Zunahme von Zwillingsgeburten Mehr Glück im Doppelpack

Von

dapd

2. Teil: Lesen Sie hier, warum ältere Frauen eher Zwillinge bekommen und warum Zwillingsmütter besonders stark sind


Das Alter der Mütter

Ein weiterer wichtiger Faktor für die wachsende Zahl von Zwillingsschwangerschaften in Deutschland und anderen Industrienationen ist das steigende Alter der Mütter. Paradox dabei ist: Je älter eine Frau ist, desto unwahrscheinlicher wird sie schwanger, aber desto wahrscheinlicher bekommt sie Zwillinge.

Mediziner wissen heute, dass Frauen mit zunehmendem Alter öfter zwei Eisprünge gleichzeitig pro Zyklus haben. Sie vermuten Veränderungen im hormonellen Regelkreislauf als Ursache: Es gibt Hinweise darauf, dass die Menge des sogenannten Follikelstimulierenden Hormons (FSH), das die Eizellreifung anregt, in der Endphase des reproduktiven Lebens ansteigt und seine natürliche Konzentrationskurve ändert. Das führt dazu, dass die sogenannte Schwellendosis, die einen einzelnen Eisprung auslöst, mitunter überschritten wird, schreibt Reproduktionsmediziner Krüssel in einem Übersichtsartikel in "Der Gynäkologe". Liegen zwei sprungreife Follikel vor, steige die Wahrscheinlichkeit für eine Zwillingsschwangerschaft.

Gewicht und Größe

Neben dem Alter der Frau scheinen auch ihr Gewicht und ihre Größe Einfluss darauf zu haben, ob sie mit Zwillingen schwanger wird. US-Forscher haben die Zwillingsraten von Frauen zwischen 1959 und 1966 untersucht - also bevor es künstliche Befruchtungen gab. Ihren Ergebnissen zufolge stieg die Chance für eine Zwillingsschwangerschaft mit zunehmendem Body-Mass-Index (BMI) und war am höchsten bei fettleibigen Frauen mit einem BMI von über 30. Auch besonders große Frauen bekommen den Resultaten zufolge eher Zwillinge.

Vor dem Hintergrund, dass es weltweit anderthalb Milliarden übergewichtige Menschen gibt und 500 Millionen sogar fettleibig sind, könnte auch diese Entwicklung zu der Zunahme von Zwillingen beitragen. Um den Zusammenhang definitiv zu belegen wären allerdings noch weitere Studien notwendig.

Die körperliche Fitness

Während übergewichtige Frauen ein größeres Risiko für Folgekrankheiten haben, hat eine in der Fachzeitschrift "Proceedings of the Royal Society B" publizierte Untersuchung von US-Forschern auf einen anderen Trend hingewiesen: Demnach sind Frauen, die Zwillinge bekommen, insgesamt gesünder als andere Mütter. Sie leben länger, bekommen mehr Kinder als erwartet, diese schneller hintereinander und über einen längeren Zeitraum hinweg als ihre Geschlechtsgenossinnen. "Zwillinge zu bekommen, macht die Frauen nicht stärker", fasst Studienautorin Shannen Robson, Anthropologin an der University of Utah, ihre Ergebnisse zusammen, "sondern stärkere Frauen bekommen eher Zwillinge."

Die Gene

Zudem spielt auch die Vererbung eine entscheidende Rolle: Zweieiige Zwillinge kommen familiär gehäuft vor. Die Schwester einer Zwillingsmutter etwa hat eine doppelt so große Chance, zwei Kinder gleichzeitig zu bekommen, wie der Rest der weiblichen Bevölkerung. Da es sich um die Veranlagung handelt, dass zwei oder mehrere Eizellen in einem Zyklus heranreifen und springen, wird diese Prädisposition ausschließlich über die Frauen vererbt - und nicht, wie oft vermutet, über die Männer.

