Von Beruf Astrologin "Viele sind einsam"

Ihre Kunden sind meist weiblich, zwischen 40 und 60 Jahre alt - und haben ein Problem: Hier berichtet eine Astrologin über ihren Beruf. Und erzählt, wie sie Horoskope für Frauenzeitschriften erstellt.

Wahrsagerei
Getty Images

Wahrsagerei

Aufgezeichnet von Larissa Kikol


Zwischen Wunsch und Wirklichkeit ist in vielen Berufen jede Menge Platz. In der Serie "Das anonyme Job-Protokoll" erzählen Menschen ganz subjektiv, was ihren Job prägt - ob Tierärztin, Staatsanwalt oder Betreuer im Jobcenter.

"Finde ich meinen Traumpartner"?, "Wird mein Freund fremdgehen?", "Werde ich jemals reich sein?": Manche Kunden erwarten Wahrsagerei von mir, aber damit hat meine Arbeit nichts zu tun. Ich verstehe mich als seriöse Astrologin, gebe Ratschläge und helfe bei Selbsterkenntnissen. Aber die Zukunft kenne auch ich nicht.

Inzwischen arbeite ich seit 20 Jahren als Astrologin, davor war ich Physiotherapeutin. Die Astrologie hatte mich schon lange interessiert, in meiner Freizeit versuchte ich mich an Horoskopen für Freunde. Mit 35 Jahren machte ich dann schließlich mein Hobby zum Beruf, durch eine zweijährige Wochenendausbildung.

Die gesamte Ausbildung kostet etwa 5000 Euro, plus Reise- und Übernachtungskosten. Man lernt - neben der Geschichte der Astrologie - auch das Erstellen von Horoskopen. Es gibt dabei jedoch verschiedene Schulen mit unterschiedlichen Deutungslehren. Und Astrologe ist leider keine geschützte Bezeichnung, jeder kann sich so nennen.

Eine Beratung dauert heute bei mir 60 Minuten, dafür nehme ich 130 Euro. Astrologie ist ein Saisongeschäft, im Sommer ist es mau, in der dunklen Jahreszeit kommen viele, dann habe ich ungefähr zehn Termine in der Woche.

Meine Kunden sind zu über 90 Prozent weiblich und zwischen 40 und 60 Jahre alt. Dabei sind alle sozialen Schichten vertreten: Hausfrauen, Prostituierte, Lehrerinnen, Richterinnen und sogar mal ein Bundestagsabgeordneter. Sie kommen fast immer aus einem konkreten privaten Anlass: Mobbing, Krankheit, Scheidung, Unzufriedenheit.

15 Minuten pro Horoskop

Kürzlich kam ein Ehepaar gemeinsam zu mir, sie hatten sich auseinander gelebt und wussten nicht, ob sie sich trennen sollten oder nicht. Eine andere Kundin fühlte sich mit ihrer Tochter überfordert, sie suchte keine Erziehungstipps, sondern eine klare innere Haltung.

Die Kunden melden sich vor dem Termin meistens per E-Mail bei mir, sie beschreiben mir grob ihr Problem und schicken mir ihr Geburtsdatum, die genaue Geburtszeit und den Geburtsort. Diese Angaben gebe ich in ein Computerprogramm ein, das, mit Hilfe von Daten der NASA, mir die genaue Planetenkonstellation zu diesem Zeitpunkt anzeigt. Die Deutung, also das Horoskop, erstelle ich dann selbst.

Dafür sind alle Planeten unseres Sonnensystems entscheidend, die Sonne und unser Mond. Hinzu kommen Mondknoten, Schnittpunkte von Umlaufbahnen und die Tierkreiszeichen. Für verschiedene Konstellationen gibt es unterschiedliche Symbole, deren Komposition ich interpretiere. Je nach Schule kann es leichte Unterschiede in der Deutung geben, die Grundanalysen bleiben aber gleich. Anfänglich brauchte ich für ein Horoskop zwei Stunden, heute sind es nur noch 15 Minuten.

Wenn die Kundin zu mir kommt, ist ihr Horoskop bereits errechnet. Wir können dann direkt ins Gespräch einsteigen. Ich versuche Charakterstärken und Schwächen zu beschreiben und überlege mit der Person, wie sie angesichts ihrer Anlagen am besten mit ihrem Problem umgehen und ihr Leben verbessern kann.

