• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Kulturschock in Indien "Ich bin der neue Chef. Bist du verheiratet?"

Arbeiten in Indien: Wenn der Priester den Computer segnet Fotos

Das Neugeborene darf nicht ausreisen, weil es keinen Einreisestempel hat - Gerd Höfner überraschen solche bürokratischen Hürden nicht mehr. Seit zehn Jahren leitet er das IT-Büro von Siemens in Bangalore, 4500 Inder arbeiten dort. Seine erste Frage an neue Mitarbeiter würde er in Deutschland nicht stellen.

"Als ich vor zehn Jahren das Angebot bekam, für Siemens in Bangalore die Software-Entwicklung zu übernehmen, war mir schnell klar: Das mache ich, aber nur mit einem interkulturellen Training als Vorbereitung auf die indischen Gepflogenheiten. Ich hatte vorher nämlich eineinhalb Jahre für Siemens in Italien gearbeitet und war damals ins kalte Wasser gesprungen, ohne große Vorbereitung. Dieses Mal wollte ich es besser machen und schon vorher wissen, wie die indischen Mitarbeiter ticken, in welchem kulturellen Umfeld sie leben und welche Umgangsformen wichtig sind.

Das einwöchige Training hat mir viel gebracht. Was zum Beispiel sehr gut angekommen ist: Ich habe mich in Bangalore als Erstes mit allen Abteilungsleitern ausführlich über persönliche Dinge unterhalten. Bist du verheiratet? Wie viele Kinder hast du? Bei deutschen Mitarbeitern stehen beim ersten Kontakt ja rein berufliche Dinge im Vordergrund, bei indischen Mitarbeitern kommt die Familie für viele an erster Stelle und spielt auch für den Berufsalltag eine wichtige Rolle.

Es ist zum Beispiel ganz üblich, dass man sich eine berufliche Auszeit von mehreren Monaten nimmt, um sein Kind etwa beim Abitur zu unterstützen. Einer meiner Mitarbeiter arbeitet aus diesem Grund jetzt vier Wochen von zu Hause aus. Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht. Die Arbeit wird genauso gut erledigt wie sonst auch.

Bei Siemens Technology and Services bin ich mittlerweile für 4500 Mitarbeiter zuständig, nur zehn davon sind Deutsche. In Indien ist es verhältnismäßig schwer, ausländische Mitarbeiter einzustellen. Man muss nachweisen, dass diesen Job kein Inder machen kann und ein Mindesteinkommen von umgerechnet 20.000 Euro im Jahr garantieren.

Anders, nicht schlechter

Im Alltag gibt es viele Kleinigkeiten, die anders laufen als in Deutschland. Ich fand zum Beispiel das Essen mit den Fingern am Anfang gewöhnungsbedürftig, aber es hat auch seine Vorteile: Man verbrennt sich nie die Zunge und durch das Anfassen erlebt man das Essen auf einer weiteren sinnlichen Ebene. Mittlerweile esse ich indische Speisen auch fast immer mit den Fingern. Kultur ist eben nie gut oder schlecht, sondern nur anders.

Ebenfalls gewöhnungsbedürftig ist der Verkehr in Bangalore. Es gibt viele Staus, und rote Ampeln werden oft eher als Empfehlung gesehen. Für die 20 Kilometer von zu Hause ins Büro brauche ich mindestens eine Dreiviertelstunde, was mich aber nicht stört. Ich nutze die Zeit für E-Mails und zum Telefonieren.

Was ich in meinem Umfeld sehr schätze, ist die positive Grundhaltung. In der Regel gehen die Menschen sehr pragmatisch an Aufgaben heran und packen zu. Es herrscht eine regelrechte Aufbruchstimmung. In den zehn Jahren, die ich jetzt in Bangalore lebe, hat sich unheimlich viel getan: Die Stadt ist um knapp drei Millionen Einwohner gewachsen, mittlerweile arbeiten hier mehr Menschen in der IT als im Silicon Valley. Es wurde eine U-Bahn gebaut, ebenso wie Ringstraßen und Einkaufszentren. Am Anfang gab es hier nur zwei Supermärkte, jetzt bekommt man fast alles. Nur deutsches Brot und Käse vermisse ich manchmal.

Ich fühle mich hier wohl, so dass ich mir eine Rückkehr nach Deutschland im Moment nur schwer vorstellen kann. Meine zwei Töchter wurden hier geboren und auch meine Frau, die in Erlangen als Gynäkologin im Uni-Klinikum gearbeitet hat, fühlt sich heimisch. Sie hat eine Ausbildung zur Yoga-Lehrerin gemacht und wird sich weiter auf Yoga-Therapie spezialisieren.

Wir wohnen in einem sogenannten Compound, einer Wohnanlage mit vielen internationalen und indischen Nachbarn. Das hat den Vorteil, dass die Kinder mal schnell zu ihren Freunden rüber laufen können. Davor haben wir in einem freistehenden Haus gewohnt. Da waren die Wege viel umständlicher und der Schulbus hielt nicht direkt vor der Haustür.

Ich habe in Indien sehr viel gelernt, unter anderem, den Dingen gelassener entgegenzutreten. Zum Beispiel durfte meine Tochter nach der Geburt nicht aus Indien ausreisen, weil sie keinen Einreisestempel in ihrem Pass hatte. Wo sollte sie den auch her haben? Sie ist ja schließlich hier geboren. Es hat lange gedauert, die nötigen Papiere zu beschaffen, aber letztendlich hat es doch rechtzeitig funktioniert. So ist es mit den meisten Dingen: Irgendwann klappt es doch."

