet die Frau an Präeklampsie. Die wenig bekannte Erkrankung gehört zu den gefährlichsten Komplikationen.

Schwangere Frau (Archivbild): Jedes Jahr erkranken etwa zwei von 100 Schwangeren an Präeklampsie
Corbis

Schwangere Frau (Archivbild): Jedes Jahr erkranken etwa zwei von 100 Schwangeren an Präeklampsie


Manche Schwangere leiden unter Kopfweh und Augenflimmern oder haben Schmerzen im Oberbauch. Andere gehen ahnungslos zur Vorsorgeuntersuchung und bekommen dort unerwartet die Diagnose: Präeklampsie. Dahinter verbirgt sich ein erhöhter Blutdruck, der nach der 20. Schwangerschaftswoche zusammenkommt mit Eiweißausscheidungen im Urin. Jedes Jahr erkranken in Deutschland daran etwa zwei von 100 Schwangeren.

"Die Präeklampsie ist die gefährlichste Komplikation in der Schwangerschaft", sagt Dietmar Schlembach, Chefarzt der Klinik für Geburtsmedizin am Vivantes Klinikum Neukölln, das auf die Behandlung spezialisiert ist. "Sie kann sehr dramatisch sein für Mutter und Kind."

Viele Frauen merken nichts

Das Tückische an der Krankheit: Viele Frauen bemerken nichts. Ein Indiz können starke Wassereinlagerungen sein. "Wenn eine Frau schon in der 28. Schwangerschaftswoche angeschwollene Finger oder ein aufgedunsenes Gesicht hat, sollte sie sich untersuchen lassen", rät Sabine Föhl-Kuse, die vor mehr als 30 Jahren die Arbeitsgemeinschaft Gestose-Frauen gegründet hat. Unter dem Begriff Gestose fassen Ärzte mehrere Erkrankungen in der Schwangerschaft zusammen, zu denen etwa starke Übelkeit und auch die Präeklampsie zählen. Allerdings können solche Wassereinlagerungen, Ödeme genannt, auch andere Ursachen haben, ebenso wie Kopf- oder Oberbauchschmerzen.

Gefährlich wird eine Präeklampsie, wenn andere Organe beteiligt sind. Wenn die Nieren und die Leber etwa nicht mehr richtig arbeiten, sich Wasser in der Lunge sammelt, Blutzellen kaputtgehen oder die Plazenta nicht mehr richtig durchblutet wird.

Die Definition für die Präeklampsie
Ab einem Blutdruck von 140/90 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg), der zusammen mit Eiweißausscheidungen im Urin (mindestens 300 Milligramm in 24 Stunden, nachgewiesen im Sammelurin) auftritt, besteht eine Präeklampsie. Kommt ein weiteres Kriterium hinzu wie starke Kopfschmerzen, kindliche Wachstumsstörungen oder Oberbauchschmerzen, handelt es sich um eine schwere Präeklampsie.
Wie die Erkrankung entsteht, ist unklar. "Bekannt ist, dass es insbesondere bei einer frühen Präeklampsie zu Beginn der Schwangerschaft zu einer schlechteren Einnistung der Plazenta kommt", erklärt Stefan Verlohren, Leiter der Arbeitsgruppe Präeklampsie an der Klinik für Geburtsmedizin der Berliner Charité.

Präeklampsie ist eine der Haupttodesursachen

"Warum das passiert, wissen wir nicht." Die Plazenta arbeitet in der Folge nur eingeschränkt. "Je schlechter ihre Funktion, desto mehr Abbauprodukte gelangen in den mütterlichen Kreislauf", ergänzt Schlembach. Leidet die Mutter zusätzlich an Vorerkrankungen, ist die Gefahr einer Präeklampsie erhöht.

Fotostrecke

13  Bilder
Schwangerschaft: Fragen und Antworten rund um Kinderwunsch, Geburt und Baby
Die Krankheit ist vor allem vor der 34. Schwangerschaftswoche gefürchtet, weil sie plötzlich auftreten kann und häufig besonders schwer verläuft. Dem Kind droht eine Mangelversorgung. Es wächst langsamer und einzelne Organe werden nicht ausreichend durchblutet. Außerdem besteht das Risiko, dass sich die Plazenta vorzeitig ablöst - die Frauen müssen sofort in die Klinik. Eine weitere Gefahr für die Mutter ist eine Hirnblutung durch den stark erhöhten Blutdruck. "In Deutschland ist die Präeklampsie eine der Haupttodesursachen in der Schwangerschaft", warnt Verlohren.

Umso wichtiger ist es, gefährdete Frauen - die etwa Diabetes mellitus oder einen Bluthochdruck haben, übergewichtig sind, durch eine künstliche Befruchtung schwanger geworden sind oder Präeklampsie in der Familie haben - zu identifizieren. Bei Risikopatienten kann der Frauenarzt mit einem Doppler-Ultraschall feststellen, ob das Kind gut versorgt wird.

Therapie einer Präeklampsie

Frauen mit hohem Risiko bekommen zur Vorbeugung niedrig dosiert Acetylsalicylsäure (ASS). Wichtig in der Therapie einer Präeklampsie ist, den Kreislauf zu stabilisieren. Dazu gehört nach derzeitigem Wissenstand auch, den Blutdruck zu senken, um die Schwangere zu schützen. Ob auch das Ungeborene davon profitiert, ist noch unklar. Allerdings darf eine solche Therapie laut Leitlinien nur in der Klinik begonnen werden, um die Frau und das Baby optimal überwachen zu können. Treten zusätzlich Krampfanfälle auf, sprechen Mediziner von einer Eklampsie. Wenn die Blut- und Leberwerte entgleisen, liegt ein sogenanntes HELLP-Syndrom vor. Beide Komplikationen sind lebensbedrohlich, aber extrem selten.

