Deutschland Pille danach vielleicht schon im Frühjahr ohne Rezept erhältlich

Jahrelang dauerte der Streit, jetzt soll es schnell gehen: Möglicherweise können Frauen in Deutschland schon im Frühjahr die Pille danach ohne ein Rezept in der Apotheke kaufen. Das fordert zumindest die SPD.

Apotheke: Die Pille danach wird es auch in Deutschland künftig ohne Rezept geben
DPA

Apotheke: Die Pille danach wird es auch in Deutschland künftig ohne Rezept geben


Berlin - Jetzt sollen Worten Taten folgen. Die SPD hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) dazu aufgefordert, bis zum Frühjahr eine deutsche Regelung für die Pille danach vorzulegen. Gröhe erklärte gestern, er wolle beide in Deutschland auf dem Markt befindlichen Präparate schnellstmöglich von der Rezeptpflicht befreien.

Damit reagierte er auf einen Entschluss der EU-Kommission, das neuere der beiden Medikamente - Ellaone mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat - europaweit freizugeben. Diesen Schritt muss das Ministerium jetzt in deutsches Recht umsetzen.

Auch die länger etablierte Pidana (Wirkstoff Levonorgestrel) soll es in Deutschland in Zukunft ohne ein Rezept in der Apotheke zu kaufen geben. In den meisten Nachbarländern wurde die Rezeptpflicht für das Präparat bereits vor Jahren aufgehoben, in Deutschland hatte das Bundesgesundheitsministerium eine Freigabe bis zuletzt verweigert.

Der jetzige Kurswechsel solle eine "Beratung aus einer Hand sichern", wie Gröhe erklärte. Die Entscheidung ermöglicht es Frauen in Zukunft, in der Apotheke auch ohne ein Rezept zwischen den beiden Medikamenten zu wählen.

"Wichtiger Schritt für das Selbstbestimmungsrecht"

"Ich begrüße die Entscheidung der EU-Kommission, die "Pille danach" aus der Rezeptpflicht zu entlassen. Dies ist ein längst überfälliger und wichtiger Schritt für das Selbstbestimmungsrecht moderner Frauen", sagte SPD-Gesundheitspolitikerin Martina Stamm-Fibich.

Weiter sagte sie: "Ich hoffe, dass bereits im Frühjahr Frauen von der heute getroffenen Entscheidung profitieren." Stamm-Fibich zeigte sich überzeugt, "dass ein verantwortungsvoller Umgang mit der Pille danach auch ohne Rezeptpflicht gewährleistet werden kann".

Beide Varianten der Pille danach haben Vor- und Nachteile: Während die Pidana spätestens 72 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr geschluckt werden muss, darf Ellaone bis zu 120 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Außerdem scheint sie bei Frauen, die mehr als 75 Kilo wiegen, besser zu wirken als das ältere Präparat. Dafür existieren für die neuere Pille Ellaone deutlich weniger Daten zur Sicherheit und sie ist knapp doppelt so teuer.

Warum die Pille danach keine Abtreibung ist

irb/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jskor 09.01.2015
1. Ja und?
Jeder mündige weibliche Bürger dieses Landes kann sich selbst aussuchen, ob und wann man Medikamente nimmt. Diese dämliche Bevormundung durch Kirchen, Ärzteverbände (So eine Beratungsstunde gibt sicher guten Umsatz) bei trivialen Dingen... Ist doch alles in Ordnung.
westerwäller 09.01.2015
2. Ein Hinweis darauf, ...
... dass es wohl einen logischen Grund dafür gibt, dass solch potente Arzneimittel wegen der möglichen Gesundheitsgefährdung und der Gefahr des Missbrauchs schon seit Jahrzehnten der Rezeptpflicht unterliegen hat wohl keine Chance, durch die Zensur zu kommen ... So was schreibt wahrscheinlich auch nur ein frauenfeindlicher, katholischer Kleriker ...
static2206 09.01.2015
3. Finde ich sehr sehr gut
Ich bin zwar ein Mann und ich würde niemals die Pille danach als reguläres Verhütungsmittel ansehen, geschweige denn eine Frau drauf drängen sie zur Verhütung zu nutzen. Aber ich denke jeder weiß, dass trotz Sorgfalt, Verantwortung etc immer mal was schief gehen kann. (wahrscheinlich jeder auch aus eigener Erfahrung) da ist es wichtig schnell und unkompliziert an die Notfallverhütung zu kommen. Ich selbst hab diese Situation schon mitbekommen und das einzige was man sich durch die Rezeptpflicht spart ist die Zeit und den Gang zum Arzt. Man geht einfach hin, sagt Kondom ist gerissen, brauche die Pille danach und schon hat man das Rezept. Meist sieht man seinen Arzt auch gar nicht. Von daher ist trotz Rezeptpflicht keine "Kontrolle" da. Von daher kann man den Zwischenschritt weglassen.
polarwolf14 09.01.2015
4. Spassgesellschaft
Die Pille danach ist ein Zeichen für die Spassgesellschaft und Verantwortungslosigkeit unserer Zeit. Die Herstellung gehört insoweit eingeschränkt und der Handel verboten. Abtreibungen darüber hinaus sind Mord und gehören wieder vollumfänglich bestraft. Jedes Embryo hat ein Recht auf Leben und nicht auf Tod, nur weil die Chayenne und der Dustin-Pascal nicht aufpassen konnten. Deshalb ist Aufklärung beim Arzt wichtig, damit bestimmte Schichten erreicht werden können!
c.PAF 09.01.2015
5.
Dem stimme ich zu, auch wenn ich meine, daß da ein "," fehlt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.