Kinder und Karriere Facebook und Apple zahlen Frauen das Einfrieren ihrer Eizellen

Wie bringt man mehr Frauen in die IT-Industrie? Wer bei Facebook oder Apple arbeitet, kann nun auf Firmenkosten die eigenen Eizellen einfrieren lassen. Die Hoffnung: Frauen können so später Mutter werden und haben Zeit für die Karriere.

Apple Store in New York: Umstrittene Dienstleistung für Mitarbeiterinnen
REUTERS

Apple Store in New York: Umstrittene Dienstleistung für Mitarbeiterinnen


Facebook und Apple zahlen ihren Mitarbeiterinnen auf Wunsch das Einfrieren ihrer Eizellen, um das Kinderkriegen hinausschieben und so ungehindert Karriere machen zu können. Das meldet der US-Fernsehsender NBC.

Die beiden IT-Unternehmen übernähmen bis zu 20.000 Dollar (15.800 Euro) der Kosten für die Entnahme der Eier und die jährlichen Kosten für die Aufbewahrung. Die Technik ist in den Vereinigten Staaten unter dem Stichwort "Social Freezing" bekannt, weil für die Maßnahme weniger medizinische als soziale Gründe eine Rolle spielen.

Facebook und Apple wollten den Bericht auf AFP-Anfrage nicht kommentieren. Laut dem Bericht habe Facebook kürzlich begonnen, die Kosten zu übernehmen; Apple werde damit im Januar beginnen, berichtete NBC.

Hintergrund der Maßnahme ist der extrem niedrige Frauenanteil unter den Mitarbeitern der IT-Industrie. Dafür stehen praktisch alle Tech-Konzerne in der Kritik und geloben seit Längerem Besserung. Microsoft etwa teilte Anfang Oktober mit, im Unternehmen arbeiteten nur 29 Prozent Frauen. Bei Google beträgt der Anteil 30 Prozent. Facebook hat einen Frauenanteil von 31 Prozent.

Schwangerschaft nicht garantiert

Die Übernahme der Kosten für das Einfrieren von Eizellen soll die Firmen attraktiver für Frauen machen. Die Fruchtbarkeit von Frauen nimmt bereits mit Mitte 30 deutlich ab, was auf die Qualität der Eizellen zurückgeführt wird. Die Dienstleister werben damit, dass man mit Social Freezing die biologische Uhr anhalten könne.

Kritiker geben zu bedenken, dass es sich um eine relativ neue Technik handle, eine erfolgreiche Schwangerschaft sei nicht garantiert. Auch die sozialen Folgen sind umstritten, weil sich so die Erwartungen an die Familienplanung veränderten: Sie werde noch stärker als bisher ökonomischen Aspekten untergeordnet.

Andererseits gelten die Altersjahre ab Ende 20 bis Mitte 30 als entscheidend für die weitere Karriereentwicklung. Viele Frauen stehen in dieser Zeit vor der Entscheidung: Kind oder Karriere? Dass Frauen selten in Führungsgremien der Wirtschaft anzutreffen sind und deutlich weniger Gehalt als Männer bekommen, wird stark auf diesen Konflikt zurückgeführt.

In den USA warten 20 Prozent der Frauen mit dem Kinderkriegen, bis sie 35 Jahre alt sind, heißt es im Internetforum eggsurance.com unter Berufung auf Daten der US-Regierung. Ein Drittel der Frauen im Alter von 35 bis 39 Jahren habe aber Probleme, schwanger zu werden. In der Altersgruppe der 40- bis 44-Jährigen steige dieser Anteil auf 64 Prozent.

mamk/afp

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 97 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zauselfritz 15.10.2014
1. Gute Sache
Wenn man die Gründe der Frauen und Konzerne verstanden hat (und verstehen will). Freilich erwarte ich hier bald Kommentare, die die Firmen geißeln, als ob sie die Frauen dazu nötigen würden, statt ihnen eine Möglichkeit und einen Anreiz auf eine Karriere in der Firma zu bieten, sollten sie das Gefühl haben sich jetzt zwischen Karriere und Kinderwunsch entscheiden zu müssen. So geht beides.
yeyo 15.10.2014
2. ...
wie wärs denn, wenn man die karriere einfrieren könnte um erstmal die zeit mit den kindern zu genießen, solange man noch jung und belastbar ist, statt kinder mit 40 oder 50 zu bekommen? kranker trend.
at@at 15.10.2014
3. Nicht empfehlenswert
Ich rate jedem, der sich auf normalem Weg fortpflanzen kann, dies auch zu tun - sich ohne Not in die Behandlung zu begeben, ist aus meiner Sicht kein guter Weg, da sie nicht in jedem Fall zum Erfolg führt, was sehr frustrierend sein kann - mal abgesehen von den Kosten, denn nur die Kosten fürs Freezing zu übernehmen, reicht leider nicht, die Behandlung selbst ist auch noch einmal ernorm teuer,. gerade in den USA. Ich habe das durch (weil es keinen anderen Weg gibt, aber nur deshalb) und wünsche mir manchmal, dass es einfach so mit dem Nachwuchs klappen würde...
neurobi 15.10.2014
4.
Was ist das den für eine perverse Nummer? Die armen Kinder, deren Mütter dann schon im Oma-Alter sind.
TS_Alien 15.10.2014
5.
Darf man das schreiben? Solche Frauen dürften weder Karriere machen noch Mutter werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.