Aufnahmetests für junge Werber "Der erste Schritt zur Unsterblichkeit"

Von

Webseite der Agentur Jung von Matt: Hinein in die Reklamewelt

Webseite der Agentur Jung von Matt: Hinein in die Reklamewelt

4. Teil: TV-Spots: Alles so schön bunt hier


  • Saatchi & Saatchi

Der TV-Spot: Und nun schreibe einen 30-sekündigen Werbespot, der die Zuschauer dazu bringt, wieder mehr Radio zu hören.

  • Kolle Rebbe

Schreibe einen Film für GEO, der auf dem Marken-Claim basiert: "Die Welt mit anderen Augen sehen". Der Spot sollte möglichst ungewöhnlich, klar, kurz und einfach sein.

  • Texterschmiede

Ich will einen Hammer TV-Spot schreiben: Ein kriselnder Autohersteller startet einen letzten Versuch, unter den Lebenden zu bleiben, und bringt das neue Modell ZOMBIE heraus. Der ZOMBIE fährt 120, beschleunigt langsamer als jedes andere Auto auf dem Markt von null auf hundert und füllt die Marktlücke, die ENTE und R4 (->google!) hinterlassen haben. Fülle die Marktlücke, die der FIAT PANDA hinterlassen hat - und schreibe einen richtig geilen 30 Sekunden TV Spot für diese Gurke. Spiele mit ihm. Mit der Umgebung. Mit den Darstellern. Weil, wenn die Karre schon zum Einschlafen ist, muss die Werbung wach sein.

  • KreativKader DAMK (Düsseldorfer Schule für Werbetexter)

Vor langer, langer Zeit besiedelten kleine Werbetexter unseren Planeten. Ihre Mission: Die Welt mit guten Texten zu bereichern. Und da sie so viel zu tun haben, suchen sie nach irdischem Nachwuchs. Aber wie machst Du auf Dich aufmerksam? Denke Dir eine Aktion aus, mit der Du die kleinen Außerirdischen von Dir und Deinen Fähigkeiten überzeugen kannst. Entwickle einen originellen TV-Spot (30 Sekunden), indem Du das Produkt - nämlich Dich - bewirbst.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
exminer 05.05.2011
1. Talente
Zitat von sysopViele suchen Zugang zur wundersamen Welt der Werbung, punkten können sie nur mit Kreativität. Das prüfen Agenturen gern mit Copy-Tests. Was die alles wissen wollen: Mal sind die Aufgaben sturzseriös und alltagsnah, mal angenehm krumm. Und durchweg unterhaltsam. http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/0,1518,760734,00.html
gibt es genug,in meinen 55 Jahren Berufserfahrung habe ich viele Typen mit eingängigen Sprüchen erlebt,viele der Sprüche sind heute noch in Gebrauch.Nur verkauften die Typen in der Hauptsache sich selbst.Heute bin weitestgehend werberesistent,ein Vorteil des Alters und der gesammelten Erfahrungen. Die Fuzzis dieser Branche sind in meinen Augen eine Ansammelung von Patentschwätzern,die auch eine gewisse Daseinsberechtigung haben,aber ich halte sie für eine systemrelevante Krankheit,denn beworben werden nicht die Produkte,sondern die mit diesen verbundenen Gefühle. Das soll durch Freisetzung gehobener Stimmung die Rendite steigern und so werden die Menschen immer hohler und die Werbung mit ihnen.
Demokrator2007 05.05.2011
2. "Der Kunde ist König" (niemand anders;-)
Zitat von exminergibt es genug,in meinen 55 Jahren Berufserfahrung habe ich viele Typen mit eingängigen Sprüchen erlebt,viele der Sprüche sind heute noch in Gebrauch.Nur verkauften die Typen in der Hauptsache sich selbst.Heute bin weitestgehend werberesistent,ein Vorteil des Alters und der gesammelten Erfahrungen. Die Fuzzis dieser Branche sind in meinen Augen eine Ansammelung von Patentschwätzern,die auch eine gewisse Daseinsberechtigung haben,aber ich halte sie für eine systemrelevante Krankheit,denn beworben werden nicht die Produkte,sondern die mit diesen verbundenen Gefühle. Das soll durch Freisetzung gehobener Stimmung die Rendite steigern und so werden die Menschen immer hohler und die Werbung mit ihnen.
Ich bin auch vor mehr als 30 Jahren als Quereinsteiger in die Werbung gegangen. Was mich relativ schnell genervt hat, war die Selbstbeweihräucherung der Branche bei Festivitäten. Auch das Branchenblatt "Werben und Verkaufen" war voll mit Verlagswerbung in der die Macher der einen oder anderen Agentur gepriesen wurden, als hätten sie gerade "Hamlet" geschrieben oder einen Blockbuster gelandet. Klar, es gibt diese "Künstlerszene" aber die Realität liegt irgendwo zwischen Aschenbecher leer machen und den ganzen Tag an einem Photoshop Bild oder einer "Longcopy" rumbasteln. Der Eigenanspruch für erfolgreiche Werbung muß noch weniger egoistisch ausfallen: "Der Kunde ist nichts. Sein Produkt ist nichts. Du bist nichts. Der Verbraucher ist alles."* Das scheint die Branche nicht mehr wirklich zu verstehen. Ciao DerDemokrator P.S. *Vor wenigen Tagen ist eines meiner Vorbilder, der bekannte Werbetexter Reinhard Siemes "Der Spötter" gestorben.R.I.P.
Achim 05.05.2011
3. Exakt
Werbung ist etwas, »das Leute dazu bringt, ihre schöne Espressomaschine wegzuwerfen und eine hässliche neue zu kaufen, die nur mit Blechpömpeln voller EXPRESSO funktioniert, die sie bei Dir übers Internet kaufen müssen für den dreifachen Preis. Das geht, damit verdienen Leute Millionen.«
ohne_sorge 05.05.2011
4. Kein Titel
Naja, die deutsche Werbebranche macht auch nicht gerade den kreativsten Eindruck. Werbung aus anderen Ländern ist doch viel amüsanter, als der Einheitsbrei, der bei uns so geboten wird. Vielleicht sollte man sich nicht nur im Vorstellungsgespräch verausgaben, sondern auch hinterher kreativ bleiben. Die einzig gute Autowerbung, war immer noch der Wackel-Elvis (Audi) und später noch die Konkurrenz-Anzeige mit dem Bremsassistenten (Mercedes), die das Thema auf witzige Weise auch noch aufnimmt. Ansonsten fallen mir nur ausländische Werbungen ein...
papageienmusik 05.05.2011
5. Alles nur gequirlter Stuss
Ich kann nur sagen: Wer einen Copy-Test machen muss, kommt nie in die Werbeszene. Es gibt niemanden, der einen Copy-Test so abliefert, das er darauf hin eingestellt wird. Denn in der Werbeagenturszene ist man lediglich "kreativ" wenn es um das Formulieren an Ansprüchen an die Kandidaten geht. Selber prodziert man lediglich Stuss - es gibt doch wohl aktuell keine einzige kreative Werbung. Die Einstellungskriterien sind übrigens lediglich Passfoto und Alter. In keiner anderen Branche wird Altersdiskrimienierung derart zelebriert. Das Ergebnis ist einfach Werbung für den Arsch. Schließlich gibt es keinen Beleg dafür, dass beim Menschen die Kreativität mit 29 endet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.