Dax-Konzerne Aufsichtsräte werden nicht internationaler

Jeder dritte Aufsichtsrat, den Aktionäre in die 30 Dax-Konzerne entsenden, hat keinen deutschen Pass. Ihr Anteil stagniert seit Jahren, obwohl viele Firmen immer internationaler agieren.

VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech stellt den neuen Aufsichtsrat Hussain Ali Al-Abdulla aus Katar vor (Archiv)
DPA

VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech stellt den neuen Aufsichtsrat Hussain Ali Al-Abdulla aus Katar vor (Archiv)


Insgesamt 261 Kontrolleure haben Aktionäre in die Aufsichtsräte der 30 Dax-Unternehmen gewählt. 76 von ihnen haben keine deutsche Staatsbürgerschaft. Das hat die Personalberatung Russell Reynolds ausgewertet.

Der Ausländeranteil unter den Aktionärsvertretern stieg damit zum Stichtag am 25. Mai 2017 leicht, auf 29 Prozent. Im vergangenen Jahr lag er bei 27 Prozent, im Jahr davor bei 28 Prozent. Den Spitzenwert von 2013 - 30 Prozent - erreichte er seither nicht mehr.

Die Studienautoren kritisieren, dass noch immer "internationale Impulsgeber" in deutschen Aufsichtsräten fehlten. "Gerade weil viele Unternehmen international so aktiv sind, ist es sinnvoll, wenn im Aufsichtsrat ein gutes Gespür für die Geschäftsmöglichkeiten und Fallstricke in anderen Kulturen existiert", sagte Studienleiter Jens-Thomas Pietralla.

Insgesamt dürften die Aufsichtsräte noch weniger international sein, als die Auswertung suggeriert. Denn Russell Reynolds hat jene Vertreter, die die Konzernmitarbeiter entsenden, nicht mitgezählt, da zu ihnen oft biografische Daten fehlten. In den allermeisten Dax-Unternehmen werde die Hälfte der Aufsichtsräte von den Arbeitnehmern gewählt, sagte Pietralla. "Äußerst selten" seien darunter Kandidaten ohne deutschen Pass.

Auf der Aktionärsseite schnitten die Deutsche Bank, Fresenius Medical Care, Volkswagen, die Deutsche Börse und Allianz am besten ab, mit einem Ausländeranteil von mindestens 50 Prozent. Fresenius SE und Linde haben als einzige niemanden mit ausländischem Pass in ihren Aufsichtsräten.

In den Aufsichtsräten von Merck und dem Wohnungsunternehmen Vonovia sitzt je nur ein Vertreter mit doppelter deutsch-ausländischer Staatsbürgerschaft. Die rechnete Russell Reynolds in der Auswertung jedoch nicht dem Ausländeranteil zu.

Österreich stellt weiterhin das größte Ausländerkontingent mit 19 Aktionärsvertretern, gefolgt von den USA mit 13 Vertretern. Aus Großbritannien und Frankreich stammen jeweils 8 der 261 Aufsichtsräte, die die Aktionäre bestimmen.

Natürlich hängt die internationale Ausrichtung der Kontrollgremien nicht allein an der Staatsbürgerschaft ihrer Mitglieder. "Das ist nur ein Indikator, aber nicht der einzige", sagte Pietralla. "Die gelebte Erfahrung im Ausland ist mindestens so wertvoll." Ein gutes Beispiel dafür sei die chinesischstämmige Deutsche Hong Chow im Aufsichtsrat von Beiersdorf, die seit Jahren in Asien lebe und arbeite.

lov

insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
haichen 14.06.2017
1.
wie hoch ist denn der Ausländeranteil zB in den USA? China? Russland? Norwegen? Niederlande... Und gibt ein hoher Ausländeranteil wirklich Impulse? Ist das irgendwie verifiziert oder nur eine Meinung?
Plasmabruzzler 14.06.2017
2. Nächste Quote?
Werden wir nach den Frauenquote nun eine Ausländerquote bekommen? Sind Ausländer grundsätzlich die besseren Aufsichtsräte und warum hat man vor, in Vertragsangelegenheiten von Arbeitnehmer und Arbeitgeber einzugreifen?
eigene_meinung 14.06.2017
3.
Zitat aus dem Artikel: "Auf der Aktionärsseite schnitten die Deutsche Bank, Fresenius Medical Care, Volkswagen, die Deutsche Börse und Allianz am besten ab, mit einem Ausländeranteil von mindestens 50 Prozent." Was soll denn bitte daran so gut sein, wenn im Aufsichtsrat deutscher Unternehmen viele Ausländer sitzen? Ist ein hoher Ausländeranteil (in Firmen, in Aufsichtsräten, in der Bevölkerung) erstrebenswert? Deutschland schafft sich ab und der Spiegel schreit Hurra.
Knack5401 14.06.2017
4. Der Bericht ist reines Marketing
Schließlich ist Russel Reynolds ein mieser Headhunter, der lebt von der Vermittlung ausländischer Manager hinein in deutsche Aufsichtsräte. Für das anschließende Chaos wiederum übernimmt Russell Reynolds keine Haftung...Lasst vor allem die US-Amerikaner mit ihren Footballdiplomen in Amerika, dort können sie gerne Trumple zu weiteren Triumphen verhelfen.
genauerschauer 14.06.2017
5.
Ein Aufsichtsrat ist ein Kontrollgremium. Welche operativen Impulse werden denn durch ausländische Aufsichtsräte gesetzt? Grundsätzlich werden diese Kontrollorgane durch Anteilseigner besetzt. Ein hoher inländischer Anteil lässt Rückschlüsse auf inländische Eigner zu. Und andersrum.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.