Zunahme von Zwillingsgeburten Mehr Glück im Doppelpack

Ist allein künstliche Befruchtung dafür verantwortlich, dass es immer mehr Zwillinge gibt? Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen: Auch die Gene, das Alter der Mutter, ihr Gewicht und ihre Fitness spielen eine Rolle.

Von

dapd

Kennen Sie jemanden, der Zwillinge hat, bekommt oder selbst Zwilling ist? Höchstwahrscheinlich ja. Und haben Sie auch den Eindruck, dass immer mehr Kinder im Doppelpack unterwegs sind und häufiger Zweier-Kinderwagen über den Gehweg geschoben werden? Ihr Gefühl trügt nicht. Bekamen in Deutschland 1977 noch neun von 1000 Frauen zwei Kinder auf einmal, waren es im vergangenen Jahr doppelt so viele.

Der Grund sind die künstlichen Befruchtungen, werden Sie vielleicht sagen, und auch da haben Sie Recht - aber nur bedingt. Denn längst nicht alle Zwillingsgeburten gehen in Deutschland auf IVF (In-vitro-Fertilisation) oder ICSI (Intracytoplasmatische Spermiuminjektion) zurück: Tatsächlich verdanken weniger als 16 Prozent der Zwillingseltern ihren Kindersegen dem Reagenzglas.

Warum aber kommen immer mehr Kinderpaare zur Welt? Spielt die Ernährung eine Rolle oder sind die Gene verantwortlich? Und warum gibt es in der "Hauptstadt der Zwillinge" in Nigeria kaum eine Familie, in der keine Zwillinge aufwachsen?

Die Laune der Natur

In den meisten Fällen entstehen Zwillinge auf natürlichem Weg: Nach der sogenannten Hellin-Regel trägt eine von 85 Schwangeren zwei Kinder aus, eine von 85² Drillinge (1:7225) und eine von 85³ Schwangeren (1:614.125) Vierlinge. Tatsächlich liegen die Zahlen allerdings deutlich höher.

Für eine genauere Betrachtung ist die Unterscheidung zwischen eineiigen (monozygoten) und zweieiigen (dizygoten) Zwillingen wichtig: Monozygote entstehen, wenn sich eine bereits befruchtete Eizelle in zwei Embryonalanlagen teilt - eine Laune der Natur. So können auch eineiige Drei- oder gar Vierlinge entstehen, alle tragen das gleiche genetische Material. Eineiige Zwillinge machen derzeit etwa ein Viertel aller in Deutschland geborenen Zwillinge aus, sie kommen mit einer Wahrscheinlichkeit von 4:1000 zur Welt - die Rate ist seit Jahrzehnten konstant.

Zweieiige Zwillinge hingegen werden immer häufiger geboren. Genetisch gesehen sind zweieiige Zwillinge einander nicht ähnlicher als nacheinander geborene Geschwister, statistisch teilen sie sich also die Hälfte ihres Erbguts. Sie entstehen, wenn eine Frau in einem Zyklus zwei Eisprünge hat und beide Eizellen von je einem Spermium befruchtet werden. Wenn Sie einer Zwillingsmutter mit einem Jungen und einem Mädchen begegnen, können Sie sich also die Frage sparen, ob die beiden eineiig sind.

Die künstliche Befruchtung

In etwa jedem sechsten Fall kommen zweieiige Zwillinge zur Welt, weil das Elternpaar nicht auf natürlichem Weg Kinder zeugen konnte und die Eizellen der Frau künstlich befruchten lässt. In der Regel entstehen dabei mehrere Embryonen, bis zu drei dürfen in Deutschland implantiert werden. Doch je mehr Kinder gleichzeitig im Bauch der Mutter heranwachsen, desto kleiner ist die Überlebenschance der Babys und desto größer die Belastung für die Mutter. Inzwischen tendieren Ärzte dazu, nur ein oder zwei Embryonen einzusetzen - allerdings sinkt dadurch auch die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft.

Seit 2000 ist der Anteil der Drillingsgeburten nach IVF oder ICSI dem Deutschen IVF-Register (DIR) zufolge dadurch von über 5,5 Prozent auf 2,1 Prozent im Jahr 2010 gefallen.

Die Hormontherapie

In vielen Fällen - genaue Zahlen liegen Ärzten nicht vor - entstehen Zwillingsschwangerschaften nach Hormongaben, die den Eisprung der Frau stimulieren sollen. Weit größer als bei der künstlichen Befruchtung ist hier das Problem der sogenannten höhergradigen Schwangerschaften mit drei oder mehr Kindern. "Die Dosis der Hormongabe hängt zwar in der Theorie direkt mit der Stärke der Follikelstimulation zusammen", sagt Jan Krüssel, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin. "Aber es gibt auch Fälle, in denen unerwartet vier oder sogar mehr Eizellen heranreifen." Um eine solche Hochrisiko-Schwangerschaft zu vermeiden, lassen sich viele Frauen nach Hormongaben regelmäßig per Ultraschall untersuchen. "Wenn wir sehen, dass vier Eizellen befruchtet werden können, raten wir dem Paar dringend, auf Geschlechtsverkehr zu verzichten", erklärt Krüssel.

Es existieren nicht überprüfbare Berichte, nach denen Frauen zehn Kinder geboren haben sollen. Bestätigt ist, dass bereits mehrfach Neunlinge zur Welt kamen, die jedoch nach der Geburt starben. In den USA hat eine Frau im Jahr 2009 Achtlinge geboren, die sechs Jungen und zwei Mädchen überlebten alle.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
creisip 03.02.2013
1. optional
Ich bin kein Experte auf dem Gebiet der Zwillingsforschung, doch halte ich die Behauptung, dass die genetische Veranlagung, dass zwei oder mehrere Eizellen in einem Zyklus heranreifen und springen, ausschließlich über Frauen vererbt wird, für falsch. Zwar kann die Entstehung eines Zwillingspaares nicht direkt vom Vater beeinflusst werden, denn dazu müssen ja mehr als eine Eizelle springen und das hängt allein von der Mutter ab. Doch die Gene dafür kann ein Vater sehr wohl an seine Töchter vererben. Denn abgesehen von dem mitochondrialen Genom, gibt ein Vater den gleichen Satz an Chromosomen und damit die gleichen Gene wie die Mutter an seine Töchter weiter. Umgekehrt hat er auch den gleichen Satz von seiner Mutter bekommen wie seine Schwestern. Möglicherweise gibt ein Vater die Veranlagung nicht an seine Söhne weiter, denn die erhalten statt eines X ein Y von ihm. Und eventuell befinden sich die verantwortlichen Gene auf diesem Chromosom.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.