Pränataldiagnostik Wissen mit Folgen

Vorgeburtliche Untersuchungen werden immer besser - und selbstverständlicher. Aber bei einem auffälligen Befund stehen Eltern vor einer schwierigen Entscheidung: Wie umgehen mit dem Wissen?

Von

Ultraschallbild eines Säuglings
Corbis

Ultraschallbild eines Säuglings


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Es ist so leicht geworden, Informationen über das ungeborene Kind zu bekommen: Wenige Milliliter mütterliches Blut reichen aus, um das kindliche Erbgut auf Abweichungen zu untersuchen. Im Ultraschall lassen sich schon früh Auffälligkeiten entdecken, die auf manche Krankheiten oder Chromosomenveränderungen hindeuten.

Rund um das Thema Pränataldiagnostik stellen sich viele Fragen, mit denen sich werdende Eltern am besten schon zu Beginn der Schwangerschaft beschäftigen sollten. Will und muss jede Schwangere wissen, ob ihr Ungeborenes möglicherweise behindert zur Welt kommt? Wie aussagekräftig sind die Untersuchungen? Und was fangen Eltern mit dem Wissen an?

"Die meisten Paare gehen erst mal davon aus, dass mit ihrem Kind alles in Ordnung ist", sagt Eberhardt Merz, Vorsitzender der Fetal Medicine Foundation Deutschland. Gleichzeitig habe wohl jede Schwangere eine Grundangst, dass doch etwas nicht stimmen könnte. Das Hauptmotiv für zusätzliche vorgeburtliche Untersuchungen sei daher der Wunsch nach Sicherheit. "Umso wichtiger ist es, Schwangeren vorher zu sagen, dass bei den Untersuchungen Auffälligkeiten gefunden werden können, die sie vor schwierige Entscheidungen stellen", so Merz.

Recht auf Nichtwissen

Am Beispiel Nackentransparenzmessung verdeutlicht sich die Gratwanderung: Zur Routinediagnostik in der Schwangerschaft gehören drei Ultraschalluntersuchungen. Die Erste erfolgt normalerweise zum Ende des ersten Trimesters, also im dritten Schwangerschaftsmonat. Zu dieser Zeit lässt sich auch die Breite der sogenannten Nackentransparenz gut beurteilen, die Hinweise auf chromosomale Störungen wie Trisomie 21 (Down-Syndrom), 18 oder 13 liefern kann. Viele Ärzte lenken daher ihre Aufmerksamkeit auch auf dieses Detail, obwohl die Nackentransparenzmessung - eigentlich eine sogenannte Igel-Leistung, die extra bezahlt werden muss - weitreichende Konsequenzen haben kann.

Werden bei der Untersuchung Unregelmäßigkeiten festgestellt, sind oft weitere Untersuchungen nötig, um einschätzen zu können, ob es tatsächlich ein Problem gibt. Das sei den meisten Frauen aber nicht klar, sagt Claudia Mühl-Wingen, Leiterin von EVA, der Evangelischen Beratungsstelle für Schwangerschaft, Sexualität und Pränataldiagnostik in Bonn. "Theoretisch müsste der Arzt vorher fragen, ob die Frau es wissen will, wenn er Auffälligkeiten sieht. Aber das macht kaum einer", so Mühl-Wingen.

Die Folge: Schwangere rutschen - möglicherweise ungewollt - mitten hinein in den Prozess der Pränataldiagnostik (PND).

Fotostrecke

13  Bilder
Schwangerschaft: Fragen und Antworten rund um Kinderwunsch, Geburt und Baby
Dabei ist eine umfassende Aufklärung vor einer Untersuchung Pflicht. Das Gendiagnostikgesetz verlangt, dass Ärzte vor einer PND - hierzu gehören eben auch Ultraschalluntersuchungen, die gezielt nach Anzeichen für genetische Auffälligkeiten suchen - über Zweck, Umfang, Aussagekraft, mögliche Konsequenzen, die Risiken und die Grenzen einer Untersuchung aufklären. Sie müssen werdende Eltern außerdem auf die psychosoziale Beratung und auf das Recht hinweisen, nicht erfahren zu wollen, ob ihr Kind krank oder behindert ist.

