• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Arbeiten in Wien So lebt es sich als Piefke

2. Teil: Die Hochschullehrerin - "die Männer laufen weg"


  Margret Beisheim , 60, hat gerade einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben Zur Großansicht
Andi Bruckner

Margret Beisheim, 60, hat gerade einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben

"Ich dachte, Österreicher sind so ein charmantes Volk. In Wien wirst du das Leben genießen können, auf Bällen Walzer tanzen und in vornehmer Gesellschaft sein. Der Alltag war dann doch ganz anders.

Ich kam im September 1988 an, es war kühl, regnerisch und neblig. Über die Westautobahn bin ich in den neunten Bezirk gefahren. Modrige, verfallene Häuser und Prostituierte auf der Straße - das hatte ich nicht erwartet. Meine Notunterkunft am Institut für Personalmangement der Wirtschaftsuniversität Wien, wo ich als Projektmitarbeiterin anfangen sollte, war auch nicht so toll. Abends hatte kein einziges Restaurant mehr offen - heute unvorstellbar. Damals dachte ich: Oh mein Gott, willst du nicht gleich zurückfahren?

Neuer Arbeitsvertrag mit 60

Zusammen mit meinem deutschen Kollegen forschte ich zu Gruppenarbeit und Beteiligung von Mitarbeitern in Unternehmen. Da ich aber nur auf einer halben Stelle entlohnt wurde und davon nicht wirklich leben konnte, brauchte ich noch einen Job. Ich habe mit Coaching begonnen. Das schlug so gut ein, dass ich mich bald davon ernähren konnte. Coaching und Unternehmensberatung mache ich bis heute freiberuflich. Und gerade wurde ich gefragt, ob ich an der Uni weiterarbeiten will, also habe ich mit 60 Jahren einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben.

Was ich besonders am Arbeitsleben hier mag, ist das Leichte: Es ist alles nicht so schlimm und nicht so wichtig. Was wir Deutschen immer tun, dieses 'zack, zack' und 'wir müssen', das gibt es hier nicht. Österreicher sagen da einen schönen Satz: 'Es geht sich aus.' Und das schätze ich sehr, dass man hier Mensch bleiben darf.

Allerdings werde ich als Deutsche mit ein bisschen Ehrfurcht wahrgenommen. Im Berufsleben ist das wunderbar, da wird uns Deutschen Kompetenz zugesprochen. Privat ist das aber oft ganz schwer. Das Tüchtige und Klare macht Männern offenbar Angst. Ich habe immer erzählt, dass ich Lehrerin bin und nicht Hochschullehrerin. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Männer sonst Reißaus nehmen.

Treffen zu Hause? Lieber im Kaffeehaus

Seit 24 Jahren lebe ich schon hier, habe aber politisch kein Mitbestimmungsrecht. Gerne würde ich die Geschicke der Stadt Wien mitgestalten, doch dafür müsste ich die deutsche Staatsbürgerschaft abgeben. Es ist nicht so, dass ich sie unbedingt brauche, aber sie ist mein einziger Anker in Deutschland.

Für mich ist Wien die Traumstadt: die vielen Möglichkeiten, die Topografie, das warme, trockene Klima, dazu Menschen, Kulturen und Musik aus aller Welt. Wien hat ein exzellentes öffentliches Verkehrsnetz, zu Preisen, die man nirgends sonst in Europa findet. Das einzige, was ich wirklich sehr vermisse, ist der Grünkohl, den habe ich mir von meiner letzten Reise aus Deutschland mitgebracht.

Mit Freunden trifft man sich hier im Heurigen oder im Kaffeehaus. Ganz selten hat mich mal jemand in seine private Wohnung eingeladen. Ich habe mich gefragt, woran das liegt. Ein Wiener sagte mir, die beengte Wohnsituation sei wohl der Grund. Inzwischen lade ich auch lieber in den Heurigen ein, weil ich nicht den Platz habe, so viele Leute zu verköstigen."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 137 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Keine Panik!!!
A.E.I.O.U. 03.01.2013
Den Piefkes geht es in Wien ja immer noch besser als den Schwaben in Berlin...
2. Ach Gottchen
wwwwalter 03.01.2013
DIE Piefkes gibt es nicht, liebe Österreicher, und DIE Österreicher wohl auch nicht - das solltet ihr irgendwann gelernt haben. Z.B. ist ein Bayer den Österreichern viel näher als einem Mecklenburger oder einem Westfalen, egal ob sprachlich, historisch, oder gar genetisch betrachtet.
3. Was kommt als nächstes Thema ?
mottasvizzera 03.01.2013
Schwaben in Berlin... Deutsche in Wien ... Deutsche in der Schweiz ? Was wird damit bezweckt ?
4. Piefke---
paulsen2012 03.01.2013
oder lauwarmer Wiener Schmähgenäsel ? Dann doch lieber Piefke aus Preußen !, das es aber beudauerlicherweise nicht mehr gibt, weil es den "Alliierten" zu tüchtig erschien.
5.
Tiananmen 03.01.2013
Zitat von wwwwalterDIE Piefkes gibt es nicht, liebe Österreicher, und DIE Österreicher wohl auch nicht - das solltet ihr irgendwann gelernt haben. Z.B. ist ein Bayer den Österreichern viel näher als einem Mecklenburger oder einem Westfalen, egal ob sprachlich, historisch, oder gar genetisch betrachtet.
...oder, wie wir Schwaben sagen, ist der Bayer der Übergang vom Österreicher zum Menschen ;-) Nix für ungut.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Arbeiten im Ausland - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Karriere in Tschechien: "Man kommt oft schneller zum Ziel"
Verwandte Themen

Fotostrecke
Karriere im Ausland: Vom Sex-Appeal des wilden Ostens

Piefke-Quiz: Versteh den Ösi!
[M] DPA; mm.de
Seit sich Bewerber um rare Uni-Plätze balgen, ist die Beziehung zwischen Österreich und Deutschland noch fragiler. Der Ösi aber, listig und wehrhaft, siebt per "Numerus austriacus" ungeliebte Piefke aus. Testen Sie im Quiz, wie trittsicher Sie auf alpinem Sprachterrain sind. mehr...


Social Networks