• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Arbeiten in den USA Visa? Die Freiheit nehm ich mir

Zur Großansicht
Corbis

Ein Freilos bei der Greencard-Lotterie ist der einfachste Weg, um dauerhaft in den USA zu arbeiten. Sonst braucht man ein Visum, aber davon gibt es viele verschiedene, und alle sind mit Bürokratie verbunden - ein Überblick über die wichtigsten Regeln.

  • Wie bekomme ich ein Visum?

Jeder, der nicht als Tourist (mit dem Visa Waiver Programm für maximal drei Monate) in die USA reist, benötigt ein Visum, das für einen bestimmten Zeitraum gültig ist und auch wieder verlängert werden kann. Beantragt wird es bei den Konsulaten in Berlin, Frankfurt oder München.

  • Das muss man erledigen

Zuerst füllt man online ein Antragsformular aus, Digitalfoto inklusive, und zahlt eine Antragsgebühr, die nicht erstattet wird. Dann organisiert man die erforderlichen Unterlagen und vereinbart online oder telefonisch einen Termin für ein persönliches Gespräch bei der Botschaft; nicht persönlich erscheinen müssen Menschen unter 13 Jahren und über 80 Jahren sowie Diplomaten. Den Termin sollte man rechtzeitig vereinbaren, weil es nur wenige Termine gibt und die Wartezeiten oft recht lang sind.

  • Das muss man mitbringen

Wichtig für das Gespräch bei der Botschaft: Unbedingt alle Unterlagen mitbringen. Dazu zählen das ausgedruckte Visa-Antragsformular, Zahlungsnachweis über die Visa-Antragsgebühr, aktuelles Passfoto, sechs Monate gültiger Reisepass, adressierter und frankierter Rückumschlag. Dafür gefährliche Gegenstände ebenso zu Hause lassen wie Laptop und Handys - die Sicherheitskontrollen sind sehr streng.

  • Welches Visum für wen, und was kostet das?

Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Visa. Die Kurz-Übersicht:

- Besucher oder Geschäftsreisende: B-Visum, 98 Euro
- Austauschschüler/Au Pairs/Praktikanten: J-Visum, 98 Euro + SEVIS-Gebühr (Austauschprogrammservice), bevor Visum beantragt wird
- Schüler/Studenten: ebenso, mit F-Visum
- Nicht akademische Auszubildende: ebenso, mit M-Visum
- Befristete Angestellte/Trainee: H-Visum, 105 Euro
- Angestellte bei einer Außenstelle: L-Visum, 105 Euro
- Händler oder Investoren: E-Visum (nur in Frankfurt), 273 Euro
- Künstler: O-Visum, 105 Euro. Gilt für die Bereiche Wissenschaft, Kunst, Bildung, Wirtschaft, Bewegtbild, Fernsehen
- Athleten & Entertainer: P-Visum, 105 Euro
- Teilnehmer von internationalen Kulturprogrammen: Q-Visum, 105 Euro
- Religiös Berufene: R-Visum, 105 Euro
- Journalisten: I-Visum, 98 Euro
- Diplomaten: A- Visum (nur in Berlin), kostet nichts
- Verlobte: K-Visum (nur in Frankfurt), 245 Euro

  • Welche Anforderungen muss ich erfüllen?

Besucher oder Geschäftsreisende (B): Nachweise über festen Wohnsitz außerhalb der USA, genügend finanzielle Mittel und Verlassen der USA nach temporären Zeitraum

Austauschschüler/Studenten/Au Pairs/Praktikanten (J): Nachweise über genügend finanzielle Mittel, fester Wohnsitz außerhalb der USA, ausreichende Englischkenntnisse und Verlassen der USA nach temporären Zeitraum. Antrag muss direkt bei der Schule, Universität, Firma oder Organisation gestellt werden. Arbeiten ist nur im Fachgebiet erlaubt und wenn es bei USCIS (amerikanischer Bürger- und Immigrationsservice) beantragt wurde.

Schüler/Studenten (F): Nachweise über genügend finanzielle Mittel, fester Wohnsitz außerhalb der USA, ausreichende Englischkenntnisse und Verlassen der USA nach Ende der Ausbildungszeitraumes (plus 60 Tage), für den das Visum gültig ist. Im ersten Studienjahr darf nicht gearbeitet werden, danach kann eine Arbeitserlaubnis bei USCIS (amerikanischen Bürger- und Immigrationsservice) beantragt werden.

Fotostrecke

17  Bilder
Arbeitsnomaden: Wie man in den USA an einen Job kommt
Nicht akademisch Auszubildende (M) Nachweise über genügend finanzielle Mittel, fester Wohnsitz außerhalb der USA, ausreichende Englischkenntnisse und Verlassen der USA nach Ende der Ausbildungszeitraumes (plus 30 Tage), für den das Visum gültig ist.

Befristete Angestellte/Trainee (H): mindestens Bachelorabschluss in dem angestrebtem Tätigkeitsfeld. Die Tätigkeit muss vom USCIS (amerikanischen Bürger- und Immigrationsservice) auf der Basis eines ausgefüllten Formulars des Arbeitgebers, bestätigt werden. Arbeitgeber muss Vertrag vorweisen und bestimmte Anforderungen erfüllen.

Angestellte bei einer Außenstelle (L): Man muss eine leitende Position haben oder besondere Kenntnisse haben, welche die US-Außenstelle benötigt. Außerdem muss man innerhalb der letzten drei Jahre mindestens für ein Jahr bei der Firma angestellt gewesen sein. Die Tätigkeit muss vom USCIS (amerikanischer Bürger- und Immigrationsservice) auf der Basis eines ausgefüllten Formulars des Arbeitgebers bestätigt werden. Arbeitgeber muss Vertrag vorweisen und bestimmte Anforderungen erfüllen.