Psychosoziale Beratung
Bei der psychosozialen Beratung geht es weniger um medizinische Fragen, sondern um die Gedanken, Hoffnungen und Sorgen der Eltern. Welche Informationen über ihr ungeborenes Kind wünschen sie sich, und was möchten sie lieber nicht wissen? Wollen sie bestimmte Untersuchungen in Anspruch nehmen, und welche Konsequenzen hätte ein auffälliges Ergebnis? Die Beraterinnen unterstützen bei der Entscheidungsfindung sowie in der Wartezeit auf ein Ergebnis oder nach einem auffälligen Befund. Die psychosoziale Beratung ist kostenlos und unabhängig. Sie wird in vielen Schwangerschaftsberatungsstellen angeboten.
Was bedeutet das Risiko für mich?

Eine gründliche Beratung vor der ersten Untersuchung ist auch deshalb wichtig, um die Ergebnisse einordnen und die Folgen abschätzen zu können. Blut- und Ultraschalluntersuchungen geben immer nur an, wie groß das Risiko für eine Krankheit oder Behinderung ist.

Der Ersttrimester-Test etwa, eine Kombination aus Nackentransparenzmessung, Bluttest und Alter der Mutter, erkennt ein Down-Syndrom zu etwa 90 Prozent. 90 von 100 Kindern mit Trisomie werden demnach erkannt - 10 aber nicht, deren Eltern sich in Sicherheit wiegen. Zugleich bekommen fünf von 100 Eltern ein falsch-positives Ergebnis: Obwohl ihr Kind kein Down-Syndrom hat, wird es fälschlicherweise als auffällig eingestuft.

Auf dieser Basis eine Entscheidung zu fällen, ist extrem schwierig. Deshalb wollen viele Paare Folgeuntersuchungen. Hohe Zuverlässigkeit bieten invasive Untersuchungen wie die Fruchtwasserpunktion. Dabei durchsticht der Frauenarzt mit einer langen Nadel die Bauchdecke, die Gebärmutter und die Fruchtblase und entnimmt Fruchtwasser. Die DNA der darin enthaltenen Zellen des ungeborenen Kindes wird dann analysiert.

Aber der Eingriff birgt das Risiko einer Fehlgeburt: Zwischen 1 und 2 von 200 Frauen sind davon betroffen. Unter ihnen sind auch Schwangere, bei deren Baby fälschlicherweise der Verdacht auf ein Down-Syndrom geäußert wurde.

Alternativ zur Fruchtwasserpunktion gibt es inzwischen auch Bluttests auf Trisomien (s. Kasten). Derartige Tests nutzen die Tatsache, dass im Blut der Mutter DNA-Bruchstücke des Kindes schwimmen. Der Preis von in der Regel mehreren Hundert Euro hängt unter anderem davon ab, ob die DNA nur auf Trisomie 21 oder auch auf Trisomie 18 oder 13 überprüft werden soll.

Bluttests bald Kassenleistung?

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die im Mutterpass vorgesehenen Untersuchungen. Weitere Pränataldiagnostik bezahlen sie in der Regel nur dann, wenn die Mutter über 35 Jahre alt ist oder ein Verdacht auf eine Auffälligkeit beim Kind besteht. Einzelne Kassen bezahlen vorgeburtliche Untersuchungen zudem auf freiwilliger Basis. In der Regel müssen die Eltern aber selbst für die Kosten aufkommen.

Bluttests auf Chromosomenabweichungen, die sogenannten nichtinvasiven pränatalen Screening-Tests (NIPT), könnten jedoch bald zu einer Standardleistung der Kassen werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss – das Gremium, das darüber entscheidet, welche Leistungen die Krankenkassen bezahlen müssen – berät derzeit darüber, ob Erprobungsstudien durchgeführt werden. Die Teilnehmerinnen bekämen den Bluttest bezahlt. Nach Abschluss der Studie will das Gremium abschließend entscheiden, ob der Test in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenkasse aufgenommen wird.