Die Hightech-Medizin

Nicht zuletzt tragen die medizinischen Fortschritte dazu bei, dass die Zahl der Zwillinge steigt. So können Ärzte im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge Auffälligkeiten per Ultraschall oder Labortest erkennen. Droht etwa eine Frühgeburt, so bekommt die werdende Mutter Kortikoide gespritzt, die die Lungenreifung der ungeborenen Kinder fördern. Zudem muss die Schwangere Bettruhe halten. Auch Lasereingriffe können das Leben der Kinder retten.

Das Ensemble der Maßnahmen fruchtet: Während laut statistischem Bundesamt im Jahr 1950 noch 48 von 1000 geborenen Mehrlingen tot zur Welt kamen, waren es im Jahr 2010 nur acht.

Auch die anschließende intensivmedizinische Versorgung ist deutlich besser geworden: Das Risiko einer Frühgeburt vorm Ende der 37. Schwangerschaftswoche ist bei Zwillingen deutlich höher - auch wenn die durchschnittliche Schwangerschaftsdauer mittlerweile bei 38 Wochen liegt. Doch durch Schutz vor Keimen, durch sanfte Atemunterstützung und Inkubatoren, in denen die Frühchen warmgehalten werden, sind die Überlebenschancen gestiegen. Mitunter gelingt es Ärzten in Einzelfällen sogar, Kinder zu retten, die weniger als 23 Wochen im Bauch der Mutter heranwuchsen.

Ernährung und Glaube

In Nigeria ist das alles anders: Hightech gibt es hier nicht, die hygienischen Bedingungen sind oft schlecht, die Lebenserwartung gering. Dennoch leben in dem westafrikanischen Land viel mehr Zwillinge als in Europa. Das kleine Dorf Igbo-Ora etwa wird als "Hauptstadt der Zwillinge" bezeichnet, hier gibt es kaum eine Familie, in der keine Zwillinge aufwachsen. Viele Einheimische glauben, dass die Ernährung verantwortlich ist: In der Yams-Wurzel, die in verschiedenen Formen zum üblichen Speiseplan zählt, sind Substanzen enthalten, die dem weiblichen Hormon Progesteron ähneln. Das Hormon wird in der Naturheilkunde allerdings sowohl zur Empfängnisverhütung als auch bei Kinderwunsch eingesetzt. Wissenschaftlich wurden solche Zusammenhänge bislang nicht belegt. US-Forscher haben allerdings Hinweise darauf gefunden, dass in Nahrungsmitteln wie Fleisch enthaltene Wachstumsfaktoren möglicherweise die Entstehung einer Zwillingsschwangerschaft beeinflussen.

Doch auf die Wissenschaft kommt es den Einheimischen von Igbo-Ora nicht so sehr an. Viele Frauen in der Region wünschen sich, zwei Kinder auf einmal zu bekommen, denn eines steht unter den Gläubigen hier fest: Zwillinge sind ein Geschenk Gottes.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
creisip 03.02.2013
1. optional
Ich bin kein Experte auf dem Gebiet der Zwillingsforschung, doch halte ich die Behauptung, dass die genetische Veranlagung, dass zwei oder mehrere Eizellen in einem Zyklus heranreifen und springen, ausschließlich über Frauen vererbt wird, für falsch. Zwar kann die Entstehung eines Zwillingspaares nicht direkt vom Vater beeinflusst werden, denn dazu müssen ja mehr als eine Eizelle springen und das hängt allein von der Mutter ab. Doch die Gene dafür kann ein Vater sehr wohl an seine Töchter vererben. Denn abgesehen von dem mitochondrialen Genom, gibt ein Vater den gleichen Satz an Chromosomen und damit die gleichen Gene wie die Mutter an seine Töchter weiter. Umgekehrt hat er auch den gleichen Satz von seiner Mutter bekommen wie seine Schwestern. Möglicherweise gibt ein Vater die Veranlagung nicht an seine Söhne weiter, denn die erhalten statt eines X ein Y von ihm. Und eventuell befinden sich die verantwortlichen Gene auf diesem Chromosom.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.