Arbeitsrecht Ehrenamtler haben keinen Schutz vor Kündigung

Von einem Tag auf den anderen wurde eine Telefonseelsorgerin vor die Tür gesetzt, nach acht Jahren. Das mag unfair und menschlich schäbig sein - aber es ist zulässig, urteilte jetzt das Bundesarbeitsgericht: Eine ehrenamtliche Tätigkeit ist kein Arbeitsverhältnis.

Telefonseelsorge: Nummer gegen Kummer - den haben Ehrenamtler zuweilen selbst
dapd

Telefonseelsorge: Nummer gegen Kummer - den haben Ehrenamtler zuweilen selbst


Auch wenn jemand sich über Jahre für eine gute Sache engagiert und dabei ganz ähnlich arbeitet wie in einem regulären Job - Ehrenamtliche genießen auch künftig nicht dieselben Schutzrechte wie Arbeitnehmer. Eine solche unentgeltliche Tätigkeit könne nicht mit einem Arbeitsverhältnis gleichgesetzt werden, urteilte das Bundesarbeitsgericht am Mittwoch in Erfurt in einer Grundsatzentscheidung.

Geklagt hatte eine Mitarbeiterin einer örtlichen Telefonseelsorge in Sachsen. Bei der Diakonie, einem kirchlichen Träger, waren ein hauptamtlicher und 53 ehrenamtliche Mitarbeiter beschäftigt. Ihre Aufgaben waren praktisch organisiert wie in einem normalen Unternehmen: Sie gingen regelmäßig ins Chemnitzer Büro, es gab feste Dienstpläne und auch eine Dienstordnung, die von jedem Ehrenamtlichen eine Bereitschaft von monatlich zehn Stunden verlangt, also von "zwei bis drei Abenddiensten oder einem Nachtdienst". Hinzu kommen detaillierte Anweisungen zum Umgang mit Anrufen.

Die 46-jährige Mitarbeiterin war bereits seit 2002 als Telefonseelsorgerin dabei und erhielt für zehn Stunden im Monat lediglich einen Unkostenersatz von 30 Euro. Ende Januar 2002 setzte der Leiter der Telefonseelsorge sie vor die Tür, durchaus wörtlich: Sie wurde mündlich vom Dienst entbunden, musste den Schlüssel abgeben und die Räume sofort verlassen.

"Ehrenamtliche arbeiten schon ohne Geld und haben null Rechte"

Die Telefonseelsorgerin war empört und klagte, weil sie ihre Tätigkeit wie ein normales Arbeitsverhältnis sah: eine feste Verpflichtung zu monatlich zehn Arbeitsstunden, persönliche Abhängigkeit vom Auftraggeber und für Arbeitsverträge typische Regelungen, etwa das Weisungsrecht des Auftraggebers zu Arbeitszeit, -inhalt und -ort. Es komme nicht darauf an, ob es eine Vergütung gab, auch nicht auf die Frage der wirtschaftlichen Abhängigkeit. Es handele sich eben um ein Arbeitsverhältnis - und die Kündigung gelte schon deshalb nicht, weil sie nur mündlich erfolgte.

Aber ist ein Arbeitsgericht für diesen Fall überhaupt zuständig? Das wurde gleich in drei Instanzen geklärt - und die Entscheidungen sind eindeutig: Die Klägerin scheiterte immer wieder. Am Mittwoch urteilte nun auch das Bundesarbeitsgericht, dass kein Arbeitsverhältnis bestand. "Bis zur Grenze des Missbrauchs" sei es erlaubt, unentgeltliche Arbeit zu vereinbaren. Ein Ehrenamt diene nicht der Existenzsicherung, sondern sei "Ausdruck einer inneren Haltung gegenüber Belangen des Gemeinwohls und den Sorgen und Nöten anderer Menschen". Das Arbeitsrecht gelte hier nicht, betonte das Gericht, damit auch nicht die Kündigungsschutzregeln. Das Ehrenamt entspreche einem Auftragsverhältnis, dass jederzeit beendet werden könne (Aktenzeichen 10 AZR 499/11).