Kulturschock

Aufgezeichnet von Verena Töpper

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und weiter?
karlsiegfried 31.07.2012
???
2. Gute Einstellung
Gaiwa 31.07.2012
"Das mache ich, aber nur mit einem interkulturellen Training als Vorbereitung auf die indischen Gepflogenheiten." Wunderbar sowas mal zu lesen. Wenn man viel im Ausland ist oder mit deutschen die im Ausland in führenden Positionen arbeiten, wird einem mit der Zeit von der "jetzt zeigen wir denen mal wie es richtig geht"-Mentalität fast physisch schlecht. Indien, China, Japan, Südamerika, USA - egal wohin man geht und Deutsche findet, beim Großteil hab ich das Gefühl, dass sie die Einheimischen permanent belehren wollen, und dadurch mit ihrer Besserwissermentalität nicht gerade beliebt sind. "Kultur ist eben nie gut oder schlecht, sondern nur anders." Allein vor diesem Satz hab ich tiefsten Respekt, und man findet leider nicht dermaßen viele Leute mit dieser Einstellung.
3. Wirklich?
klauspi 31.07.2012
Zitat von Gaiwa"Das mache ich, aber nur mit einem interkulturellen Training als Vorbereitung auf die indischen Gepflogenheiten." Wunderbar sowas mal zu lesen. Wenn man viel im Ausland ist oder mit deutschen die im Ausland in führenden Positionen arbeiten, wird einem mit der Zeit von der "jetzt zeigen wir denen mal wie es richtig geht"-Mentalität fast physisch schlecht. Indien, China, Japan, Südamerika, USA - egal wohin man geht und Deutsche findet, beim Großteil hab ich das Gefühl, dass sie die Einheimischen permanent belehren wollen, und dadurch mit ihrer Besserwissermentalität nicht gerade beliebt sind.
Wenn Sie wirklich soweit rumgekommen sind und das Problem nur bei Deutschen finden wollten, haben Sie wohl selbst einen sehr eingeschränkten Horizont. Sorry. Nochmal sorry, aber mit dieser Absolutheit vorgetragen, kann dieser Satz auch nur falsch sein. Oder auch richtig, letztendlich ist dieser Satz ja an sich eigentlich nur ohne Bedeutung.
4. Das sehe ich etwas anders
daniel1111 31.07.2012
Da ich auch im Ausland tätig bin, Indonesien, kann ich sagen auch so meine Erfahrungen gemacht zu haben und teile die Ansicht das Autors nicht. "Kultur ist nie gut oder schlecht" Das sehe ich nicht so. Es kommt immer darauf an was man als Priorität setzt und erreichen will. Da sind die Werte die in manchen Kulturen vermittelt werden schon hilfreicher/besser als andere. Natürlich sollte man beachten, dass in jeder Kultur individuelle Typen von Menschen/Charakteren vorzufinden sind, die sich in vielen Kulturen ähneln , grundsätzliche Tendenzen durch die Kultur beeinflusst gibt es aber. Im Endeffekt, auch wenn es arrogant klingen mag, sollte man sich eines mal durch den Kopf gehen lassen: Es hat seinen Grund warum die meisten Europäischen Manager, das 3-10 fache eines Einheimischen im gleichen Job bezahlt bekommen, von der gleichen Firma
5. Gar nicht so wild
Jens Schuetz 31.07.2012
War in noch keinem Land der Erde wo man ein kulturelles Training benoetigt haette. Wenn man nicht den besserwissenden Grosskotz raushaengen laesst und einfach mal zuhoert und beobachtet wird vieles klar. Betritt man doch mal ein Fettnaepfchen wird einem das in der Regel gern vergeben, solange man sich benimmt und sichtbar anstrengt ein paar Wortfetzen zu lernen und einigen Gepflogenheiten zu folgen... Als Deutscher hat man in Indien von vornherrein schon einen Bonus. Halfen wir doch Subhas Chandra Bose mit Waffen, Geld, Tigerlegion und Auslandsgeheimdienst gegen die Britischen Besatzer zu kaempfen. Ohne den realen Druck haette Ghandis ideologischer Feldzug im Sande verlaufen koennen. Wie dem auch sei, ich weiss immer noch nicht wie das mit den drei Muscheln funktioniert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema IT-Berufe - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Zur Person
  • Siemens
    Gerd Höfner (Jahrgang 1959) hat Informatik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg studiert. Er arbeitet seit 1986 für Siemens, erst als Software-Ingenieur, dann in verschiedenen Führungspositionen. 2002 übernahm er die Leitung des Software Engineering Center in Bangalore, Indien. Seit diesem Jahr leitet er von dort aus das globale Siemens Corporate Development Center.
Verwandte Themen

Fotostrecke
Kulturschock: Arbeiten in fremden Welten

Fotostrecke
Kulturschock in Saudi-Arabien: Bio-Mangos in der Wüste
Serie "Kulturschock"
Wer im Ausland arbeitet, erst recht in exotischen Ländern, erlebt oft einen Kulturschock - und erwischt spielend die Fettnäpfe, im Berufsleben wie in der Freizeit. Was haben Sie in fernen Ländern erlebt? Schicken Sie eine E-Mail an kulturschock@spiegel.de


Social Networks