Trend aus den USA: Doulas - die Dienerinnen der Geburt

Von Matthias Lauerer

Sie sind eine Art beauftragte beste Freundin: Immer mehr Schwangere lassen sich in Deutschland von Doulas betreuen, erfahrenen Müttern, die sie beraten und im Kreißsaal unterstützen. Der Trend stammt aus den USA, eine Rufbereitschaft rund um den Geburtstermin ist inklusive.

Strampeln in Bauch: Doulas können werdenden Müttern ihre Angst nehmen Zur Großansicht
Corbis

Strampeln in Bauch: Doulas können werdenden Müttern ihre Angst nehmen

Als Kate im Londoner St. Mary's Hospital den kleinen Prinz George zur Welt brachte, muss Gedränge um ihr Bett geherrscht haben: Glaubt man der britischen "Mail on Sunday" betreuten vier Hebammen die Duchess of Cambridge, hinzu kamen drei Ärzte und ihr Mann William. Die Realität bei einer Durchschnittsgeburt sieht oft anders aus.

Im Krankenhaus müssen Hebammen zum Teil mehrere Frauen gleichzeitig betreuen, auch die Ärzte können nicht ohne Pause am Bett ihrer Patientin ausharren. Wer sich eine durchgehende Betreuung wünscht, könnte jedoch von einem Trend aus den USA profitieren. Die Idee: Erfahrene Mütter, sogenannte Doulas, stehen den gestressten Frauen während der Schwangerschaft bei. Sie beraten sie schon Monate vor der Entbindung, halten im Kreißsaal die Hand, ermutigen und trösten auch nach Geburt wie eine Art beste Freundin.

Auf seiner Homepage spricht der Verein "Doulas in Deutschland", kurz DiD, von etwa 100 Doulas, die werdende Mütter in Deutschland mittlerweile unterstützen. Ihr Name leitet sich vom altgriechischen "doulalei" ab, er bedeutet so viel wie Magd oder Dienerin der Frau. Dabei sind sie allerdings nur als Ergänzung zur Hebamme zu sehen. "Wir haben keinerlei medizinische Funktion, sondern sind besonders für die emotionale Unterstützung da. Wir sorgen für gute Rahmenbedingungen und behalten den Überblick. Wir sind die Mittler", sagt Antje Stulz, die seit 2008 in Deutschland freiberuflich als Doula arbeitet.

Weniger Kaiserschnitte, weniger Schmerzmittel

Auf die Idee zur Doula kam Stulz durch eigene Erfahrungen: "Ich habe vier Kinder - und bei der Geburt des vierten Kindes wollte ich nicht mehr in der Klinik gebären", sagt Stulz, die heute im Vorstand des DiD-Vereins im Süden Deutschland tätig ist. "Die Hebammen haben dort selten genügend Zeit, um die Frauen gut kennenzulernen." Die Ausbildung zur Doula dauert laut Verein etwa neun Monate. 85 Unterrichtsstunden, 200 weitere im Eigenstudium und 40 Stunden Praxis sind notwendig, die Kosten liegen bei rund 1220 Euro pro Person.

In den USA entstand der Beruf schon in den siebziger Jahren, dort wurde er allerdings eher aus der Not geboren. Da es kaum Hebammen gab, entwickelte sich ein Doula-Netzwerk. Mittlerweile findet sich diese traditionelle Art der Geburtsunterstützung in Australien ebenso wie in Brasilien, Kanada oder Tansania. In Uruguay verabschiedete der Kongress 2007 sogar ein Gesetz, das jeder Frau die Unterstützung durch eine Begleitung während der Schwangerschaft und Geburt zusicherte.

Auch Studien belegen den Nutzen der Doula-Arbeit. So heißt es im englischen Buch "The Doula" von den Ärzten Marshall H. Klaus und John H. Kennell: "Bei unseren Studien der vergangenen 25 Jahre, in denen wir an 5000 Frauen den Effekt einer Betreuung durch eine Begleitung/Doula, oder des Fehlens derselbigen betrachteten, beobachteten wir 50 Prozent weniger Kaiserschnitte und eine deutlich verringerte Wehenzeit."

Weiter heißt es: "Wir bemerkten auch eine beachtliche Verringerung in der Gabe von Schmerzmitteln." Eine kanadische Studie der Universität Toronto, die 21 Studien mit insgesamt 15.061 teilnehmenden Frauen auswerte, kam ihm Februar 2011 zu einem ähnlich positiven Schluss: "Alle Frauen sollten während der Wehen und Geburt Unterstützung durch eine Frau/Doula erfahren."