Händler oder Investoren (E): Händler/Investor und Firma müssen aus dem Handels/Investorenland kommen, Vorhaben beträchtlich für die USA sein, Händler/Investoren eine Festanstellung haben oder über sehr gute Spezialkenntnisse verfügen, die essentiell für die Firma sind.

Künstler (O): Nachweis über besondere Begabung, die in den USA für eine bestimmte Tätigkeit benötigt wird, nur Einzelpersonen. Tätigkeit muss vom USCIS (amerikanischen Bürger- und Immigrationsservice) auf Basis eines ausgefüllten Formulars des Arbeitgebers bestätigt werden. Sobald man angestellt wird, braucht man ein H-Visum.

Athleten & Entertainer (P): Entertainer können nur für ein bestimmtes Event einreisen, Athleten bis zu fünf Jahren, ein Team bis zu einem halben Jahr. Die Tätigkeit muss vom USCIS (amerikanischen Bürger- und Immigrationsservice) auf Basis eines ausgefüllten Formulars des Arbeitgebers bestätigt werden. Arbeitgeber muss Vertrag vorweisen und bestimmte Anforderungen erfüllen.

Teilnehmer von internationalen Kulturprogrammen: Die Tätigkeit muss vom USCIS (amerikanischen Bürger- und Immigrationsservice) auf Basis eines ausgefüllten Formulars des Arbeitgebers bestätigt werden.

Religiös Berufene (R): Nachweis über mindestens zweijährige Mitgliedschaft in einer religiösen Glaubensgemeinschaft. Die Tätigkeit muss vom USCIS (amerikanischen Bürger- und Immigrationsservice) auf Basis eines ausgefüllten Formulars des Arbeitgebers bestätigt werden.

Journalisten (I): Kopie eines gültigen Presseausweises. Die Tätigkeit und Zweck muss von einer Redaktion/Verlag/Produktionsfirma bestätigt werden. Berichte müssen informativ und Bewegtbilder dürfen weder Werbung noch Unterhaltung sein. Arbeiten für US-Medien ist verboten, dafür benötigt man eine Arbeitserlaubnis.

Diplomaten (A): Verbalnote (inklusive Namen, Titel, dienstlicher Status, Abreisedatum, Zweck, Reiseziel und Aufenthaltsdauer) und Kopie des Protokollausweises für Diplomaten, die in Deutschland akkreditiert sind

Verlobte (K): Man muss die Absicht haben, innerhalb von 90 Tagen eine/n US-Staatsbürger/in zu heiraten. Dies muss vom USCIS (amerikanischen Bürger- und Immigrationsservice) auf Basis eines ausgefüllten Formulars des Partners mit US-Staatsbürgerschaft bestätigt werden. Nach der Heirat kann der Ehemann/frau mit US-Staatsbürgerschaft beim USCIS den Status von temporär auf permanent ändern. Während dieses Procederes darf man die USA aber nicht verlassen.

Katharina Finke (Jahrgang 1985) ist freie Journalistin in New York. Sie berichtet aus den USA und anderen Ecken der Welt für Zeitungen, Magazine, Online-Medien und deutschsprachiges Fernsehen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bewerben in den USA - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Deutsche auf Glückssuche: New York? New York!
Bewerbung in den USA - die wichtigsten Stichpunkte
Alles virtuell - die Mappe
Personalabteilungen in amerikanischen Unternehmen wollen auf den ersten Blick den Grund erkennen, warum sie sich näher mit dem Bewerber beschäftigen sollen. Darauf sollte die gesamte Bewerbung ausgerichtet sein. In der Regel geschieht dies über ein Anschreiben und einen Lebenslauf, auf Englisch "Cover Letter" und "Resume". Papierbewerbungen mit Zeugnissen und Fotos sind in den USA praktisch überhaupt nicht mehr üblich. Anschreiben und Resume werden per E-Mail verschickt.
Cover Version - das Anschreiben
Amerikanische Arbeitgeber, das hat eine Studie ergeben, schenken einer neuen Bewerbung im Durchschnitt nicht mehr als 15 Sekunden ihrer Aufmerksamkeit. Wenn die Bewerbung in diesem kurzen Zeitraum nicht ihr Interesse geweckt hat, dann landet sie im Abfall.
Kurz resümieren - der Lebenslauf
In der Regel soll das Resume nicht länger sein als ein oder maximal zwei Seiten. Es gehört nichts in diese Aufstellung, was nicht für die Stelle relevant ist. Persönliche Informationen wie Geschlecht, Größe, Gewicht, Familienstand oder ethnische Herkunft sind in den USA komplett tabu. Das Resume wird eingeleitet von einem Absatz, in dem knapp die Qualifikationen des Bewerbers zusammengefasst werden. Diese Einleitung besteht oft nur aus einem einzigen Satz. Immer wichtig: Anstatt zu schreiben, dass sie bei der Firma XY als PR-Chefin gearbeitet haben, stellt sie lieber ihre herausragende Leistung in dieser Position dar.
Im Interview - das Vorstellungsgespräch
Insbesondere bei großen Firmen gehen amerikanische Job-Interviewer sehr systematisch vor. Der zukünftige Arbeitgeber will genau wissen, ob Sie für die offene Stellung wirklich der Beste sind. Die geschickteste Vorbereitung auf das Interview ist deshalb, sich vorab genau zu informieren, was der Job beinhaltet und was von Ihnen gefordert wird. Der Dress-Code zu einem Interview ist immer förmlich. Absolute Pünktlichkeit ist eine Selbstverständlichkeit.

Fotostrecke
Bewerben in den USA: Amerika, trotzdem
Verwandte Themen



Social Networks