Für Frauenzeitschriften denke ich mir schon mal was aus

Ein Kunde zum Beispiel hatte große Angst davor zu verarmen, obwohl es objektiv keine Gründe dafür gab. Durch das Horoskop sah ich, dass seine Kontrollversuche ihm diese Angst nicht nehmen können. Ich riet ihm daher, etwas Geld zu spenden. So erlebte er, dass er Geld weggeben kann, ohne arm zu werden. Das half ihm. Manche wollen auch eine Berufsberatung von mir. Das kann ich natürlich nicht leisten, aber ich helfe bei der Selbsterkenntnis.

Manchmal stelle ich auch eine Theorie über Kunden auf, die nicht stimmt. Dies kommt zwar nicht oft vor, aber wenn, dann gebe ich das auch zu. Und ich habe auch Grenzen und weise schon mal Kunden ab. Zum Beispiel erstelle ich kein Horoskop über dritte Personen, die hierzu nicht ihr Einverständnis gegeben haben, also nicht über den wütenden Chef oder den neuen Liebhaber. Das würde ihr Persönlichkeitsrecht verletzen. Einige Großmütter wollen ein Horoskop für ihr neugeborenes Enkelkind. Dann sage ich, dass sie das Baby erst mal unvoreingenommen kennenlernen sollen. Die Schweigepflicht gilt nämlich auch für mich. Und bei psychologischen oder gesundheitlichen Problemen empfehle ich einen Arztbesuch.

Aber es gibt auch andere Seiten der Branche: Da ich von der Beratung nicht leben kann, schreibe ich unter falschem Namen Horoskope für Frauenzeitschriften. Die müssen kurz sein, sollen aufbauend klingen und möglichst viele ansprechen. Hierfür denke ich mir manchmal auch einfach etwas aus, für den Rest erstelle ich ein Horoskop ähnlich wie bei meinen Kunden, nur nicht für einen Geburtsmoment, sondern für ein Tierkreiszeichen und die jeweils relevanten Bewegungen von Himmelskörpern in der kommenden Woche. Trotzdem ist es dabei vor allem wichtig, schreiben zu können. Pro Woche bekomme ich für zwölf Horoskope 280 Euro.

In meinen Anfangsjahren habe ich auch für Astro-Lines gearbeitet. Da bekommt man ungefähr 70 Cent pro Minute, die Anbieter verdienen daran natürlich viel mehr. Als Berater ist man darauf angewiesen, dass die Leute lange am Telefon bleiben und auch immer wieder anrufen. Unseriöse Kollegen stellen sich als Wahrsager dar und sagen Sätze wie: "Wenn du 'xy' tust, dann lernst du nächsten Monat eine neue Liebe kennen." Tritt das nicht ein, können sie sich immer damit herausreden, dass der Kunde ihren Rat nicht gut genug umgesetzt hat. Sie rufen auch explizit dazu auf, zu einem nahen Zeitpunkt noch einmal anzurufen, weil sie dann angeblich eine bessere Prognose erstellen können.

Einige Anrufer sind heilsüchtig, die rufen fast täglich an. In unserer Gesellschaft herrscht ein großes Bedürfnis danach, gehört und wahrgenommen zu werden. Viele sind einsam und können keine selbstständigen Entscheidungen treffen, hauptsächlich sind auch das Frauen. Einige Kollegen der Astro-Lines nutzen das aus. Viele Anrufer setzen dich aber auch unter Druck, sie wollen klare Zukunftsprognosen oder Aussagen über dritte Personen haben, sonst legen sie wütend auf und rufen nicht mehr an. Das heißt: Will man ehrlich bleiben und gibt auf diese Fragen keine Antworten, dann verliert man seine Anrufer und verdient nichts mehr. Als ich gemerkt habe, wie es dort zugeht, bin ich ausgestiegen.

Heute kommen meine Stammkunden in der Regel einmal im Jahr zu mir, in eine Heilsucht treibe ich sie nicht. Ihr Geburtshoroskop bleibt zwar das gleiche, jedoch können sich Ausprägungen bestimmter Veranlagungen zu bestimmten Zeiten oder auch in Rhythmen verändern.

Auf Partys verheimliche ich meinen Beruf inzwischen, zu oft wurde ich als Betrügerin angefeindet. Doch ich glaube daran, dass ich Menschen helfen kann. In der Astrologie herrscht ein positives, humanes Menschenbild. Wir sind tolerant.