Die Ärzte stehen bei einer früh auftretenden Präeklampsie vor einer schwierigen Abwägung: Muss das Kind sofort auf die Welt geholt werden, weil das Risiko für die Mutter zu groß ist? Oder können sie noch etwas warten, damit das Kind im Mutterleib weiter heranreifen kann?

Wenn möglich, versuchen die Gynäkologen, den Kreislauf der Mutter zu stabilisieren. So können sie mitunter ein paar Tage gewinnen und mit Medikamenten die Lungenreifung des Kindes fördern. Muss die Schwangerschaft schnell beendet werden, sollten Intensivmediziner vor Ort sein, um das Kind bestmöglich zu versorgen.

Späte Präeklampsie meistens unproblematisch

Die späte Präeklampsie hingegen ist nicht nur weitaus häufiger, sondern in der Regel auch unproblematisch. "Wenn eine Frau in der 38. Woche eine Präeklampsie entwickelt und stabil ist, kann sie oft ganz normal entbinden", sagt Schlembach. Dann werde die Geburt eingeleitet, bevor es zu möglichen Komplikationen kommt. Ein Kaiserschnitt ist dabei nicht zwingend notwendig.

Wichtig ist, dass die betroffenen Mütter auch anschließend gut betreut werden, insbesondere in den ersten zwei Tagen nach der Geburt. Denn die Präeklampsie kann Spuren hinterlassen: "Betroffene Frauen erkranken eher an Herz-Kreislauf-Erkrankungen", sagt Schlembach. "Wir raten den Müttern, gesund zu leben und sich alle zwei Jahre vom Internisten untersuchen zu lassen."

Zur Autorin
  • privat
    Carina Frey, studierte Soziologin, arbeitet nach Stationen bei "Frankfurter Rundschau" und dpa als freie Journalistin. Ihre Schwerpunkte sind Verbraucher- und Wissenschaftsthemen.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vaupel77 25.11.2015
1. Hellp
Ich selber habe als Betroffene in 2011 eine schwere Praeklampsie mit HELLP erlebt bzw. überlebt. Mein Baby hat es leider nicht geschafft. In der 32 SSW hatte ich die genannten Symptome. Die Schwangerschaft verlief unauffällig und ohne jegliche Komplikationen. Umso schlimmer war die plötzliche Veränderung meiner Werte. Im Krankenhaus konnte man für meine Tochter nichts mehr tun und mein Leben war innerhalb weniger Stunden in Gefahr. Die Ärzte haben uns in dieser für uns unerträglichen Situation hervorragend betreut. Ich bin ein Jahr später wieder schwanger geworden und habe durch die vorangegangene Schwangerschaft eine sehr intensive Betreuung erhalten. Mittlerweile haben wir zwei gesunde Kinder und sind unendlich dankbar.
olafpape 25.11.2015
2. Frühgeburt
Unser Sohn musste deswegen in der 25 KW geholt werden. Obwohl die Frauenärztin technisch auf dem neuesten Stand war, hat sie das Problem viel zu später erkannt und meine Frau musste dann von der Frauenärztin direkt unter Schockzustand zum Krankenhaus SELBER fahren! Unverantwortlich!!
Canada 25.11.2015
3. Downton Abbey
So starb Sybil Crawley in Downton Abbey.
aladin33 25.11.2015
4. 30+0
Mein Baby musste in der 30.Woche geholt werden, da ich ein beginndendes Hellp Syndrom hatte. Ich war mir in dieser Situation nicht bewusst, wie schlimm es anscheinend um mich stand. Im Kh konnten sie meinem Blutdruck nicht mehr kontrollieren und dann hieß es entbinden. Mein Sohn war zum Glück sehr stark und ist gesund. Im Nachhinein ist es ein Schock, den man verdauen muss..währenddessen...auch die Zeit auf der Frühchenstation ist man nur am Handeln.Das Schlimmste: sein Kind im kh lassen zu müssen und ohne entlassen zu werden. Mir wurde von einer zweiten Schwangerschaft abgeraten..von mehreren Seiten...damit klar zu kommen ist sehr schwer. Auch wenn man dankbar ist, dass alles gut gegangen ist und es echt knapp war für uns beide...der Neid auf alle normal gebährdenden und die Trauer über die geraubte Schwangerschaft, die geraubte Entbindung und ein nicht erfüllter zweiter Kinderwunsch ist groß und nicht leicht. Es bleibt jedoch auch Dankbarkeit über das große Glück das wir hatten...nicht alle Kinder die wir auf der Frühchenstation kennenlernen durften, leben noch...
ella1985 26.11.2015
5. Der Schock sitzt tief
Bei mir wurde in der 34. Ssw das HELLP-Syndrom festgestellt und meine Mädchen mussten per Notkaiserschnitt geholt werden. Rückblickend betrachtet ging es mir schon sehr schlecht und ich hatte auch alle Symptome. Aber man kommt ja nicht da drauf, obwohl ich vorher noch vieles über die Gestosen gelesen hat. Mich hat es sehr geschmerzt, dass ich meine beiden Mädchen erst am nächsten Tag sehen durfte. Wenn man jetzt so liest, wie schnell es für Mutter und Kind gefährlich werden kann, verstehe ich auch die plötzliche Hektik im KH. Zum Glück sind meine Mäuse so fit und stark, dass wir sie nach 4 Tagen Babyintensiv und 2 1/2 Wochen Kinderklinik mit nach Hause nehmen konnten. Jetzt sind sie schon fast 17 Monate alt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.