Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Studie: Sex hat kaum Einfluss auf Infarktrisiko

Von Stephan Soutschek

Senioren im Bett: Sex nicht gefährlicher als ein flotter Spaziergang Zur Großansicht
Corbis

Senioren im Bett: Sex nicht gefährlicher als ein flotter Spaziergang

Sex kann das Herz belasten. Doch wie groß ist die Infarktgefahr beim Geschlechtsverkehr wirklich? Eine neue Studie entkräftet alte Mythen.

Als der dänische König Friedrich VIII. im Mai 1912 auf einer Reise von Nizza nach Kopenhagen in Hamburg haltmachte, erlitt er auf offener Straße einen Herzinfarkt, an dem er schließlich auch verstarb. Bis heute hält sich das Gerücht, der Herrscher habe kurz zuvor ein örtliches Bordell besucht - und die Herzattacke sei die Folge von zu anstrengendem Geschlechtsverkehr gewesen.

Geschichten dieser Art sind für die meisten Menschen kaum mehr als eine lustige Anekdote. Bei Herzpatienten lösen sie dagegen ernst zu nehmende Sorgen aus. Völlig unbedenklich ist Geschlechtsverkehr für das Herz nämlich nicht. Blutdruck und Puls steigen an, was die Infarkt-Gefahr erhöhen kann. Eine Langzeituntersuchung von der Universität Ulm gibt nun aber Entwarnung: Die Gefahr, während des Akts oder kurz danach einen Herzinfarkt zu erleiden, ist wohl nur sehr gering.

Herzinfarkt tritt selten nach dem Sex auf

Für die Studie, die im "Journal of the American College of Cardiology" erschienen ist, wertete ein Team um Dietrich Rothenbacher die Daten von 536 Patienten aus, die alle kurz zuvor einen Herzinfarkt erlitten hatten. Beim Großteil der Teilnehmer handelte es sich um Männer. Auf einem Fragenbogen mussten die Teilnehmer angeben, wie häufig sie vor ihrem Infarkt Sex gehabt hatten und wann sie das letzte Mal vor dem Vorfall aktiv gewesen waren.

Nur drei Patienten hatten in der Stunde vor ihrem Herzinfarkt Geschlechtsverkehr gehabt. Das sind gerade einmal 0,7 Prozent. Bei fast 80 Prozent der Teilnehmer lag das letzte Mal mehr als 24 Stunden zurück. "Auf Grundlage dieser Daten erscheint es sehr unwahrscheinlich, dass sexuelle Aktivität ein bedeutender Auslöser für eine Herzattacke ist", sagt Rothenbacher.

Überschaubares Risiko

Die Forscher beobachteten die Patienten im Durchschnitt zehn Jahre lang. In diesem Zeitraum traten 100 neue Herzinfarkte auf. Wie häufig die Betroffenen Sex hatten, beeinflusste das Risiko hier ebenfalls nicht. Allerdings griffen die Wissenschaftler für diese Auswertung auf die Angaben zurück, wie oft die Teilnehmer vor dem Infarkt sexuell aktiv gewesen waren. Für die Zeit danach hatten sie keine neuen Daten erhoben. "Wir sind davon ausgegangen, dass die Häufigkeit von Geschlechtsverkehr nach dem Infarkt leicht abnimmt, das Muster im Großen und Ganzen aber unverändert bleibt", sagt Rothenbacher.

Die Forscher sind überzeugt: Sex stellt für Herzpatienten im Allgemeinen ein überschaubares Risiko dar. "Sobald der Gesundheitszustand eines Betroffenen stabil ist, kann er in der Regel sexuell aktiv sein", sagt Rothenbacher. Für Infarktpatienten habe es zudem Vorteile, wenn sich nicht in Enthaltsamkeit üben müssen. Regelmäßiger Geschlechtsverkehr trägt zur Lebensqualität bei und hilft, Stress abzubauen und Depressionen vorzubeugen. Laut der Deutschen Herzstiftung ist die Belastung für das Herz beim Sex nicht höher als bei einem schnellen Spaziergang.

Ärzte empfehlen bestimmte Stellungen

Wer Herzprobleme hat und sich unsicher fühlt, spricht am besten seinen Arzt auf das Thema an. Mit Hilfe eines vergleichsweise einfachen Ergometer-Tests lässt sich abschätzen, welche körperlichen Belastungen für einen Patienten zumutbar sind. Rothenbacher plädiert dafür, dass Ärzte ihre Patienten von sich aus verstärkt in Sachen Sex aufklären.

Experten raten dennoch eher davon ab, das komplette Kamasutra durchzuprobieren. Mediziner hatten vor rund zwei Jahren als Anhang einer Broschüre Darstellungen von mehreren Stellungen veröffentlicht, die für Menschen mit Herzkrankheiten empfehlenswert sind. Günstig sind demnach vor allem Positionen, bei denen der Patient nicht oben liegt und die Anstrengung sich infolgedessen in Grenzen hält.

mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
redbayer 21.09.2015
Herzinfarkte sind in vielen Fällen tödlich. Da kann man nichts mehr fragen. Wenn aber jemand überlebt, den zu fragen ob er vorher Sex hatte und daraus abzuleiten "ungefährlich" ist ähnlich blöd wie wenn sie gefragt hätten "ob er vorher Schnitzel gegessen hat" - siehe da auch ungefährlich. Es ist ein ziemlicher Unsinn einer Zufallsbefragung mit vielen missing values (Gestorbene) experimentellen Charakter zu unterstellen mit "jetzt Sex", dann Herzinfarkt, dann Überlebende zählen, Tote und alle die Nicht-Sex hatten, aber auch die die trotzdem Herzinfarkt bekamen zu vergessen. O.K. interessiert wohl keinen - das gilt aber auch für diese "sogenannte Forschung".
2. Statistik ...
JaguarCat 21.09.2015
Wie #1 schon schreibt, eine merkwürdige Statistik. Patientenbefragungen NACH Eintreten eines Problems ("haben Sie Sex gehabt") gelten sowieso als eine der unzuverlässigsten Methoden. Wenn dann noch offensichtlich die Vergleichsgruppe fehlt (oder gab es eine solche, und SpON hat nur vergessen, darüber zu berichten?), dann wird das ganze definitiv zum Blindflug. Bekannt ist doch allgemein: Körperliche Anstrengung erhöht kurzfristig das Infarktrisiko. Andererseits bewirkt die Anstrengung mittelfristig auch viel positives, was dann das Risiko nicht nur für Infarkte, sondern auch zahlreiche weitere tödliche Krankheiten senkt. Und das gilt jetzt für jede Art der Anstrengung, egal, ob Sex, Spazierengehen, Treppensteigen oder gar Rennen. Wer jahrzehntelang keinen Sport gemacht hat, muss halt langsam wieder anfangen. Und für alle anderen gilt: Möglichst mit dem Sport weitermachen auch und gerade bis ins (hoffentlich!) hohe Alter!
3. Statistik...
PhysikerTeilchen 21.09.2015
Die Aussage, dass nur 0.7% der Patienten vor dem Herzinfarkt Sex hatten, ist vollkommen nutzlos. Wenn 100% aller Herzinfarkt-Risikopatienten regelmaessig Sex haben und nur 0.7% dann auch einen Infarkt in direkter Folge kriegen, dann ist das zusaetzliche Risiko in der Tat recht klein. Wenn aber nur 1% aller Risikopatienten zu einer gegebenen Zeit Sex haben und dann 0.7%, also 70% davon, als Folge einen Herzinfarkt haben, dann ist das zusaetzliche Risiko dramatisch hoch. Ohne zusaetzliche Information sagen die 0.7% also gar nichts ueber das Risiko aus.
4. Ihre Argumentation klingt schlüssig,
appendnix 21.09.2015
Zitat von redbayerHerzinfarkte sind in vielen Fällen tödlich. Da kann man nichts mehr fragen. Wenn aber jemand überlebt, den zu fragen ob er vorher Sex hatte und daraus abzuleiten "ungefährlich" ist ähnlich blöd wie wenn sie gefragt hätten "ob er vorher Schnitzel gegessen hat" - siehe da auch ungefährlich. Es ist ein ziemlicher Unsinn einer Zufallsbefragung mit vielen missing values (Gestorbene) experimentellen Charakter zu unterstellen mit "jetzt Sex", dann Herzinfarkt, dann Überlebende zählen, Tote und alle die Nicht-Sex hatten, aber auch die die trotzdem Herzinfarkt bekamen zu vergessen. O.K. interessiert wohl keinen - das gilt aber auch für diese "sogenannte Forschung".
allerdings verbohren Sie sich zu sehr darin, dass Herzinfarkt zum Tode führen muss, das ist häufig nicht der Fall. Die Befragten hatten alle einen Herzinfarkt und es wurde schlicht untersucht, ob der Sex zuvor ein Auslöser des Infarktes sein könnte. Dem ist offensichtlich nicht so.
5. Einen besseren Abgang kann ein Mann doch nicht haben
see_baer 21.09.2015
... Exituis bein Koitus!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: