Ältere Arbeitslose "Ich fühle mich wie ein Unfallopfer"

Ältere Arbeitnehmer sind erfahren und haben oft Verantwortung übernommen. Damit sitzen sie in der Falle, wenn sie arbeitslos werden. Ihre Vorzüge verhindern dann, dass sie einen neuen Job finden.

Schlange im Arbeitsamt: Große Probleme, wenn man älter als 50 ist
AP

Schlange im Arbeitsamt: Große Probleme, wenn man älter als 50 ist


Heike war mal leitende Angestellte. Irgendwann, es ist noch gar nicht lange her, hat sie angefangen, sich bei Bäckereien zu bewerben, um dort Brötchen zu verkaufen. "Aber da kommt leider gar keine Resonanz", sagt die 51-Jährige. Sie sitzt in ihrem Wohnzimmer, es ist hell und freundlich eingerichtet, moderne Möbel. Heike hat sie gekauft, als sie noch gutes Geld verdiente, als Fachkraft in einem Hotel. Dort trug sie die Verantwortung für das Budget und auch das Personal für ihren Bereich. Und doch ist sie seit über einem Jahr arbeitslos.

Die 51-Jährige, die lieber nicht mit ihrem vollen Namen in den Medien erscheinen will, hat deshalb in Essen eine Selbsthilfegruppe ins Leben gerufen, für qualifizierte Arbeitslose über 50 Jahren. Da ist Burkhart, ein ehemaliger Vermögensberater. Und Frank, der Controller. Martina, die in der Medienbranche tätig war. Bodo, der als Lehrer und Mediengestalter gearbeitet hat. In der Gruppe sprechen sie sich nur mit Vornamen an. Wer will, soll anonym bleiben können. Hier soll man offen sprechen können, über Ärger mit dem Arbeitsamt, oder über die Angst, alles zu verlieren, was man sich über die Jahrzehnte aufgebaut hat.

Die Deutschen arbeiten immer länger: Die Zahl der Berufstätigen unter den Älteren nimmt seit Jahren zu. Zwischen 2002 und 2012 stieg die Erwerbsquote bei Menschen zwischen 55 und 60 Jahren um 8,8 Prozentpunkte auf 79,1 Prozent, die Quote bei 60- bis 65-Jährigen hat sich im gleichen Zeitraum sogar auf 49,6 Prozent verdoppelt, so eine Auswertung der Bundesagentur für Arbeit aus dem Jahr 2013. Insgesamt waren im Jahr 2012 durchschnittlich 546.000 Menschen im Alter von 55 Jahren und mehr arbeitslos.

Fotostrecke

3  Bilder
Dr. Tellerwäscher: Auf dem absteigenden Ast
Das Risiko des Jobverlustes ist im Alter zwar niedriger, und generell ist auch die Arbeitslosenquote bei Qualifizierten geringer. Doch wer seine Arbeit verliert, hat es schwer, neue zu finden. Auch, wenn man qualifiziert ist, wie aus der Studie zu entnehmen ist.

Das Alter ist ein Vermittlungshemmnis

Bodo verlor seinen Job mit 53 Jahren. Über 20 Jahre arbeitete der studierte Historiker und Lehrer in einer Werbeagentur als Mediengestalter. Dann verlegte das Unternehmen seine Abteilung ins Ausland, er und ein etwa gleichaltriger Kollege verloren den Job, erzählt Bodo. Eine betriebsbedingte Kündigung. Auf seine Bewerbungen erhält er nur Absagen - wenn überhaupt eine Antwort kommt. Wer sich nur Mühe gibt, bekommt einen Job? Bodo macht gerade ganz andere Erfahrungen: "Ich fühle mich wie ein Unfallopfer, Arme und Beine gebrochen, und der Rettungssanitäter steht daneben und sagt: Es wird schon."

"Ältere haben häufiger trotz vorhandener Ausbildung Schwierigkeiten, ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Beschäftigung zu beenden", schreibt die Bundesagentur für Arbeit dazu. "Ihr Alter an sich ist ein Vermittlungshemmnis." Wer trotz Qualifikation in dem Alter noch arbeitslos werde, müsse sich oft rechtfertigen, sagt Gerhard Bosch, Direktor des Duisburger Instituts für Qualifikation und Arbeit. "Für diese Leute ist es ein großes Problem, über das Vorurteil hinwegzukommen, gescheitert zu sein."

Unzufriedene Kandidaten, die ihre Rolle nicht akzeptieren

Ältere müssen sich darauf einstellen, bei der Stellensuche Abstriche zu machen: Im Vergleich zu jüngeren Altersgruppen sind Ältere seltener für Tätigkeiten vorgesehen, die ihren formalen Bildungsabschlüssen entsprechen, ergibt eine Studie der Bundesagentur für Arbeit.

"Einerseits haben ältere Akademiker vielleicht einen gewissen Anspruch an eine Arbeitsstelle", erklärt Arbeitsmarktexperte Werner Eichhorst vom Institut zur Zukunft der Arbeit. "Auf der anderen Seite sehe ich immer noch Vorbehalte bei Arbeitgebern, Ältere einzustellen, insbesondere Hochqualifizierte, weil die vielleicht auch als etwas schwieriger gelten."

Die Erfahrung als Führungskraft wird bei der Suche nach einem neuen Job auf einmal zum Nachteil. In der Hotelbranche habe ein Generationenwechsel stattgefunden, sagt Heike. Die Manager seien heute Mitte 30, und nicht Mitte 50. "Eine 30-Jährige stellt natürlich nicht eben unbedingt mich ein oder möchte mich als Kollegin haben, weil sie denken könnte, dass ich ihr in manchen Dingen durch meine Lebens- und Berufserfahrung überlegen sein könnte", sagt die 51-Jährige. "Die Unternehmen haben Angst, dass sie sich einen unzufriedenen Kandidaten einholen, der seine Rolle nicht akzeptiert", sagt Gerhard Bosch, Direktor des Duisburger Instituts für Arbeit und Qualifikation.

Arbeitsmarktexperte Eichhorst ist zuversichtlich, dass sich der Arbeitsmarkt für Ältere wieder entspannt. Hotelfachfrau Heike ist nicht so optimistisch: "Eigentlich denkt man: Im Alter geht's mir gut, ich lebe ein schönes Leben. Bei uns allen ist das mit einem riesigen Fragezeichen versehen, wie wir im Alter dastehen."

Jacqueline Goebel, dpa/mamk

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.