Schwere Entscheidung

Bestätigt sich etwa der Befund einer Trisomie 21, sagt das noch nichts über die Schwere der Beeinträchtigung aus. Je nachdem, ob die Chromosomenstörung mit einem Herzfehler oder mit Veränderungen im Verdauungstrakt einhergeht, sind unterschiedliche Krankheiten zu erwarten. Andere Kinder mit Down-Syndrom sind dagegen gesundheitlich recht stabil.

Auch kann eine DNA-Analyse nicht alle möglichen Störungen und Behinderungen erkennen - oder ausschließen. "Deshalb sage ich Eltern nach einer Untersuchung nur: 'Ihr Kind sieht unauffällig aus.' Nicht: 'Ihr Kind ist gesund'", erklärt Mediziner Merz, der in Frankfurt ein großes Zentrum für Ultraschalldiagnostik und Pränatalmedizin leitet. "Das ist ein großer Unterschied."

Für Merz lautet die wichtigste Frage, die sich Paare stellen sollten: Hat die Diagnose für uns eine Relevanz? Und welche Konsequenzen ergeben sich daraus? Denn nur wenige Erkrankungen lassen sich im Mutterleib behandeln.

Eine richtige oder falsche Entscheidung gibt es dabei nicht: Während das eine Paar vor der Geburt lieber nichts von einer Behinderung wissen will, kann es für ein anderes hilfreich sein, sich darauf vorzubereiten. Sicher ist aber eines: Wird bei der Pränataldiagnostik eine Auffälligkeit festgestellt, stehen werdende Eltern vor der schweren Entscheidung, ob sie ihr Kind bekommen wollen oder nicht.


Zusammengefasst: In der Schwangerschaft begleitet viele Frauen die Angst, dass mit ihrem Kind etwas nicht stimmen könnte. Die Pränataldiagnostik kann Hinweise auf Krankheiten liefern, birgt aber auch das Risiko falscher Diagnosen und einer großen psychischen Belastung für die Eltern. Daher sollte man sich vor einer solchen Untersuchung überlegen, welche Folgen ein auffälliger Befund hätte. Am Ende steht oft die Frage: Würde man das Kind bekommen wollen, auch wenn es möglicherweise krank oder behindert ist?

Zur Autorin
  • privat
    Carina Frey, studierte Soziologin, arbeitet nach Stationen bei "Frankfurter Rundschau" und dpa als freie Journalistin. Ihre Schwerpunkte sind Verbraucher- und Wissenschaftsthemen.

Schwangerschaftsquiz



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
phreak123 07.03.2016
1. Lieber lassen
Wenn sich um normalen Ultraschall keine Auffälligkeiten zeigen, würde ich von einem 3D-Ultraschall zwecks Nackenfalten-Untersuchung abraten. Die Untersuchung ist weder sentitiv noch spezifisch genug. Soll bedeuten, dass sie eine hohe Ungenauigkeit für sowohl falsch positive als auch falsch negative Befunde hat. Ich kenne entfernt ein Paar, dass einen positiven Befund für Trisomie 21 bekommen hat. Sie wollte das Kind behalten, er nicht. Es kam zum Streit, zur Trennung. Am Ende war das Kind ganz normal. Das Paar ist trotzdem getrennt. Und andersherum kann es genauso gehen: Keine Aufälligkeiten in der Untersuchung, trotzdem Trisomie 21. Man muss sich als Paar vorher absprechen, was man denn machen würde, wenn der (ungenaue) Befund der Nackenfaltenuntersuchung positiv ausfallen würde. Wirklich abtreiben? So spät noch? Das ist nicht ohne. Und nur wenn man diese Frage mit Ja beantwortet, dabei berücksichtigt, dass die Untersuchung ungenau ist und sie trotzdem noch mit Ja beantwortet, nur dann macht diese Untersuchung Sinn.
globalundnichtanders 07.03.2016
2.
Zitat von phreak123Wenn sich um normalen Ultraschall keine Auffälligkeiten zeigen, würde ich von einem 3D-Ultraschall zwecks Nackenfalten-Untersuchung abraten. Die Untersuchung ist weder sentitiv noch spezifisch genug. Soll bedeuten, dass sie eine hohe Ungenauigkeit für sowohl falsch positive als auch falsch negative Befunde hat. Ich kenne entfernt ein Paar, dass einen positiven Befund für Trisomie 21 bekommen hat. Sie wollte das Kind behalten, er nicht. Es kam zum Streit, zur Trennung. Am Ende war das Kind ganz normal. Das Paar ist trotzdem getrennt. Und andersherum kann es genauso gehen: Keine Aufälligkeiten in der Untersuchung, trotzdem Trisomie 21. Man muss sich als Paar vorher absprechen, was man denn machen würde, wenn der (ungenaue) Befund der Nackenfaltenuntersuchung positiv ausfallen würde. Wirklich abtreiben? So spät noch? Das ist nicht ohne. Und nur wenn man diese Frage mit Ja beantwortet, dabei berücksichtigt, dass die Untersuchung ungenau ist und sie trotzdem noch mit Ja beantwortet, nur dann macht diese Untersuchung Sinn.
Niemand treibt aufgrund eines Ergebnisses einer Nackenfaltenmessung ab. Wenn Sie den Artikel gelesen hätten oder aber etwas von der Materie verstehen würden, wüssten Sie, dass bei Auffälligkeiten bei der Nackenfaltenmessung weitere Untersuchungen folgen.
Frittenbude 07.03.2016
3.
Die Pränataldiagnostik ist keine IGEL-Leistung, sondern wird von der Krankenkasse bezahlt, sofern eine Risikoschwangerschaft vorliegt. Das ist ab einem Alter von 35 automatisch der Fall, also heutzutage keine Seltenheit. Gibt ein paar hübsche, detaillierte Sonografien in Farbe fürs Album - Mein Tip: Einfach machen lassen, ein positives Ergebnis beruhigt ungemein.
carn 07.03.2016
4. Gut an dem Artikel ist,
dass klar von Eltern und Kind gesprochen wird und keine schönfärberische Propaganda verwendet wird. Zu kritsieren ist lediglich, dass der Artikel den Eindruck vermittelt, Abtreibungen weil das Kind behindert sein könnte, seien zulässig. Da die entsprechenden Untersuchungen im Allgemeinen erst nach der 14. SSW aussagekräftig sind, wäre eine Abtreibung nur nach § 218a Abs. 2 StGB möglich; der jedoch spricht nur von Gefahren für die Mutter als Grund und nicht davon, dass das Kind behindert ist oder nicht. Abtreibungen nach der 14. SSW im Kontext von entsprechenden Diagnosen dürften eigentlich nur vorgenommen werden, wenn anders eine gesundheitliche oder seelische Gefahr für die Schwangere nicht abgewendet werden könnte; das spräche zumindest gegen Abtreibungen bei nur mäßig schweren Behinderungen, denn da müsste die Gefahr für die Mutter, die häufig in der Belastung durch die Pflege des Kindes gesehen wird, anders abwendbar sein. Aber das ist dem Artikel auch nicht richtig vorzuwerfen, denn der § 218a Abs. 2 StGB wird in der Praxis häufig so gehandhabt, dass bei entsprechender Diagnose und der Aussage der Schwangeren, das Kind nicht bekommen zu wollen, dies völlig unabhängig von der Schwere der Diagnose für eine Abtreibung nach der 14. SSW völlig ausreichend sei. Dementsprechend gibt der Artikel richtig diese eigentlich recht merkwürdige Praxis wieder.
MaxNichtmustermann 07.03.2016
5.
"Hat die Diagnose für uns eine Relevanz? Und welche Konsequenzen ergeben sich daraus? " Genau diese Fragen gelten bereits für jegliche Form von Diagnostik - abhören, kleines Labor, wasauchimmer. Nur, wenn ein abnormer Wert auch Konsequenzen hat, ist es sinnvoll, diesen abnormen Wert zu wissen. Und, ja, ich theoretisiere hier nicht 'rum - wir sind nicht die jüngsten Eltern, und haben uns vor jedem der zwei Kinder genau überlegt, was die Konsequenzen sind. "Einfach mal so wissen wollen" ist jedenfalls KEIN Grund für Abklärungen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.