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Atheist_Crusader 08.04.2018
1.
"Auf Partys verheimliche ich meinen Beruf inzwischen, zu oft wurde ich als Betrügerin angefeindet. Doch ich glaube daran, dass ich Menschen helfen kann. In der Astrologie herrscht ein positives, humanes Menschenbild. Wir sind tolerant." Astologie ist erwiesenermaßen Mumpitz. Was die Frau allerdings teilweise beschreibt geht eher in den Bereich Life-Coaching oder Psychotherapie light rein. Das ist nicht verwerflich, aber dann sollte man es auch so nennen. Wie ein Mensch am besten mit sich und Anderen klarkommt, um das zu erkennen kann manchmal wirklich ein Meinung von Außen helfen. Aber dazu braucht es keinen Esoterik-Schwachsinn.
zeichenkette 08.04.2018
2. So absurd es klingen mag...
Aber Astrologie funktioniert ungefähr so gut wie das I Ging, bei dem man mit dem Wurf von Münzen eine Beurteilung einer Lage auswürfelt, die man sich gerade vorgestellt hat. Der Witz daran ist nicht etwa, dass das Magie ist. Der Witz ist, dass das komprimierte allgemeine "Weisheiten" sind, die natürlich immer irgendwie passen, die man dann aber vielleicht mal ernst nimmt und auf sich bezieht. Das ist nur ein Placebo-Effekt, aber immerhin. Ich finde Astrologie albern, aber das I Ging befrage ich immer wieder mal und es hat immer recht! Einfach weil es eine Ansammlung von klugen Ratschlägen ist, die auf manchmal geradezu unheimliche Weise einen Bezug zu den Problemen haben, mit denen man sich gerade herumschlägt. Das ist nur so, weil alle von ihnen zutreffen, aber irgendwo muss man ja anfangen. Das ist eher eine Art von Kristallisationskeim für Bewusstheit als Magie. Wer so etwas als albern verwirft, der wirft eine Menge an ganz nüchternen Erfahrungen weg und liefert sich stattdessen seinen eigenen unbewussten Ängsten und Sehnsüchten aus.
dasfred 08.04.2018
3. Die Berechenbarkeit von Konstellationen
gibt der Astrologie die Vertrauenswürdigkeit. Sie lebt aber vom Glauben, ähnlich der Religion. Wenn es Menschen hilft, mit der Astrologie als Stütze, ihr Leben zu gestalten, kann ich nichts dagegen sagen. Wenn, wie hier beschrieben, das errechnete Horoskop als Basis dient, ein vorher beschriebenes Problem anzugehen und eine Lösung zu finden, mit der die Betroffenen leben können, fällt das für mich unter allgemeine Lebensberatung. Mir gefällt an dem Artikel, wie sich diese Astrologin sich von den Scharlatanen absetzt, die nur um das Geld ihrer Kunden buhlen und sie dazu in eine Abhängigkeit drängen. Ich selbst sehe Astrologie eigentlich eher als Unterhaltung, aber wenn es hilft vorhandene Probleme zu erkennen und zu bearbeiten ist das in Ordnung.
morrisfan 08.04.2018
4.
Wir haben uns mal aus Spaß ein paar Sendungen bei Astro-TV angeschaut. Unsere Tochter, damals vielleicht 12 Jahre, sagte beim dritten Anrufer: Das sind ja immer die gleichen Antworten. Keine Ahnung, warum viele Erwachsene das nicht merken. Sehr schön ist der billige Versuch unserer Astrologin, ihren Berufszweig in seriös und halbseriös zu trennen. Dabei ist Astrologie totaler Mumpitz, den meist hilfesuchenden Leuten wird ein Quark angedreht und noch falsche Hoffnungen gemacht. Und es gibt leider wirklich Leute, die diesen Unfug auch noch glauben. Ich als Fisch glaube jedenfalls nicht daran.
lupo62 08.04.2018
5.
Wenn Astrologie funktionieren würde, würden Lebensversichungen Herrscharen von Astrologen einstellen und auch an der Börse wären sie gefragt. Was die Dame offenbar erfolgreich praktiziert, ist keine Astrologie, sondern als Astrologie verbrämte Lebensberatung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.