Wer eine Doula an seiner Seite haben möchte, muss selbst für die Kosten aufkommen. Etwa 200 Euro erhält Stulz pro Geburt, pro Rufbereitschaftstag rund um den Geburtstermin kommen noch je zehn Euro hinzu. Zu wenig für Stulz, sie arbeitet hauptberuflich in einem IT-Systemhaus. Zu viel für manche werdenden Mütter: "Wenn jemand es sich nicht leisten kann, betreuen wir die Frau auch ehrenamtlich. Der Verein übernimmt dann die Kosten", sagt Stulz.

Sie kooperiert nach eigenen Angaben erfolgreich mit einer Hebammenpraxis in Kippenheim. Susanne Steppat, Präsidiumsmitglied im Deutschen Hebammenverband, ist jedoch noch vorsichtig: "Ich habe vor der möglichen Konkurrenzsituation Respekt. Auch wenn es um die Beurteilung der Geburtsituation geht, stelle ich mir die doppelte Anwesenheit und Unterstützung schwierig vor", sagt sie. Bisher hat sie allerdings noch nie bei einer Entbindung mit einer Doula zusammengearbeitet.

Auch der Selbstzahleraspekt widersagt Steppat: "Ich empfinde die Entwicklung als bedauerlich. Auch durch die Privatisierungen in den Kliniken wird so Hebammenpersonal eingespart. Wir sind damit auf dem Weg ins Zweiklassensystem für schwangere Frauen." Noch bleibt allerdings abzuwarten, ob sich in Deutschland die Arbeit der Doulas überhaupt weiter durchsetzen kann. Es wäre wahrscheinlich zum Wohl der Schwangeren.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
chalchiuhtlicue 29.07.2013
Na klar, Händchenhalter auf Kosten der Krankenkassen. Das ist es, was die esoterische Wohlfühlgesellschaft in der BRD dringend braucht! Wer eine "Doula" haben will, soll dafür selber zahlen. Punkt.
2. Trend? USA? Nein danke!
eunegin 29.07.2013
Unser ersten Kind wurde n den USA geboren, unser zweites in Deutschland. In den USA kommt man nicht so einfach an eine Doula, der Geburtstermin wurde auf ärztlichen Rat gut getimed, die Kosten beliefen sich auf das mehr als vierfache für 48 Stunden Klinik (Vaterzustellbett übrigens 500 USD pro Nacht), danach allein daheim. Keine Hebamme. Meine Frau (Amerikanerin) ist von dem deutschen professionellen Hebammensystem und dem weniger klinischen Entbinden sehr begeistert und möchte nicht gegen das Doulasystem tauschen. Ihr größter Kritikpunkt war das deutsche Krankenhausessen... PS: das ist kein USA-bashing. Meine Familie sind Amerikaner.
3. Wo bleiben da die Hebammen?
note 29.07.2013
Diese "Doulas" haben keinerlei Verantwortung, müssen nur ein bisschen die Frauen tätscheln und werden besser entlohnt als die Hebammen. Oder geben die Frauen den Hebammen dann zum Ausgleich noch ein freiwilliges Zusatzhonorar?
4.
rulamann 29.07.2013
Zitat von sysopSie sind eine Art beauftragte beste Freundin: Immer mehr Schwangere lassen sich in Deutschland von Doulas betreuen, erfahrenen Müttern, die sie beraten und im Kreißsaal unterstützen. Der Trend stammt aus den USA, eine Rufbereitschaft rund um den Geburtstermin ist inklusive. USA-Trend: Doulas sorgen für das Wohlbefinden von Schwangeren - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/schwangerschaft/usa-trend-doulas-sorgen-fuer-das-wohlbefinden-von-schwangeren-a-912928.html)
früher hieß das "grüne Dame".
5. Kreissaal
friedrich.s.hain 29.07.2013
das Wort 'Kreissaal' sagt ja eigentlich schon alles über das Gebären in der abendländischen Kultur... Entbindungsraum wäre eine Alternative!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Schwangerschaft & Kind
RSS
alles zum Thema Schwangerschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 95 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Matthias Lauerer
    Matthias Lauerer, Jahrgang 1975, freier Journalist. Hat nach dem Volontariat bei der "Neuen Westfälischen" unter anderem für "Stern" und stern.de gearbeitet.

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: