Zeugungsfähigkeit: Fernsehen könnte Spermienzahl reduzieren

Mangelnde Bewegung schadet der Spermaqualität: Wer mindestens 20 Stunden pro Woche vorm Fernseher sitzt, hat deutlich weniger Samenzellen als Fernsehmuffel, zeigt eine kleine Studie. Viel Sport hingegen kann die Produktion der Spermien ankurbeln.

Spermien: Rauchen und mangelnde Bewegung schaden der Produktion Zur Großansicht
Corbis

Spermien: Rauchen und mangelnde Bewegung schaden der Produktion

Es gibt viele Gründe, warum Spermien ihre Qualität verlieren oder weniger werden: Rauchen, Übergewicht, schlechte Ernährung oder zu hohe Temperaturen im Hoden sind die bekanntesten Ursachen. Jetzt will ein internationales Wissenschaftlerteam einen weiteren Faktor identifiziert haben: Fernsehen. Demnach haben Männer, die ständig vor dem TV-Gerät hocken, deutlich weniger Spermien als diejenigen, die kaum oder nie fernsehen.

Für ihre Untersuchung befragten die Forscher 189 Männer zwischen 18 und 22 Jahren mit Hilfe von Fragebögen zu zwei Themen: Wie viel Zeit hatten sie in den vergangenen drei Monaten ferngesehen und wie viel Sport hatten sie getrieben. Zudem untersuchten sie die Spermienqualität der Männer anhand der Konzentration, der Beweglichkeit, der Form und der Anzahl. Die Ergebnisse stammen aus der sogenannten Rochester Young Men's Study, die 2009 bis 2010 an der University of Rochester im US-Bundesstaat New York durchgeführt wurde.

Wie in vorangegangenen Studien ergab die Untersuchung, dass sich Sport positiv auf die Spermienqualität auswirkt: Männer, die mehr als 15 Stunden pro Woche körperlich aktiv waren, hatten 73 Prozent mehr Spermien als Männer, die sich weniger als fünf Stunden wöchentlich bewegten. Beim Fernsehen war der Effekt umgekehrt, berichten die Forscher auf der Internetseite der Fachzeitschrift "British Journal of Sports Medicine": Diejenigen, die wöchentlich 20 Stunden oder mehr fernsahen, hatten 44 Prozent weniger Spermien als diejenigen, die kaum oder nie vor dem TV saßen. Neben dem Bewegungsmangel könnte die Hodentemperatur eine Ursache des Effekts sein: Beim langen Sitzen können sich die Hoden aufheizen, dies schadet der Spermienproduktion.

Die Autoren der Studie räumten ein, dass die Aussagekraft ihrer Untersuchung begrenzt ist, weil sie auf relativ wenigen Teilnehmern basiert und nur eine Spermaprobe von jedem Mann untersucht wurde. Außerdem sind retrospektive Studien, die im Nachhinein mit Hilfe von Fragebögen Ergebnisse ermitteln, anfällig für Fehler. Teilnehmer könnten etwa ihre sportliche Aktivität oder die Anzahl der Fernsehstunden anders angegeben haben, als sie tatsächlich waren. Zudem ist mit der Studie nicht belegt, dass tatsächlich die Zeit vor dem Fernseher ursächlich ist für die reduzierte Zahl der Spermien, oder ob vielleicht andere Gründe wie Ernährung oder Rauchen dafür verantwortlich sind.

Trotz der Einschränkungen hält die Studie einen Trost für bewegungsfaule TV-Fans bereit: Alle untersuchten Männer wären den Angaben zufolge in der Lage gewesen, ein Kind zu zeugen.

Schon länger existieren Hinweise darauf, dass Männer generell immer weniger Spermien produzieren. Eine Langzeitstudie hatte im letzten Jahr gezeigt, dass es zumindest um die Samenzellen französischer Männer nicht gut bestellt ist. Demnach sinkt die Anzahl der Spermien kontinuierlich, außerdem ist ein steigender Anteil verformt. Neben dem Lebensstil vermuten die Forscher, dass schädliche Chemikalien eine Ursache dafür sind. Ab einem Wert von unter 20 Millionen Spermien pro Milliliter Sperma gelten die Samenzellen als Mangelware.

hei/afp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bildschirm?
mayazi 05.02.2013
In welche Gruppe kämen Männer, die in der Woche 40 Stunden am Rechner sitzen und sich 15 Stunden körperlich betätigen?
2. Ach Gott
AlbertGeorg 05.02.2013
Zitat von sysopMangelnde Bewegung schadet der Spermaqualität: Wer mindestens 20 Stunden pro Woche vorm Fernseher sitzt, hat deutlich weniger Samenzellen als Fernsehmuffel, zeigt eine kleine Studie. Viel Sport hingegen kann die Produktion der Spermien ankurbeln. Zeugungsfähigkeit: Fernsehen könnte Spermienzahl reduzieren - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/sex/zeugungsfaehigkeit-fernsehen-koennte-spermienzahl-reduzieren-a-881504.html)
Fernsehschlaf ist doch entspannend!
3. Recherche genial......
spon-facebook-10000215408 05.02.2013
wie immer genial daneben recherchiert. Gibt´s bei Journalisten auch eine Qualitätskontrolle ? Die aktuellen Grenzwerte der WHO liegen bei 15 Mio. Spermien/ml. Gibt der Artikel schon nix her sollte er doch wenigstens korrekt sein. Oder ist´s dem SPON einfach nur egal ?
4. Korrelation beweist NICHT Kausalzusammenhang
_thilo_ 05.02.2013
Die Autoren der Studie stellen eine Korrelation, also einen Zusammenhang, zwischen Spermienzahl und sportlichen Aktivitäten bzw. Fernsehen her. Ausdrücklich NICHT einen direkten kausalen Zusammenhang. Zitat:"higher moderate-to-vigorous activity and less TV watching were significantly associated with higher total sperm count". Es ist immer wieder lästig, dass Redakteure diesen Unterschied nicht verstehen ... Es wird festgestellt, dass Dauerfernsehen ein Indikator für geringere Spermienanzahl und Sport ein Indikator für höhere Spermienanzahl ist. Also Dauerfernseher gegen Hobby-Sportler. In welcher Gruppe glauben Sie sind weiniger Raucher ? Oder welche Gruppe ernährt sich gesünder ? Oder hat einen höheren Ausbildungsstand / höheres Einkommen ? Oder umgekehrt: Wenn jemand von vorneherein gesundheitlich angeschlagen ist oder fehlernährt oder irgendwie chronisch krank: Findet er sich dann eher vor dem Fernseher oder eher unterwegs bei einem Halbmarathon ? Fernsehkonsum und Sport sind natürlich mehr oder weniger ungesund bzw. gesund, vor allem aber Indikatoren für eine Lebensweise.
5. Gute Neuigkeiten
Roppichan 05.02.2013
Danke Spon ....., es wird auch mal Zeit für gute Nachrichten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Sex & Partnerschaft
RSS
alles zum Thema Männer und Frauen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: