ThemaKulturschockRSS

Alle Kolumnen


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Innenarchitektin in Malaysia Ein Schwimmbad für mich allein

Leben in Kuala Lumpur: Zwischen Strand und Hochhäusern Fotos

Du bist ja gar nicht braun geworden: Was hier eine mittelschwere Beleidigung ist, versteht man in Kuala Lumpur als Kompliment. Weiße Haut gilt als Zeichen für Wohlstand. Für Vera Surmann hat die Hautfarbe Vor- und Nachteile: Sie muss aufpassen, dass sie nicht abgezockt wird, hat aber den Pool für sich.

"Malaysier haben eine eher lockere Einstellung zur Arbeit. Wenn meine Kollegen morgens ins Büro kommen, frühstücken sie erst mal eine halbe Stunde lang zusammen. Ich hätte da ein schlechtes Gewissen, schließlich hat der Arbeitstag schon begonnen. In dieser Hinsicht bin ich wohl typisch deutsch.

Ich arbeite als Junior Designerin in einem deutsch-englischen Innenarchitekturbüro in Kuala Lumpur. Vor drei Jahren habe ich dort ein Praktikum gemacht. Meine Chefs sagten, dass ich mich melden sollte, sobald ich mit dem Studium fertig bin. Das habe ich getan.

Zusammen mit einem Kollegen gestalte ich gerade ein Vier-Sterne-Hotel. Wir erstellen die Grundrisse und Innenraumkonzepte für die 300 Zimmer, die Lobby, die Restaurants und den Pool. Ich wähle Materialien aus und entwerfe die Möbel: Welche Farben und welches Lichtkonzept passen? Wie groß sollen die Restaurants und das Pool-Deck sein? Und wie teuer wird das Ganze? Es ist eine umfangreiche Aufgabe, die ich in Deutschland als Anfängerin sicherlich nicht hätte übernehmen dürfen.

Fotostrecke

29  Bilder
Kulturschock: Arbeiten in fremden Welten
Überstunden sind die Ausnahme. Wenn ich am Wochenende arbeite oder abends länger bleibe, sind meine Kollegen häufig überrascht. Dabei bekommt man für jeden zusätzlichen Arbeitstag einen Tag in der Woche frei. Von Freunden in Deutschland weiß ich, dass das bei ihnen häufig nicht der Fall ist.

Strenge Deadlines gibt es hier selten. Das hat aber auch zur Folge, dass es mit unserem Hotel langsamer vorangeht als geplant. Ich bin regelmäßig auf der Baustelle. Schon an Weihnachten sollten dort zwei Beispielzimmer fertig sein, damit unser Kunde sehen kann, wie wir uns das Design vorstellen. Bis heute sind sie nicht fertig. Ich habe mich einigermaßen daran gewöhnt, aber es kann schon nervig sein, wenn Termine nicht eingehalten werden.

Mehr als einmal habe ich im Büro vergeblich auf einen Subunternehmer gewartet, um über Möbel, Stoffe oder Bodenbeläge zu verhandeln. Auf Nachfrage hieß es dann: 'Heute schaffe ich es nicht mehr, vielleicht komme ich morgen.' Die Malaysier sehen das einfach nicht so eng. Es kam auch schon vor, dass wir in einer Präsentation vor dem potentiellen Kunden standen und eine Idee nicht zeigen konnten, weil zum Beispiel der Stoff nicht geliefert worden war.

Du bist weiß, also hast du Geld

Auf unserer Baustelle arbeiten viele Frauen, meistens aus Burma oder Libyen. Ich weiß, dass die Bauarbeiter es anfangs seltsam fanden, dass ich die alleinige Ansprechpartnerin für alle Interior-Design-Fragen bin, aber insgesamt ist der Umgang zwischen Männern und Frauen in Malaysia sehr respektvoll.

Obwohl Kuala Lumpur mittlerweile eine bekannte Touristenstadt ist und hier viele Ausländer leben, fällt man als Europäerin noch auf. Es kam schon ein paar Mal vor, dass ich in einem Park saß und sich plötzlich Malaysier neben mich stellten und ein Foto machten - ohne ein Wort zu sagen. Außerdem versuchen die Einheimischen immer wieder, mich abzuzocken. 'Du bist weiß, also hast du Geld', denken leider viele.

Ich fahre jeden Tag mit dem Taxi zur Arbeit und kenne den Weg ganz genau. 2,50 Euro kostet eine Strecke. Trotzdem versuchen die Taxifahrer regelmäßig, einen höheren Preis rauszuschlagen. Fast täglich gibt es Diskussionen, manchmal steige ich auch wieder aus und suche mir einen anderen Fahrer.

Leider kenne ich auf Malaysisch nur wenige Wörter wie 'Hallo', 'Tschüs' und 'Sei ruhig'. Ein paar Wochen lang hat mir eine Kollegin jeden Tag ein englisches Wort übersetzt und ich habe ihr Deutsch beigebracht. Einen Sprachkurs zu machen, lohnt sich aber nicht wirklich. Fast alle hier sprechen Englisch, außerdem habe ich nur einen Vertrag für zwei Jahre, und ein Jahr ist schon vorbei. Meine Chefin würde sich freuen, wenn ich verlängern würde, aber ich habe schon neue Pläne. Australien würde mir gefallen.

Lieber Shoppingmall als Swimmingpool

Sich mit Einheimischen anzufreunden, ist schwierig in Kuala Lumpur. Auf Partys oder in Clubs trifft man selten Malaysier, die meisten sind Moslems und trinken keinen Alkohol. Und meine Kollegen unternehmen am Wochenende meistens etwas mit ihren Familien. Ich selbst bin viel mit anderen Expats unterwegs.

Am Wochenende fahren wir häufig ans Meer, mit dem Bus kostet das nur etwa zwölf Euro. Eine Freundin von mir hat kein Visum, darum machen wir alle drei Monate einen kleinen Ausflug, zum Beispiel nach Singapur, damit sie einen neuen Stempel in ihren Pass bekommt. Ein Essen mit Getränk bekommt man schon für zwei, drei Euro. Aber ich merke, dass Kuala Lumpur teurer wird, das sagen auch die Einheimischen.

Kalt wird es hier nie. Das ganze Jahr über sind es rund 30 Grad Celsius. Manchmal lege ich mich nach der Arbeit an den Pool meiner Wohnanlage. Dort bin ich oft ganz alleine. Die Malaysier halten sich nicht gerne draußen auf, sie verbringen ihre Freizeit lieber in einer der vielen Shoppingmalls. Sie möchten auch nicht braun werden. Cremes, die die Haut blasser machen, gibt es hier an jeder Ecke."

Kulturschock

Aufgezeichnet von Marie-Charlotte Maas

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Malaysia = europaähnliches Asien
Dr. Metro 06.03.2013
Auch Osteuropäer z.Bsp. sind unzuverlässlich... Nichts dem zum Trotze bin ich gern in Kuala Lumpur in einem nahezu korruptionsfreien, relativ reichen Land und an Freundlichkeit kaum zu überbieten.
2.
distel61 07.03.2013
Zitat von Dr. MetroAuch Osteuropäer z.Bsp. sind unzuverlässlich...
Kommt vielleicht etwas drauf an, wie weit man nach Osten geht. Zumindest bei Leuten aus dem "näheren Osteuropa" habe ich eher den Eindruck, dass die wie die Brunnenputzer schaffen.
3. Zwei Jahre Malaysia
ichebenso 12.03.2013
Wir, d.h. mein Göttergatte und ich, werden die kommenden zwei Jahre in Malaysia verbringen. Er um hier ein großes Callcenter aufzubauen, ich, um meine Dissertation zu schreiben. Wir fühlen uns bis jetzt sehr gut und nett aufgenommen. Gerade haben wir unser neues Zuhause in Desa Parkcity (etwas außerhalb von Kuala Lumpur ) bezogen. Bewusst haben wir uns gegen eine der typischen Expat-Gegenden entschieden. Wir werden zwar nie dazu gehören, wollen aber auch keine zusätzlichen Barrieren aufbauen Wir sind bereit dies Land mit seinen Eigenarten und seiner eigenen Kultur anzunehmen und zu respektieren Hiebei gilt es einmal einzuwerfem, dass es in diesem Land drei große Kulturen gibt, die neben- und miteinander existieren und ihre jeweiligen Ticks, Spleens und Eigenarten ausleben. Spricht man also von Malaysia und von KL im Besonderen, darf man nicht nur von Malaien reden. Jede der drei Nationalitäten (Malaien, Chinesen, Inder) besteht auf die eigene Identität, die sie nicht vermischt sehen wollen.
4. Suchen Kontakt in Malaysia, sind gerade hier
ulrice 21.12.2013
Ist jemand bereit sich mit uns in Kontakt zu setzen uNd vielleicht auch zu treffen? Suchen Kontakt bezüglich späterem Auswandern und möglichen Vorbereitungen und persönlichen Kontakten. Ulrice
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Kulturschock
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Auswanderer in Kambodscha: Geister beschwören, Heuschrecken knabbern
Verwandte Themen

Fotostrecke
Logistikchef in Vietnam: Keine Angst vorm Hundebraten

Fotostrecke
Auswanderin in Thailand: Arbeiten am Drehort von "The Beach"
Serie "Kulturschock"
Wer im Ausland arbeitet, erst recht in exotischen Ländern, erlebt oft einen Kulturschock - und erwischt spielend die Fettnäpfe, im Berufsleben wie in der Freizeit. Was haben Sie in fernen Ländern erlebt? Schicken Sie eine E-Mail an kulturschock@spiegel.de


Social Networks