Verhütung Experten befürworten Rezeptfreiheit der Pille danach

In vielen europäischen Ländern ist die Pille danach nicht verschreibungspflichtig. In Deutschland aber schon. Arzneimittel-Experten haben jetzt bekräftigt, dass Frauen die Notfall-Verhütung auch hierzulande ohne Rezept bekommen sollen.

Pille danach: Bisher nur auf ärztliches Rezept zu bekommen
DPA

Pille danach: Bisher nur auf ärztliches Rezept zu bekommen


Bonn - In vielen europäischen Ländern ist die Pille danach rezeptfrei. In Deutschland wehren sich jedoch unter anderem die Frauenärzte gegen eine Aufhebung der Rezeptpflicht. Jetzt hat sich der Expertenausschuss für Verschreibungspflicht dafür ausgesprochen, die Rezeptpflicht für die Pille danach aufzuheben, teilt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (Bfarm) mit.

Die Erörterung habe keine medizinischen Argumente ergeben, die zwingend gegen eine Entlassung aus der Rezeptpflicht sprächen. Zugleich verwiesen die Experten auf die Bedeutung einer Beratung durch die Apotheken bei der Abgabe des Medikaments. Das Votum wird nun als Empfehlung an das Bundesgesundheitsministerium weitergeleitet. Dies kann dem Ausschuss folgen, eine entsprechende Verordnung erlassen und diese dem Bundesrat vorlegen. Es kann aber auch von der Einschätzung des Sachverständigenausschusses abweichen.

Jetzt ist das Gesundheitsministerium am Zug

Es bleibt also abzuwarten, ob Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) die Verordnung erlässt. Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn etwa steht der Freigabe kritisch gegenüber. Bereits 2003 gab es eine Expertenempfehlung, das Medikament freizugeben, doch eine entsprechende Verordnung kam nie zustande - Bund und Länder hätten an einem Strang ziehen müssen. Vor allem für die Union war eine freie Verfügbarkeit der Pille danach ohne Verschreibung unvorstellbar.

Falls eine Frau die Pille danach benötigt, kommt es auf jede Stunde an. Innerhalb von 24 Stunden eingenommen, kann sie bis zu 95 Prozent der ungewollten Schwangerschaften verhindern, zwischen 24 und 48 Stunden wirkt sie nur noch zu 85 Prozent. Danach sinkt die Wirksamkeit auf 58 Prozent ab. Durch die Pille danach wird keine Schwangerschaft abgebrochen, das in der Pille enthaltene Levonorgestrel verhindert beziehungsweise verzögert lediglich den Eisprung. Es handelt sich also um eine Notfallverhütung, nicht um einen Schwangerschaftsabbruch.

Warum die Pille danach keine Abtreibung ist

wbr/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
a-mole 14.01.2014
1. optional
ich hab sie 2mal in meinem leben, trotz anderweitiger verhütung "gebraucht" (aber ich bin auch paranoid und geh lieber nochmal sicher) - jedesmal Sonntag nachts, vor einem anstrengend montag. 2-4h in der Notaufnahme für ein dämliches rezept und dann zur notfallapotheke... da kann man dann auch gleich wach bleiben. Kann ich nur begrüßen. Dürfen sich die Krankenhäuser auch wieder echten Notfällen widmen und nicht um geplatzte kondome etc...
Holledauer 14.01.2014
2. Da haben natürlich insbesondere die katholische Kirche und...
... die mit ihr verbundenen Parteien ("C"-Parteien) etwas dagegen, denn diese Pille würde wahrscheinlich hauptsächlich von unverheirateten Frauen genutzt werden. Und das geht natürlich nicht: Unkeusche Lebensweise muss (!!!) bestraft werden!
harmlos01 14.01.2014
3. und was ist mit Aids?
Wenn die Pille dannach leichter verfügbar und als "normale Lösung" nach einem one night stand verfübar ist steht dann nicht zu befürchten, dass ungeschützter Verkehr wieder öfter praktiziert wird und HIV somit wieder vermehrt übertragen wird? Von den anderen Geschlechtskrankheiten ganz abgesehen. Bei einem "Unfall" kann eine Frau auch heute die ungewollte Schwangerschaft vermeiden, indem sie zum Arzt geht. Aber wenn sie auf dem Weg zum Bäcker sich die Pille dannach verschaffen kann, so könnte es normal werden, ungeschützten Verkehr zu haben.
ifrs2000 14.01.2014
4. Problem am Wochenende
In einigen Städten - etwa in Regensburg - verweigern alle Kliniken die Ausgabe der Pille danach. Die Uniklinik Regensburg verweist dabei ausgerechnet auf die 72-Stunden-Frist (siehe regensburg-digital). Dort ist die Pille danach am Wochenende nicht zu bekommen. http://www.taz.de/!110126/ http://www.regensburg-digital.de/regensburger-uniklinik-keine-pille-danach-fur-vergewaltigungsopfer/18012013/
spotmakesmyday 14.01.2014
5. Zeit würde es ja
Mit Paracetamol kann man sich umbringen, kriegt es aber rezeptfrei...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.