Fotostrecke

56  Bilder
Arbeitsrechts-Urteile: Abgemahnt, gefeuert, geklagt
Ungerecht? Das findet zumindest die Chemnitzerin, die von einem Tag auf den anderen gehen musste. "Ich wollte, dass man darüber nachdenkt, wie man mit Ehrenamtlichen umgeht. Sie arbeiten schon ohne Geld und haben null Rechte", begründete sie ihren Weg durch die Instanzen.

Das Gericht hält den Fall für rechtlich eindeutig, den Umgang mit der Klägerin aber für heikel. Der Vorsitzende Richter Ernst Mikosch rügte die Art, wie der Verein mit ihr umgesprungen sei. Die Telefonseelsorge, Ansprechpartner für Menschen in schwierigen Situationen, müsse auch einen sensiblen Umgang mit ihren Mitarbeitern pflegen. "Das mindeste, was man nach einer jahrzehntelangen Tätigkeit erwarten kann, ist ein Dankschreiben", sagte Mikosch. Das sei allerdings eine Frage des Stils und nicht rechtlich zu klären.

dpa/jol

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hardline 31.08.2012
1. Typisch für kirchliche Einrichtungen
ist der besondere "christliche" Umgang mit den Mitarbeitern. Denn so ein ganz kleines Bißchen Inquisition kann doch nicht schaden, oder? Und Dank ist schließlich göttlich und nicht menschlich.
guteronkel 31.08.2012
2. Ehrenamt ohne Recht?
Wie kann es sein, dass ein Ehrenamt mit Rechten verbunden ist. Grundlage des Ehrenamtes ist die Dummheit des Menschen, der seine Leistung und seinen Intellekt einbringt um eine Organisation wirtschaftlich zu stärken. Es gibt keine Organisation, die nur für die gute Tat arbeitet. In jeder Organisation sind Manager tätig, die sehr genau darauf achten die verfügbare Ware "Freiwilliger" möglichst effektiv und erschöpfend auszubeuten. Weiter hängen nahezu alle sogenannten sozialen Organisationen am Tropf irgendeines Solidarsystems-und garantiert nicht um dieses zu stärken.
rgom 31.08.2012
3.
Zitat von guteronkelWie kann es sein, dass ein Ehrenamt mit Rechten verbunden ist. Grundlage des Ehrenamtes ist die Dummheit des Menschen, der seine Leistung und seinen Intellekt einbringt um eine Organisation wirtschaftlich zu stärken. Es gibt keine Organisation, die nur für die gute Tat arbeitet. In jeder Organisation sind Manager tätig, die sehr genau darauf achten die verfügbare Ware "Freiwilliger" möglichst effektiv und erschöpfend auszubeuten. Weiter hängen nahezu alle sogenannten sozialen Organisationen am Tropf irgendeines Solidarsystems-und garantiert nicht um dieses zu stärken.
Ehrenamtler haben schon Rechte, nur eben nicht die eines Arbeitnehmers. Im übrigen hat ein Ehrenamtler ja auch das Recht, jederzeit von heute auf morgen sein Ehrenamt nicht mehr auszuüben und daheim zu bleiben, warum soll er dann seinerseits einen Kündigungsschutz haben?
goffis1 31.08.2012
4. Unmöglich
So ist das Leben eben. Blöd nur von den Kollegen und Kolleginnen. Von dieser Seite hätte es Unterstützung geben müssen. Wenn jetzt einfach alle zu hause geblieben wären- wer hätte dann wohl gehen müssen??
geotie 01.09.2012
5. Yoooh
Gute Arbeit sollte mit gutem Geld entlohnt werden! Da wird man von einer Organisation wie die Kirche ausgenutzt während kirchliche Würdenträger luxuriös in die Armenviertel fliegen. Man sollte schon genau schauen wem man seine Arbeitskraft über Jahre hinweg verschenkt. Was mag die Arbeit pro Stunde wert sein? 8 Euro mal Arbeitsstunden mit Urlaubsgeld etc. so das mal die Jahre. Eine schöne Stange Geld die der Kirche gespendet wurde und die sich sooo erkenntlich zeigte. Eines habe ich in meinem Leben gelernt, so zu Arbeiten wie mir bezahlt wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.